Unabhängige News und Infos

Verschwörungen des Vatikans und Trumpisten prangern ein Bündnis zwischen Papst und Biden an, um die Macht in den USA zu übernehmen
Carlo Maria Viganò, ehemaliger Nuntius in den Vereinigten Staaten DR

Verschwörungen des Vatikans und Trumpisten prangern ein Bündnis zwischen Papst und Biden an, um die Macht in den USA zu übernehmen

Viganò beschuldigt Francisco, hinter dem „Mason-Globalist-Projekt“ zu stehen, und fordert, dass die amerikanischen Katholiken nicht stillstehen.

Sie sind die Hüter dessen, was der Theologe Juan José Tamayo als „christlich-faschistisches“ Wesen definiert, die ultrakonservativen Lobbys, die Figuren wie Donald Trump, Jair Bolsonaro oder Mateo Salvini an die Weltherrschaft gebracht haben und die in unserem Land die Politik von Vox verteidigen (und finanzieren). Steve Bannon, der ehemalige Chefstratege des Noch-Präsidenten der Vereinigten Staaten, interviewt in The National Pulse den ehemaligen Nuntius Carlo Maria Viganò, selbsterklärter Feind Nummer eins von Papst Franziskus, dessen Wahl inzwischen in Frage gestellt wird. Ein Gespräch, in dem der Priester und Bannon unter anderem Bergoglio (Papst Franziskus ) beschuldigen, zusammen mit Joe Biden den noch Präsidenten Trump aus dem Weißen Haus zu vertreiben.

„Bergoglios Unterwerfung unter die globalistische Agenda ist offensichtlich, ebenso wie seine aktive Unterstützung für die Wahl von Joe Biden“, prangert der Ex-Nuntius an, der von Francisco abgesetzt wurde, nachdem seine Inkompetenz im Umgang mit dem Skandal um den sexuellen Missbrauch des ehemaligen Kardinals McCarrick nachgewiesen wurde. Viganò weist auch auf „die Feindseligkeit und die wiederholten Angriffe“ des Papstes auf den scheidenden Präsidenten hin. „Es ist klar, dass Bergoglio Trump als seinen Hauptgegner betrachtet, als das Hindernis, das beseitigt werden muss, damit die Große Neuordnung in Gang gesetzt werden kann“, sagt der Ordensmann, der Franziskus nie als Papst bezeichnet.

Und es ist so, dass Bergoglio zusammen mit Biden „der globalistischen Ideologie und ihrer perversen, unmenschlichen, antichristlichen und höllischen Agenda untergeordnet ist“, betont der Ordensmann, der den Papst beschuldigt, hinter dem „Mason-globalistischen Projekt“ zu stehen und forderte die US-Katholiken auf, nicht daneben zu stehen und Trump zu unterstützen, um das zu stoppen, was er als „Erpressung“ der christlichen Werte bezeichnet. Denn, so Viganò weiter, „alle Führer der Welt, einschließlich Bergoglio, sprechen ungestraft von der Neuen Weltordnung“. „Die Verschwörung existiert“, sagt er.

Verschwörer“ im Vatikan

Dieser These folgend warnen Viganò und Bannon vor einer „von der globalistischen Ideologie gewollten Universalreligion, deren geistiger Führer Bergoglio ist“ und die von geheimen Mächten gesponsert wird wie auch von China, das auch hinter dem Rücktritt Benedikts XVI. stehen würde. Tatsache ist, dass Papst Franziskus „einen schändlichen Verrat an der Sendung der Kirche Christi“ begangen hat, der in der Vereinbarung zur Ernennung von Bischöfen in China sichtbar wird.

In Bezug auf McCarrick, den Viganò nicht kannte oder nicht stoppen wollte, behauptet der Ex-Nuntius selbst, er habe „im Namen der ‚tiefen Kirche‘ gehandelt, aber nicht nur“, sondern durch „eine sehr effiziente Organisationsstruktur“. Eine aktuelle Untersuchung des Vatikans gibt zu, dass weder Johannes Paul II. noch Benedikt XVI. etwas unternommen haben, um die Missbräuche des ehemaligen New Yorker Kardinals über Jahrzehnte zu verhindern.

Viganò geht noch weiter und bringt den Rücktritt Benedikts XVI. mit der sogenannten „St. Gallus-Mafia“ (einer Gruppe, die der Eröffnungsdoktrin des Zweiten Vatikanischen Konzils nahe steht) in Verbindung, die „auf den ‚Frühling der Kirche'“ von Bergoglio hingearbeitet habe.

„Es gibt eine Gruppe von Verschwörern, die im Herzen der Kirche für die Interessen der Elite gearbeitet haben und weiter arbeiten“, klagt Viganò an, der warnt, dass „sie nicht zögern werden, auch Bergoglio zum Rücktritt zu zwingen, wie Ratzinger, wenn er ihren Befehlen nicht gehorcht. „Sie wollen den Vatikan in ein Rückzugshaus für emeritierte Päpste verwandeln, das Papsttum demontieren und die Macht sichern: genau das Gleiche, was im tiefen Staat passiert, wo, wie ich sagte, Biden das Äquivalent zu Bergoglio ist“, endet der ehemalige Nuntius.