Archiv für Krieg/Kriegsverbrechen/Militär/Armee/Rüstung

Die EU-Verteidigungsindustrie – Hintergründe

Leopard 2 A5 der Bundeswehr. Bild: Flickr / Bundeswehr-Fotos CC BY 2.0

Die Idee einer kollektiven EU-Verteidigung besteht seit der gescheiterten Europäischen Verteidigungsgemeinschaft von 1952. Doch dem Kontinent fehlen nach über 50 Jahren immer noch die gemeinsamen Visionen und Organisationsstrukturen, die erforderlich sind, um sein oft zitiertes Ziel der „strategischen Autonomie“ in die Realität umzusetzen.

Zusammenfassung:

Die Herausforderung wird durch den Stand der europäischen Rüstungsindustrie noch verschärft, der zersplittert, nach nationalen Gesichtspunkten organisiert, von Ineffizienzen durchsetzt ist und die weitreichende Produktionsbasis, die für den Wettbewerb mit globalen Rüstungsverkäufern in den Vereinigten Staaten und….

US-General: Armee unterstützt weiterhin Saudis im Jemen

USA unterstützen saudische Zielsuche bei Luftangriffen im Jemen

Jason Ditz

Bei der Abstimmung im Repräsentantenhaus letzte Woche über die Beendigung der Beteiligung der Vereinigten Staaten von Amerika am Krieg im Jemen wurden wiederholt Argumente vorgebracht, dass die USA die saudische Invasion nicht mehr direkt unterstützen. Generalmajor David Hill hat am Wochenende klargestellt, dass die US-Armee die Saudis tatsächlich immer noch unterstützt.

Der General sagte, dass die Unterstützung der USA insbesondere darauf abzielt, den Saudis dabei zu helfen, ihre Luftangriffe so auszurichten, dass sie “das Risiko von zivilen Verlusten minimieren”.

Das ist ein riskantes Eingeständnis angesichts der schockierenden Zahl von Zivilisten, die immer wieder bei saudischen Luftangriffen getötet wurden, und diese zivilen Todesfälle sind ein wichtiger Teil dessen, warum der Kongress die USA aus dem Krieg heraushaben will.

Obwohl das Repräsentantenhaus dafür gestimmt hat, die Beteiligung der USA am Krieg zu beenden, muss der Senat noch eine eigene Begleitgesetzgebung zu diesem Thema verabschieden. Selbst dann hat Präsident Trump mit einem Veto gedroht, und es ist unklar, ob der Kongress genügend Rückhalt hat, um ein Veto aufzuheben. antikrieg

Syrisch-chemischer Cocktail. False-Flags und MSM-Lügen

Fabrizierte Präzedenzen für militärische Intervention sind ein fester Bestandteil von Kriegen. Attacken unter falscher Flagge sogenannte False-Flags oder dirigierte terroristische Unterwanderungen, sind hingegen von einer visuellen Distribution abhängig, sprich von Leitmedien mit einem weitreichenden Radius.

Deren Rolle hat sich in den vergangenen 20 Jahren stark verändert. Einst als vierte Gewalt verschrien, die mit einem wachsamen Auge unmoralisches, und unethisches Gebaren von Instanzen der Macht aufdecken und veröffentlichen sollte.

Heute schändlich zu einem transatlantischen Klüngel verkommen, der seinen Impulsgebern und Herrschern nach dem Mund redet, und die Masse im Dunkeln hält.

Insbesondere der Syrien-Konflikt hat aufgezeigt, welchen Grad an Degeneration die westliche Mainstream-Berichterstattung erreicht hat. Die Bandbreite an Desinformation hat beispiellose Dimensionen angenommen, was größtenteils mit der Revolutionierung der sozialen Medien zusammenhängt.

Unverifiziertes Video und Bildmaterial ersetzen die auswärtige….

“Assad-Regime” soll für fast alle von 336 angeblichen Chemiewaffenangriffen verantwortlich sein

Duma und der Gaskanister im Bett. Screenshot

Der vom Auswärtigen Amt geföderte Bericht des Global Public Policy Institute ist deutlich einseitig und kann als Propaganda oder Beeinflussung verstanden werden

Eine vom deutschen Außenministerium und von der Robert Bosch Stiftung geförderter Bericht des Global Public Policy Institute (Berlin) über den Einsatz von Chemiewaffen in Syrien kommt zu dem Ergebnis, dass es im Verlauf des Krieges, den man wegen der Vielzahl der ausländischen Truppen, Milizen und Kämpfer nicht Bürgerkrieg nennen kann, dass es nachweisbar 336 Angriffe mit Chemiewaffen gegeben habe, 162 hätten nicht bestätigt werden können. Davon müsse man fast alle, nämlich 98 Prozent, dem “Assad Regime” zurechnen, nur zwei Prozent seien vom IS ausgeführt worden, die übrigen Dschihadisten- und Rebellengruppen…..

 

Nur Haut und Knochen: Zwölfjährige, die zehn Kilogramm wiegt, als Schreckensbild des Jemenkriegs

Hunderttausende von Kindern leiden im Jemen aufgrund des andauernden Konflikts unter einer Hungersnot. Am Sonntag wurde in einer Klinik in der jemenitischen Stadt Hajjah die Zwölfjährige Fatima Qoba gefilmt, die aufgrund schwerer Unterernährung nur zehn Kilogramm wiegt.

Ihre Schwester zeigte sich besorgt über ihre jüngere Schwester und erzählte: “Wir leben unter einem Baum. Ich weiß nicht, ob wir uns um sie kümmern können oder ob sie wegen der harten Bedingungen, unter denen wir leiden, unterernährt bleibt. Wir haben nichts, womit wir sie ernähren könnten.”

Der Leiter der Hajjah-Klinik, Makiah al-Aslami, erklärte, dass das Mädchen “aufgrund des harten Lebens ihrer Familie nur noch Haut und Knochen” sei. Die Familie seien “Vertriebene aus dem Gebiet von Al-Sha’ab, die nicht mit Unterkunft, Nahrung oder Medikamenten versorgt werden.”

Aslami betonte, dass sie mehr Unterernährungsfälle bei Kindern erwartet, wobei vor allem schwangere Frauen an akuter Unterernährung leiden.

Russland wird US-Basen in Rumänien nicht angreifen

Radio Free Europe hat eine Panik in Rumänien mit der Behauptung ausgelöst, Moskau schicke sich an, einen nuklearen Sprengkopf auf das Dorf Deveselu abzufeuern, das einen US-Stützpunkt des sogenannten “Raketenschilds” beherbergt. All das ist nicht seriös: Russland hat Mittel, um US-Raketen sofort nach ihrem Abschuss zu zerstören und braucht daher nicht Rumänien von der Karte zu streichen.

JPEG - 27.5 kB
Der Generalsekretär der NATO, Jens Stoltenberg und der rumänische Ministerpräsident Dacian Ciolos, beim Besuch des US-Militärstützpunkts in Deveselu (Mai 2016).

Sie hatte mit der Veröffentlichung eines exklusiv-Interviews für Radio Free Europe, Rumänische Abteilung (die von den USA finanziert wird) begonnen, mit dem russischen militärischen Analytiker Pavel Felgenhauer [1]. Als Biochemiker hat er keine militärische Ausbildung, aber ist ein Pro-US- Journalist in Russland. Das Interview ist eine gefälschte Nachricht, in der Felgenhauer gezwungen war, zu sagen, dass mit Kinzhal Raketen ausgerüstete russische MIG -31K Flugzeuge speziell entworfen wurden und fähig sind, Rumänien zu treffen. Das Land beherbergt den amerikanischen antiballistischen Schild in Deveselu.

Dank der unterwürfigen Medien und der von dem rumänischen Geheimdienst eingesetzten und ihren amerikanischen Kollegen untergeordneten Leute….

Saudi-Arabien und der bevorstehende geheime Atomkrieg

Saudi-Arabien besitzt bereits kleine taktische Atomwaffen, die bereits eingesetzt wurden. Auch andere Länder haben solche Waffen. Wir werden darüber belogen.

Durch die direkte Androhung thermonuklearer Verwüstungen sowohl gegen Syrien als auch gegen den Iran, wenn eine der beiden Nationen gegen israelische Bombenanschläge Vergeltungsmaßnahmen einleitet, rückt die Welt näher an den Abgrund. Viele Faktoren, einschließlich und insbesondere der innere politische Zusammenbruch Israels, treiben die Welt in einen weiteren Konflikt. Amerikanische politische Instabilität macht die Sache noch schlimmer.

Was ignoriert wurde, ist das Ausmaß der Bedrohung, das Saudi-Arabien darstellt. Eine politisch primitive Nation mit einem massiven Verteidigungsbudget und einigen sehr dunklen Geheimnissen, von denen einige hier offenbart werden.

Zu viele auf der Welt glauben, dass „kühlere Köpfe sich durchsetzen werden“, vielleicht wie im August 1914? Der Punkt ist einfach, was die Öffentlichkeit weiß, was die Öffentlichkeit über die Natur von Atomwaffen glaubt, wer sie hat, wie viele da draußen sind und wie politische und militärische Führer fast ständig ihren geheimen Einsatz befürworten, ist Phantasie. Mehr hier……

USA beabsichtigen 1.000 Soldaten aus Afghanistan zwecks “Effizienzsteigerung” abzuziehen

Antiwar.com News UpdatesKeine Vereinbarungen über Absenkungen, Effizienz kann immer noch als Vorwand für eine Senkung der Anzahl dienen

Buchstäblich einen Tag nach dem vorläufigen Versprechen des US-Verteidigungsministers Patrick Shanahan, dass es ohne die Zustimmung der NATO keinen Abzug der US-Streitkräfte aus Afghanistan geben würde, teilen Regierungsvertreter Reportern mit, dass ein Schnitt von 1.000 oder sogar mehr Truppen angekündigt werden soll.

Dieser Truppenabbau ist Teil einer “Effizienzsteigerung”, die der neue Kommandant in Afghanistan starten will. Das würde diesen Schritt als Gürtel-enger-Schnallen…..

Spiel mit der Apokalypse

Auftakt der Münchner Kriegskonferenz: NATO-Strategen beraten über Aufrüstung. Verstärkte Militarisierung der EU

Derzeit werde geprüft »welcher kluge Mix an Maßnahmen zu ergreifDerzeit werde geprüft »welcher kluge Mix an Maßnahmen zu ergreifen sein wird, wenn Russland nicht beidreht«, sagte Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) am Freitag in München zum INF-Vertrag, den die USA (hier mit US-Kriegsminister Patrick Shanahan) Anfang Februar gekündigt haben

Mit einem Bekenntnis zur NATO hat Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen am Freitag die diesjährige Münchner »Sicherheitskonferenz« eröffnet. Sie kündigte an, den deutschen Militärhaushalt – wie von Washington verlangt – systematisch weiter aufzustocken, forderte im Gegenzug aber ein Ende der jüngsten US-Alleingänge. »Für unsere Missionen pflegen wir den Grundsatz: Gemeinsam rein, gemeinsam raus«, erklärte die Ministerin mit Blick auf die Ankündigung von US-Präsident Donald Trump, die US-Truppen aus Afghanistan abzuziehen. Von der….

Weitere Anzeichen für US-Intervention in Venezuela

Admiral Craig Faller, Kommandeur des U.S. Southern Command, traf vor einigen Tagen brasilianische Militärs auf dem brasilianischen Hubschrauberträger Atlântico (A 140) in Curacao nahe der venezolanischen Küste, um über “regionale Sicherheit und Kooperation” zu sprechen. Seit Amtsantritt der rechten Regierung unter Präsident Bolsonaro gibt es gute Beziehungen zur US-Regierung. Bild: U.S. Embassy Brazil

Kubas Außenministerium warnt vor Truppenbewegungen in der Karibik

Kuba hat in einer Erklärung des Außenministeriums auf eine Verlegung von US-Truppen in die Karibik hingewiesen und vor einem möglichen “militärischen Abenteuer” der USA in Venezuela gewarnt. Ein Angriff auf das südamerikanische Land könnte als humanitäre Intervention getarnt werden, hieß es aus Havanna.

Nach Angaben des kubanischen Außenministeriums gab es Bewegungen von US-Spezialeinheiten zu Flughäfen in Puerto Rico, der Dominikanischen Republik und anderen karibischen Inseln, ohne das Wissen der dortigen Regierungen. “Die Vorbereitung einer militärischen Aggression gegen Venezuela unter humanitären Vorwänden geht weiter”, heißt es in der Erklärung. Kuba forderte die…..

Syrien – Kriegsbericht vom 14. Februar 2019: VS errichten neue Basis an irakischer Grenze

Syrien – Kriegsbericht vom 14. Februar 2019: VS errichten neue Basis an irakischer Grenze, wachsende Bedrohung durch ISIS in der Wüste

Am 13. Februar hat die syrische Luftwaffe eine Reihe von Angriffen auf Verstecke des ISIS in der Region Kiribat al-Hosn in der syrischen Wüste geflogen. Die Luftangriffe waren, Berichten nach, die Reaktion auf eine in jüngster Zeit gesteigerte Aktivität von ISIS-Zellen in dieser Region.

Die syrische Wüste gilt, ebenso wie Wüstenregionen nahe des von den Vereinigten Staaten (VS) besetzten Gebiets in al-Tanf, nach wie vor als sicherer Hafen für einige Hundert mit dem ISIS verbündete Milizionäre. Erst in der vergangenen Woche hat….

Giftgasangriff? Was ist in Duma am 7. April 2018 passiert?

Der Gaskanister im Bett. Screenshot

Für die USA waren die Bilder der Weißhelme Beweis genug zur Bombardierung, ein investigativer US-Journalist hat sich bemüht, den Nebel des Krieges und der Propaganda vorurteilslos zu durchdringen

Passend zur Münchener Sicherheitskonferenz, wo die Veranstalter wie jedes Jahr einen drohenden Zusammenbruch, dieses Mal der “liberalen Weltordnung”, beschwören, ist auf Intercept der Bericht von James Harkin, Direktor des Centre for Investigative Journalism und Mitglied des Shorenstein Center der Harvard University, erschienen, der sich noch einmal den angeblichen Giftgasangriff auf das syrische Duma (Douma) im April 2018 vorgenommen hat….

 

Kuba schlägt Alarm

Havanna enthüllt Vorbereitungen der USA für Intervention in Venezuela. Truppen werden in Karibik zusammengezogen

4131511374_dccdf7c972_o.jpgUS-Spezialtruppen bei einer Übung auf dem US-Stützpunkt San Isidro in der Dominikanischen Republik (13.11.2009)

Ein Krieg gegen Venezuela wird wahrscheinlicher. Die kubanische Regierung hat den USA in der Nacht zum Donnerstag (Ortszeit) vorgeworfen, ein »als humanitäre Mission getarntes militärisches Abenteuer« vorzubereiten. In einer offiziellen Erklärung ruft Havanna die »internationale Gemeinschaft« auf, alle Kräfte zu mobilisieren, um eine Intervention in Venezuela zu verhindern.

Nach Angaben Kubas wurde zwischen dem 6. und 10. Februar die Ankunft von US-Spezialeinheiten auf verschiedenen Flughäfen in der Region registriert. Unter anderem habe es Militärtransportflüge der USA zu einem Flughafen auf Puerto Rico, zum Luftwaffenstützpunkt San Isidro in der Dominikanischen Republik und auf…..

Europa droht hochgefährlicher atomarer Rüstungswettlauf

Bildergebnis für Europa droht hochgefährlicher atomarer RüstungswettlaufZur Rettung des INF-Vertrages muss die Friedensbewegung Forderungen an Washington und an Moskau erheben, fordert Andreas Zumach im folgenden Gastartikel für die NachDenkSeiten. Die NachDenkSeiten freuen sich, ihren Lesern diesen Text vorzustellen. Einiges sehen wir anders. Deshalb wird, weil wir die Diskussion für wichtig halten, noch ein ergänzender und kommentierender Text von Albrecht Müller folgen. Der Artikel erscheint auch Mitte Februar in der vom Schweizerischen Friedensrat in Zürich herausgegebenen “Friedenzeitung”.

Nachdem Anfang Februar zunächst die Trump-Administration in Washington und dann auch die Regierung Putin in Moskau den Austritt aus dem INF-Mittelstreckenabkommen von 1987 angekündigt haben, droht ein atomarer…..

Neue israelische Angriffe und eine ´geheime Raketenfabrik´ in Tartus

Laut Quellen vor Ort, haben israelische Streitkräfte am späten Abend des 11. Februar Stellungen der Syrisch Arabischen Armee (SAA) in der Provinz Quneitra, nahe der Golanhöhen, angegriffen. Hierbei sind mindestens 8 Gebäude und Stellungen, einschließlich des städtischen Krankenhauses von Quneitra sowie eines Beobachtungspostens nahe dem Berg al-Shaab, von Granaten und Raketen getroffen worden.

Später habe israelische Medien behauptet, daß die Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (IDF) Stellungen der libanesischen Hisbolla…..

Die USA schaffen Grundlage für eine militärische Intervention in Venezuela

Die venezolanische Regierung scheint sich offen auf eine militärische Invasion der USA vorzubereiten.

Bildergebnis für U.S. Is Setting Ground For Military Intervention In Venezuela

Am 10. Februar startete das Militär des Landes große militärische Übungen, die bis zum 15. Februar dauern werden. Laut Präsident Nicolas Maduro sollen die Übungen die größten werden, die das Land in seiner 200-jährigen Geschichte durchgeführt hat.

Am selben Tag wurden mehrere Flugabwehrsysteme, darunter Pechora-2M-Träger, im Gebiet von San Cristobal, nahe der Grenze zu Kolumbien, einem erwarteten Mitglied der US-geführten Koalition im Falle einer Invasion in Venezuela, entdeckt.

Am 7. Februar veröffentlichte Israels Satellitenfirma ImageSat International ein Satellitenbild, das angeblich zeigt, dass das venezolanische Militär am 4. Februar auf der Airbase Captain Manuel Rios sein Luftverteidigungssystem S-300VN entmottete.

Unabhängig davon kündigte Präsident Maduro die Einrichtung von 50.000 „Verteidigungseinheiten des Volkes“ an und versprach, dass die USA im Falle einer Invasion einen südamerikanischen „Vietnamkrieg“ erhalten würden.

Die militärischen Vorbereitungen fanden inmitten mehrerer wichtiger Sicherheitsentwicklungen statt. Im Januar nahmen die Behörden den flüchtigen Oberst Oswaldo Garcia Palomo fest, nachdem er aus Kolumbien zurück ins Land gekommen war. Am 7. Februar erschien er in einem Video, in dem er seine Beziehungen zur CIA und zu kolumbianischen Beamten bekannte, um die Regierung Maduro zu stürzen. Laut dem venezolanischen Informationsminister Jorge Rodriguez war Palomo an den Bemühungen beteiligt, Soldaten zur Meuterei zu sammeln, die Hauptstadt abzuriegeln und den Präsidentenpalast zu übernehmen.

Am 5. Februar beschlagnahmten die Behörden eine Lieferung von US-Waffen, die auf einem Lagerplatz des Arturo Michelena International Airport in der Stadt Valencia entdeckt wurde. Das Versteck umfasste mindestens 19 Gewehre und 118 Magazine, hochkalibrige Munition sowie 90 Radios und sechs Mobiltelefone – und wurde wahrscheinlich am 3. Februar aus Miami, Florida, geschickt.

Gleichzeitig soll Washington in so genannte direkte Kontakte mit Vertretern des venezolanischen Militärs und der Regierung getreten sein, um sie davon zu überzeugen, den Staatsstreich zu unterstützen und dazu beizutragen, den proklamierten US-Interimspräsidenten Juan Guaido an die Macht zu bringen. Diese Bemühungen brachten zumindest einen Teilerfolg.

Am 2. Februar soll der General der Luftwaffe, Yanez, auf die Seite der Opposition übergelaufen sein. Er forderte andere auf, ihm zu folgen und „die richtige Seite“ zu unterstützen. Am 9. Februar erklärte Oberst Ruben Paz Jimenez der Opposition seine Unterstützung. Getrennt davon desertierten zwei weitere Offiziere, Captain Hector Luis Guevara Figueroa und der Armeepilot Carlos Vásquez, und forderten andere dazu auf, dies ebenfalls zu tun.

Eine weitere, aber auch wichtige Front ist der Medienbereich. US-Präsident Donald Trump hat offen erklärt, dass er eine militärische Option für Venezuela nicht ausschließt. Dennoch braucht Washington noch einen formalen Vorwand. Deshalb erklärte Staatssekretär Mike Pompeo in einem Interview mit FOX Business, dass es in Venezuela einen wachsenden Einfluss der Hisbollah und des Iran gibt.

„Die Menschen erkennen nicht, dass die Hisbollah aktive Zellen hat – die Iraner beeinflussen das Volk von Venezuela und ganz Südamerika. Wir haben die Verpflichtung, dieses Risiko für Amerika zu minimieren so wie wir das in Südamerika und auf der ganzen Welt tun“, sagte Pompeo.

Washington sagt, dass die Hisbollah, die sie als terroristische Gruppe betrachtet, Lateinamerika seit Jahren als Basis für Geldsammlung nutzt. Sollte sich zufällig herausstellen, dass die Maduro-Regierung „tiefe Bindungen“ zur Hisbollah hat, könnte dies zu einer ausreichenden und notwendigen Bedingung für die Rechtfertigung einer militärischen Intervention werden.

Ein weiterer Knackpunkt ist die Bereitstellung der humanitären Hilfe der USA, die die venezolanische Regierung ablehnt.

Präsident Maduro nannte diese Bemühungen eine „gefälschte humanitäre Hilfe“, die darauf abzielt, das Land zu „demütigen“ und eine militärische Aggression zu rechtfertigen“. Am 9. Februar betonte Guaido, dass er die Genehmigung einer US-Militärintervention nicht ausschließen werde, wobei diese „Genehmigung“ seitens des von Washington ernannten Staatsoberhauptes erfolgt.

Bei all diesen öffentlichen Äußerungen und Anschuldigungen kann es sich das Weiße Haus nicht leisten, den Sieg von Maduro in der anhaltenden Pattsituation zu tolerieren. Die USA werden also den Druck in politischen, wirtschaftlichen und geheimen Bereichen weiter erhöhen. Wenn diese Maßnahmen jedoch nicht ausreichen, um die Regierung zu stürzen, kann eine direktere Aktion, einschließlich einer militärischen Invasion, durchgeführt werden.

U.S. Is Setting Ground For Military Intervention In Venezuela

Gefährliche Idee“: Russland verurteilt Pläne US-ukrainischer Manöver im Schwarzen Meer

Das russische Außenministerium hat die bevorstehenden gemeinsamen militärischen Manöver der USA und der Ukraine, die im Rahmen der Schwarzmeer-Operation Sea Breeze-2019 stattfinden werden und als multinationale Marineübung bezeichnet werden, kritisiert.

https://i2.wp.com/www.zerohedge.com/s3/files/inline-images/USS%20Donald%20Cook.jpg?resize=394%2C251&ssl=1USS Donald Cook

Das ist eine gefährliche Idee, und so werden wir sie behandeln. Zuvor werden wir die Fakten untersuchen. Sie werden von uns als gefährliche Idee angesehen“, sagte der russische stellvertretende Außenminister Grigori Karasin am Dienstag.

Moskau verurteilt seit langem die inzwischen jährlich stattfindende Marineübung als Bedrohung für die Stabilität in der Region. Wie es scheint gibt es immer mehr Beweise dafür, dass die Vereinigten Staaten die Ukraine nun so behandeln, als wäre sie de facto Mitglied der NATO.

Die Übungen des vergangenen Jahres, die von der Ukraine und den Vereinigten Staaten gemeinsam veranstaltet wurden, fanden im Juli 2018 in der Nähe der Regionen Odessa und Nikolajew sowie im nordwestlichen Teil des Schwarzen Meeres statt und umfassten über 2.000 multinationale Soldaten, etwa 30 Kriegsschiffe und Flugzeuge aus 19 Ländern.

Unterdessen bestätigt der Pressedienst des Verteidigungsministeriums der Ukraine, dass in diesem Jahr „die internationalen Übungen im nordwestlichen Teil des Schwarzen Meeres, in den Regionen Mykolayiv, Cherson und Odesa stattfinden werden“, wie im Defence Blog zitiert.

Das US-Verteidigungsministerium hat die Sea Breeze-Übungen als „eine multinationale Marineübung im Schwarzen Meer, die von den USA und der Ukraine gemeinsam veranstaltet wird und darauf abzielt, die Interoperabilität der teilnehmenden Nationen zu verbessern und die regionale maritime Sicherheit zu stärken“, beschrieben.

Als entscheidender und wahrscheinlich als vom Kreml als am provokantesten empfundener Aspekt, ist das Ziel des Manövers, die „kombinierten Reaktionsfähigkeiten“ zu stärken und „die Entschlossenheit der Streitkräfte der Alliierten und Partnerstaaten, die Stabilität in der Schwarzmeerregion zu gewährleisten“, zu demonstrieren.

Innerhalb der letzten zwei Monate begannen ukrainische und Pentagon-Verteidigungsplaner eine Vorbereitungskonferenz in Kiew, um Pläne für Sea Breeze-2019 zu skizzieren. Im Rahmen der Ankündigung der Konferenz Ende letzten Jahres hat sich der stellvertretende Kommandant der ukrainischen Marine Oleksandr Neizhpapa ausdrücklich auf „NATO-Standards“ als Teil eines grundlegenden Ziels der ukrainischen Streitkräfte berufen:

„In diesem Jahr ist das Sea Breeze 2019 Manöver wichtiger denn je. Wir arbeiten an einem Ergebnis. Es geht um die Bereitschaft, die Streitkräfte nach NATO-Standards zu führen, die Interoperabilität von Divisionen und Schiffen zu erreichen, und vor allem werden die ukrainisch-amerikanischen Übungen Sea Breeze 2019 zu einem echten Instrument zur Erhaltung von Stabilität und Sicherheit im Schwarzen Meer“.

Trotz des anhaltenden Streits zwischen Moskau und Washington über den zusammenbrechenden Vertrag über nukleare Mittelstreckenwaffen (INF), der die Welt an den Rand eines „neuen Kalten Krieges“ bringen könnte, sieht die Situation alles andere als stabil aus.

Und bis zum Beginn von Sea Breeze-2019 wird das INF-Problem wahrscheinlich noch heißer werden, da beide Seiten ihre Absicht bekunden, die Fähigkeiten von Offensiv- und Abwehrwaffen zu erweitern.

Aufrüstung geplant

Von der Leyen schließt Stationierung von neuen Atomwaffen nicht aus
Nuclear War Is Not on the Table – Because It Makes No Sense

Am Mittwoch haben sich die Verteidigungsminister der 29 NATO-Mitgliedsstaaten und, wie das Land neuerdings heißt, Nord-Mazedoniens in Brüssel getroffen. Dabei ging es vor allem darum, wie die westliche Kriegsallianz die Kündigung des INF-Abrüstungsvertrags durch die Vereinigten Staaten dazu nutzen kann, ihre Waffenbestände zu vergrößern. NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg nannte dabei die Stationierung neuer konventioneller Waffensysteme in Europa als Option. Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen wollte auch Atomwaffen nicht ausdrücklich ausschließen.

Stoltenberg erklärte: »Unser Hauptfokus ist es, den Vertrag zu erhalten.« Deshalb wolle die…..

Will das Vereinigte Königreich einen Krieg mit Russland? Es sieht ganz so aus!

Die russische Botschaft in London ist besorgt über die Rede die in einem “militaristischen Ton” gehalten wurde vom britischen Verteidigungsminister Gavin Williamson. Dies sagte ein Vertreter der diplomatischen Mission in London.

Bildergebnis für Does the UK want war with Russia? It certainly seems so!

Am vergangenen Montag sagte Williamson, dass das Vereinigte Königreich nach der Fertigstellung von Brexit (Austritt der Briten aus der Europäischen Union) seine globale Präsenz verstärken und die Letalität seiner Waffen erhöhen sollte.

Der britische Minister erklärte auch, dass das Vereinigte Königreich handlungsbereit sei und mit harter Gewalt gegen Russland, China und andere Nationen oder Agenten vorgehen wird, die möglicherweise gegen nationale Interessen verstoßen.

“Der allgemeine militaristische Ton der Rede des Militärkommandanten zeigt das die Absichten nicht mit den Aufgaben der Gewährleistung der britischen Sicherheit verbunden sind”, sagte der Vertreter der russischen Botschaft.

Der russische Beamte betonte auch, dass London auf diese Weise versucht, seine Interessen in der Welt mit militärischer Gewalt zu fördern.

Er fügte hinzu, dass “diese Linie nicht sehr aufschlussreich ist, sie schwächt das Image des Vereinigten Königreichs auf der internationalen Bühne, das bereits durch die Aggressionen im Irak, in Libyen und in anderen Ländern schwer beschädigt wurde”.

Nach Angaben anderer Vertreter der russischen Botschaft in London ist der militärische Ton des britischen Ministers, Russland als “Aggressor” zu positionieren, Teil einer Strategie, um zu versuchen, ein Verteidigungsbudget aufzustellen.

Dies kommt, als die AH-64 Apache Angriffshubschrauber der britischen Armee zum ersten Mal zum Polarkreis geschickt wurden, berichtet The Sun.

Die Zeitung bezog sich auf Übungen in Norwegen in dieser Woche mit britischen Apache-Hubschraubern. Laut dem Einsatzleiter des Joint Helicopter Command, Brigadier Mike Keating, senden sie eine Nachricht an alle Gegner.

In der Veröffentlichung wird festgestellt, dass das Hauptziel darin besteht, die Nordflanke der NATO inmitten der Bemühungen Russlands um eine “Kontrolle der Arktis” zu stärken.

Ende September 2018 enthüllte der britische Verteidigungsminister Gavin Williamson die neue arktische Verteidigungsstrategie und verwies auf die wachsenden Bedrohungen in der Region und die angeblichen Versuche Russlands, sie zu militarisieren. Darüber hinaus betonte er auch die Bedeutung der Region und erklärte, dass die Armee “bereit sein sollte, mit allen Bedrohungen umzugehen, sobald sie auftreten”.

Zuvor hatte das britische Verteidigungsministerium festgestellt, dass die Strategie ausdrücklich vorsah, dass die britische Marine langfristig weiterhin eine gemeinsame Ausbildung mit ihren norwegischen Kollegen erhalten würde.

Does the UK want war with Russia? It certainly seems so!

3,8 Millionen vertriebene Jemeniten im 2018 und es wird schlimmer

Bildergebnis für With 3.8 Million Yemenis Displaced Last Year, New Report Shows Country’s Crisis Growing WorseScott Applewhite | AP

Die Entscheidung der saudi-angeführten Koalition, weiterhin Bomben auf wichtige zivile Infrastrukturen abzuwerfen, zeigt ihre Entschlossenheit, bei ihrem Streben nach regionaler geopolitischer Dominanz das jemenitische Volk an den Rand der Vernichtung durch Hunger, vermeidbare Krankheiten und Explosionen zu bringen.

Ein Bericht der in Sana’a ansässigen jemenitischen Regierung hat gezeigt, dass der Konflikt im Jemen – manchmal auch als „Vergessener Krieg“ bezeichnet, weil die internationalen Medien nur spärlich darüber berichten – von Tag zu Tag immer schlimmer wird.

Zu den beunruhigendsten Ergebnissen des Berichts gehört die erschütternde Zahl der Menschen, die im vergangenen Jahr durch Kämpfe vertrieben wurden, mit 3,8 Millionen Menschen, die gezwungen waren, aus ihren Häusern zu fliehen, viele von ihnen aus dem noch immer belagerten Hafen von Hodeida im Laufe des Jahres 2018. Viele dieser Flüchtlinge haben Zuflucht in oder in der Nähe der jemenitischen Hauptstadt Sana’a gesucht, deren internationaler Flughafen weiterhin von der von Saudi-Arabien geführten und von den USA unterstützten Koalition blockiert wird.

Ein weiterer äußerst beunruhigender Aspekt der Situation im Jemen, wie aus diesem kürzlich veröffentlichten Bericht hervorgeht, ist die weitere Schließung wichtiger Lebensmittellager – einschließlich der vom Welternährungsprogramm und der Weltgesundheitsorganisation kontrollierten -, wo die Lebensmittel für bis zu 3,5 Millionen Menschen lagern. Während diese Einrichtungen weiterhin geschlossen sind, sind schätzungsweise 18 Millionen Jemeniten mit schwerer Ernährungsunsicherheit und Hungersnot konfrontiert, darunter 5 Millionen Kinder. Schlimmer noch, der Bericht stellte fest, dass die von Saudi-Arabien geführte Koalition allein im Dezember vier solcher Lebensmittellager bombardiert hat, zusätzlich zu zwei Lastwagen, die Nahrungsmittelhilfe transportieren.

Die von der Regierung in Sana’a veröffentlichten Statistiken zeigen auch, dass die von Saudi-Arabien geführte Koalition weiterhin auf kritische zivile Infrastrukturen wie Farmen und Wasserpumpen abzielt. Nach Angaben der Regierung hat die Koalition im Dezember 2018 94 Farmen zerstört, weitere 128 beschädigt und 68 Wasserpumpen und Wassertanks zerstört. Einhundertzweiunddreißig Tiere wurden ebenfalls durch Koalitionsbomben getötet. Der US-Militärische Geheimdienst hat die Zielliste der Koalition seit Juni letzten Jahres „verfeinert“, so dass die USA an diesen Verbrechen gegen die jemenitische Zivilbevölkerung mitschuldig sind.

Eine Grafik aus dem Bericht zeigt Dez. 2018, Ziele der saudischen Koalition im Jemen.

Bildergebnis für With 3.8 Million Yemenis Displaced Last Year, New Report Shows Country’s Crisis Growing Worse

 

Welcher Waffenstillstand?

Diese Zahlen bestätigen die Ergebnisse von Martha Mundy, emeritierte Professorin für Anthropologie an der London School of Economics, die kürzlich einen Bericht veröffentlichte, in dem behauptet wurde, dass die Koalition versucht habe, die verbleibende Nahrungsmittelproduktion im Jemen sowie die Nahrungsmittelvertriebskapazität zu stoppen. Diese Behauptung wird auch dadurch gestützt, dass 90 Prozent der Importeure trotz der öffentlichen Behauptung der Koalition, die Marineblockade gegen den Jemen „aufgehoben“ zu haben, keine Waren in den Hafen von Hodeida bringen können, durch den der Großteil der importierten Lebensmittel und lebenswichtigen Güter des Jemen gelangt.

Die Koalition hat ihr Ziel, die kritische Nahrungsmittelproduktion und die Infrastruktur der Wasserversorgung anzugreifen, damit begründet, dass jemenitische Widerstandskämpfer in diesen Gebieten Waffen versteckten, aber nie nachgewiesen haben, dass Waffen in angegriffenen Anlagen gefunden wurden.

Der Bericht stellt auch fest, dass die Bombenangriffe auf den Jemen weiterhin zu einer schwindelerregenden Anzahl von Luftangriffen führen, mit insgesamt 1.509 Luftangriffen auf den im Widerstand befindlichen Jemen im Dezember letzten Jahres. Die Regierung in Sana’a hatte zuvor erklärt, dass der Jemen im Laufe des vergangenen Jahres über 52.000 Angriffe erlitten hat – darunter Luftangriffe, Marinebombardierungen und Artillerieeinsätze sowie durchschnittlich 50 Luftangriffe pro Tag.

Was die Dezemberzahl jedoch so auffällig macht, ist die Tatsache, dass zu Beginn dieses Monats „Friedensverhandlungen“ stattfanden, die angeblich zu einem Waffenstillstand führten, den die saudische Koalition über 800 Mal verletzt hat. Während des Monats der Friedensverhandlungen und des angeblichen Waffenstillstands wurden 61 Zivilisten durch Koalitionsangriffe getötet, darunter 15 Kinder. Weitere 109 Zivilisten wurden verwundet und 2.293 zivile Häuser – viele wahrscheinlich unbewohnt, mit ihren ehemaligen Bewohnern, die nun vertriebene Flüchtlinge sind – zerstört oder schwer beschädigt.

Während viele weiterhin auf einen schnellen und friedlichen Ausgang des schrecklichen und völkermörderischen Krieges gegen den Jemen hoffen, zeigt die Entscheidung der von Saudi-Arabien geführten Koalition, weiterhin Bomben auf wichtige zivile Infrastrukturen zu werfen – insbesondere auf Gebiete, die in einer Zeit beispielloser Hungersnot an der Nahrungsmittelproduktion beteiligt sind -, dass diese mächtigen Regierungen und ihre Verbündeten weiterhin entschlossen sind, das jemenitische Volk auf seinem Weg zur regionalen geopolitischen Vorherrschaft an den Rand der Vernichtung durch Hunger, vermeidbare Krankheiten und Bomben zu drängen.

With 3.8 Million Yemenis Displaced Last Year, New Report Shows Country’s Crisis Growing Worse