Unabhängige News und Infos

Unabhängige News und Infos

Warum Donald Trump gehen musste

Von Peter Koenig. Er ist geopolitischer Analyst und ehemaliger Senior Economist bei der Weltbank und der Weltgesundheitsorganisation (WHO), wo er über 30 Jahre lang zu den Themen Wasser und Umwelt auf der ganzen Welt gearbeitet hat. Er hält Vorlesungen an Universitäten in den USA, Europa und Südamerika. Er schreibt regelmäßig für Online-Zeitschriften und ist Autor von Implosion – Ein Wirtschaftsthriller über Krieg, Umweltzerstörung und Konzerngier sowie Co-Autor des Buches von Cynthia McKinney „When China Sneezes: From the Coronavirus Lockdown to the Global Politico-Economic Crisis“ (Clarity Press – November 1, 2020)

Es gibt eine Agenda. Eine riesige Agenda. Es ist eine globalistische Agenda, die gerade dabei ist, der Menschheit gigantischen Schaden zuzufügen. Sie heißt Covid-19 – The Great Reset, herausgegeben vom Weltwirtschaftsforum (WEF), verfasst von dessen Gründer Klaus Schwab. Wenn er ungestört bleibt, ist der Plan von „The Great Reset“ ein Verbrechen epischen Ausmaßes, wie es in unserer Zivilisation noch nie vorgekommen ist. Mr. Trump wollte nicht Teil dieser Agenda sein.

Donald Trump ist, auf Gedeih und Verderb, kein Globalist. Er nennt sich selbst einen Patrioten. Er wollte „Make America Great Again“ (MAGA). Klingt albern? Vielleicht. Aber er ist kein Globalist. Deshalb war Mr. Trump nicht der Typ der Globalistischen Kabale, die derzeit das Weltgeschehen bestimmt – weit über Präsidenten wie Donald Trump und die der anderen 192 UN-Mitgliedsländer. Diese Globalisten-Kabale hat enorme Macht. Jo Biden und seine Bande reagieren auf diese Macht.

Was hinter Donald Trumps „dummer“ Idee des MAGA steckt, kann die westliche, globalistisch gehirngewaschene Welt nicht verstehen. Sie sollte die Vereinigten Staaten wieder zu einer souveränen, unabhängigen, wirtschaftlich eigenständigen Nation zurückbringen. Bei mehr als einer Gelegenheit sagte Herr Trump, er wünsche sich das Gleiche für jede Nation auf der Welt. Er hat auch angedeutet, dass der Zweck der NATO passé sei. Und er sagte vor der Wahl 2016, unter seiner Präsidentschaft würden die USA nicht mehr der Polizist der Welt sein. Er mag es in all diesen Punkten versucht haben, aber die Powers That Be (PTB) zu deutsch-Mächte der Finsternis hatten andere Vorstellungen.

In der Außenpolitik – der Einmischung in die Angelegenheiten anderer Länder – hat er sicherlich nicht gemäß seinen Versprechen vor der Wahl gehandelt (oder wurde von den PTB nicht dazu ermächtigt); nicht in Syrien, nicht in Afghanistan, Irak, Iran, Venezuela, Kuba, Nordkorea – nicht in Europa, nirgendwo auf der Welt, wo „amerikanische Interessen“ auf dem Spiel stehen – wie sie euphemistisch „Einmischung“ in die Angelegenheiten anderer souveräner Nationen nennen.

Schon gar nicht in Russland und China. Mit diesen souveränen Nationen zu streiten und sie zu bedrohen, war eine verlorene Sache. Er wusste es, aber es war gut für die Kosmetik. Es ist gut für eine internationale Show der Aufmüpfigkeit, für die Aufrechterhaltung des Images einer Supermacht und eines Imperators. Beides gibt es schon lange nicht mehr. Aber die Wahrnehmung hinkt den Fakten immer hinterher.

Dies muss man ihm allerdings lassen: Entgegen den Wünschen und dem Druck des militärisch-industriellen Komplexes (MIK) hat Donald Trump keine neuen Kriege begonnen. Er hat die unter seinen Vorgängern begonnenen – sechs aktive – weitergeführt, abgesehen von einem Konflikt hier und da. Dadurch hielt er den MIK in Schach.

Donald Trump passte offensichtlich nicht in die Agenda der Globalisten. Es war nicht sein Plan. Im Gegensatz zu dem, was viele denken mögen, hatte er keine Ambitionen für eine One World Order (OWO), die eindeutig das Ziel der Globalisten ist. Dies ist der Plan hinter dem Great Reset. Um die Vollendung des „Great Reset“ zu erreichen, müssen möglicherweise Millionen von Menschen sterben.

Die Globalisten-Kabale kümmert das nicht. Jo Biden kümmert es nicht. Denn Jo Biden ist ein Globalist, ebenso wie seine Crew, die er größtenteils von der Obama-Ära geerbt hat – und so ist auch Hillary (über ihre „Libyen zerstören“-Initiative, zynisch lachend und sich auf Muammar Gaddafi beziehend: „Wir kamen, wir sahen, er starb“), immer noch eine wichtige Figur dieses – nennen wir es, was es ist – kriminellen Clans.

Die politische Karriere von Jo Biden wurde im Sumpf von Washington geboren – und so wie es heute aussieht, wird sie im Sumpf von Washington enden, entweder mit ihm als Präsident – oder ohne ihn als Präsident. In diesem Alter, trotz aller hehren Worte bei seiner Amtseinführung, wird Jo Biden sein Gewissen nicht bessern. „Ich werde nicht nur Präsident für diejenigen sein, die für mich gestimmt haben, ich werde auch Präsident für diejenigen sein, die nicht für mich gestimmt haben; ich werde Präsident für alle Amerikaner sein.“ Dieses Wischiwaschi-Palaver im Stil eines Slogans hat keinen Sinn.

Es gibt keinen einzigen US-Präsidenten, der nicht zumindest bei der Amtseinführung – und die meisten von ihnen schon viel früher während ihrer Kampagnen – solche Worte verwendet hat. „Ich werde daran arbeiten, unser schwer gespaltenes Amerika wieder zu vereinen.“ Wann in den letzten 70 Jahren waren die Vereinigten Staaten geeint? Nie. Wird Jo Biden diese Herausforderung annehmen?

Während seiner Antrittsrede, sowie bei mehreren früheren Gelegenheiten, einschließlich der Präsidentschaftsdebatten vor den Wahlen, hat Jo Biden auf den kommenden „Dunklen Winter“ hingewiesen – in der Hoffnung, dass Amerika ihn unbeschadet übersteht. Was ist der „Dunkle Winter“? – Warum die Geheimniskrämerei, statt der Transparenz? Warum in Code-Sprache reden, wenn das amerikanische Volk, wie Biden andeutete, seine oberste Priorität ist?

Bezieht sich seine Bemerkung auf die Operation Dark Winter“, die ein Codename für eine Simulation eines Bioterroranschlags auf höchster Ebene war, die am 22. und 23. Juni 2001 auf der Andrews Air Force Base in Maryland durchgeführt wurde? Bei der Simulation sollte ein verdeckter und weit verbreiteter Pockenangriff auf die Vereinigten Staaten simuliert werden. Die Simulation wurde vom Johns Hopkins Center for Civilian Biodefense Strategies (CCBS) und dem Center for Strategic and International Studies (CSIS) gesponsert und durchgeführt. Anmerkung – der Forschungs- und Lehrkomplex an der Johns Hopkins wird stark von der Rockefeller Foundation unterstützt.

Bedeutet dies, dass es einen Plan für einen Biowaffenangriff gibt oder geben könnte – in Form von Ebola, Pocken oder einem stärkeren Strang des Coronavirus? Oder eine andere hochinfektiöse und tödliche Krankheit? – Wenn ja, dann müssen Mr. Biden und all die anderen, die von einem bevorstehenden dunklen Winter sprachen, einschließlich Barak Obama, wissen, was dahinter steckt. Und sie verbergen es vor dem Volk.

Die Andeutung, dass sich eine solche Katastrophe anbahnt, ohne das Volk offen zu warnen, oder besser, den Dunklen Winter zu verhindern – ist sicherlich kein Zeichen von Fürsorge für das Volk. Im Gegenteil, es zeigt Verachtung für das Volk – die unteren Kasten. Klingt wie Hillary Clintons „Basket of Deplorables“ in einer 2016 Präsidentschaftswahlkampf Rede. Es scheint, dass der Kern der Dems, wie sie sich mit der Wahl Jo Bidens herauskristallisiert haben, ein besonderes Gespür dafür haben, sich über den Rest des Volkes zu stellen.

Das Volk und die Einheit der Vereinigten Staaten scheinen Jo Biden offensichtlich nicht vorrangig zu beschäftigen. Viel wichtiger ist, wie er – oder vielmehr das Team hinter ihm – ein Treiber bei der Umsetzung der globalistischen Agenda, dem Great Reset, sein kann. Denn, er, Jo Biden, und der Sumpf hinter ihm sind dieser Sache verpflichtet. Die Globalist Cabal, wählte ihn über eine Fortsetzung der Präsidentschaft von Donald Trump.

Egal war es, dass es massive nachgewiesenen Wählerbetrug gab, möglicherweise in den Hunderttausenden, vielleicht über eine Million Stimmen wurden zu Biden hinzugefügt oder elektronisch von Trump zu Biden geschaltet. Aber Mr. Trumps Anwaltsteam war nicht erfolgreich bei der Vorlage und Verteidigung ihrer Beweise vor jedem Gericht, einschließlich des US Supreme Court. Stellen Sie sich die Immense Macht vor die diese Globale Cabale hat!

Mr. Trump, ob man ihn mag oder nicht, hatte für sein Land eine andere Agenda. Er wollte die US-Wirtschaft wieder aufbauen. Ausgelagerte Arbeit zurückholen, Arbeitsplätze schaffen. Seine Herangehensweise mag unzureichend gewesen sein, und manchmal klang er unbeholfen, wenn er wirtschaftliche Themen ansprach, ebenso wie die Menschen. Aber er war kein Globalist, er strebte nicht nach einem OWO. Deshalb haben 80 Millionen Amerikaner für ihn gestimmt. Sie wollen kein OWO. Die meisten Menschen auf der Welt – 99,99% – wollen kein OWO.

Diejenigen, die für Trump stimmten, spürten auch, dass die sogenannten Dems nicht das geringste Interesse des Volkes im Sinn hatten. Das hatten sie noch nie, zumindest nicht seit JFK.

Also, Donald Trump passte nicht in die Agenda der Global Cabal – auch „Deep State“ genannt. Diejenigen, die weit über dem Präsidenten der USA stehen – und die Führer (sic) der Welt. Sie sind fest entschlossen, den Großen Reset zu implementieren – mehr Macht für sich selbst zu ergreifen, mehr Reichtum – und eine technisierte, digitalisierte, robotisierte Welt, eine völlig elektronische Plutokratie – eine Technokratie cum Tyrannei, unter denen die Epsilon-Menschen (niedrigste Besetzung in Aldous Huxleys Brave New World) verhalten und gehorchen, wie sie digital bestellt werden – moderne Sklaven – nichts besitzen und glücklich sein – das große Omen des Großen Reset.

Und wenn ihr eugenistischer Wunsch in Erfüllung geht, werden sie, die globalistische Kabale, über eine massiv reduzierte Bevölkerung herrschen. Hier setzt die derzeitige westliche Impfkampagne an – alle drei der meistverwendeten Impfstoffe, bzw. toxischen Injektionen – Pfizer-BioNTech, Moderna, AstraSeneca – enthalten mRNA, also DNA-verändernde Substanzen – und haben sich bisher als Impfstoffe nicht bewährt. Im Gegenteil, die gefährlichen Nebenwirkungen und Todesraten übersteigen bei weitem die üblichen Maßnahmen herkömmlicher Impfstoffe. Außerdem enthalten sie Sterilisations- und Unfruchtbarkeitskomponenten, was gut in die Eugenik-Agenda passt.

Leider sind die traditionellen russischen und chinesischen abgeschwächten Lebendimpfstoffe (eine abgeschwächte Form des Virus), die eine starke und lang anhaltende Immunreaktion hervorrufen, im Westen nicht frei erhältlich. Solche Impfstoffe greifen die menschliche DNA nicht an. Die Methodik basiert jedoch auf jahrzehntelanger Erfahrung.

Die sich aufdrängende Frage ist – warum plötzlich ein neuer Typ, nie zuvor getesteter Impfstoff? Was ist die Agenda hinter diesen neuartigen Impfstoffen? Haben sie mit der Umsetzung des Great Reset zu tun? – Warum dürfen Wissenschaftler nicht offen über die Wirkungen und möglichen langfristigen negativen Auswirkungen dieser neuartigen Impfungen sprechen? Warum halten Regierungen rund um den Globus jede wahre Wissenschaft über sie unter Verschluss – verboten – zensiert in den Medien – sogar verboten unter Geldstrafe und in extremis Verhaftung in psychiatrischen Abteilungen?

Warum dieser immense Drang, jeden so schnell wie möglich zu impfen – unter der Drohung „wer nicht geimpft ist, kann sich nicht bewegen“? – Und das für ein Virus – Covid-19 -, das eine Sterblichkeitsrate hat, die in etwa mit der der gewöhnlichen Grippe vergleichbar ist, oder in manchen Jahren sogar darunter liegt?
Wenn man davon ausgeht, dass die Zahl der asymptomatischen oder minimal symptomatischen Fälle um ein Vielfaches höher ist als die Zahl der gemeldeten Fälle, dürfte die Todesfallrate deutlich unter 1% liegen. Dies deutet darauf hin, dass die gesamten klinischen Folgen von Covid-19 letztlich eher denen einer schweren saisonalen Grippe ähneln (die eine Todesfallrate von etwa 0,1% hat)…

Zu den ersten Entscheidungen von Jo Biden während seiner wenigen Tage als Präsident gehört eine verstärkte Anstrengung der Impfung – mit den mRNA-Typ-Impfstoffen, sowie massive Tests durch den ebenfalls als unwirksam erwiesenen und völlig ungeeigneten PCR-Test – in den USA.

Er schwört, 100 Millionen Amerikaner in den ersten 100 Tagen seiner Präsidentschaft zu impfen. Dies ist spot-on mit dem Great Reset und die Globalist Cabal der Tagesordnung. Er hat bereits vor der Ausbreitung einer neuen, infektiöseren Covid-Mutation gewarnt – die mehr der unpopulären repressiven Maßnahmen erfordern würde – auch weiter auf die bereits schwer angeschlagene Wirtschaft zu verletzen. Und wenn Washington beschließt, die „Schrauben“ an der Bevölkerung anzuziehen (Frau Merkels Ausdruck), wird Europa bald nachziehen – und damit auch alle anderen Vasallen der westlichen Welt.

Glauben Sie, das ist übertrieben? Vielleicht sollten Sie sich über den Great Reset und das darauf folgende Weißbuch „Resetting the Future of Work Agenda“ informieren: Disruption and Renewal in a Post-COVID World“, das im Grunde ein Implementierungshandbuch für den Great Reset ist.

Der Agenda der Globalisten-Kabale zu folgen ist Mr. Bidens oberste Priorität. An seinem ersten „Arbeitstag“, eigentlich an seinem Inaugurationstag, hat er nicht gezögert, 17 Executive Orders zu unterzeichnen, von denen die New York Times sagt:
„Trotz einer Antrittsrede, die zu Einigkeit und Kompromissen aufrief, zielen Bidens erste Maßnahmen als Präsident darauf ab, die Pandemie-Reaktion des ehemaligen Präsidenten Donald J. Trump beiseite zu fegen, seine Umweltagenda rückgängig zu machen, seine einwanderungsfeindliche Politik niederzureißen, die taumelnde wirtschaftliche Erholung zu unterstützen und die Bemühungen des Bundes zur Förderung der Vielfalt wiederherzustellen.“

Zu diesen Maßnahmen gehört die Rückkehr der USA in die WHO und die Ernennung von Anthony Fauci, Direktor NIAID / NIH, zum Leiter der US-Delegation im Exekutivrat der Organisation. „Er wird diese Woche bei einem Treffen in die Rolle schlüpfen“, so die NYT. Herr Fauci ist seit langem bekannt für seine Interessenkonflikte mit den Impfstoff-Pharmafirmen und dafür, dass er Hand in Hand mit Bill Gates arbeitet, der bis zu einem Drittel des WHO-Budgets finanziert und das Sagen über die Impfpolitik der WHO hat. Was sagt das über Jo Biden aus, außer dass er schon an seinem ersten Tag in die Hände der Globalisten-Kabale spielt.

Präsident Biden unterzeichnete auch ein nationales Maskenmandat – oder „die 100-Tage-Masken-Herausforderung“, wo doch jeder ernsthafte Wissenschaftler sagt, wie gefährlich das Tragen von Masken ist. Dies ist jedoch ein Schritt in Richtung der Globalist Cabal’s crackdown auf die Menschheit, dass und soziale Distanzierung und Isolation durch Quarantäne – was zu Lockdowns nach Lockdowns und alles innerhalb einer massiven Angst Kampagne. Dies soll die Bevölkerung im Großen und Ganzen in die Knie zwingen, damit die Umsetzung der schrecklichen Schritte innerhalb des Great Reset auf weniger Widerstand stoßen wird.

Mr. Trump hat niemals Lockdowns oder das Tragen von Masken als Lösung für die Covid-19-Krise gesehen – eine Meinung, die von vielen hochrangigen Wissenschaftlern und Professoren auf der ganzen Welt geteilt wird. Er wollte, dass die bereits kovid-zerstörte Wirtschaft wieder in Gang kommt, und zwar so schnell und so nah wie möglich an der „Normalität“ – und damit auch die verzweifelte Beschäftigungssituation der Menschen verbessert.

Weil Mr. Trump also nicht mit der Globalisten-Kabale einer Meinung war, musste er gehen. Seine Suche nach Gerechtigkeit von den hohen Gerichten in Bezug auf Wählerbetrug wurde verweigert.
—–

Die Great Reset-Agenda, diktiert von der Globalist Cabal, wird in ihren grausamsten Details unter der Aufsicht des Weltwirtschaftsforums (WEF), der Bill und Melinda Gates Foundation, des Johns Hopkins Institute for Medicine (finanziert von der Rockefeller Foundation), der WHO, des IWF, der Weltbank – und des gesamten UN-Apparats – umgesetzt. Er ist integraler Bestandteil der UN-Agenda 21-30, die der Welt die 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals, SDG) als die glorreiche „raison d’être“ der Agenda vorstellt.

In der Tat ist der Great Reset der Hauptantrieb der UN-Agenda 21-30. Die SDGs sind nur eine noble Geste, um dem Globalen Süden zu zeigen, wie sehr sich der Westen bzw. der Globale Norden für das Wohlergehen der armen und marginalisierten Menschen in den Nationen des Globalen Südens, auch Dritte Welt oder „Entwicklungsländer“ genannt, interessiert.

Die Einschränkung für die Umsetzung der SDGs ist, dass die „Entwicklungsländer“ massive Mittel vom IWF, der Weltbank und regionalen Entwicklungsbanken sowie westlichen bilateralen Hilfsorganisationen erwarten, um diese Ziele umzusetzen. Aber, wie wir wissen, sind diese Entwicklungshilfegelder an enge Bedingungen geknüpft.

Im Fall der SDGs müssen sich die Länder, die ausländische Gelder von den oben erwähnten Finanzgöttern erhalten, verpflichten, die Regeln und Diktate der globalistischen Agenda zu befolgen, d.h. die Regeln und das Narrativ des Great Reset. Außerdem kommt der Großteil der Finanzierung in Form von Krediten. Das bedeutet weitere Versklavung durch Schulden, weitere Abhängigkeit vom Westen, dem Globalen Norden, für den Handel und die Ausbeutung ihrer natürlichen Ressourcen.

Man kann sich fragen, wer mehr Entwicklung braucht, der Westen / Globale Norden oder der Globale Süden? – Es kommt auf die Kriterien der Entwicklung an. Es könnte sein – je digitalisierter und einheitlich kontrollierter die Weltbevölkerung ist, desto entwickelter ist sie. Oder – alternativ, je mehr souveräne Nationen friedlich als unabhängige Nationen zusammenarbeiten, jede mit ihrer eigenen Kultur, ihrem eigenen Geld, ihrer eigenen Steuerpolitik und ihrem sozialen Zusammenhalt – desto entwickelter, gleicher, gerechter und friedlicher wird die Welt.

Sie entscheiden.