Unabhängige News und Infos

Unabhängige News und Infos

Ungarn verabschiedet Verfassungsänderung zum Schutz des Rechts von Kindern, sich als ihr Geburtsgeschlecht zu identifizieren
Thierry Monasse via Getty Images

Ungarn verabschiedet Verfassungsänderung zum Schutz des Rechts von Kindern, sich als ihr Geburtsgeschlecht zu identifizieren

Ungarn hat eine Verfassungsänderung verabschiedet, die das Recht von Kindern bestätigt, sich mit ihrem Geschlecht bei der Geburt zu identifizieren und die Ehe als zwischen einem Mann und einer Frau zu definieren.

Die Änderung wurde mit einer Stimmenmehrheit von 134-45 angenommen und „schützt nun das Recht eines Kindes, sich mit seinem Geburtsgeschlecht zu identifizieren und eine Erziehung zu erhalten, die auf der verfassungsmäßigen Identität Ungarns und der christlichen Kultur basiert.“

Die Gesetzgebung wurde im Namen des Schutzes von Kindern vor psychischen oder biologischen Eingriffen durch andere Parteien verabschiedet, die ihr Recht auf Selbstidentität in Übereinstimmung mit ihrem Geburtsgeschlecht verletzen.

Die Änderung bekräftigt auch die Definition der Ehe als „basierend auf der Ehe und der Eltern-Kind-Beziehung. Die Mutter ist eine Frau, der Vater ein Mann“.

„Das ungarische Gesetz erkannte die Ehe bereits als eine stabile Verbindung zwischen einem Mann und einer Frau an, aber die Novelle vom Dienstag legt fest, dass nur Menschen in einer solchen Verbindung Kinder adoptieren dürfen. Alleinstehende können Kinder nur mit einer Sondergenehmigung des für Familienangelegenheiten zuständigen Ministers adoptieren“, berichtet Breitbart.

Da sie sich deutlich von dem aktuellen Wahnsinn der Identitätspolitik abhebt, der andere westliche Länder beherrscht, hat die Änderung die Wut einer Vielzahl von „wachen“ Aktivisten hervorgerufen.

„Dies ist ein dunkler Tag für Ungarns LGBTQ-Gemeinschaft und ein dunkler Tag für die Menschenrechte“, sagte David Vig, Direktor von Amnesty Ungarn, und bezeichnete die Änderung als „homophob“ und „transphob“.

Im Gegensatz zu anderen europäischen Ländern bietet Ungarn seinen eigenen Staatsbürgern erhebliche finanzielle Anreize, Kinder zu bekommen, und bietet Ehepaaren, die drei oder mehr Kinder haben, Darlehen in Höhe von 30.600 Euro, die nach der Geburt des dritten Kindes vollständig erlassen werden.

Während einer Rede in Prag im vergangenen Jahr behauptete der ungarische Premierminister Viktor Orbán, dass Westeuropa am Ende sei und die Zukunft des Kontinents weiter östlich liege.

Orbán warnte, dass die Globalisten in Westeuropa gerade dabei sind, eine europäische Gesellschaft, die auf Nationalstaaten und christlicher Kultur basiert, auszulöschen und dass die mitteleuropäischen Länder sich dagegen wehren.

„Wir wollen als freie Nationen leben, nicht als Provinzen oder Untergebene eines Imperiums“, sagte Orbán und fügte hinzu: „Wir sind mitteleuropäische Demokraten. Deshalb müssen wir die Souveränität der Nationalstaaten verteidigen, denn wenn wir sie aufgeben, bedeutet das das Ende der Demokratie.“