Unabhängige News und Infos

Verbindung von Körper und Internet – China und USA im Kampf um 6G
Dreamstime

Verbindung von Körper und Internet – China und USA im Kampf um 6G

Der geopolitische Wettlauf um den nächsten großen Durchbruch in der Telekommunikationstechnologie ist bereits im Gange: 6G steht am Horizont, mit den USA und China an der Spitze.

Für Unternehmen und Regierungen könnte der Einsatz nicht höher sein. Der erste, der 6G entwickelt und patentiert, wird der Gewinner dessen sein, was manche als die nächste große industrielle Revolution ansehen. Obwohl noch mindestens ein Jahrzehnt davon entfernt, Realität zu werden, könnte 6G, das bis zu 100-mal schneller als die Spitzengeschwindigkeit von 5G sein könnte, die Art von Technologie ermöglichen, die lange Zeit Stoff für Science-Fiction war: von Echtzeit-Hologrammen über fliegende Taxis bis hin zu mit dem Internet verbundenen menschlichen Körpern und Gehirnen.

Während die kommerzielle Einführung von 5G um 2019 herum erfolgte, sind die Länder noch dabei, Netzwerke zu implementieren und Anwendungen zu entwickeln, die Unternehmen anziehen und die Technologie profitabel machen könnten. In ähnlicher Weise wird 6G sein Potenzial frühestens in 15 Jahren erreichen, schätzt Vikrant Gandhi, Senior Director für Informationstechnologie bei der Unternehmensberatung Frost & Sullivan im Gespräch mit Bloomberg. Nur etwa 100 Mobilfunkanbieter weltweit bieten derzeit 5G-Dienste in begrenzten Gebieten an.

Es ist zwar noch zu früh, um zu sagen, ob die futuristische Welt, die man sich rund um 6G vorstellt, irgendwann Wirklichkeit wird, aber in dieser theoretischen Welt wird alles in unserer Umgebung mit 6G-Netzwerken verbunden sein. Menschen werden nicht nur in der Lage sein, mit Gegenständen wie Möbeln und Kleidung zu kommunizieren, sondern diese Dinge werden auch in der Lage sein, miteinander zu kommunizieren.

Die Forscher haben eine ehrgeizige Vision, was das Netzwerk der nächsten Generation bieten könnte. Mit einer potenziellen Geschwindigkeit von 1 Terabyte pro Sekunde ist 6G nicht nur viel schneller, sondern verspricht auch eine Latenz, also eine Verzögerung, von 0,1 Millisekunden, verglichen mit dem Millisekunden-Minimum bei 5G. Um das zu erreichen, setzen die Wissenschaftler auf superhochfrequente Terahertz-Wellen, die diese Anforderungen an Geschwindigkeit und Latenzzeit erfüllen könnten, obwohl es noch keinen Chip gibt, der so viele Daten in einer Sekunde übertragen kann.

Auf dem Weg dorthin gibt es noch weitere Hürden: Die Forscher müssen die Frage lösen, wie die extrem kurzen Luftwellen problemlos Materialien wie Wasserdampf oder sogar ein Blatt Papier durchdringen können. Die Netze müssen möglicherweise extrem dicht sein, mit mehreren Basisstationen, die nicht nur in jeder Straße, sondern auch in jedem Gebäude oder sogar in jedem Gerät installiert sind, mit dem Menschen Signale empfangen und senden. Das wirft ernsthafte Fragen zu Gesundheit, Privatsphäre und Stadtgestaltung auf.

Technologie oder Geopolitik?

Das Gerangel um die 6G-Dominanz wird bereits intensiver, auch wenn es ein theoretischer Vorschlag bleibt, und zeigt, wie die Geopolitik technologische Rivalitäten anheizt, insbesondere zwischen den USA und China.

„Diese Bemühungen sind so wichtig, dass sie in gewisser Weise zu einem Wettrüsten geworden sind“, meint Peter Vetter, Direktor für Zugang und Geräte bei Bell Labs, der Forschungsabteilung von Nokia Oyj. „Es wird eine Armee von Forschern benötigt, um wettbewerbsfähig zu bleiben.“

Jahrelange Auseinandersetzungen mit der Trump-Administration haben chinesische Tech-Unternehmen hart getroffen, aber das hat das Land nicht davon abgehalten, sich als Vorreiter im Bereich 5G zu etablieren. Es verfügt über das weltweit größte 5G-Netzwerk und trotz mehrfacher Versuche der USA, dies zu verhindern, hebt sich Huawei deutlich von den konkurrierenden 5G-Anbietern weltweit ab, nicht zuletzt durch wettbewerbsfähige Preise.

Die Entwicklung von 6G könnte den USA die Möglichkeit bieten, verlorenen Boden in der Mobilfunktechnologie aufzuholen. „Anders als bei 5G wird sich Nordamerika die Chance auf eine Generationenführerschaft diesmal nicht so leicht entgehen lassen“, sagt Gandhi. „Der Wettbewerb um die Marktführerschaft bei 6G wird wahrscheinlich noch härter sein als bei 5G.“

Bekanntlich beschäftigt die Entwicklung von 6G bereits die Spitzenpolitiker sowohl in Washington als auch in Peking. Der ehemalige Präsident Donald Trump twitterte beispielsweise Anfang 2019, dass er 6G „so schnell wie möglich“ eingeführt haben möchte.

China seinerseits ist bereits auf dem Vormarsch. Das Land hat im November einen Satelliten gestartet, um Funkwellen für eine mögliche 6G-Übertragung zu testen, und Huawei hat bereits ein 6G-Forschungszentrum in Kanada, wie die Medien des Landes berichten. Auch der Telekommunikationsausrüster ZTE hat sich mit China Unicom Hongkong zusammengetan, um die Technologie zu entwickeln.

Die USA haben bereits gezeigt, dass sie in der Lage sind, chinesischen Unternehmen ernsthaft zu schaden, wie im Fall von ZTE, das fast zusammenbrach, nachdem das Handelsministerium ihm 2018 für drei Monate den Kauf von US-Technologie untersagte. Ähnliche Schritte könnten Huawei’s Ambitionen rund um 6G behindern.

Washington hat bereits begonnen, die Schlachtlinien im 6G-„Krieg“ zu ziehen. Die Alliance for Telecommunications Industry Solutions, ein US-amerikanischer Entwickler von Telekommunikationsstandards, bekannt als ATIS, hat im Oktober die Next G Alliance ins Leben gerufen, um „die nordamerikanische Führungsrolle bei 6G voranzutreiben“. Zu den Mitgliedern der Allianz gehören Tech-Giganten wie Apple, AT&T, Qualcomm, Google und Samsung, aber nicht Huawei. Auf europäischer Ebene stellte die EU im Dezember ein von Nokia geleitetes 6G-Mobilfunkprojekt vor, an dem auch Unternehmen wie Ericsson und Telefonica beteiligt sind.

Verdächtigungen über China

Die Allianz spiegelt die Art und Weise wider, wie sich die Welt durch den 5G-Wettstreit in gegensätzliche Lager gespalten hat. Angeführt von den USA, die Huawei unter Spionageverdacht stellten – ein Vorwurf, den der chinesische Riese bestreitet -, haben Länder wie Japan, Australien, Schweden und Großbritannien das Unternehmen von ihren 5G-Netzen ausgeschlossen. Allerdings ist Huawei in Russland, den Philippinen, Thailand und anderen Ländern in Afrika und dem Nahen Osten willkommen.

Das mangelnde Vertrauen in chinesische Unternehmen wie Huawei wird mit 6G wahrscheinlich nicht abnehmen. Westliche Demokratien sind zunehmend besorgt darüber, wie autoritäre Regime die 5G-Technologie nutzen, und befürchten, dass 6G Technologien wie die massenhafte Drohnenüberwachung ermöglichen könnte. China nutzt bereits Überwachungskameras, künstliche Intelligenz, Gesichtserkennung und biometrische Daten wie Stimm- und DNA-Proben, um Bürger zu verfolgen und zu überwachen, berichtet Bloomberg.

„Derzeit scheint China in Sachen Überwachung und Repression alles zu tun, um sicherzustellen, dass es die Zukunftsmärkte in den USA und Europa verliert“, sagt Paul Timmers, Senior Adviser am European Policy Centre in Brüssel und ehemaliger Direktor für digitale Gesellschaft und Cybersicherheit bei der Europäischen Kommission. „Dies deutet darauf hin, dass man nicht darauf vertrauen kann, dass der technische Ansatz für 6G von den ideologischen Zielen des Staates entkoppelt ist.“