Unabhängige News und Infos

Unabhängige News und Infos

Wissenschaftler warnen vor COVID-Impfung! Es könnte eine “tickende Zeitbombe” sein

Wissenschaftler warnen vor COVID-Impfung! Es könnte eine „tickende Zeitbombe“ sein

childrenshealthdefense.org: Studien deuten darauf hin, dass COVID-Impfstoffe bei manchen Menschen eine antikörperabhängige Verstärkung auslösen können, die dazu führen könnte, dass sie bei Kontakt mit dem Wildvirus schwerere Symptome entwickeln, als wenn sie nicht geimpft worden wären.

Assoziierter Professor für Gesundheitswissenschaften Adam MacNeil an der Brock University, Kanada und sein Ph.D. Die Studentin Jeremia Coish warnte im Juni letzten Jahres vor den Gefahren, von nicht genau geprüfet, Impfstoffe die eine antikörperabhängige Verstärkung (ADE) der Krankheit auslösen könnten. Dies könnte bedeuten, dass geimpfte Menschen paradoxerweise unter einer schwereren Krankheit leiden, wenn sie dem Wildvirus ausgesetzt sind, als wenn sie nicht geimpft worden wären.

In ihrem treffend betitelten Artikel „Out of the frying pan and into the fire? Due diligence warranted for ADE in COVID-19“, der im Juni 2020 in der Fachzeitschrift Microbes and Infection veröffentlicht wurde, argumentieren MacNeil und Coish, dass ADE bekanntermaßen ein Risiko für Coronavirus-vermittelte Infektionen darstellt, ebenso wie für Dengue.

Für diejenigen, die mit ADE noch nicht vertraut sind: Es handelt sich um eine paradoxe Immunreaktion, die eine Person, die zuvor der Krankheit oder einem darauf abzielenden Impfstoff ausgesetzt war, mehr und nicht weniger anfällig macht, wenn sie sich anschließend infiziert.

Vorsichtig vorgehen

Dieser Ansicht schien im August 2020 die Virusepidemiologin Leah Katzelnick Ph.D. zu widersprechen, eine Dengue- und Zika-Spezialistin, die jetzt für das von Dr. Tony Fauci geleitete National Institute for Allergy and Infectious Diseases arbeitet. Zusammen mit Co-Autor Scott Halstead,. argumentierte Katzelnick, dass ADE nicht etwas sein sollte, das man fürchten muss. Katzelnick und Halstead schlugen vor, dass die grundlegenden Unterschiede zwischen der SARS-CoV-2-Infektion, die COVID-19 verursachen kann, und anderen Krankheiten, für die ADE nachgewiesen wurde, bedeuten, dass ADE höchst unwahrscheinlich ist.

Sie untermauerten ihre Argumente mit Beweisen aus Fällen von klassischer, intrinsischer ADE, insbesondere infektiöser Peritonitis, einer Coronavirus-Infektion bei Katzen, sowie von respiratorischem Synzytialvirus, Dengue und SARS – was auf signifikante Unterschiede in der Pathologie, Epidemiologie und Immunantwort bei diesen Krankheiten im Vergleich zu COVID und SARS-CoV-2-Infektion hindeutet.

Aufmerksame Leser der Arbeit von Halstead und Katzelnick werden feststellen, dass die Autoren zwar das ADE-Risiko weitgehend abtun, aber sehr deutlich das Risiko einer Impfstoffüberempfindlichkeit (oder VAH) identifizieren, eine eng verwandte immunologische Überreaktion, die erstmals in den späten 1960er Jahren identifiziert wurde, als Kinder nach einer Masernimpfung atypische Masern entwickelten.

Viele, die das Papier benutzt haben, um ADE-Risiken abzutun, haben vielleicht nur den Titel und die Zusammenfassung gelesen und nicht mitbekommen, dass Katzelnick und Halstead nur intrinsische ADE oder iADE abtun (d.h. das Risiko einer Krankheitsverstärkung bei erneuter Infektion ohne Impfung).

Vielleicht haben sie auch den düsteren Hinweis im letzten Satz des Papiers nicht gelesen: „Angesichts der Größe des COVID-19-Problemrepertoires und der Notwendigkeit eines wirksamen Impfstoffs sollte die volle Kraft der weltweiten Forschungsressourcen darauf gerichtet werden, die Pathogenese von VAH zu entschlüsseln.“

Es deutet nicht viel darauf hin, dass dieser Ratschlag beherzigt wurde, außer der Tatsache, dass Tausende von Freiwilligen die Phase-3-Studien durchlaufen haben und es keine Anzeichen für einen Anstieg von schwereren Reaktionen bei denjenigen gab, die mit dem echten Impfstoff im Gegensatz zum Placebo geimpft wurden.

Herbert Virgin, Ann Arvin und Kollegen, die in Nature, einer der einflussreichsten Fachzeitschriften der Welt schreiben, haben im Juli einen nicht unähnlichen Aufruf zur Vorsicht gemacht. Diese Autoren erörtern die großen Schwierigkeiten bei der Identifizierung der Häufigkeit von ADE (und VAH) und schlagen vor, dass „… es unerlässlich sein wird, sich auf eine sorgfältige Analyse der Sicherheit beim Menschen zu verlassen, wenn Immuninterventionen für COVID-19 voranschreiten.“

Transparenz ist der Schlüssel

Dies erfordert volle Transparenz der Überwachungsdaten, damit Fälle von Infektionen und Reinfektionen nach der Impfung mit schweren Reaktionen nach der Infektion oder Impfung korreliert werden können. Es erfordert auch Zeit – viel mehr Zeit als wir bisher hatten.

Derzeit sagen die von VAERS (Vaccine Adverse Event Reporting System) in den USA und der MHRA (Medicines and Healthcare products Regulatory Agency) in Großbritannien veröffentlichten Daten nicht annähernd etwas über das ADE- oder VAH-Risiko aus. Tatsächlich wird es noch viel mehr Neuinfektionen geben müssen, bevor wir eine endgültige Antwort auf die eine oder andere Weise erhalten. Und werden wir in der Lage sein, herauszufinden, ob es wirklich Probleme mit ADE oder VAH gibt, oder werden die Behörden es schaffen, dies zu verheimlichen, indem sie es einfach nicht kommunizieren, da viele Reaktionen nach der Impfung erheblich verzögert auftreten?

Timothy Cardozo von der New York University und Ronald Veazy von der Tulane University gingen in ihrem Artikel im International Journal of Clinical Practice, der im Oktober veröffentlicht wurde, als die Phase-3-Studien für die COVID-Frontrunner-Impfstoffe in vollem Gange waren, noch einen Schritt weiter. Sie argumentierten nicht nur, dass die Risiken für impfstoffvermittelte ADE (d.h. VAH) mehr als nur theoretisch sind, sondern legen auch nahe, dass die Risiken nach bestimmten Arten von Mutationen in den zirkulierenden Viren größer sein könnten.

In ihrer Diskussion über SARS-CoV-2 erörtern sie, wie sehr winzige Veränderungen, wie z. B. Veränderungen in der Konformität (Form) seines Spike-Proteins sowohl vor als auch nach der Fusion mit Wirtszellen, über ACE2-Rezeptoren diejenigen beeinflussen könnten, die geimpft wurden. Einige Monate später gibt es neue Hinweise darauf, dass einige Varianten in der Lage sind, der Immunantwort zu entgehen, die darauf trainiert wurde, Schutz gegen die ursprünglichen Wuhan-Varianten zu bieten, was Anlass zu noch größerer Sorge gibt. Dieses Risiko kann auch auf der Grundlage der Ergebnisse der Phase-3-Studien nicht abgetan werden

Was Cardozo und Veazy ebenfalls andeuten, ist ein weiterer Punkt, der uns schon lange Sorgen bereitet. Das betrifft die Tatsache, dass die Versuchspersonen – ganz zu schweigen von der Öffentlichkeit, die jetzt für COVID-Impfstoffe ansteht – einfach nicht über diese potenziellen Risiken und die verzögerte Natur möglicher ADE/VAH-Reaktionen informiert werden.

Was ist mit Impflingen, die mehrere Monate nach der Impfung krank werden und die klassischen Symptome vieler Atemwegserkrankungen (einschließlich COVID) erleiden, wie Fieber, Schüttelfrost, Husten, Kurzatmigkeit, Kopfschmerzen, Müdigkeit und so weiter? Werden sie wissen, dass diese Symptome mit einer verstärkten COVID-Erkrankung zusammenhängen könnten, die durch die Impfung, die ihnen Monate zuvor verabreicht wurde, vermittelt wurde, etwas, das ihnen nicht in den Sinn kam, weil sie dachten, der Impfstoff würde sie vor COVID schützen?

Cardozo und Veazy zeigen dann, wie die Einverständniserklärungen für freiwillige Probanden in Impfstoffstudien nicht den erforderlichen ethischen Standards für eine informierte Zustimmung entsprechen. ADE werden zwar erwähnt, aber in der Regel am Ende der Liste möglicher Risiken angefügt, und es ist unwahrscheinlich, dass ihre Auswirkungen und ihre Identifizierung von der Laienöffentlichkeit angemessen verstanden werden.

Mit einem Häkchen im Kästchen und dem Gefühl der Aufsichtsbehörden und Impfstoffhersteller, dass sie die Hürde der ADE/VAH-Risiken erfolgreich überwunden haben, wird das Thema nicht weiter diskutiert. Die große Mehrheit der Vorimpfenden, die sich im Rahmen der weltweiten Massenimpfung anstellen, hat einfach keine Ahnung von dem Risiko – weil es ihnen nicht gesagt wird.

Könnte ADE eine tickende Zeitbombe sein?

Stellt die Nichtaufklärung im Rahmen des Einwilligungsprozesses nicht nur einen Verstoß gegen die medizinische Ethik, sondern auch gegen das Gesetz dar? Unserer Ansicht nach ist das sehr wahrscheinlich, und sollten sich in Zukunft Beweise ergeben, werden sich die Gerichte damit auseinandersetzen müssen.

Derzeit gibt es keine Hinweise auf ein signifikantes ADE/VAH-Signal – aber es ist zu früh, um das zu sagen, und viele Fälle könnten unentdeckt geblieben sein.

Ist es möglich, dass einige Fälle von „long COVID“ eine Form von ADE sein könnten? Dies ist eine Möglichkeit, die wir in Betracht gezogen haben. Typischerweise sind Menschen, die an long COVID erkranken, bei Nasen-Rachen-Abstrichtests nicht so positiv. Aber bei tief sitzenden systemischen Infektionen kann es sein, dass die Schleimhäute keine Anzeichen für eine virale Vermehrung zeigen, während die Infektion in bestimmten Geweben systemisch werden und sich verstärken kann. Diese Möglichkeit ist nicht einfach von der Hand zu weisen.

https://childrenshealthdefense.org/defender/potential-covid-vaccine-related-ticking-time-bomb/?itm_term=homeKönnte das Problem mit neuen Varianten von SARS-CoV-2 zunehmen? Ja, wie oben erklärt.

Was Sie tun können:

Jeder, der sich für die Impfung entscheidet, sollte sich über das ADE- und VAH-Risiko informieren, bei dem zwischen der Impfung und dem Auftreten von Krankheitssymptomen eine beträchtliche Zeitspanne liegen kann, die schwerer sein kann als die, die ohne Impfung auftreten würde.

Informieren Sie Ihre Bekannten, die eine COVID-Impfung in Erwägung ziehen oder planen, über dieses Risiko. Lesen und teilen Sie unseren Artikel „Informierte Zustimmung – wird dieses Grundrecht respektiert?“

…und teilen Sie diesen Artikel