Unabhängige News und Infos

Unabhängige News und Infos

Wer sind die ultimativen Kriegsprofiteure? Ein Veteran der U.S. Air Force lüftet den Schleier

Wer sind die ultimativen Kriegsprofiteure? Ein Veteran der U.S. Air Force lüftet den Schleier

Während Kriegskonzerne oder sogenannte „Verteidigungsunternehmen“ Milliardengewinne machen, ist die Wall Street der ultimative Nutznießer der heutigen pausenlosen Kriege. Die prosaische Natur der Kriegsprofiteure – weit entfernt von der Arbeit einer schattenhaften Kabale – ist genau der Grund, warum die Absprachen so zerstörerisch sind und geächtet werden sollten.

Die herrschende Klasse der USA setzt das Militär aus drei Hauptgründen ein: (1) um Länder gewaltsam für ausländische Investitionen zu öffnen, (2) um den freien Fluss natürlicher Ressourcen aus dem globalen Süden in die Hände der multinationalen Konzerne zu gewährleisten und (3) weil Krieg profitabel ist. Der dritte dieser Gründe, die Rentabilität des Krieges, wird in Analysen des US-Imperialismus oft nicht ausführlich behandelt: Die Finanzindustrie, einschließlich der Investmentbanken und Private-Equity-Firmen, ist eine unersättliche Kraft, die über militärische Aktivitäten nach Profit strebt.

Die Kriegsindustrie besteht aus Konzernen, die Waren und Dienstleistungen an die US-Regierung und verbündete kapitalistische Regime auf der ganzen Welt verkaufen. Investmentbanken und Vermögensverwaltungsfirmen halten die meisten Aktien jedes großen öffentlichen Kriegsunternehmens.

Zu den bekanntesten Finanzfirmen, die Aktien von Kriegsgesellschaften halten, gehören: Vanguard Group, BlackRock, State Street, JPMorgan Chase, Wells Fargo, und Wellington Management.

Nehmen wir Parsons, ein Unternehmen, das Waren und Dienstleistungen in den Bereichen Bauwesen, Kommando und Kontrolle, Spionage und alltägliche militärische Operationen verkauft. Der Börsengang von Parsons im Mai 2019 mit einem Wert von rund 3 Mrd. $ brachte dem Unternehmen einen Corporate Growth Award der Branche ein. Die Top-Halter von Parsons-Aktien sind Investmentbanken und Vermögensverwaltungsfirmen – darunter die bekannte Vanguard Group, BlackRock und State Street.

BlackRock-Büros auf „der Straße“. [Source: fortune.com]

Cyber-Kriege und Geheimdienste werden zu neuen Geschäftsfeldern

Neue Geschäftsfelder des Krieges werden geschaffen und dann überschwemmt. Zum Beispiel war die Bereitstellung von „Cyber“ bis vor etwa vier Jahren bei US-Militärverträgen praktisch nicht existent. Ein Vorstoß der Kriegsindustrie, die IT-Infrastruktur zu militarisieren, hat zu einer Bonanza an Cyber-Verträgen geführt. Heute werden „Cyber“-Güter und -Dienstleistungen eigenständig oder als Zusatz zu früheren Verträgen verkauft.

Nahezu jeder große Kriegskonzern verkauft Cyber-Güter und -Dienstleistungen.

Zu den größten öffentlichen Kriegsunternehmen gehören Lockheed Martin, Raytheon Technologies, Boeing, General Dynamics, Northrop Grumman, L3Harris, Textron, SAIC, Booz Allen Hamilton, Leidos, CACI, Honeywell, PAE, Accenture, KBRWyle, Amentum, Jacobs und AECOM.

Sie alle verkaufen Cyberspace. Die wichtigste Ausnahme ist Huntington Ingalls, ein großer Schiffsbauer, der keine eigenständigen Cyber-Güter verkauft, obwohl er Cybersicherheit als Teil seiner Lieferkette vorschreibt. Die größten privaten Kriegsunternehmen – Sierra Nevada Corp. und General Atomics, die von den Milliardären Ozmens bzw. Blue Brothers geführt werden – verkaufen ebenfalls Cyber-Güter und -Dienstleistungen.

Dieser einzige Geschäftszweig des Krieges, Cyber, ist jährlich Milliarden wert. Behauptungen über chinesische und russische Cyber-Hacks, die von Think Tanks der Kriegsindustrie und angeschlossenen Medien fabriziert oder aufgebauscht werden, treiben den Kauf von Cyber-Gütern und -Dienstleistungen durch die Regierung an. Die US-Regierung ihrerseits – die als erste verheerende neue Waffen einsetzt, von Atomwaffen bis hin zu Cyberwaffen, und die als erste Moskau mit Cyberwaffen angreift – stellt ihre Aggression als rein defensiv dar.

Die Anschuldigungen des russischen Hackings unterstützen die enormen Investitionen in die Cybersicherheit.  [Source: theintercept.com]

Im November 2018 wurde Parsons – dessen Führung mit Bankern, Karriere-Kriegsprofiteuren, Militär- und Geheimdienst-Rentnern und einem Kohle-Magnaten besetzt ist – mit der Planung von Cyberspace-Operationen in Centerville, Virginia, beauftragt. Im Mai 2019 wurde Parsons zusammen mit neun anderen Unternehmen beauftragt, das Cyberspace-Backbone des Naval Information Warfare Center Pacific in San Diego, Kalifornien, auszubauen, einer Militäreinheit, deren Auftrag es ist, alle Formen des Weltraums (Cyberspace, Luftraum und Erdumlaufbahn) zu beherrschen.

Im Januar 2020 wurden Parsons und andere Unternehmen von derselben Einheit unter Vertrag genommen, um die umfassende Cyber-Technologie, die für dieses Mandat erforderlich ist, weiterzuentwickeln, zu überwachen und einzusetzen, und zwar vom Festland der Vereinigten Staaten über Guam, Japan, Australien und Singapur bis hin zu Bahrain, Dschibuti und Italien. Dies ist nur ein Beispiel für ein Unternehmen. Corporate America deckt die Cyber-Operationen des US-Militärs weltweit ab.

Führungskräfte der Parsons Corp. an der New Yorker Börse zum Start der Börsennotierung des Unternehmens. [Source: enr.com]

Kein Geschäftszweig des Krieges ist tabu.

Noch in den frühen 1990er Jahren galt es als Sakrileg, wenn Unternehmensmitarbeiter („Auftragnehmer“) in Geheimdienstangelegenheiten involviert waren. Jetzt nicht mehr. Der US-Geheimdienst (sowohl der zivile als auch der militärische) ist korporatisiert.

Betrachten Sie die Defense Intelligence Agency. Die DIA wurde in den 1960er Jahren gegründet, um die disparaten Geheimdienstaktivitäten des Militärs zu konsolidieren. Es wurde nicht viel konsolidiert, da die einzelnen militärischen Zweige weiterhin getrennte militärische Nachrichtendienstoperationen durchführten.

Seit den 1960er Jahren hat sich die DIA in ihrer Größe dramatisch erweitert. Zu den Unternehmen, die die Aktivitäten der DIA im letzten Steuerjahr durchführten, gehörten die Arbeit in ihrem Science & Technology Directorate (fünf Jahre, 990.000.000 $), ihrem National Media Exploitation Center und ihrem Missile & Space Intelligence Center (MSIC).

Parsons führt die Modellierung und Simulation sowie die Analyse innerhalb des MSIC der DIA durch. Die Unternehmen führen auch die Planung und Analyse der DIA-Belegschaft durch, verkaufen technische Unterstützung an die DIA, führen Mitarbeiterüberprüfungen und Hintergrunduntersuchungen durch und arbeiten an der Analyse und Bewertung des Technologietransfers.

Unternehmen wie CACI, deren Aktien sich größtenteils im Besitz von Finanzfirmen befinden, leiten funktionell den militärischen Nachrichtendienst der USA. [Quelle: bizjournals.com]

Unternehmen entwickeln und betreiben sogar Software, die „bei der Identifizierung von Geheimdienstanforderungen, der Verwaltung von Prioritäten, der Planung und Produktion von Geheimdienstprodukten, der Analyse von Unternehmensdaten, der Kommunikation und anderen damit verbundenen Prozessen“ hilft, was weitere Möglichkeiten für profitgierige Unternehmen bietet, das Spionageschiff zu steuern. Konzerne (z.B. Accenture, Booz Allen Hamilton, CACI, General Dynamics, Leidos, L3Harris, ManTech, PAE und SAIC, deren Aktien sich größtenteils im Besitz von Finanzfirmen befinden) leiten funktionell den militärischen Geheimdienst der USA, dessen Operationen letztlich die herrschende Klasse der USA bereichern.

[Quelle: scheerpost.com]

Wall Street: die ultimativen Kriegsprofiteure

Die Wall Street spielt die grundlegende Rolle in der Kriegsindustrie, indem sie Kriegsunternehmen vollständig besitzt. Betrachten Sie PAE, einen subtilen, potenten Konzern, der so unterschiedliche Geschäftsbereiche des Krieges wie Fahrzeugwartung, Basisbetrieb, Militärbau und militärische Ausbildung betreibt. Gores Holdings III erwarb PAE Anfang 2020 von Platinum Equity. Gores übernahm dann den Namen PAE und brachte PAE an die Börse. PAE hat seither die Unternehmen CENTRA und Metis Solutions erworben, die PAEs Aktivitäten mit ehemaligen Regierungsaufgaben innerhalb des US-Militärapparats und der Spionagebehörden weiter ausbauen.

PAE-CEO John Heller (rechts) bei der Entgegennahme einer Auszeichnung im Jahr 2016 als „einflussreiche Führungspersönlichkeit“ im Bereich des staatlichen Contracting. (Quelle: govconexec.com)

Auch hier stehen alle militärischen und geheimdienstlichen Aktivitäten zur Disposition, sogar das Atlantic Undersea Test and Evaluation Center (AUTEC), ein militärischer Bereich zum Testen und Evaluieren der Technologie der Kriegsindustrie (z. B. Anti-U-Boot-Waffen, Sonar-Tracking und Kommunikation). Wegen der Erprobung von unkonventionellen High-Tech-Waffen hat AUTEC den Spitznamen „Navy’s Area 51“ erhalten. (Area 51 ist ein Testgelände in Nevada, auf dem an geheimen Programmen gearbeitet wird und Experimentalflugzeuge geflogen werden).

Die Navy errichtete AUTEC auf der Insel Andros auf den Bahamas, um die Vorteile des tiefen ozeanischen Grabens zu nutzen, der entlang der Ostküste der Insel verläuft. PAE ist traditionell das Unternehmen, das AUTEC betreibt und unterhält, obwohl ein neu gegründetes Unternehmen namens Amentum kürzlich einige dieser Funktionen übernommen hat.

Luftbildkarte der Area 51 der Navy auf den Bahamas, die hauptsächlich von PAE betrieben wird. [Quelle: mysterywire.com]

Die Private-Equity-Firma Lindsay Goldberg ist Eigentümerin von Amentum, das 2020 gegründet wurde, als AECOM, eine große Ingenieur- und Projektmanagement-Firma, ihr Management-Service-Geschäft verkaufte. Amentum leitet nun dieses Geschäft. In Übersee hat diese Management-Services-Sparte in letzter Zeit Ausrüstung, Fracht und Personal durch Europa transportiert, die Logistik für vorbereitete Ausrüstung in Deutschland, Kuwait und Katar betrieben, Drohneneinsätze im Nahen Osten unterstützt und in Comalapa, El Salvador, Unterstützungsausrüstung repariert und bei der Wartung von Navy-Standorten geholfen. Diese Operationen gehören nun alle zu Amentum.

Im Bau befindliches U-Boot der Virginia-Klasse für die Navy. [Quelle: lindsaygoldberg.com]

Im November 2020 machte Amentum einen weiteren Schritt: Es erwarb DynCorp, ein Unternehmen, dem eine lange Geschichte von Söldneraktivitäten in Lateinamerika und dem Nahen Osten nachgesagt wird.

DynCorp-CEO Lewis „Lou“ Von Thaer (mit DynCorp-Mütze) bei einem Besuch mit Sicherheitsunternehmern und Soldaten in Afghanistan. [Quelle: twitter.com]

Laut Vertragsankündigungen hat DynCorp in letzter Zeit Kriegsreserven in den USA, Kuwait, Oman, Katar und den Vereinigten Arabischen Emiraten betreut, Militärflugzeuge auf der ganzen Welt gewartet, unter anderem in Honduras, Deutschland, Afghanistan, Irak und Kuwait, die Wartung von Flugzeugen an Schweden und Saudi-Arabien verkauft und umfangreiche weltweite Schulungen und Ausrüstungen von Streitkräften, Notbauten und Logistik durchgeführt.

Big Finance schaltet und waltet mit Kriegskonzernen und betrachtet Basen, Truppen und Kriegsgebiete als Zahlen, mit denen man Profit machen kann.

Ein weiterer prominenter Finanzakteur ist Veritas Capital, dem einst DynCorp gehörte und dem jetzt Unternehmen wie Alion und Peraton gehören, wobei letzteres im Begriff ist, das IT-Geschäft von Northrop Grumman zu übernehmen. Zu Peratons jüngsten Verkäufen an das US-Militär gehörten: tragbare Systeme, um funkgesteuerte Sprengsätze zu entschärfen, mit denen verschiedene Gruppen westliche Streitkräfte angreifen, die in ihre Länder einmarschieren oder sie besetzen; Arbeiten an Unterwasserdrohnen; Arbeiten, die sicherstellen, dass Atomraketen ordnungsgemäß in die Erdatmosphäre eindringen; IT-Arbeiten, die „die nationalen Sicherheitsinteressen der USA auf dem afrikanischen Kontinent direkt unterstützen“, wie es in der Vertragsankündigung heißt; Cyber-Aktivitäten für das Air Force Research Lab; und kommerzielle Satellitenkommunikation für das Central Command. Im Krieg und im Profit ist alles erlaubt.

Satellitengerät hergestellt von Peraton. [Quelle: breakingdefense.com]

Big Finance sitzt an der Spitze der Kriegsindustrie, indem es die meisten Aktien von Kriegsunternehmen kauft und Kriegsunternehmen besitzt. Die unersättliche Nachfrage nach Profit übt einen immensen strukturellen Druck auf das Pentagon und den Capitol Hill aus, um himmelhohe US-Militär- und Geheimdienstbudgets, breite Truppeneinsätze in Übersee und die Öffnung von Regierungsjobs für Konzerne zu erreichen.

Der bekannteste Druck der Industrie kommt in Form von Lobbying beider politischer Parteien und der Finanzierung ihrer Kampagnen im Kongress (mit besonderem Fokus auf Mitglieder der relevanten Ausschüsse, wie Armed Services, Intelligence, Appropriations und Foreign Relations).

Dies führt zu greifbaren Ergebnissen. Wie Steven Semler vom unternehmensunabhängigen Security Policy Reform Institute errechnete, korrelieren die Stimmen der Demokraten zum National Defense Authorization Act stark mit dem Wahlkampfgeld korreliert, das die Mitglieder von der Kriegsindustrie angenommen haben. Im Durchschnitt nahmen die Demokraten im Repräsentantenhaus, die für das NDAA stimmten, viermal so viel Geld von der Kriegsindustrie an wie diejenigen, die dagegen stimmten. Im Senat nahmen die Demokraten, die für den NDAA stimmten, sechsmal so viel Geld von der Industrie an.

Oberkriegstreiber

Die Exekutive ist davon nicht ausgenommen. Raffgierige Finanziers – einschließlich Hedge-Fonds-Chefs und Risikokapitalgeber – führen die Liste der Spender für die Biden-Administration an, obwohl „Dark Money“-Gruppen ein vollständiges Verständnis des Gesamtbildes der Wahlkampffinanzierung verhindern. Zwischen Juli und September haben mindestens 67 Milliardäre und ihre Ehepartner Beiträge von mehr als 100.000 Dollar an Komitees geleistet, die Joe Biden und die Demokratische Partei unterstützen, so die Aufzeichnungen, die bei der Federal Election Commission eingereicht wurden.

[Quelle: trendmo.io]

Bidens Kampagne erhielt über 9 Millionen Dollar von Donald Sussman, CEO von Palmora Partners, einem Multi-Milliarden-Dollar-Hedgefonds, der mehr als 260.000 Aktien von Raytheon besitzt, einem herausragenden Waffenhersteller und Waffenlieferanten für Saudi-Arabien, der kürzlich einen 100-Millionen-Dollar-Vertrag für die Ausbildung der afghanischen Luftwaffe erhielt.

Donald Sussman [Quelle: businessinsider.in]

Ein weiterer von Bidens Top-Spendern, Jim Simons, der über 7 Millionen Dollar spendete, gründete Renaissance Capital, das 1,2 Millionen Aktien von Raytheon im Wert von über 75 Millionen Dollar und 130.000 Aktien von Lockheed Martin im Wert von 50 Millionen Dollar besitzt.

Der Hedgefonds-Milliardär und Kriegsprofiteur James Simons war einer von Bidens Top-Wahlkampfspendern. (Quelle: Mother Jones)

Big Tech ist unter den Spendern der Biden-Inaugurationsfeier prominent vertreten. Biden hat auf der Wahlkampftour deutlich gemacht, dass er nicht beabsichtigt, das Militärbudget zu kürzen, er ging sogar so weit zu sagen: „Ich habe mich mit einer Reihe meiner Berater getroffen und einige haben vorgeschlagen, dass das Budget in bestimmten Bereichen erhöht werden muss.“ Bidens Berater sind ein fester Bestandteil des militärisch-industriell-parlamentarischen-Komplexes. Von geringvermögenden bis zu wohlhabenden Spendern, Biden infam versicherte ihnen, dass „sich nichts grundlegend ändern würde“ in einer Biden Präsidentschaft.

Überbleibsel einer lasergesteuerten Bombe von Raytheon, die im September 2016 im Jemen 31 Zivilisten tötete. [Quelle: masspeaceaction.org]

Corporate Media Kool-aid

Konzernmedien verhindern, dass die Öffentlichkeit die Natur des Problems versteht. Eine Handvoll Geschäftsinteressen besitzt die Medien in den Vereinigten Staaten. Der Profit treibt die Konzernmedien an. U.S.-Konzernmedien (z.B. CNN, MSNBC, FoxNews) haben das gleiche Geschäftsmodell: das auszustrahlen, was die höchsten Einschaltquoten erzielt, um mehr Werbeeinnahmen zu erzielen.

Die Konzernmedien senden Info-Unterhaltung, die nicht darauf ausgelegt ist, zu informieren oder kritisches Denken zu fördern. Die Information der Öffentlichkeit hat keine Priorität. Die Aufrechterhaltung der bestehenden Wirtschaftsordnung hat Priorität.

Soweit die Konzernmedien überhaupt Informationen ausstrahlen, spiegeln diese die Meinungen der herrschenden Klasse und das Dogma von Corporate America wider.

Um die US-Öffentlichkeit politisch zu konditionieren, geben die Konzernmedien niemals dem militärisch-industriellen-parlamentarischen Komplex oder dem Kapitalismus die Schuld für irgendwelche Probleme in der Welt. Mit dem Ziel, hohe Einschaltquoten und lukrative Werbeeinnahmen zu erzielen, zensieren sich die Konzernmedien selbst und verengen das Spektrum der akzeptablen außenpolitischen Debatte. Kriegskonzerne kaufen Werbung in „Nachrichten“-Sendungen, um die Debatte weiter einzuschränken. Die Experten und Nachrichtensprecher der Konzerne äußern sich nicht gegen die Werbekunden.

Konzernmedien stellen Karrieremilitanten ein (z.B. den ehemaligen CIA-Direktor John Brennan, MSNBC; den ehemaligen stellvertretenden CIA-Direktor Mike Morrell, CBS News; den pensionierten General Jack Keane, FoxNews), die die Debatte weiter einschränken. Pensionierte Generäle und Admiräle tragen regelmäßig zu allen Formen von Konzernmedien bei, oft ohne bestehende Verbindungen zu Kriegskonzernen oder finanzielle Investitionen in den Krieg offenzulegen.

[Quelle: mediaite.com]

Der Smith-Mundt Modernization Act von 2012 ermöglichte es der Regierung, ihre Propaganda in den Konzernmedien zu verstärken. Durch die Finanzierung durch die wohlhabende Spenderklasse und große Unternehmensinteressen ist National Public Radio in ähnlicher Weise eingeengt. Der neue CEO von NPR ab September 2019 ist John Lansing, der vor kurzem die US-Propaganda bei der U.S. Agency for Global Media leitete.

John Lansing, NPRs neuer CEO, leitete zuletzt die US-Propaganda bei der U.S. Agency for Global Media. [Quelle: npr.org]

Anderer Druck der Industrie kommt in Form von Finanzierung und Leitung von Interessengruppen [z.B. National Defense Industrial Association (NDIA), Aerospace Industries Association (AIA), Association of the United States Army (AUSA)], um das Pentagon zu dominieren, Rüstungsmessen zu verwalten und eine günstige Politik zu forcieren; Finanzierung von Denkfabriken, um das Narrativ neoliberal und kriegsbefürwortend zu halten; Rekrutierung von Generälen und Admirälen im Ruhestand (z.B. z. B. Dunford bei Lockheed Martin, Mattis bei General Dynamics, Winnefeld bei Raytheon), um ihr Wissen für finanziellen Gewinn zu nutzen; und die Überflutung der zivilen Büros des Pentagon mit Führungskräften von Unternehmen (z. B., Esper und dann Austin, Verteidigungsminister; Lord, Unterstaatssekretär für Beschaffung und Instandhaltung; McCarthy, Armeeminister).

Kriegsprofiteure dienen ihren Interessen, indem sie ihre Vorstandsmitglieder und Führungskräfte ins Fernsehen bringen, um für höhere Militärbudgets und Krieg einzutreten. [Quelle: nytimes.com]

Kriege müssen geschaffen und ausgeweitet werden, und Militärbasen, durch die Waren und Dienstleistungen geleitet werden, müssen eingerichtet und befestigt werden, um die Investoren zu befriedigen. Ungeachtet dessen erfordert die Beendigung der Kriege zuerst eine Auseinandersetzung mit dem eingebetteten Profitmotiv, ansonsten ist es business as usual.