Archiv für Krieg/Kriegsverbrechen/Militär/Armee/Rüstung

Timoschenko drohte 2014 mit Vernichtung der Russen – Jetzt will die Ukraine Atomwaffen

Das Regime in Kiew will Atomwaffen haben, die auf Russland gerichtet sind. Vor Sanktionen durch den Westen fürchtet man sich nicht.

МБР SS-18 "Сатана"МБР SS-18 “Сатана”

Die Ukraine, in der einst sowjetische Atomwaffen produziert wurden, könnte bald (wieder) zur Atommacht werden. Die vom Westen unterstützte nationalistische Führung in Kiew, die immer wieder ihre Kriegsbereitschaft gegen Russland verdeutlichte, könnte diese Massenvernichtungswaffen selbst bauen, ohne auf ausländische Hilfe angewiesen zu sein. Nach dem Zerfall der UdSSR hatte sich das Land verpflichtet, auf Atomwaffen zu verzichten. Doch daran denkt man heute nicht mehr.

Der ehemalige ukrainische NATO-Gesandte, Generalmajor Petro Garashchuk, erklärte kürzlich in einem Interview mit Obozrevatel TV:Ich werde es noch einmal sagen. Wir haben die Fähigkeit, eigene Atomwaffen zu entwickeln und herzustellen, die derzeit auf der Welt verfügbar sind, wie zum Beispiel die in der ehemaligen UdSSR gebaute und jetzt in der unabhängigen Ukraine in der Stadt Dnipro (ehemals Dnipropetrovsk) liegende produzieren diese Arten von Interkontinentalraketen. Weder die Vereinigten Staaten noch Russland oder China haben eine Rakete namens Satan produziert. Gleichzeitig muss sich die Ukraine bei der Herstellung dieser Atomwaffen nicht um internationale Sanktionen sorgen.“

Sollte es tatsächlich so weit kommen, dass sich Kiew selbst nuklear bewaffnet, kann man davon ausgehen, dass der Wertewesten dies stillschweigend hinnimmt, zumal die ukrainische Führung ihren Hass ohnehin gegen Russland gerichtet hat, welches in Washington, Brüssel & Co ohnehin als Feind betrachtet wird.

Allerdings kann man davon ausgehen, dass eine nuklear bewaffnete Ukraine eine rote Linie für Moskau darstellen würde, genauso wie es eine NATO-Basis auf der Krim gewesen wäre, wie es ursprünglich geplant war, als der Westen den Maidan-Putsch in Kiew unterstützte und so erst den derzeitigen Konflikt schuf.

Ukraine Wants Nuclear Weapons: Will The West Bow To The Regime In Kiev?

Contra-Magazin.com

Frau Timoschenko hatte schon 2014 damit gedroht eine Atombombe gegen die Russen einzusetzen. Bei Minute 1.50

Erdogan will neuen Krieg

Türkischer Präsident kündigt Angriff auf Selbstverwaltungsgebiet im Norden Syriens an. US-Truppen beobachten dort die Lage

S 01.jpg

Machtbewusst und kriegerisch: Recep Tayyip Erdogan bei einer Militärzeremonie am 10. November in Ankara Foto: Umit Bektas/REUTERS

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat angekündigt, den Norden Syriens durch einen weiteren Angriff auf das dortige Selbstverwaltungsgebiet zu »retten«. Die Militäroffensive werde in einigen Tagen beginnen, sagte Erdogan laut einem Bericht der Deutschen Presseagentur am Mittwoch während einer Rede vor Vertretern der Rüstungsindustrie in Ankara. Erdogan zufolge soll die türkische Armee nun auch östlich des Euphrat aktiv werden, um dort die Menschen »vor der separatistischen Terrororganisation« YPG zu »retten«. So spricht er von einem wichtigen Partner der Internationalen Allianz gegen den »Islamischen Staat« (IS), der auch die USA angehören. Die auch in Nordsyrien stationierte US-Armee hat nach eigenen Angaben an der Grenze zum NATO-Partnerland Türkei Beobachtungsposten errichtet. Erfahrungsgemäß könnten sie die Invasion dulden.

Laut der kurdischen Nachrichtenagentur ANF behauptete Erdogan in seiner …..

Russisches Militär verlegte das S-300-System in die Nähe der US-Streitkräfte in Ostsyrien

Das russische Militär soll sein Luftverteidigungssystem S-300 in die Nähe der Frontlinien der US-Koalitionstruppen im Osten Syriens gebracht haben, behauptete der saudische Asharq Al-Aswat unter Berufung auf diplomatische Quellen.

“In den letzten Tagen begann Russland, einige Teile des ausgeklügelten Systems S-300 nach Deir Ezzor zu verlegen, ein Schritt, der den Überflug von Koalitionsflugzeugen gegen den ISIS östlich des Euphratflusses erschweren würde”, behaupteten die Quellen von Asharq Al-Aswat.

Die syrischen und russischen Streitkräfte haben sich in der Veröffentlichung noch nicht zu diesen Behauptungen geäußert.

Am 1. Oktober dieses Jahres lieferte die Russische Föderation das Luftabwehrsystem S-300 an Syrien aus.

Der Schritt zur Lieferung des S-300-Systems nach Syrien erfolgte nur zwei Wochen nach dem Abschuss des Aufklärungsflugzeugs IL-20 vor der Küste Latakias.

Russian military moved S-300 system near US forces in east Syria – report

Operation « Timber Sycamore » geht weiter

Die von Präsident Barack Obama begonnene « Timber Sycamore »-Operation wurde kurz vor der Wahl von Präsident Donald Trump privatisiert. Sie wird jetzt von dem Investmentfonds KKR (gegründet von Henry Kravis und dessen militärische Aktivitäten von dem ehemaligen CIA-Chef, General David Petraeus, geleitet werden) koordiniert.

« Timber Sycamore » ist der größte Waffenschmuggel der Geschichte. Er umfasst mindestens 17 Regierungen. Die Transporte zu den dschihadistischen Organisationen werden von der öffentlichen Gesellschaft des aserbaidschanischen Flugfrachters, Silk Way Airlines, betrieben.

In der Woche vom 27. November bis zum 2. Dezember 2018 sind acht Frachter dieser Firma in Aden (Jemen), Erbil und Bagdad (Irak), in Beirut (Libanon), in Dschibuti (Dschibuti), in Kabul und Bagram (Afghanistan) und in Tripolis (Libyen) gelandet. Darüber hinaus operierte Taquan Air einen Personenpendelverkehr zwischen Dschibuti und Aden, Firma, die bis jetzt nur ein kleines US-Unternehmen war, ausschließlich für Geschäftsreisen und Urlaubsreisen in Alaska.

Übersetzung
Horst Frohlich

USA seit den 9/11-Anschlägen rund 6 Billionen Dollar für Kriege ausge – geben, in denen fast 500.000 Menschen starben

Die USA haben seit den 9/11-Anschlägen im Jahr 2001 rund 6.000.000.000.000 Dollar für Kriege ausgegeben, die fast 500.000 Menschen das Leben kosteten
.
Klick Bild für mehr…..

Die “Festung des Bösen”

Am Dienstag kritisierte ein hochrangiger russischer Militär scharf die USA, weil sie im Südwesten Syriens ein riesiges Gebiet „illegal besetzt haben“. Es umgibt den amerikanischen Truppenstützpunkt al-Tanf und schützt so etwa 6.000 bewaffnete Militante, die Russland als Terroristen einstuft.

Der Vorsitzende des russischen Nationalen Verteidigungskontrollzentrums, Generaloberst Mikhail Mizintsev bezeichnete das US-besetzte Gebiet als „den letzten Stützpunkt des Bösen“, der weiterhin „auf dem Gebiet eines unabhängigen Staates“ gärt. Er identifizierte eine 55km-Zone, die den Stützpunkt in einer Wüstenregion entlang der syrisch-irakischen Grenze umgibt, den amerikanische Spezialkräfte und US-gestützte FSA-Gruppen seit 2016 halten, nachdem der wichtige Übergangspunkt von ISIS befreit war.

US-Basis in Syrien
“Vielleicht wollen nur unsere amerikanischen Partner nicht wissen, wie viel getan wurde, um das friedliche Leben in Syrien wiederzubeleben. Sie halten mit unverständlicher Hartnäckigkeit das besetzte 55 Kilometer lange Gebiet um al-Tanf fest, in dem 6.000 bewaffnete Militante frei herumlaufen und die Auflösung des Flüchtlingslagers Rukban verhindern”, sagte der General in einer syrisch-russischen Koordinationszentrale, so die TASS.

Das Rukban-Lager liegt in dem von den USA besetzten Gebiet und beherbergt zwischen 50.000 und 60.000 Flüchtlinge, die in der Nähe der trostlosen jordanischen und irakischen Grenze festsitzen, insbesondere nachdem Jordanien 2016 seine Seite der Grenze geschlossen hat. Russland hat die US-Streitkräfte beschuldigt, humanitäre Hilfe daran zu hindern, das Lager zu erreichen, außer durch die Vermittlung von bewaffneten Gruppen, die in dem Gebiet operieren, wobei einige Militante ihren Sitz im Lager selbst haben.

Das russische Außenministerium fragte bereits diese Woche: “Warum bestehen die amerikanischen Partner darauf, sich den Militanten illegaler bewaffneter Gruppen anzuschließen, um humanitäre Hilfe zu leisten, und nicht ihre Zustimmung zu einer echten Hilfe für die Bedürftigen in Rukban zu geben?” Jüngste Berichte deuten darauf hin, dass das Lager am Rande des Massenhungers steht, wobei sich die USA und Damaskus gegenseitig die Schuld dafür geben, dass Hilfskonvois der Vereinten Nationen nicht in das Lager gelassen werden, das auch von bewaffneten Gruppen besetzt ist, die gegen die syrische Regierung kämpfen.

Al Rukban Lager zwischen der Grenze zwischen Jordanien und Syrien, Bild: AP
Das Außenministerium machte ferner ausdrücklich amerikanische Besatzungstruppen dafür verantwortlich, dass ein Konvoi der UNO und des syrischen Roten Halbmonds im November von der von den USA besetzten Zone abgewiesen wurde.

Der Sprecher des Außenministeriums, Igor Tsarikov, sagte:

Die Besorgnis über die zweifelhafte Tätigkeit der Vereinigten Staaten und ihrer Verbündeten in Syrien       wächst. Die illegale Besetzung der 55 km langen Zone um die Basis in al-Tanf ist nach wie vor die Hauptquelle der Destabilisierung in diesem Teil Syriens.

In der Zwischenzeit bestätigte The New Yorker kürzlich, dass die US-Präsenz in Syrien viel größer ist als bisher angenommen, und beschrieb die Gesamtgröße des von den Amerikanern besetzten Gebiets als “etwa so groß wie Kroatien”.

Die Vereinigten Staaten haben ein Dutzend oder mehr Basen von Manbij bis Al-Hasakah gebaut, darunter vier Flugplätze, und von Amerika unterstützte Streitkräfte kontrollieren heute ganz Syrien östlich des Euphrats, einem Gebiet von etwa der Größe Kroatiens.
Vor einem Jahr ließ ein Beamter des Pentagons verlauten, dass es in Syrien etwa 4.000 amerikanische Mitarbeiter gibt – eine Zahl, die wahrscheinlich seit damals gestiegen ist.
Es versteht sich von selbst, dass es natürlich nie eine Abstimmung oder Genehmigung des Kongresses zu diesem Thema gegeben hat, genauso wenig wie nach dem 11. September 2001 – dasselbe schäbige Feigenblatt der “Legalität” einer AUMF (Authorization for the Use of Military Force).

“Stronghold Of Evil” – Russia Slams America’s Illegal Syrian Occupation

Die Armee der Europäer (II)

Ein Jahr nach der Gründung des EU-Militarisierungsprojekts PESCO schreiten die Aufrüstung der Union und der Aufbau einer “Armee der Europäer” voran. Jüngste Pläne sehen vor, dass im Rahmen von PESCO (Permanent Structured Cooperation) nicht nur ein europäisches Sanitätskommando und ein militärisches Logistiknetzwerk geschaffen werden sollen. Vorgesehen ist auch die gemeinsame Entwicklung unbemannter Kampffahrzeuge sowie effizienter Kapazitäten zum Führen von Cyberkriegen. Die Bundesrepublik treibt im Rahmen von PESCO mittlerweile auch die Entwicklung der Eurodrohne voran, über deren Beschaffung der Bundestag im kommenden Jahr entscheiden soll. Die Drohne, an der Airbus in Kooperation mit anderen EU-Konzernen arbeitet und die bereits in ihrer Konzeptionsphase mehr als 80 Millionen Euro verschlungen hat, soll bewaffnet werden können. Zur Finanzierung der Militarisierungspläne soll der neue EU-Verteidigungsfonds einen 13 Milliarden Euro schweren Beitrag leisten. Laut Experten ist das illegal. Bereitstehen soll die geplante “Armee der Europäer” um das Jahr 2030.

PESCO

Das am gestrigen Dienstag vor einem Jahr offiziell gestartete EU-Projekt Permanent Structured Cooperation (PESCO) wird allgemein als “Nukleus einer Europäischen Verteidigungsunion” eingestuft.[1] 25 EU-Staaten nehmen daran teil; lediglich drei Länder sind ihm ferngeblieben: Großbritannien, weil es in Kürze die Union verlässt; Dänemark, weil seine Bevölkerung 1993 in einem Referendum ein….

USAF bestätigt: Chinesischer Stealth Jet in Georgia ist ein Modell für die Kriegsvorbereitungen

Am vergangenen Donnerstag twitterte einer bei der Luftfahrt arbeitender Angestellter ein Foto eines mysteriösen Kampfflugzeugs, das einem chinesischen Kampfflugzeug der fünften Generation ähnelte, und behauptete, dass das Foto am Mittwoch, den 05. Dezember, auf dem Savannah/Hilton Head International Airport, einem kommerziellen und militärisch genutzten Flughafen im Bundesstaat Georgia, aufgenommen wurde.

 

Mehrere Tage lang zirkulierten wilde Theorien über die Sozialen Medien, warum ein chinesischer Stealth-Jet auf dem Rollfeld einer georgischen Militärbasis geparkt wurde. Es wurde auch angezweifelt das es sich um ein echtes Foto handelte

Es stellt sich heraus, dass das Flugzeug echt ist, aber nur als ein Modell für das US Marine Corps (USMC),

“Es handelt sich um eine originalgetreue Nachbildung, die in der Woche vom 4. bis 6. Dezember für kurze Zeit im Air Dominance Center verblieb. Die USMC finanziert und leitet die Trainingsziele dieses Gerätes so Col. Emmanuel Haldopoulos, Kommandant des Savannah Air Dominance Center der dies in einem E-Mail bestätigte.

https://i0.wp.com/www.zerohedge.com/sites/default/files/inline-images/mock%20up%20jet.jpg?resize=367%2C186&ssl=1

Haldopoulos hat den Zweck des Tarnflugzeugs nicht genau spezifiziert, aber es gibt Grund zu der Annahme, dass das US-Militär seine Piloten auf einen Luftkampf über dem Südchinesischen Meer vorbereitet.

Bevor die Luftwaffe das USMC-eigene J-20-Muster bestätigte, sagte der chinesische Verteidigungsexperte Andreas Rupprecht, dass die Auspuffdüsen des Flugzeugs ungenau aussahen und das Fahrwerk sich von einem echten J-20-Tarnkappenjäger unterschied. Diese Beobachtungen bestätigten, dass es sich bei dem Flugzeug um ein Modell und nicht um eine echte J-20 handelte.

https://i1.wp.com/www.zerohedge.com/sites/default/files/inline-images/jet%20cross.png?resize=393%2C485&ssl=1

Das J-20-Mock-up deutet darauf hin, dass die USA ihre Piloten von F-22 Raptoren und F-35 Lightning II Joint Strike Fighters auf mögliche zukünftige Luftkämpfe mit China vorbereiten.

Der chinesische Tarnkappenjäger zeigte seine Raketenbuchten letzten Monat auf einer Flugshow in Südchina.

Der Chefdesigner der J-20 sagte kürzlich, dass die Welt noch nicht das Beste gesehen hat, was das Flugzeug zu bieten hat. Das J-20-Mock-up zeigt, dass das amerikanische Militär die chinesische Bedrohung ernst nimmt, während sich das Pentagon auf den Krieg vorbereitet.

USAF Confirms: Chinese Stealth Jet In Georgia Is A Mock-Up For War Preparations 

Wer dominiert den weltweiten Waffenhandel?

Nach Angaben des Stockholmer Friedensforschungsinstitutes SIPRI (Stockholm International Peace Research Institute) waren im Jahr 2017 unter den 100 größten Rüstungsunternehmen der Welt 42 Rüstungskonzerne aus den USA. Kein anderes Land der Welt dominiert den globalen Waffenhandel in einer ähnlichen Art. Der mit Abstand größte Waffenhersteller ist der US-Rüstungskonzern Lockheed Martin, gefolgt vom US-Konzern Boeing. Insgesamt, so fand SIPRI, belief sich der Verkauf von Waffen- und Militärdiensten der 100 weltweit größten Rüstungsunternehmen im Jahr 2017 auf fast 400 Milliarden US-Dollar, wobei US-Firmen 57 Prozent aller weltweiten Waffenverkäufe abwickeln.

Klick Bild für größer und Quelle

Infografik: Wer dominiert den weltweiten Waffenhandel? | Statista

Vorboten eines Krieges an Israels Nordgrenze

© AFPE in israelischer Panzer sichert nahe der Grenze zum Libanon die Operation „Nördliches Schutzschild“.

Misgav Am, Tel Aviv – Josef Abas blickt hinüber in den Libanon, nur einen Steinwurf entfernt wehen die gelben Fahnen der Hisbollah-Miliz. Er lebt seit 41 Jahren, aus den Niederlanden gekommen, im Kibbuz Misgav Am im äußersten Norden Israels knapp an der Grenze zum Südlibanon, der von der schiitischen Hisbollah-Miliz kontrolliert wird. Jener Miliz, die von Israel als Vorposten des Iran in seiner unmittelbaren Nachbarschaft gesehen wird.

Der Konflikt zwischen dem Iran und Israel schaukelt sich immer weiter auf. Israels Konflikt mit den Palästinensern ist da längst zur Nebensache geworden. „Die Lage kann sich zuspitzen“, erklärt Abas und blickt vom 840 Meter hohen Berg, auf dem sein Kibbuz im Jahre 1945 gegründet wurde, hinunter in die Ebene. Dort ist in den vergangenen Tagen schweres Baugerät aufgefahren, die israelische Armee hat die Operation „Nördliches Schutzschild“ gestartet. Hier wurden zuletzt zwei Tunnel entdeckt, die in israelisches Gebiet hineinreichen. Bis zu zehn weitere soll ……

Aufregung im Pentagon: Atomwaffenfähige Bomber Russlands in Venezuela eingetroffen

Russland hat zwei strategische Langstreckenbomber nach Venezuela verlegt. Das Ziel ist zunächst unklar. Medienberichten zufolge plant die russische Luftwaffe in dem südamerikanischen Land eine Übung, die das US-Militär genau verfolgen will.

Zwei Schwenkflügel-Überschall-Bomber Tu-160 (Nato-Code: Blackjack) und zwei Begleitflugzeuge sind am Montag in Maiquetía an der Karibikküste, rund 30 km nördlich der venezolanischen Hauptstadt Caracas, gelandet. Dies teilte das russische Verteidigungsministerium offiziell mit.

Am Sonntag hatte Venezuelas Staatschef Nicolas Maduro die USA beschuldigt, einen Staatstreich in seinem Land zu planen.

„Zwei strategische Raketenträger Tu-160, ein schwerer Militärtransporter An-124 und ein Langstreckenflugzeug IL-62 der russischen Luft- und Weltraumtruppen, die aus Russland nach Maiquetia in der Bolivarische Republik Venezuela geflogen sind, haben ihren Flug beendet”, hieß es am Montag aus dem Moskauer Verteidigungsamt.

Während des Überflugs über dem Atlantik, der Barentssee, dem Europäischen Nordmeer und dem Karibischen Meer hätten die Maschinen mehr als 10.000 Kilometer zurückgelegt. Der Flug sei unter strikter Einhaltung der internationalen Regeln erfolgt.

Zuvor am Montag hatte die Zeitung „Washington Free Beacon“ unter Verweis auf einen Pentagon-Sprecher berichtet, dass zwei russische Bomber in Venezuela eine Reihe von Übungen abhalten würden.

Das Pentagon werde die Manöver der Tu-160, die das US-Gebiet in der Reichweite ihrer Marschflugkörper hätten, im Auge behalten, hieß es.

Russische Tu-160-Bomber hatten bereits 2008 Venezuela besucht und vor der Küste des südamerikanischen Landes eine Übung abgehalten. Sputnik

Achtung: Kiewer Regime plant Grossangriff mit Chemischer False-Flag-Provokation

Seit Wochen berichten wir, dass sowohl die Donbass-Volksrepublik Donezk & Lugansk als auch der russische Botschafter bei der OSZE Lukaschewitsch – davor warnen, dass das Kiewer Regime der Ukraine eine medienwirksame chemische False-Flag-Provokation plane und diese für den Start einer Großoffensive sprich Kriegsbeginn nutzen wolle. Wir haben mehrmals berichtet.

Ähnliches Foto

Nun meldet der offizielle Sprecher der Donbass-Volksrepublik Donezk, Eduard Bassurin, dass so eine chemische False-Flag-Provokation seitens Poroschenkos Kiewer Regime für den 14./15.Dezember geplant sei. Es soll eine Fläche von bis zu 15 Quadratkilometer (mit einer Bevölkerung von ca. 50.000 Menschen) in oder nahe der ukrainischen Hafenstadt Mariupol (am Asow-Meer) durchgeführt werden. Dazu werden u.a. auch zahlreiche zusätzliche Drohnen (die bis zu 70 kg Tragfähigkeit haben) seitens des Kiewer Regimes dorthin verlegt. Zudem stünden dort über 15.000 Soldaten von 4 Brigaden (mit über 50 schweren Panzern, 40 Raketenwerfer-Systeme, 180 Minenwerfer-Systeme plus 2 Haubitzen-Divisionen) sowie diverse Spezialeinheiten (u.a. auch Fallschirmjäger) für den “Sprung” bereit, um die blutige chemische False-Flag-Provokation für den Beginn einer Großoffensive in Richtung Novoasowsk & der russischen Grenze (im Süden der Donbass-Volksrepublik Donezk) zu starten. Eine Art “Blitzkrieg”. Im Hintergrund soll auch die ukra-faschistische Söldner-Brigade “Asow” folgen (wohl für “Säuberungen”).

WARNUNG dazu: Die anti-faschistische Donbass-Volkrepublik Donezk warnt die Bürger der Ukraine und explizit von Mariupol sich vom 11.12 – bis zum – 15.12.2018 nicht in der Nähe von chemischen Fabriken oder Industriekomplexen Mariupols (wo bekanntermaßen viel Ammiak gelagert werde) aufzuhalten, da möglicherweise dort eine fingierte Explosion zum Autritt von giftigen chemischen Stoffen seitens des Kiewer Regimes erfolgen könnte.

WICHTIG auch: Die Donbass-Volksrepublik Donezk und Lugansk erhoffen sich mit der Veröffentlichung dieser Vorwarnung und die Offenlegung des Starttermins diese False-Flag-Provokation (durch Infos der Aufklärung) zu vereiteln bzw. notgedrungen zu “verschieben”, da der Effekt weg sein könnte, welchen das Kiewer Regime ja nutzen wolle!

Quellen: 1,2,

Via Bürgerinitiative für Frieden in der Ukraine

…..passend dazu……
Poroschenko braucht das Kriegsrecht – Große ukrainische Offensive gegen Donezk erwartet
Der ukrainische Präsident Poroschenko hat ein Problem. Er hat unter einem Vorwand das Kriegsrecht in Teilen des Landes für 30 Tage ausrufen lassen, aber er hat sein Ziel nicht erreicht, es im ganzen Land und für 60 Tage auszurufen. Nun braucht er einen Vorwand, um das Kriegsrecht über den 28. Dezember hinaus zu verlängern.
Schon der Vorwand für die Ausrufung des Kriegsrechts war mehr als an den Haaren herbeigezogen. Die Ukraine schickte Kriegsschiffe mit dem Befehl los, die…..

Kriegsvorbereitungen!? Ukraine liefert Drohnen in den Donbass

Bildergebnis für Ukraine Transfers Drones to Donbass in Preparation for WAR

Die ukrainischen Streitkräfte haben eine beträchtliche Anzahl von Flugdrohnen, die bis zu 70 Kilo transportieren können, in den Donbass verlegt, so der militärische operative Kommandosprecher der selbsternannten Donezkischen Republik Daniil Bezsonov am Sonntag.

Unser Geheimdienst hat zuverlässige Daten über die Ankunft eines Zuges mit den Drohnen vom Typ Warmate-1 und Bayraktar TB2 in Horlivka erhalten. Letzteres ist ein Produkt der Ukraine und der Türkei, das bis zu 70 Kilo Fracht transportieren kann

Bezsonov erklärte auch, dass diese Angriffsdrohnen für Provokationen mit Hilfe von chemischen Waffen und Angriffen auf wichtige Orte in der Region eingesetzt werden können.

Früher sagte der Verteidigungsminister des Landes, dass die ukrainischen Streitkräfte wiederholt Drohnen-angriffe durchgeführt haben, was zu Schäden an der an den Fronten gebauten Infrastruktur führte. Das Thema wurde auch in den Verhandlungsrunden in Minsk angesprochen.

Der Konflikt in Donbass begann 2014, als die ukrainischen Behörden eine Militäroperation gegen die selbsternannten Volksrepubliken Donezk und Lugansk starteten, die sich weigerten, die neue Regierung von Kiew anzuerkennen. Die neue Regierung wurde nach dem vereidigt, was von den beiden Republiken als Putsch angesehen wurde.

Im Februar 2015 einigten sich die Konfliktparteien darauf, die Feindseligkeiten in der Region durch einen Friedensvertrag zu beenden. Die Situation blieb jedoch angespannt mit gegenseitigen Vorwürfen wegen Verletzung des Waffenstillstands.

In einer Erklärung der US-Botschaft in Kiew vom Sonntag wurde die Notwendigkeit der Einrichtung eines Anti-Korruptionsgerichts in der Ukraine hervorgehoben.

“Am Internationalen Tag der Korruptionsbekämpfung betonen wir, dass ein wirksamer Gerichtshof für hohe Korruption eingerichtet werden muss und dass sichergestellt werden muss, dass die Antikorruptionsinstitutionen zusammenarbeiten, um die Rechtsstaatlichkeit und eine transparente und verantwortungsbewusste Regierung zu fördern.

Im Juni verabschiedete das ukrainische Parlament einen Gesetzentwurf zur Schaffung des Anti-Korruptionsgerichts als eine der wichtigsten Bedingungen für die finanzielle Unterstützung der Ukraine durch den IWF.

Kiew hat Kredite in Höhe von 17,5 Milliarden Dollar erhalten. Die Kredite, die Teil eines Vierjahresprogramms zur Wiederbelebung der ukrainischen Wirtschaft sind, wurden 2015 vom IWF genehmigt. Bisher hat Kiew vier Tranchen der Vereinbarung erhalten, die insgesamt 8,7 Milliarden US-Dollar umfassen.

Der IWF hat die Hilfszahlungen im April eingefroren, und die fünfte Zahlung wurde nie geleistet, weil die Ukraine nicht alle Anforderungen des Fonds erfüllt hat.

Ukraine Transfers Drones to Donbass in Preparation for WAR

Der Krieg im Jemen hat schon über 100.000 Opfer gefordert – viel mehr als bisher zugegeben

Der Krieg im Jemen hat schon über 100.000 Opfer gefordert – viel mehr als bisher zugegeben.
“Im Jemen sind schon mehr als 100.000 Tote zu beklagen”
Von Nicolas J. S. Davies Consortium News

Consortiumnews

Eine NGO, die Informationen über die Anzahl der Kriegstoten im Jemen verbreitet, hat zu gegeben, dass sie zunächst nur ein Fünftel der Toten erfasst hat.
.
Das Armed Conflict Location and Event Data Project / ACLEDhatte die Anzahl der im Jemen-Krieg Getöteten ursprünglich auf rund 10.000 geschätzt – eine Zahl, die auch von der Weltgesundheitsorganisation WHO genannt und von den Medien verbreitet wird. WHO-Angaben werden regelmäßig von den Vereinten Nationen und den Nachrichtenagenturen übernommen und weltweit verbreitet. Nach neueren ACLED-Schätzungen sind aber tatsächlich 70.000 bis 80.000 Tote zu beklagen. Mehr hier……

Russische Stealth-Jets werden mit neuen Hyperschall-Raketen bewaffnet

https://i0.wp.com/www.zerohedge.com/sites/default/files/inline-images/su57%20missile.jpg?resize=293%2C293&ssl=1Russland wird seine Su-57-Kampfjets künftig mit Hyperschallraketen ausrüsten. Das macht die US-amerikanischen Abwehrsysteme unbrauchbar. Eine Horrorvorstellung für Pentagon und NATO.

Für die NATO und die USA wird es ungemütlich. Trotz überwältigend hoher Militärausgaben schaffen sie es nicht, technologisch mit den Russen mitzuhalten. Dies zeigt auch die jüngste Meldung, die im Pentagon in Washington und in der NATO-Zentrale in Brüssel für Horrorvorstellungen sorgen muss.

Denn wie die russische Nachrichtenagentur TASS berichtet, wird der fortschrittliche Suchoi Su-57 Mehrzweckkampfjet, der erste aus heimischer Produktion stammende Stealth Fighter der fünften Generation, künftig mit neuen Hyperschallraketen ausgerüstet. Dies sei auch im staatlichen Waffenprogramm für 2018 bis 2027 entsprechend vorgesehen.

Die Su-57 erhalten kleinere Raketen, die den „Kinschal“ („Dolch“) genannten aus der Luft abgefeuerten ballistischen Raketen sehr ähnlich sind. Diese können auch Nuklearsprengköpfe tragen und mit bis zu zehnfacher Schallgeschwindigkeit (Mach 10) auf ihre Ziele zusteuern – die sich in einer Entfernung von bis zu 2000 Kilometern befinden.

Gegen eine solche Geschwindigkeit sind die aus US-Produktion stammenden Luftabwehrsysteme der NATO hilflos – und werden dadurch faktisch nutzlos. Ein Grund mehr für die neokonservativen Kriegstreiber in Washington, einen Krieg gegen Russland vom Zaun zu brechen, bevor diese neuen Raketen tatsächlich einsatzbereit sind.

……natürlich gibt es da auch ein Propagandavideo…..

Klarer Wink in die USA! Russische Staatsmedien veröffentlichen neuste Militärische Technologie

Außenminister Mike Pompeo machte am Dienstag deutlich, dass die USA in 60 Tagen die Einhaltung des Intermediate-Range Nuclear Forces Treaty (INF) einstellen werden, es sei denn, Russland “kehrt zur vollständigen und überprüfbaren Einhaltung zurück”.

Diese Massnahmen der USA weitet den Kalten Krieg 2.0 aus. Darauf veröffentlichten die russischen Staatsmedien am Mittwoch ein neues Video, das den Westen daran erinner soll, dass Russland fortschrittliche Waffen besitzt, wie sein neuestes Laserkampfsystem.

https://i1.wp.com/www.zerohedge.com/sites/default/files/inline-images/laser%20gun.jpg?resize=391%2C251&ssl=1

Das Peresvet Lasersysteme, basierend auf neuen physikalischen Prinzipien, wurde nun offiziell in den Kampfdienst gestellt, damit es nun von den russischen Streitkräften gestestet werden kann, heißt es in einem veröffentlichtem Papier.

Während seiner Rede vom 1.März dieses Jahres überraschte Putin die Poltische Elite des Landes, indem er behauptete, Russland habe neue Atomwaffen entwickelt, die nicht von der US-Raketenabwehr abgeschossen werden können. Putin sagte auch, dass Laser-Waffensysteme, eine nuklearbetriebene Unterwasser-Drohne und nuklearbetriebene Marschflugkörper in der Entwicklung seien.

Im Juli, etwa zur gleichen Zeit, warnte Putin, dass jedes Land, das versuchen wolle, die Ukraine oder Georgien in den Einflussbereich der NATO einzubeziehen, “an die möglichen Folgen dieser unverantwortlichen Politik denken sollte”, weil Russland “in gleicher Weise auf alle aggressiven Schritte reagieren würde, die Russland direkt bedrohen”.

Nun veröffentlichte das russische Verteidigungsministerium zum ersten mal ein Video mit sechs neuen Superwaffen, darunter die neue Laserwaffe.

Bis jetzt wurden keine neue Details über diese neue Superwaffe bekannt gegeben. Aber es soll deutlich machen das Russland bereit ist sich mit neuster Technologie zu verteidigen.

Der nationale Sicherheitsberater John Bolton behauptet, dass Russland bereits gegen den INF-Vertrag verstößt und 60 Tage Zeit hat, um die Vorschriften einzuhalten, bevor die Trump-Regierung das Abkommen kündigt.

Putin nannte den möglichen Vertragsbruch einen “gedankenlosen Schritt” und sagte, Russland werde “entsprechend reagieren”.

hier noch ein weiteres Video

Der Jemenkrieg – ein imperialer Krieg der USA?

US-Militärstützpunkte 2016. Bild: PatriotMyke/CC BY-SA-4.0

Der Jemenkrieg ist primär kein Krieg der Saudis & Emiratis, sondern einer der USA

Der Jemen-Krieg ist von der gleichen Sorte wie schon die Kriege gegen den Irak (ab 2003), Libyen (2011) und Syrien (ab 2011) – und wie der geplante nächste im Mittleren Osten: der gegen den Iran (ab 20??). Wie diese Kriege ist auch der Jemen-Krieg ein Imperialer Krieg, d.h. ein Krieg, den ein Imperium (hier: die USA) führt, um die weitere Realisierbarkeit seiner strategischen Hegemonial-Ziele zu sichern. Mit anderen Worten: Der Jemenkrieg ist primär kein Krieg der Saudis & Emiratis, sondern “genuin einer der USA”.

Dies ist die Hauptthese der von dem Forschungsprojekt Swiss Propaganda Research (kurz: dem SPR-Projekt) vorgelegten Erklärung, mit der andere Analysen zusammengefasst und zuspitzend auf den Punkt gebracht werden.

Was ist von dieser Kriegs-“Erklärung” zu halten?

Das oberste Ziel eines Imperiums ist das der Selbsterhaltung. Seine dominante Verhaltens-Regel daher: Tue alles, was der Sicherung der Vorherrschaft (Hegemonie) gegenüber den anderen Staaten dient. Die anderen Staaten – das sind entweder die, die schon Klientel-Staaten sind oder solche, die es aus der Sicht des Hegemons zu solchen erst noch zu machen gilt.

Ein Klientel-Staat = ein Staat, der seine Außen- und Sicherheitspolitik an den Vorgaben des Hegemons zu orientieren bereit ist.

Ein Imperium folgt der Logik des Entweder-Oder. Entweder Freund…..

Drohung gegen den Iran: US-Flugzeugträger kreuzt im Persischen Golf

Nach acht Monaten ohne US-Flugzeugträger in der Region ist nun die USS John C. Stennis beim Persischen Golf angekommen. Washington will Teheran eine „Message“ senden.

https://i1.wp.com/www.zerohedge.com/sites/default/files/inline-images/us%20super%20carrier.jpg?resize=269%2C175&ssl=1Washington möchte den Druck auf Teheran erhöhen, nachdem die Führung infolge der neuen Sanktionen mit Raketentests reagiert um zu zeigen, dass man sich nicht erpressen lassen will. Eine vom Nimitz-Klasse-Flugzeugträger USS John C. Stennis angeführte „Strike Group“ erreichte die arabisch-persische Region, nachdem es dort in den letzten acht Monaten keine solche Präsenz dort gab. Laut der US Navy soll die Flotte mindestens zwei Monate dort stationiert bleiben, so „Al Masdar News„.

Laut dem von der US-Regierung finanzierten Nachrichtendienst Voice of America wird die Carrier-Strike-Group eingesetzt, um „im Kampf gegen die Terroristengruppe Islamischer Staat im Irak und in Syrien sowie den Krieg in Afghanistan zu helfen“. Darüber hinaus bestätigte ein Verteidigungsbeamter in früheren Berichten, dass die USA ihre Präsenz in der Region als „Botschaft“ an Teheran versehen und teilte VOA mit, dass sie „nur dazu da ist, um gegenüber dem Iran Stärke zu zeigen.“

Die Präsenz der Carrier-Group wird voraussichtlich einen ähnlichen Effekt haben wie der US-Stützpunkt in at-Tanf im Süden Syriens. Die USA richteten 2016 in at-Tanf eine illegale Garnison ein und rechtfertigten den Einsatz als Teil ihres Krieges gegen ISIS. Damaskus und seine Verbündeten haben die USA wiederholt beschuldigt, die Basis zur Umschulung und Umrüstung ehemaliger islamistischer Milizen zu nutzen, um den Krieg gegen die syrische Regierung fortzusetzen.

Mit der Stationierung des Flugzeugträgers in der Region, die auch Fahrten im Arabischen Meer und im Persischen Golf umfassen, sorgt Washington allerdings auch für erhöhte Spannungen mit dem Iran. Offenbar möchte man Teheran dazu bringen, unüberlegte Schritte zu machen und so auch einen Grund für eine militärische Intervention zu schaffen.

Operationsbasis für die Fünfte US-Flotte im Persischen Golf:

https://i1.wp.com/www.zerohedge.com/sites/default/files/inline-images/bahrain-map.gif?resize=437%2C302&ssl=1

U.S. Super Carrier Arrives In Middle East As A “Message” To Tehran

Was der Deutsche Michel schon immer über Pearl Harbour nicht gewusst hat

Eine historische Hintergrund-Analyse von Wilfried Schuler

In Japan war der Besitz von Feuerwaffen bis 1868 bei Todesstrafe verboten. Die 300 Jahre währende Edo-Zeit, war eine Zeit des Friedens und des Wohlstands. Der Grad der Alphabetisierung lag bei deutlich über 90%. Man vergleiche damit das Europa dieser Epoche. Der interne Handel blühte, aber Ausländer waren unerwünscht. Lediglich über den Hafen von Nagasaki gab es spärliche Kontakte mit Holländern und Portugiesen, die aber von der Regierung streng reglementiert wurden. 

 

pearl-harbor-3-248ce12

Dieser Frieden war 1853 vorbei. In diesem Jahr kamen die Amerikaner mit Kanonenbooten und einer klaren Botschaft. Diese lautete: Ihr handelt mit uns, oder wir schießen mit 15 cm Kanonen auf die Holzhäuser von Tokio. Es versteht sich, dass die USA die Bedingungen dieses Handels diktierten. Das war der Vorläufer von TTIP. Und der erste Schritt auf dem Weg nach Pearl Harbour. In der japanischen Geschichte sind diese Verträge als die „Ungleichen Verträge“ bekannt. Es waren in Wirklichkeit beinharte Diktate. 

Im Zuge der Industrialisierung rüsteten die Engländer und die Amerikaner die japanische Flotte innerhalb einer Generation zur Weltmachtgröße auf. Japan führte Kriege gegen China, besetzte im ersten sino-japanischen Krieg Taiwan und später…

Syrien – Kriegsbericht vom 6. Dezember 2018: Syrische Streitkräfte eliminierten bisher 23.000 Milizen im Jahr 2018

Wie der Chefsprecher des russischen Generalstabs, Valerie Gerassimow, während einer Konferenz ausländischer Militärattachés am 5. Dezember mitgeteilt hat, haben die syrischen Regierungsstreitkräfte im Jahr 2018 bisher 23.000 Milizen in Syrien eliminiert und 387 Dörfer befreit. Er erinnerte an die erfolgreichen Operationen in der Ost-Ghouta, in Homs sowie in Süd-Syrien und fügte hinzu, daß sich 40.000 Mitglieder von Milizen der “moderaten” Opposition ergeben und sich den Regierungsstreitkräften angeschlossen haben. Diese Kämpfer sollen 650 Waffensysteme sowie militärische Ausrüstung an die Syrisch Arabischen Armee (SAA) übergeben haben.

Der Chef des Generalstabs lobte die Rolle des Russischen Zentrums für die Aussöhnung der Konfliktparteien, das im……

Tuareg Proteste gegen AfriCom-Luftangriff

Libyen. Bei einem von den USA durchgeführten Luftangriff im Süden Libyens wurden Zivilisten getötet. Die Tuareg reagierten mit Demonstrationen: „Ihr tötet unsere Söhne!“.

Am 29.11.2018 führte AfriCom (US-Africa Command) bei al-Awaynat (130 km von der Stadt Ghat entfernt) im Süden Libyens einen Drohnenangriff aus. AfriCom gab an, bei der Aktion seien elf Kämpfer von al-Kaida im Islamischen Maghreb (AQIM) getötet worden.

Es wurden Fotos von den Leichen in drei total ausgebrannten……