Archiv für Medien/Journalismus

Gute Demo, böse Demo – Wie der Spiegel über vergleichbare Ereignisse völlig verschieden berichtet

Wer glaubt, dass die deutschen Medien neutral berichten, den belehrt der Spiegel heute anschaulich eines besseren. Dort gibt es heute zwei Artikel zu Protesten und Polizeigewalt, einmal geht es um Marokko und einmal um die Gelbwesten. Die unterschiedlichen Formulierungen springen ins Auge.

In Marokko ist das Problem, dass neue Lehrer nur noch befristete Arbeitsverträge bekommen, wogegen sie seit Wochen demonstrieren und auch streiken. In Frankreich protestieren die Gelbwesten ebenfalls für eine sozialere Politik, es geht gegen Steuer- und Abgabenerhöhungen für „kleine Leute“ und gegen die Abschaffung der Vermögenssteuer für die „oberen Zehntausend“. Beides also soziale Probleme, wobei in Frankreich…..

Lügen fürs Leistungsschutzrecht, jetzt auch von dpa

Die Deutsche Presseagentur dpa beteiligt sich an einer internationalen Kampagne für die geplante Reform des Urheberrechts in der EU. Sie hat einen Aufruf unterzeichnet und verbreitet, der unter anderem „Unwahrheiten“ in der öffentlichen Debatte beklagt – und es selbst nicht schafft, bei der Wahrheit zu bleiben.

Der Aufruf beschreibt die angebliche „Drohung“ von großen Plattformen, „Artikel oder Lieder aus dem Internet verschwinden“ zu lassen, weil sie Medien und Künstler nicht „entschädigen“ wollen. Und fügt dann hinzu:

Dies ist keine leere Drohung: In der Vergangenheit wurden die Inhalte der Medien eines europäischen Landes bereits einmal von einem führenden Suchanbieter kurzzeitig nicht mehr „erfasst“, nachdem diese Medien auf eine Vergütung gedrungen hatten.

Das ist erstaunlich vage formuliert. Auf Nachfrage erklärt ein dpa-Sprecher….

Die Unterwanderung der Medien

Wer die Medien beherrscht, hat die Macht – vorausgesetzt, es handelt sich um solche Medien, die mit ihrer Propaganda die Mehrheit der Menschen erreichen. Wie ARD und ZDF. Deren aus eigener Sicht geradezu geniales Geschäftsmodell: Man kassiere die Bundesbürger Jahr für Jahr, gesetzlich abgesichert, mit jeweils rund 8 Milliarden Euro für eine Quasi-Steuer ab und verballere das Geld für Krimis mit unsäglichen Drehbüchern, für Sport-, Schlager- und Quizsendungen, und konzentriere die täglichen Nachrichten stark auf das Blabla aus den Parteizentralen, also wo die Macht ist. So schließt sich der Kreis.

Früher gab es die Gebühren-Einzugs-Zentrale (GEZ), eine unwürdige Institution, deren Schnüffler gern alle Bundesbürger verpetzten, die im Verdacht standen, ein Radio oder einen Fernseher zu besitzen. Doch seit dem Siegeszug des Internets mit seinen sozialen Medien erwies sich das GEZ-Geschäftsmodell als veraltet und nicht mehr tragfähig. Was lag also näher, als es zu einer Zwangsabgabe….

Mueller-Bericht: Russische Einmischung in US-Wahlen hat es nicht gegeben – Wie die Medien davon ablenken

US-Sonderermittler Mueller hat seinen Untersuchungsbericht fertig und es kam, wie es kommen musste: Er hat nichts in Sachen „russische Wahleinmischung“ oder „Trumps Russland-Verbindungen“ gefunden. Spannend ist, wie die Medien mit diesem Super-Gau umgehen, denn sie haben diese Dinge ja immer als Fakten dargestellt und nun stellt sich heraus, alles Unsinn, oder um das neue Modewort zu benutzen: Der Mainstream hat zwei Jahre lang Fake-News produziert.

Ich habe schon vor Monaten zusammengefasst, was über die sogenannte „Russland-Affäre“ bekannt ist und daran hat sich bis heute nichts wesentliches geändert. Sonderermittler Mueller hat mit einem Millionenbudget ein paar ehemalige Mitarbeiter von Trump wegen…..

Verdeckte Steuerung durch westliche Medien – Psychologische Kriegsvorbereitung

F-22 Raptor Modell (Archivbild)© Foto: U.S. Air Force / Airman 1st Class Isaiah J. Soliz

Ohne zentrale Steuerung, aber umso effektiver – so funktioniert in westlichen Gesellschaften die Manipulation der Bevölkerung im Interesse der herrschenden Kreise. Das beschreibt der Schweizer Psychologe Mark Galliker im Gespräch mit Sputnik. Er erklärt die Mechanismen und warum es schwer ist, diesen zu widerstehen.

Die etablierten westlichen Medien beteiligen sich an der psychologischen Kriegsvorbereitung. „Ich glaube, das ist interessengebunden“, so der Psychologe Mark Galliker gegenüber Sputnik. „Da werden Journalisten ausgewählt, die auch so denken wie die herrschende Meinung ist. Die Meinung der Herrschenden ist immer die herrschende Meinung.“ Das geschehe nicht bewusst, aber sei bedingt durch die Medien- und Markt-Mechanismen in den westlichen Ländern.

Dazu würden auch sogenannte Pressuregroups und Denkfabriken beitragen, in denen Wissenschaftler und Journalisten mitwirken. „Das ist möglicherweise noch drastischer als in einer Diktatur, wo explizit von oben gesagt wird: Wir müssen das so machen, anders geht es nicht!“ Dieser unbewusst wirkende Mechanismus in den vermeintlich freiheitlichen westlichen Staaten gehört für Galliker zur psychologischen Kriegsvorbereitung.

„Gesellschaftliche Unbewußtheit wird heute durch Medien, Wissenschaft und Schulen tagtäglich ausgeprägt. Die meisten Menschen wissen nicht, dass wir in einem imperialen System leben, in dem die Politik der Monopole bestimmend ist, welche die Markgesetze weitgehend außer Kraft gesetzt haben. Dieses System hat verheerende Auswirkungen auf viele Länder der südlichen Hemisphäre.“

Galliker verwies dabei auf das Beispiel, dass bei von der Weltbank finanzierten…

Die Royals haben mehr Medienpräsenz als der Krieg in Jemen

Das Problem grosser Nachrichtenmedien sind weniger Fake-News als das Vernachlässigen wichtiger Themen. Ein Vergleich in den USA.

Die US-Fernsehsender ABC, NBC und CBS widmeten der Hochzeit der britischen Royals in ihren Abendnachrichten im vergangenen Jahr mehr als dreimal soviel Sendezeit wie dem Krieg in Jemen. Prinz Harry und Meghan Markle durften sich 2018 einer News-Coverage von 71 Minuten erfreuen, der Krieg in Jemen kam auf 20 Minuten. Zu diesem Ergebnis kommt der Tyndall Report, der seit 1987 die Abendnachrichten der drei US-Sender auf ihre Themenauswahl und Gewichtung untersucht.

Jemen ist das ärmste der arabischen Länder. Es ist geostrategisch von geringem Interesse, da es weder Öl noch Gas exportiert. Der Krieg hat laut «Save the Children Charity» seit 2016 mehr als 85’000 Kinder in die Hungersnot…..

Wer bei Facebook entscheidet, was wahr ist und was nicht

Viele alternative Medien und auch RT-Deutsch berichten heute, dass die Deutsche Presseagentur (dpa) bei Facebook als „Faktenchecker“ tätig wird. Das Entsetzen in den Artikeln ist groß, denn natürlich werden in Zukunft Meldungen, die der dpa nicht gefallen, wohl als „Fake News“ bezeichnet. Aber die Aufregung kommt zu spät, denn auch die bisherigen „Faktenchecker“ haben es in sich.

Die Zensur auf Facebook ist ja für viele ein großes Thema. Viele beschweren sich darüber, noch mehr haben davon gehört. Aber wer weiß dazu Genaueres? Ich habe mir daher mal die Mühe gemacht, dazu ein wenig zu recherchieren und aufzuzeigen, wer bei Facebook entscheidet, was „Fake News“ ist und was die „Wahrheit“ ist.

Wer ein wenig recherchiert, findet schnell die…….

Glyphosat laut US-Gericht Schuld an Krebserkrankung – Antwort im Spiegel: Glyphosat ist ungefährlich!

Auf den Spiegel als Propagandist der chemischen Industrie ist Verlass! Immer, wenn es Meldungen gibt, dass Glyphosat krebserregend ist, darf im Spiegel sofort eine bestimmte Redakteurin einen Artikel schreiben, dass alles gar nicht so schlimm ist. Heute wieder das gleiche Spiel.

In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch veröffentlichte der Spiegel die Meldung, dass in den USA eine Jury entschieden hat, dass Glyphosat für die Krebserkrankung eines Mannes verantwortlich ist:

„Der Pharmakonzern Bayer hat in den USA einen wichtigen Teilprozess um angebliche Krebsrisiken von Produkten der Unternehmenstochter Monsanto verloren. Eine Jury des zuständigen Bundesbezirksgerichts in San Francisco befand…..

Causa Billy Six: Weglassen und Fakten verdrehen – „Berichterstattung“ á la Spiegel

Eigentlich wollte ich zu meinem heutigen Artikel über Billy Six nur noch einen Nachtrag schreiben, aber der Spiegel berichtet über den Fall so dreist, dass es einen eigenen Artikel füllt.

Der Spiegel hat nun unter der Überschrift „Freilassung des deutschen Journalisten – Wer holte Billy Six aus Venezuela?“ einen Artikel veröffentlicht, der versucht, alles zu verdrehen. Es werden alle Aussagen von Billy und seiner Familie als Behauptungen in Anführungsstriche gesetzt, aber die Äußerungen des deutschen Außenministeriums ohne solche Attribute zitiert. So wird beim Leser der Eindruck erweckt, Billy stelle haltlose Anschuldigungen in den Raum.

So kann man im Spiegel lesen:……

ARD und Soros: Den Sumpf trockenlegen

Vor zwei Wochen berichtete jouwatch über die enge Verbindung zwischen Elisabeth Wehling, Autorin des umstrittenen „Framing Manuals“ der ARD, und den Open Society Stiftungen von George Soros. Dies wirft die Frage auf: Wie eng sind die Verbindungen zwischen der ARD und Soros?

Das Framing Manual wurde in Auftrag gegeben von Prof. Dr. Karola Wille, Intendantin des MDR und von 2016 bis 2018 ARD-Vorsitzende. Es war aufgrund ihrer „linientreuen SED-Vergangenheit“ eine nicht ganz unumstrittene Entscheidung, als die Juristin Wille am 1.11. 2011 MDR-Intendantin wurde……

Neue Dokumente enthüllen: Kinder-Protestzüge sind eine lange geplante Komponente der Kampagne für Klimaschutz-Maßnahmen

Aus diesen jüngst aufgetauchten Dokumenten geht hervor, dass die jüngste Welle privater „Klimaschutz“-Anwälte sowie Ermittlungen von General-Staatsanwälten (AGs) nicht nur ein vor sieben Jahren hinter verschlossenen Türen ausgehandeltes Ergebnis eines infamen Treffens in La Jolla, Kalifornien, war. Es stellt sich heraus, dass die Teilnehmer daran sehr früh schon das wilde Straßentheater von Kinderprotesten und Schulstreiks im Sinn hatten, welches sich jetzt manifestiert hat, letzte Woche auch in den USA.

Der Grund? Diese Demonstrationen sind eine lange geplante Komponente der Kampagne der Klima-Industrie für Maßnahmen, einschließlich Juliana vs. USA, das „Klimakinder“-Gerichtsverfahren, welches ein radikales Beispiel ist für den…..

März 2019: Medienwissenschaftler Norbert Bolz lässt kein gutes Haar an den “Mainstream”-Medien

WAG THE DOG – Beispiel, wie politisch-gesteuerte Medienmanipulation funktioniert !

…wer es noch nicht kennt….

In der Krone waren Ausländer 2017 viel krimineller als in der Realität

Ausländische Straftäter, vorzüglich aus dem osteuropäischen oder arabischen Raum, haben deutlich höhere Chancen in der Kronen Zeitung zu landen als Österreicher. Eine Spurensuche.

Laut Kriminalstatistik waren im Jahr 2017  fast zwei von drei (60,9%) aller angezeigten Personen Österreicher. Fast 40 Prozent waren Ausländer, wobei hier Touristen und alle anderen, die nur kurz im Land sind, mitgerechnet werden.

Wir wollten wissen, wie das Verhältnis zwischen inländischen und ausländischen Tatverdächtigen in den Berichten der Kronen Zeitung aussieht. Wie oft bringt die Krone bei unterschiedlichen Delikten Fälle, in denen die Täter Ausländer sind? Und wie groß ist dem gegenüber ihr Anteil in der offiziellen Statistik?

Wir haben 324 Berichte der Kronen Zeitung aus dem….

Im Gespräch mit Uli Gellermann

Die ARD bangt offenbar um ihre Vormachtstellung – dies wäre zumindest eine Erklärung dafür, warum die ARD-Spitze ein „Framing Manual“ in Auftrag gegeben hat. Das in die Medien lancierte, eigentlich „für inneren Gebrauch“ bestimmte Werk ist unter anderem berufen, die Kasse des Senders aufzubessern, und zwar mit „hochmoralischen“ Argumenten.

Angebliche russische Einmischung in Wahlen: Wie der Spiegel unbequeme Informationen einfach weglässt

Im Spiegel erschien ein Artikel, den man nicht kritisieren kann, wenn man kein Russisch versteht. Denn dass der Spiegel eine ganz entscheidende Information weggelassen hat, kann ein deutscher Leser ohne Russischkenntnisse nicht bemerken. Geschickt gemacht vom Spiegel.

Der Artikel ist eigentlich gar nicht spektakulär und wäre mir beinahe nicht aufgefallen. Da ich jedoch die Nachrichten verschiedener Portale und Länder parallel verfolge und dabei die verschiedenen Meldungen zu den gleichen Themen vergleiche, bin ich dann doch darüber gestolpert, wie der Spiegel geschickt die entscheidende Information weggelassen hat.

Es geht um den russischen Oligarchen Deripaska, der viel Geld verloren hat….

….passend dazu…..
USA foltern Gefangene, drohen dem Internationalen Strafgericht, aber im Spiegel kein kritisches Wort

Die USA haben Mitgliedern des Internationalen Gerichtshofes die Einreise verboten und drohen auch mit weiteren Sanktionen. Wenn man diese Nachricht hört, ist es besonders spannend, zu beobachten, wie sich die deutschen Medien winden: Berichten tun sie zwar, aber bloß kein kritisches Wort in Richtung USA! Ich zeige dieses Kunststück detailliert an einem Artikel im Spiegel auf.

Die Unterschrift im Spiegel ist schön sachlich gehalten:…..

Vorwurf aus Ungarn: „EU Kommission tritt wie ein „Politbüro“ auf“ – Die Reaktion der Medien lässt tief blicken

Gestern sorgte ein Interview in der FAZ für Schlagzeilen. Die FAZ hatte den ungarischen Justizminister und Spitzenkandidat zur Europawahl der Regierungspartei Fidesz interviewt.

Die Überschrift lautete „Fidesz-Spitzenkandidat vergleicht EU-Kommission mit „Politbüro““ und wenn man diese Überschrift bei Googel eingibt, sieht man sofort, dass die deutsche Presse oft nur mit copy/paste arbeitet, denn so ziemlich alle Medien in unserer „bunten, vielfältigen und kritischen“ Medienlandschaft haben diese Überschrift wörtlich übernommen, wie dieser Screeshot zeigt. Alle Suchergebnisse, die diese Überschrift zeigen, passen nicht auf eine Seite……

Die ARD-Berichterstattung über den Tarifabschluss im öffentlichen Dienst war Augenwischerei

Dr. Gniffkes Macht um acht

Gehaltssprung” – oder doch nur Trinkgeld?

Nachrechnen unerwünscht: Die ARD-Berichterstattung über den Tarifabschluss im öffentlichen Dienst war Augenwischerei

Von Friedhelm Klinkhammer und Volker Bräutigam

Die Beschäftigten im Öffentlichen Dienst der Länder können mit deutlichen Einkommensverbesserungen rechnen.” Das behauptet die Tagesschau am 3. März 2019 um 20 Uhr und beruft sich auf die wortgleiche Stimmungsmache von Arbeitgebervertretern und Gewerkschaftern. Als ob es keinen prinzipiellen Interessengegensatz zwischen Arbeit und Kapital mehr gäbe und keine Objektivitätspflicht des öffentlich-rechtlichen Rundfunks: Alle drei Parteien drückten gemeinsam auf den Schleimbeutel “Sozialpartnerschaft” und sonderten Harmonie ab. Millionen von ihrer Arbeit lebende Mitmenschen sollten sich zurücklehnen und entspannen – und keiner sollte auf die Idee kommen, die Stichhaltigkeit der Behauptungen mal nachzuprüfen.

Für die Hauptausgabe der Tagesschau am 3. März um 20 Uhr war das….

Von den irakischen Massenvernichtungswaffen zu den syrischen Chemiewaffen von Thierry Meyssan

In einem Bericht vom 1. März 2019 bescheinigt die Organisation für das Verbot chemischer Waffen, dass es während des Angriffs in Duma am 7. April 2018 niemals eine verbotene chemische Substanz (Syrien) gegeben hat; der Vergeltungsschlag von drei Staaten (USA, Frankreich, Vereinigtes Königreich) war daher nicht gerechtfertigt. Dieser Skandal ist exakt identisch mit dem der angeblichen irakischen Massenvernichtungswaffen. Ihm werden viele andere Verleumdungen folgen, so lange sich die westliche Bevölkerung blind auf ihre Medien verlässt.

JPEG - 55.2 kB

Das Verhalten der westlichen Journalisten ist besonders merkwürdig: sie wiederholen die Behauptungen ihrer politischen Führer, und erachten sie a priori als begründet, aber berücksichtigen nicht die von internationalen Organen gelieferten Widerlegungen. Sie sind unfähig, die Indoktrinierungen, an die sie glaubten, in Frage zu stellen.

 

Die Rechtfertigung für die Zerstörung des Irak

So haben sie im Jahr 2003 einstimmig Bushs Anschuldigungen übernommen, laut denen der Irak über Massenvernichtungswaffen verfüge. Dann die Anschuldigungen von Tony Blair, dass der Irak Raketen besitze, die den Westen in 45 Minuten erreichen, und seine Bevölkerung durch das Verteilen von Kampfgasen töten könnten. Und zu guter Letzt, die des Außenministers Colin Powell, dass der Irak Osama bin Laden beherbergt habe.

Zur gleichen Zeit bescheinigte jedoch die Kommission der Kontrolle, der Überprüfung und der Inspektion der UNO…..

Zeitungen in der Krise, Verlage in Not: Ralf-Dieter Brunowsky über die hausgemachte “Pressedämmerung”

Rückläufige Auflagen und wegbrechende Werbung haben viele Printmedien, vor allem Regionalzeitungen, schwer getroffen. Dass nun ein Traditionsverlag sein gesamtes Titel-Portfolio zum Verkauf stellt, offenbart eine neue Qualität. An der Krise sind nicht nur externe Einflüsse schuld, die Probleme sind auch hausgemacht, meint der Wirtschaftspublizist Ralf-Dieter Brunowsky in einem MEEDIA-Gastbeitrag.

Wirtschafts-Publizist und früherer Capital-Chefredakteur Ralf-Dieter Brunowsky© Foto: Picture Alliance
Von Ralf-Dieter Brunowsky

Diese Nachricht hat die ganze Branche wirklich aufgeschreckt: Der Verlag DuMont stellt seine renommierten Zeitungen (Kölner Stadtanzeiger, Express, Berliner Zeitung) zum Verkauf. Er folgt damit dem Vorbild des Axel Springer Verlages, dessen Vorstandsvorsitzender 2013 neben einigen Magazinen das Hamburger Abendblatt und die Berliner Morgenpost an die Funke-Mediengruppe verkauft hat. Im jüngsten Spiegel spricht Markus Brauck in seinem Leitartikel von einer demokratiegefährdenden “Pressedämmerung”. Die Krise der Zeitungen ist dramatisch. Schon jetzt gibt es in vielen Städten nur noch eine einzige Zeitung. Das bedeutet vielfach Meinungsmonopole.

Wenn dann noch die einzige Zeitung wegfällt, entfällt damit auch jegliche Kontrolle kommunaler Missstände. In Deutschland gab es 2018 noch 327 Tageszeitungen mit einer Gesamtauflage von 14,7 Millionen. 1991 hatten die Zeitungen noch eine Auflage von 27,3 Millionen. Ihr Anteil am Werbemarkt liegt bei etwa 15%.

Nicht das Internet ist schuld, die Leser laufen den Zeitungen davon, die sie nicht mehr repräsentieren

Über die Ursachen der Zeitungskrise ist viel geschrieben worden: Drastische…..

….passend dazu…..
Wie Medien über eine Medienstudie berichten … und das Misstrauen gegenüber Medien dadurch anfachen