Archiv für Terror/Terrormanagement

Passend zu Straßburg: Neue Erkenntnisse über Amris Kontakte nach Frankreich

Passend zu den Nachrichten über den Terroranschlag in Straßburg gibt es heute auch Neuigkeiten zu dem Terroranschlag vom Berliner Breitscheidplatz vor zwei Jahren. Heute gibt es neue Hinweise, dass Amri weder ein Einzeltäter war, noch dass er unbemerkt von den Sicherheitsorganen gehandelt hat.
Ich habe schon Ende August darauf hingewiesen, dass es Erkenntnisse darüber gibt, dass der Verfassungsschutz und sein damaliger Präsident Maaßen im Zusammenhang mit dem Anschlag von Berlin gelogen haben. Und nicht nur das, Maaßen hat sich auch…..

Ein Anschlag wie beim Weihnachtsmann bestellt, um die Gelben Westen auszubremsen

Natürlich gilt zu aller erst das Mitleiden mit den Opfern und ihren Hinterbliebenen, nur muss auch nachgefragt werden, wessen Opfer die Opfer tatsächlich sind.

Was und wer hat diesen dienstlich attestierten kleinkriminellen Serien-Einbruchstäter und Schläger, vermutlichen Drogenabhängigen und Dealer zu dieser Tat verleitet, begleitet? Unter welchen Bedingungen, mit welchen Auflagen  ist er immer wieder aus der Haft entlassen worden? Wie und wohin wurde er in der Haft “sozialisiert”? Wurde er zum V-Mann “im Gefängnis radikalisiert” (tagesschau) und angeworben?

Solche nützlichen “Gefährder, mit nordafrikanischem Hintergrund” (tagesschau) halten die französischen Gefängnisse zu Tausenden bereit. Da können sich Dienste je nach Bedarf bedienen. So wie die CIA aus US-…..

Cherif Chekat “auf der Flucht erschossen”

Wie von mir vorhergesagt, wurde der mutmasslich Attentäter von Strassburg Cherif Chekat am Donnerstagabend gegen 21:00 Uhr in der Nähe seines Elternhauses von der Polizei erschossen. Er wurde nicht in seinem Versteck aufgespürt sondern Chekat lief einfach die Strasse entlang, wurde dabei von einer “Passantin” erkannt, welche die Polizei rief. Die konfrontierte ihn und es soll zu einem Schusswechsel gekommen sein, wodurch Chekat tödlich verletzt wurde. Das Fotos zeigen wie er in einem Hauseingang liegt.

Der französische Innenminister Christophe Castaner erzählte Reportern anschliessend, drei nationale Polizeibeamte hätten ein “Individuum“, das der Beschreibung des Verdächtigen entsprach, etwa zwei Kilometer vom Tatort entfernt an der Strasse entlang schlendern gesehen.

Die Beamten gingen auf den Mann zu, um ihn anzuhalten, er drehte sich um und fing an zu schiessen. “Sie wehrten sich und neutralisierten den Angreifer“, sagte der Minister.

Aus diesem Werdegang stellen sich für mich einige Fragen:……

Schattenarmeen in Deutschland? Wozu wollte sich ein KSK-Soldat als Flüchtling registrieren lassen?

In den letzten Wochen geisterten immer mal wieder Meldungen durch den Blätterwald, dass es innerhalb der Bundeswehr Eliteeinheit KSK eine Art „Untergrundarmee“ gab oder gibt. Das soll so weit gehen, dass sie sogar im Falle eines Wahlergebnisses, das ihnen nicht gefällt, einen Putsch in Deutschland organisieren wollten.
Die Nachricht spielt aber in den Medien kaum eine Rolle. Und ich bin sicher, dass der Großteil der Bevölkerung diese Meldung nicht kennt. Und die, die sie kennen, lächeln wohl darüber. Ein Putsch in Deutschland? Undenkbar! Bloß ein paar…..

Wer profitiert von der Terrorattacke? Nur Macron!

Um ein Verbrechen als Kriminalist aufzuklären, sucht man nach folgenden drei Kriterien bei der Untersuchung eines Falles: hatte der Verdächtige ein Motiv, hatte er die Gelegenheit und hatte er die Mittel für die Tat. Wenn man diese drei Punkte auf den mutmasslichen Täter anwendet, den 29-jährigen Cherif Chekatt, dann stimmt vieles nicht überein und die Punkte werden nicht erfüllt.

Überwachungskamera filmte Chérif Chekatt 2016
beim Einbruch in eine Apotheke,
so ein Amateur und Dilettant war er!

Wenn man aber völlig unvoreingenommen, und das sollte jeder Kriminalist sein, auch den Staat selber in den Verdacht einbezieht, dann passt es perfekt. Nur völlige Naivlinge und Untertanen sagen, “der Staat würde doch nie die eignen Bürger töten“. Die Geschichte zeigt nämlich überdeutlich, die Staatsmacht hat immer am meisten Menschen weltweit ermordet.

Die Psychopathen hinter der Staatsmacht sind zu allem fähig, sind völlig ohne Gewissen, Moral und Skrupel, tun alles um ihre Macht zu erhalten, und sind und waren schon immer die grössten Verbrecher. Sie sehen die kriminellen Taten die sie anordnen

Operation « Timber Sycamore » geht weiter

Die von Präsident Barack Obama begonnene « Timber Sycamore »-Operation wurde kurz vor der Wahl von Präsident Donald Trump privatisiert. Sie wird jetzt von dem Investmentfonds KKR (gegründet von Henry Kravis und dessen militärische Aktivitäten von dem ehemaligen CIA-Chef, General David Petraeus, geleitet werden) koordiniert.

« Timber Sycamore » ist der größte Waffenschmuggel der Geschichte. Er umfasst mindestens 17 Regierungen. Die Transporte zu den dschihadistischen Organisationen werden von der öffentlichen Gesellschaft des aserbaidschanischen Flugfrachters, Silk Way Airlines, betrieben.

In der Woche vom 27. November bis zum 2. Dezember 2018 sind acht Frachter dieser Firma in Aden (Jemen), Erbil und Bagdad (Irak), in Beirut (Libanon), in Dschibuti (Dschibuti), in Kabul und Bagram (Afghanistan) und in Tripolis (Libyen) gelandet. Darüber hinaus operierte Taquan Air einen Personenpendelverkehr zwischen Dschibuti und Aden, Firma, die bis jetzt nur ein kleines US-Unternehmen war, ausschließlich für Geschäftsreisen und Urlaubsreisen in Alaska.

Übersetzung
Horst Frohlich

Merkel will auf EU-Gipfel Sanktionen gegen Russland verlängern

Kanzlerin Angela Merkel kündigte am Mittwoch im Bundestag an, dass sich die Bundesregierung auf dem EU-Gipfel für eine Verlängerung der anti-russischen Sanktionen einsetzen werde. Derweil warnen Beobachter vor den Ambitionen des ukrainischen Präsidenten.

Der deutsch-französische Vermittlungsversuch im Konflikt um das Asowsche Meer soll im Januar fortgesetzt werden. Das teilte Regierungssprecher Steffen Seibert am Mittwoch in Berlin mit. Tags zuvor hatten sich die außenpolitischen Berater der Staats- und Regierungschefs von Deutschland, Frankreich, Russland und der ….

Unglaublich was sich im “Jüdischen-Siedler-Besatzerstaat” abspielt

Geschützt durch die israelischen Besatzungstruppen stürmte gestern eine Gruppe israelisch-jüdischer Siedler die Al-Aqsa-Moschee und führte religiöse Rituale in ihren Innenhöfen durch, berichtete die Ma’an News Agency.

More than 1,000 Jewish settlers converge on Al-Aqsa compound backed by Israeli police officers in Jerusalem [Anadolu Agency]Anadolu Agency

Firas Al-Debbis, der Koordinator für Öffentlichkeitsarbeit an der Al-Aqsa-Moschee, sagte, dass 45 Siedler die Moschee durch das Al-Mughrabi-Tor stürmten.

Er sagte, dass die Siedler von einer großen Anzahl von israelischen Besatzungstruppen begleitet wurden.

Unterdessen organisierte eine weitere Gruppe von Siedlern eine Nachtdemonstration in der Jerusalemer Altstadt anlässlich des jüdischen Chanukkafestes.

Die Siedler sangen anti-muslimische und anti-palästinensische Slogans und forderten den Abriss der Al-Aqsa-Moschee und die Aufnahme weiterer Siedler in die dritthöchste Stätte des Islam.

Darüber hinaus sangen die Siedler Slogans, die den Bau des jüdischen Tempels an der Stelle von Al-Aqsa forderten.

Während die arabische Welt in die andere Richtung schaut, läuft Israels Judaisierung Jerusalems weiter.

Israel settlers storm Al-Aqsa, call for demolishing it

USA seit den 9/11-Anschlägen rund 6 Billionen Dollar für Kriege ausge – geben, in denen fast 500.000 Menschen starben

Die USA haben seit den 9/11-Anschlägen im Jahr 2001 rund 6.000.000.000.000 Dollar für Kriege ausgegeben, die fast 500.000 Menschen das Leben kosteten
.
Klick Bild für mehr…..

Terror in Straßburg – Welche Auswirkungen hat das auf die Proteste in Frankreich?

Der Terroranschlag von Straßburg kommt nicht überraschend. Seit 2015, dem Jahr der Massenmigration, gewöhnen wir uns langsam an Terroranschläge in Europa, denn es gibt sie jedes Jahr. Vor allem in der Weihnachtszeit und auf Weihnachtsmärkten passiert inzwischen praktisch jährlich etwas.
Frankreich ist derzeit ohnehin ein zutiefst erschüttertes Land. Seit fast einem Monat sorgen die Gelbwesten mit ihren Protesten für Schlagzeilen, die große Mehrheit der Franzosen unterstützt ihre Ziele, auch wenn die Gewalt der wenigen Radikalen mehrheitlich abgelehnt wird.
Nun kommt in dieser Gemengelage in Frankreich ein Terroranschlag……

Terroranschlag von Strassburg kommt wie gerufen

Wenn ich der französische Innenminister wäre und fast 90’000 Polizisten aufbieten musste, um die Gelben Westen landesweit unter Kontrolle zu bringen, wie am vergangenen Wochenende, dann würde ich mir was einfallen lassen, damit ich in Zukunft hart durchgreifen kann und es keine Demonstrationen mehr gibt. Ich würde einen “Terroranschlag” inszenieren, am besten auf einen Weihnachtsmarkt, um dann die höchste Terrorwarnstufe für das Land ausrufen und alle Versammlungen aus “Sicherheitsgründen” verbieten zu können. Quelle coïncidence, genau das ist in Strassburg passiert!!!

Es wird uns erzählt, ein 29-jähriger Mann eröffnete am Dienstagabend gegen 20 Uhr am Weihnachtsmarkt von Strassburg das Feuer. Er erschoss zwei Menschen (zuerst hiess es drei). 14 Menschen wurden verletzt, acht……

Wie ich schon vor drei Tagen schrieb: Macrons letzte Chance ist ein Terroranschlag

 

Am 8. Dezember 2018 schrieb ich bei Twitter: „Letzte Chance für Macron werden ‚IS-Anschläge‘ sein. Wie bei seiner Wahl – ohne ‚IS-Anschlag‘ wäre er nicht ins Stechen gekommen (Zu schlechte Zustimmungswerte).“. Heute Abend passierte ein Terroranschlag in Frankreich, auf dem berühmten Weihnachtsmarkt in Straßburg…..

US-Außenminister Mike Pompeo meldet sich aus der Matrix

US-Außenminister Mike Pompeo äußert sich auf Twitter zur Verlegung zweier atomwaffen-fähiger russischer Bomber Tu-160M nach Venezuela:
“Die russische Regierung hat Bomber um die halbe Welt nach Venezuela geschickt. Die russischen und venezolanischen Bürger sollten das als das sehen, was es ist: zwei korrupte Regierungen, die öffentliche Gelder verschwenden und die Unabhängigkeit und Freiheit zermalmen, während ihre Völker leiden”

Klick Bild für Kommentar von Don R. Wetter

Drohung gegen den Iran: US-Flugzeugträger kreuzt im Persischen Golf

Nach acht Monaten ohne US-Flugzeugträger in der Region ist nun die USS John C. Stennis beim Persischen Golf angekommen. Washington will Teheran eine „Message“ senden.

https://i1.wp.com/www.zerohedge.com/sites/default/files/inline-images/us%20super%20carrier.jpg?resize=269%2C175&ssl=1Washington möchte den Druck auf Teheran erhöhen, nachdem die Führung infolge der neuen Sanktionen mit Raketentests reagiert um zu zeigen, dass man sich nicht erpressen lassen will. Eine vom Nimitz-Klasse-Flugzeugträger USS John C. Stennis angeführte „Strike Group“ erreichte die arabisch-persische Region, nachdem es dort in den letzten acht Monaten keine solche Präsenz dort gab. Laut der US Navy soll die Flotte mindestens zwei Monate dort stationiert bleiben, so „Al Masdar News„.

Laut dem von der US-Regierung finanzierten Nachrichtendienst Voice of America wird die Carrier-Strike-Group eingesetzt, um „im Kampf gegen die Terroristengruppe Islamischer Staat im Irak und in Syrien sowie den Krieg in Afghanistan zu helfen“. Darüber hinaus bestätigte ein Verteidigungsbeamter in früheren Berichten, dass die USA ihre Präsenz in der Region als „Botschaft“ an Teheran versehen und teilte VOA mit, dass sie „nur dazu da ist, um gegenüber dem Iran Stärke zu zeigen.“

Die Präsenz der Carrier-Group wird voraussichtlich einen ähnlichen Effekt haben wie der US-Stützpunkt in at-Tanf im Süden Syriens. Die USA richteten 2016 in at-Tanf eine illegale Garnison ein und rechtfertigten den Einsatz als Teil ihres Krieges gegen ISIS. Damaskus und seine Verbündeten haben die USA wiederholt beschuldigt, die Basis zur Umschulung und Umrüstung ehemaliger islamistischer Milizen zu nutzen, um den Krieg gegen die syrische Regierung fortzusetzen.

Mit der Stationierung des Flugzeugträgers in der Region, die auch Fahrten im Arabischen Meer und im Persischen Golf umfassen, sorgt Washington allerdings auch für erhöhte Spannungen mit dem Iran. Offenbar möchte man Teheran dazu bringen, unüberlegte Schritte zu machen und so auch einen Grund für eine militärische Intervention zu schaffen.

Operationsbasis für die Fünfte US-Flotte im Persischen Golf:

https://i1.wp.com/www.zerohedge.com/sites/default/files/inline-images/bahrain-map.gif?resize=437%2C302&ssl=1

U.S. Super Carrier Arrives In Middle East As A “Message” To Tehran

Video: Palästinenser wird von israelischen Soldaten von hinten erschossen

Israelische Besatzungstruppen haben am Dienstag bei einer Razzia in der Stadt Tulkarm im Westjordanland einen Palästinenser erschossen.

Das israelische Militär behauptete, dass seine Streitkräfte das Opfer eines “gewalttätigen Aufstandes” geworden sind, bei dem Dutzende von Palästinensern “Steine geworfen haben” .

Die Aufnahmen der Sicherheitskamera zeigt jedoch, dass Muhammad Habali, 22, erschossen wurde, während er sich von den Soldaten abwandte und keine Bedrohung für irgendjemanden darstellte.

 

Bolton wusste alles! Was wenn China die Tochter von Amazon-Chef Jeff Bezos verhaftet hätte

Bolton war sich bewusst, dass der Huawei CFO verhaftet wurde, während er mit Xi zum Abendessen aß.

https://i0.wp.com/www.zerohedge.com/sites/default/files/inline-images/2018.12.06bolton.JPG?resize=277%2C160&ssl=1

Während eines Interviews mit der Morning Edition von NPR enthüllte der National Security Advisor John Bolton, dass er im Voraus wusste, dass die kanadische Polizei die Verhaftung von Huawei CFO Wanzhou Meng vorbereitete. Das bedeutet, dass Bolton wusste, dass Meng in Gewahrsam genommen wurde, als er sich am Samstag zusammen mit Präsident Trump zu den Handelsgesprächen mit dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping zum Abendessen war.

Bolton sagte jedoch, er sei “unsicher”, ob Trump auch von der Verhaftung wusste.

Bolton behauptete auch, dass es nicht das Ziel der USA sei, die politischen Strukturen in China zu ändern. Aber wenn sich aus der Öffnung der chinesischen Wirtschaft Veränderungen ergeben…. naja…. das wäre nicht unbedingt eine schlechte Sache.

Man stelle sich vor, China hätte die Verhaftung der Tochter von Jeff Bezos oder Apple-Chef  Tim Cook arrangiert.

Bolton Was Aware Huawei CFO Was Arrested While Having Dinner With Xi

Tuareg Proteste gegen AfriCom-Luftangriff

Libyen. Bei einem von den USA durchgeführten Luftangriff im Süden Libyens wurden Zivilisten getötet. Die Tuareg reagierten mit Demonstrationen: „Ihr tötet unsere Söhne!“.

Am 29.11.2018 führte AfriCom (US-Africa Command) bei al-Awaynat (130 km von der Stadt Ghat entfernt) im Süden Libyens einen Drohnenangriff aus. AfriCom gab an, bei der Aktion seien elf Kämpfer von al-Kaida im Islamischen Maghreb (AQIM) getötet worden.

Es wurden Fotos von den Leichen in drei total ausgebrannten……

Der US-Drohnenkrieg geht weiter

Donald Trump scheut meist keine Mühe, die Politik seines Vorgängers ungeschehen zu machen – mit einer folgenschweren Ausnahme

© U.S. Airforce Public Domain

Wurde Barack Obama im Drohnenkrieg noch genau auf die Finger geschaut, ist es unter Trump still geworden um die umstrittene Tötung aus der Ferne. Dabei geht der Drohnenkrieg der USA unvermindert weiter. Es gibt sogar Anzeichen, dass er sich intensiviert.

Seit Beginn seiner Amtszeit hat Trump im Jemen, in Pakistan und Somalia, wo die USA nicht offiziell Krieg führen, 238 Drohnenangriffe abgesegnet, pro Jahr knapp doppelt so viele, wie sein Vorgänger 2016 in denselben Ländern befohlen hatte. Diese Zahlen stammen vom U.S. Central Command (CENTCOM) und wurden vom «Bureau of Investigative Journalism» (TBIJ) bestätigt.

Mehr als die Hälfte davon, nämlich 129 Drohnenangriffe, zählte das……

Pompeo droht Russland mit „kollektiver Antwort“ auf Haft ukrainischer Seeleute

Mike Pompeo, Direktor des US-Auslandsgeheimdienstes CIA© AP Photo / Jacquelyn Martin

Die USA haben die sofortige Rückkehr der ukrainischen Seeleute gefordert, die zuvor die Staatsgrenze der Russischen Föderation im Schwarzen Meer verletzt haben und verhaftet wurden. Anderenfalls haben sie in diesem Zusammenhang eine „kollektive Antwort“ in Betracht gezogen, erklärte US-Außenminister Mike Pompeo am Dienstag in Brüssel.

„Wir hoffen, dass Russland die ukrainischen Seeleute, die es heute festhält, sofort freilassen wird. Wir werden eine kollektive Antwort vorbereiten, die zeigen wird, dass das Verhalten Russlands inakzeptabel ist“, so Pompeo. Mehr……

USA töten im November mehr als 200 Zivilisten in Syrien

Bildergebnis für At Least 206 Civilians Killed in November by US Airstrikes in Syria

Das syrische Observatorium für Menschenrechte hat am Wochenende einen neuen Bericht veröffentlicht, in dem die massive Zahl der zivilen Todesopfer von US-geführten Luftangriffen gegen eine Handvoll Städte in Syrien zusammengefasst wird. Im November wurden bei verschiedenen Bombardierungen mindestens 206 Zivilisten getötet.

Die Angriffe konzentrieren sich auf drei Städte und einige angrenzende Dörfer die anscheinend unter der Kontrolle der ISIS sind. Kurdische YPG-Streitkräfte griffen die Städte an, und die USA versuchen, Luftunterstützung zu leisten, was vor allem bedeutet, besiedelte Gebiete in den Städten zu bombardieren.

Frühere Berichte haben gezeigt, dass viele der getöteten Zivilisten im Verdacht standen, Familienmitglieder von ISIS-Kämpfern zu sein. Mindestens 77 Kinder und 57 Frauen gehören zu den getöteten Zivilisten.

Während die USA offensichtlich kein Problem damit hatten, Zivilisten auf diese Weise zu gefährden, haben sie wenig getan, um die kurdischen Offensiven damit zu unterstützen. Nach über einem Monat solcher Streiks gibt es viele Tote, aber ISIS kontrolliert immer noch die Städte und hat verloren Dörfer zurück erobert. Antiwar

…und dazwischen in einem anderen Land……
US-Luftwaffe: Seit Jahresbeginn etwa 6000 Bomben und Raketen auf Afghanistan abgeworfen

Washington)ParsToday)- Die US-Armee hat seit Beginn des Jahres 2018 nach eigenen Angaben tausende Bomben und Raketen auf verschiedene afghanische Gebiete aufgeworfen.

Das Zentralkommando der US-Luftwaffe teilte dazu am Samstag mit, die amerikanische Luftwaffe  habe im laufenden Jahr 5982 Bomben und Raketen abgeworfen.

Bei dem jüngsten Luftangriff der USA auf die südafghanische Provinz Helmand wurden Dutzende Zivilisten getötet oder verletzt.

Um die Luftangriffe so ausweiten zu können, seien auf der größten US-Basis im Land in Bagram bei Kabul sechs weitere F16-Kampfjets stationiert worden, heißt es in dem Bericht. B-52-Bomber dürften ebenfalls mehr Einsätze fliegen.

Die Anzahl der US-Luftangriffe auf Taliban und IS steigt angesichts des Wiedererstarkens der Milizen seit Monaten rasant, behaupten die USA. Dabei wurde aber auch eine große Antahl von Zivilisten getötet.

Schrecklicher Gasangriff in Syrien doch diesmal schweigen die Massenmedien!

Am 25. November bestätigte Reuters: “Am Samstag wurden in Aleppo mehr als 100 Menschen bei einem Giftgasangriff verletzt, den die Regierung und ihr Verbündeter Russland den Aufständischen zur Last gelegt haben. Ein Gesundheitsbeamter in Aleppo sagte, dass die Opfer Atembeschwerden, Augenentzündungen und andere Symptome hatten, die auf die Verwendung von Chlorgas hinweisen. Rebellenvertreter bestritten die Vorwürfe und sagten, ihre Truppen hätten keine chemischen Waffen. (…)”

Während vor wenigen Monaten mutmassliche Gasangriffe weltweit und überproportional Schlagzeilen auslösten, wurde der schreckliche Vorfall in den Bilderberger Medien diesmal weitgehend ausgeblendet. Zuvor wurden die…..