Archiv für Aufstände/Demos/Revolution

Gelbwesten 23. März 2019: Erschreckende Bilder die du so nicht in den Nato-eingebetteten Medien sehen wirst

Gelbwesten 23. März 2019: Erschreckende Bilder die du so nicht in den Nato-eingebetteten Medien sehen wirst

….passend dazu…..
»Republikanische Ordnung«
70.000 Bewaffnete ersticken den »Gelbwesten«-Protest in Paris. Regierung meldet Rettung der Demokratie
Mehr als 70.000 bewaffnete Uniformierte haben nach Ansicht der französischen Regierung am Samstag in Paris »die Demokratie« vor dem Protest der »Gelbwesten« gerettet. Am 19. Wochenende in Folge demonstrierten in ganz Frankreich erneut rund 130.000 Menschen gegen die Sozial- und Finanzpolitik des Präsidenten Emmanuel Macron. Gegen die knapp 8.000 Demonstranten in der Hauptstadt hatte die Staatsmacht diesmal 65.000 Polizisten und 7.000 Soldaten der Antiterrortruppe…

Demonstration gegen Urheberrechtsreform in Zürich

Auch in Zürich haben an diesem Samstag über tausend Personen gegen die Urheberrechtsreform in der EU und der Schweiz demonstriert. Im Zentrum der Kritik stand das Leistungsschutzrecht. Dieses wird bereits am kommenden Donnerstag – nach der Zurückweisung im Ständerat – wieder in der zuständigen Kommission beraten.

In ganz Europa sind an diesem Samstag zehntausende Menschen auf die Strasse…..

…..und passend dazu…..
Weit mehr als 100.000 Menschen demonstrieren in vielen deutschen Städten für ein offenes Netz

In vielen Städten in Deutschland und in der Europäischen Union sind heute junge und alte Menschen auf die Strasse gegegangen um für eine lebenswerte digitale Gesellschaft zu demonstrieren. Der Protest richtete sich gegen die drohenden Uploadfilter im Rahmen von Artikel 13 der EU-Urheberrechtsreform. Mehr hier…..

…..Video gibt es auch…..
Ca. 40 000 bis 50 000 gegen Uploadfilter am 23.3.2019 in München: Eindrücke Demo, Reden, Protestlied

Frankreich im BÜRGERKRIEG – Macron erteilt SOLDATEN Erlaubnis scharf zu schiessen!

Während das Establishment und unsere indoktrinierte Jugend fanatisch Greta zelebrieren, löste die Benzinpreiserhöhung in Frankreich eine beispiellose Protestwelle aus. Wer gegen Klimasteuern demonstriert, glaubt offensichtlich nicht an die C02-Theorie. Das französische Volk geht nun schon zum 19. Wochenende in Folge auf die Strassen, ob die Klimajugend mithalten kann, werden wir ja sehen. Die Lehrer werden ihren “obligatorischen Unterricht” wohl nicht jeden Freitag auf die Strasse verlagern können und am Wochenende haben die Jugendlichen in der Regel besseres zu tun. Die Protestbewegung der Gelbwesten gegen den Rothschild-Banker Macron und das Establishment dürfte……

….zur Erinnerung….

Artikel 2 Absatz 2 EMRK: „Eine Tötung wird nicht als Verletzung dieses Artikels betrachtet, wenn sie durch eine Gewaltanwendung verursacht wird, die unbedingt erforderlich ist, um a) jemanden gegen rechtswidrige Gewalt zu verteidigen;

b) jemanden rechtmäßig festzunehmen oder jemanden, dem die Freiheit rechtmäßig entzogen ist, an der Flucht zu hindern;

c) einen Aufruhr oder Aufstand rechtmäßig niederzuschlagen“.

b) Artikel 2 des Protokolls Nr. 6 zur EMRK: „Ein Staat kann in seinem Recht die Todesstrafe für Taten vorsehen,

die in Kriegszeiten oder bei unmittelbarer Kriegsgefahr begangen werden;

diese Strafe darf nur in den Fällen, die im Recht vorgesehen sind, und in Übereinstimmung mit dessen Bestimmungen angewendet werden …“.”

Alle Demos auf einen Blick: Das Internet ist in Gefahr, und du kannst es retten!

The Internet is in danger and you can save it!

Das Internet ist in Gefahr, und du kannst es retten!

Alle Demos auf einen Blick

Russian TV News: Macron in Panik und ernennt einen neuen und brutaleren Polizeichef

Die Gelben Westen gehen bekanntlich jeden Samstag auf die Straße. Aber in letzter Zeit sind die Proteste in Frankreich häufiger geworden. Diese Woche haben 40 Prozent der Grundschullehrer im Rahmen des „Dienstag der Wut“ einen bundesweiten Streik durchgeführt. Die Demonstranten ließen sich nicht von der Drohung des Premierministers abschrecken, Geldstrafen gegen Unruhestifter zu verhängen und alle Demonstrationen zu verbieten, die die Behörden für radikal halten. Er kündigte auch an, dass Proteste auf den Champs Elysees in Paris und in den Stadtzentren von Bordeaux und Toulouse verboten sind… alles Orte, an denen sie am sichtbarsten wären.  Klick Bild für Video…

Transkript des Videos aus Russland:

Die streikenden Lehrer und Schüler in Toulouse versuchten zu verhindern, dass das Gymnasium geschlossen wurde. Die Polizei benutzte Pfeffergas und Schlagstöcke gegen Frauen. Zwei Erdölraffinerien wurden in dieser Nacht blockiert. Präsident Macron stand das Wasser bis zum Hals. Nach den Samstagsunruhen musste er seinen Skiurlaub in den Pyrenäen unterbrechen und nach Paris zurückkehren.

Emmanuel Macron: „Es gibt Menschen, die wissen gar nicht, warum sie auf die Straße gegangen sind, außer dass sie alles zerstören wollen. Wir haben beschlossen, das System der öffentlichen Ordnung als Reaktion auf die Proteste zu ändern.“

Aber die Mehrheit auf den Straßen sind gewöhnliche Menschen….. Es sind Fluglotsen, Ärzte, Studenten, Transportarbeiter.

„Die gelben Westen bestehen immer noch. Es gibt zwar einige, die Gewalt anwenden, aber es wird nur im Fernsehen gezeigt.“

Heute ist es friedlich, aber der Präsident hat die Beherrschung verloren und den Polizeichef der Hauptstadt, Michel Delpuech, wegen der Unruhen am Samstag entlassen. Die Regierung fordert, dass der neue Häuptling noch härtere Maßnahmen ergreifen sollte, einschließlich der Verwendung von Elektroschockergranaten, die mit Fragmenten Schaden anrichten können.

Premierminister Edouard Philippe: „Wir werden jede Demo auflösen. Ich habe darum gebeten, das System der Arbeit der Strafverfolgungsbehörden zu ändern, indem ich ihnen mehr Befugnisse übertragen habe und neue Geräte wie Drohnen, Videoüberwachung zur Durchführung von Manövern und Verhaftungen und andere Geräte eingeführt habe.“

Es gibt Tausende von Festgenommenen und Verwundeten durch die Verwendung von Gummigeschossen, Tränengas und Elektroschockgranaten. Die Demonstranten und Offiziellen können immer noch keinen Dialog aufnehmen. Als Reaktion auf Märsche und Forderungen nach Lohnerhöhungen, Steuersenkungen werden neue Verbote eingeführt. Man kann verhaftet werden, weil man sich bei Kundgebungen das Gesicht bedeckt. Kundgebungen auf den Champs Elysees werden verboten, weil sie Touristen stören. Übrigens, der Touristenverkehr ist um 60% gesunken. Kunden von Luxusboutiquen und Restaurants werden ebenfalls durch das Verbot geschützt. Einige Lokale sind noch geschlossen, andere werden gerade renoviert.

Der Schaden durch die Proteste wird auf 170 Millionen Euro geschätzt. Diese Zahl berücksichtigt nicht die Imageverluste und Gewinnverluste der französischen Hauptstadt. Die Konfrontation zwischen den gelben Westen und den Behörden steht vor einer neuen Runde von Gewalt. Keiner von ihnen wird den Kampf aufgeben.

Macron verbietet Demos und setzt Soldaten ein

Frankreich steht jetzt praktisch unter Kriegsrecht. Das Macron-Regime hat alle Demonstrationen im Zentrum von Paris und in anderen Städten für den heutigen Samstag verboten. Wer dieses Verbot missachtet wird verhaftet und muss 135 Euro Strafe zahlen. Um diese massive Einschränkung der Meinungs- und Demonstrationsfreiheit durchzusetzen wird das französische Militär in ganz Frankreich eingesetzt. Soldaten werden die Strassen der Stadtzentren patrouillieren.

Das letzte Mal, dass die Armee im Inneren Frankreich eingesetzt wurde war zwischen 1947 und 1948. Diese Massnahmen zeigen, wie völlig volksfeindlich, extrem und illegitim das Macron-Regime geworden ist.

Der heutige Samstag markiert das 19. Wochenende der Proteste der “gilets jaunes” seit Beginn am 17. November 2018. Die Protestbewegung hat verkündet, das Demonstrationsverbot zu missachten, denn jetzt wird erst recht auf die Strasse gegangen.

Vergangenen Montag hat der Premierminister Frankreichs, Edouard Philippe, eine Demonstrationsverbot in vielen Gebieten Frankreichs…

Klimastreiks – Demonstrationszwang an Volksschulen! (inkl. Beweise & 666-Ritual)

(Die 666 wurde der Greta-Puppe nachträglich symbolisch aufgemalt.)

Dass sich Schüler/innen politisch engagieren, ist definitiv legitim; auch wenn sie sich irren. Bei den Klimastreiks wurde der Irrtum perfide eingefädelt, indem der wesentliche Unterschied zwischen Umweltschutz und Klimapolitik bewusst verwässert wurde. Während der Umweltschutz ein wichtiges Thema ist und der Planet in vielen Bereichen tatsächlich die Belastbarkeitsgrenze erlangt hat, ist die menschengemachte CO2-Emissionen für die Natur unbedenklich. Im Gegenteil – ohne die wichtige Verbindung von Kohlenstoff und Sauerstoff würde die Natur kollabieren. Auf der anderen Seite gibt es echte Bedrohungen, wie Mikroplastik, Glyphosat und andere synthetische Erzeugnisse. Doch diese Gefahren werden….

Heute Protesthöhepunkt: Demonstrationen in 100 Städten Europas erwartet

Eine neue Netzbewegung hat gezeigt, wie man mit einer Mischung aus modernem Campaigning und druckvollen Straßenprotesten einen sperrigen Gesetzentwurf aus Brüssel zum allgegenwärtigen Gesprächsthema macht. Am Samstag ist der Höhepunkt der Proteste – mit europaweiten Demonstrationen in fast 100 Städten.

Demonstrant:innen bei den Protesten gegen Uploadfilter am 2. März in Berlin. Alle Rechte vorbehalten Marcel Felde

Europa erwartet die größten Internetproteste seit Jahren. Am Samstag, den 23. März, werden laut der Kampagne „Save The Internet“ in knapp 100 Städten in ganz Europa Tausende auf die Straßen gehen, um gegen die EU-Urheberrechtsreform und vor allem gegen die dort enthaltenen Uploadfilter und das Leistungsschutzrecht zu protestieren. Alleine in Deutschland gibt es ungefähr 50 Demonstrationen. Es ist der Höhepunkt der Proteste, die schon seit mehreren Monaten stattfinden.

Es sind nicht nur große Städte wie…..

….passend dazu…..
Gefährden Uploadfilter das Internet? – Über 84 Demos europaweit geplant

Am 26. März soll das EU-Parlament über die umstrittene Urheberrechtsreform abstimmen. Aber die Kritik an den Artikeln 11 und 13 der Reform ist groß. Deswegen sind am 23. März in über 84 Städten Proteste angekündigt. Auch die Linke Martina Michels hält die EU-Pläne für den falschen Weg.

Wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen. Der EU-Abgeordnete Axel Voss (CDU) gilt als Vater der umstrittenen…..

….und noch passend…..
Debatte um Uploadfilter geht in finale Phase – Was du JETZT machen kannst!

Geleakt! Kinder-Klima-Protestzüge sind eine lang geplante Komponente der Klimaschutz-Industrie!

Sie sind gutwillig, wirklich verängstigt und glauben an ihre Mission, nicht ahnend, dass sie nur Figuren auf dem Schachbrett sind – für ganz andere Interessen. Bild: C.Suthorn, Frida Eddy Prober 2019 / cc-by-sa-4.0 / commons.wikimedia.org

Neu aufgetauchte, öffentliche Dokumente belegen, dass die Rekrutierung von Kindern für Streiks und Demonstrationen eine lange im Voraus geplante Komponente für die Pro-Klimaschutz-Kampagnen der Klima-Industrie sind:

Aus diesen jetzt aufgetauchten Dokumenten geht hervor, dass die jüngste Welle privater „Klimaschutz“-Anwälte sowie Ermittlungen von General-Staatsanwälten (AGs) nicht nur ein vor sieben Jahren hinter verschlossenen Türen ausgehandeltes Ergebnis des…..

Macron plant Militäreinsatz gegen Gelbwesten-Proteste

Der französische Regierungssprecher Benjamin Griveaux kündigte nach einem Treffen des Ministerrats am Mittwoch an, Präsident Emmanuel Macron werde am nächsten Wochenende Einheiten des Militärs gegen die geplanten Gelbwesten-Proteste einsetzen. Damit wird erstmals seit dem Algerienkrieg von 1954-1962 das Militär für Polizeiaufgaben auf französischem Staatsgebiet gegen die Bevölkerung eingesetzt.

Griveaux erklärte, das Ziel der Operation sei die „Sicherung fester und statischer Punkte in Einklang mit ihrem Auftrag, also hauptsächlich der Schutz von Regierungsgebäuden.“ Als Rechtfertigung für den Einsatz der Streitkräfte erklärte er, dies sei notwendig, damit sich die Polizei „auf Protestbewegungen und die Wahrung und Wiederherstellung der öffentlichen Ordnung konzentrieren kann.“

Gestern nachmittag traf sich Verteidigungsministerin Florence Parly mit Vertretern der Polizei, um über Details der Operationen am Samstag zu diskutieren.

Die Mobilisierung von Militäreinheiten ist die jüngste in einer Reihe von……

Frankreich vor dem Bürgerkrieg: Militär gegen Gelbwesten

Spezialeinheiten der Opération Sentinelle in Frankreich. Bild: Twitter

Die französische Führung will künftig das Militär einsetzen, um die Proteste der Gelbwesten zu unterbinden und gegen Randalierer und Aufständische vorzugehen. Wie lange noch bis zum Schießbefehl und zum Bürgerkrieg?

Wenn der schwarze Rauch über der Pariser Skyline und verkohlte Autos und Gebäude entlang der Champs-Elysees, die in den vergangenen Monaten für die immer heftiger werdenden Proteste der Gelben Weste in Frankreich charakteristisch geworden sind, nicht alarmierend genug waren, scheint die französische Regierung nun auf eine totale Eskalationsstrategie setzen zu wollen.

Angesichts der infolge der Proteste und (eingeschleuster?) Provokateure angespannten Sicherheitslage in Paris, setzt die Führung des Landes auf…..

Die Wiederkehr der Jugendproteste

Weltweit protestieren Schüler und Studenten gegen die Umweltpolitik ihrer Regierungen.

Die Wiederkehr der JugendprotesteFoto: Rawpixel.com/Shutterstock.com

Was ist nur los in Deutschland? Es passieren Dinge, die es hierzulande schon seit Jahrzehnten nicht mehr gab. Schüler und Studenten gehen in großer Zahl auf die Straße, protestieren gegen die Klimapolitik der Regierung und formulieren sogar eigene Forderungen. Führende Politiker und „besorgte Bürger“ sind empört und zutiefst verwirrt. Mit so etwas hatten sie nicht gerechnet.

Mitte Februar, auf der Münchner Sicherheitskonferenz, ließ dann auch die……

„Gelbwesten“: Massenfestnahmen bei nächstem Protest möglich

„Gelbwesten“-Proteste in Paris© AP Photo / Christophe Ena

Laut dem Staatssekretär des französischen Innenministeriums, Laurent Nunez, sind Massenfestnahmen bei Protesten der Bewegung „Gelbwesten“ am kommenden Wochenende nicht ausgeschlossen, meldet die Nachrichtenagentur dpa.

Nunez hat bei einem Auftritt am Dienstag im Senat die Möglichkeit in Betracht gezogen, Versammlungen der „Gelbwesten“ schnellstmöglich aufzulösen und die Demonstranten falls notwendig massenhaft festzunehmen, heißt es in der Meldung.

„Zukünftig, beginnend ab nächstem Samstag, gehen wir davon aus, dass es sich….

…..passend noch…..
Plünder-Polizist bei „Gelbwesten“-Demo in Paris gefilmt

Zerschlagene Schaufensterscheiben, verbrannte Autos und Plünderungen – Das ist das Ergebnis der „Gelbwesten“-Proteste in Paris, die am Wochenende stattfanden.

Die Generalinspektion der französischen Nationalpolizei ermittelt sogar gegen einen Bereitschaftspolizisten. Er hatte in einem geplünderten Fanshop des Fußball-Erstligisten Paris Saint-Germain Trikots in seinen Rucksack gesteckt, berichtet die „Welt“.

Als ein Kameramann die Szene filmt, geht ein anderer Polizist mit einem….

Friday for Future – Schüler antworten – Ein Erlebnisbericht vom 15.03.19

“Mal ehrlich, was ist schon ein Buchstabe, wenn es um das große Ganze geht?” Schülerdemo auf Juist. Bild Screenshot ndr

immer wieder bekommen wir Mails von interessierten Lesern. Fast immer zustimmende, manchmal korrigierende oder ergänzende Mails. Manchmal auch ablehnende, von den über 90 % sich in ad hominem Attacken erschöpfen. Sei´s drum. Die Friday For Future Hype hat einige unserer Leser zu Beschreibung ihrer persönlichen Erfahrung mit den Demonstranten veranlasst. Lesen Sie die Erfahrung des Lesers mit zwei Schülern unten. Name und Anschrift sind der Redaktion bekannt. Die einkopierten Videos und das Teaserbild stammen nicht von der Demo die der Leser beschreibt. Mehr hier……

Offizielle Teilnehmerzahlen bei Gelbwesten-Protesten offensichtlich gefälscht

Ich habe schon einmal darauf hingewiesen, dass ich an den offiziellen Teilnehmerzahlen der Gelbwesten-Demonstrationen zweifle. Heute konnte man in den Medien tatsächlich deutliche Hinweise finden, dass die französische Regierung diese Zahlen fälscht und zu geringe Teilnehmerzahlen meldet.

Die Zahl der Teilnehmer an den Gelbwesten-Protesten ist rückläufig, das bezweifelt kaum jemand. Der Grund dürfte in der exzessiven Polizeigewalt liegen, die auch auf friedliche Demonstranten mit Gummigeschossen und Blendgranaten schießt…..

Macron will mehr Härte

Frankreichs Regierung fordert Verschärfung von Gewalteinsatz gegen »Gelbwesten«. Polizisten klagen über »illegale« Befehle

118377417.jpgLouai Barakat/picture alliance/ZUMA Press

Frankreichs Regierung will die gewaltsamen Einsätze ihrer Polizei gegen protestierende »Gelbwesten« verschärfen. Am 18. Aktionswochenende des Protests gegen die Sozialpolitik des Staatschefs Emmanuel Macron hatten einige hundert Demonstranten in Paris eine Bank­filiale und ein bekanntes Restaurant, das von Prominenten besucht wird, auf den Champs-Élysées angezündet. Mit den bewaffneten Spezialeinheiten des Innenministeriums lieferten sie sich stundenlang schwere Straßenkämpfe. Macron hatte daraufhin seinen Skiurlaub in den Pyrenäen abgebrochen und war in die Hauptstadt zurückgekehrt.

Der französische Präsident bezeichnete die »Gelbwesten« als »Komplizen der Gewalttäter«. Sein Innenminister Christophe Castaner schrieb auf dem Kurznachrichtendienst Twitter: »Diese Leute sind weder Demonstranten noch Randalierer – sie sind Mörder.«

Bereits in der Vorwoche hatte Castaner den Demonstranten mit »harten…..

Der Tag danach: Paris brennt, während Macron vom Skilaufen aus den Bergen zurückkehrt

Nach dem 18. aufeinander folgenden Samstag der Geldwesten-Proteste in Frankreich, sind dieses mal viele Fenster zerbrochenen und Geschäfte geplünderten worden.

https://i2.wp.com/www.zerohedge.com/s3/files/inline-images/paris%20dudes.JPG?resize=407%2C300&ssl=1Laut BFM TV wurden rund 200 Personen verhaftet, während laut AFP etwa 80 Geschäfte in der Nähe der legendären Champs Elysees beschädigt und/oder geplündert wurden, unter Berufung auf Jean-Noel Reinhardt, Präsident des Champs Elysees-Ausschusses. Bild AFP

Die 373 Jahre alte römisch-katholische Kirche Saint Sulpice wurde in Brand gesteckt und das während Menschen diese besuchten, aber es wurde niemand verletzt. Die Brandursache bleibt bis jetzt unklar.

Die Unruhen waren so gravierend, dass der französische Präsident Emmanuel Macron nach einer dreitägigen Ostafrika-Tour, die ihn nach Dschibuti, Äthiopien und Kenia führte, einen Urlaub im Skigebiet La Mongie in den Hautes-Pyrénées verkürzen musste.

https://i1.wp.com/www.zerohedge.com/s3/files/inline-images/macron%20mountains.jpg?resize=402%2C268&ssl=1

Macron fuhr am Freitag Ski und sagte zu La Depeche du Midi: “Ich werde zwei bis drei Tage hier verbringen, um mich zu entspannen und Landschaften und freundliche Gesichter zu sehen”, und fügte hinzu: “Ich bin froh, die Pyrenäen so strahlend zu sehen, obwohl ich weiß, dass es zu Weihnachten schwieriger war”, was auf den Schneemangel im Dezember hinweist.

Als Reaktion auf die Gewalt am Samstag sagte Macron über Twitter, dass “starke Entscheidungen” getroffen würden, um mehr Gewalt zu verhindern.

Macron sagte, dass einige Personen – von den französischen Polizeikräften als “schwarze Blöcke” bezeichnet wurden, die die Proteste der Basisbewegung der Gelbwesten ausnutzten, um “die Republik zu beschädigen, zu brechen und zu zerstören”. Premierminister Edouard Philippe sagte auf Twitter, dass diejenigen, die solche Gewalt entschuldigten oder förderten, daran mitschuldig waren. –Bloomberg

Der französische Präsident hat familiäre Beziehungen in den Hohen Pyrenäen, darunter Bagnères de Bigorre, wo seine Großmutter lebte. Er ist ein regelmäßiger Besucher dieser Region.

https://i2.wp.com/www.zerohedge.com/s3/files/inline-images/macron%20champagne.jpg?resize=406%2C288&ssl=1Bild Reuters vom 12. April 2017

Der Aufstand der Netzkinder

Es ist die bislang größte Online-Petition in der Geschichte der EU: Knapp 4,8 Millionen Menschen haben das EU-Parlament aufgefordert, die Reform des Urheberrechts nachzubessern. Unterstützt werden sie von der Piratenpartei. Ihr Bundesvorsitzender Sebastian Alscher erklärt, warum

In Berlin protestieren Jugendliche und Netzaktivisten gegen die geplante Reform des EU-Urheberrechts Aufgewacht aus dem politischen Winterschlaf: Tausende „Netzkinde“ demonstrieren gegen die geplante EU-Urheberrechtsreform / picture alliance

Wir erleben gerade einen politischen Frühling in Deutschland – Tausende junger Menschen gehen auf die Straße, um zu protestieren. Vor allem Kunstschaffende, Kreative, Gamer und Netzaktivisten versammeln sich auch kurzfristig zu lautstarken Demonstrationen und zeigen ihren Unmut über die Bundesregierung. Zwar skandieren sie meistens „Nie mehr CDU!“, doch auch die SPD hat sich bei den Menschen ins politische Aus katapultiert. Insbesondere das Verhalten der Justizministerin Barley scheint das Vertrauen in die Bundesregierung zerrüttet zu haben.

Breite Ablehnung von Uploadfiltern

Hintergrund des Streits ist die geplante Reform des Urheberrechts. Seit 2016 wird….

Leserfrage: Was wird in Russland über Greta Thunberg berichtet?

Diese Frage wurde mir heute gestellt und ich habe geantwortet: „Nichts.“ Aber da wurde mir klar, dass das ein durchaus interessantes Thema ist, denn es zeigt mal wieder, wie die Medien im Westen und in Russland sich unterscheiden.

Im Westen macht Greta Thunberg Schlagzeilen. Anscheinend hat ein kleines Mädchen dafür gesorgt, dass nun überall im Westen Schüler freitags die Schule schwänzen und für den Klimaschutz demonstrieren. Interessant wird es, wenn man mal nachschaut, was außerhalb der „westlichen Wertegemeinschaft“ und außerhalb der westlichen Medienmacht darüber berichtet wird, zum Beispiel in russischen Medien.

Über Greta Thunberg wird im Westen viel geschrieben, ich möchte gar…..

…..passend dazu…..
KenFM am Set: Schülerproteste für Klimaschutz – Fridays for Future in Berlin

LIVE: „Gelbwesten“ in Paris – Wohnhaus an der Champs-Elysées geht bei Protest in Flammen auf – Läden geplündert

Die “Gelbwesten” stellten Macron ein Ultimatum und erwarten einiges von der Politik. In Paris kam es zu Auseinandersetzungen mit der Polizei.

+++ Newsticker +++
Wohnhaus geht bei «Gelbwesten»-Protest in Flammen auf

Ein Wohnhaus ist in Paris bei Protesten der „Gelbwesten“ in Flammen aufgegangen – eine Mutter und ihr Baby wurden gerettet. Das Feuer wurde nach Angaben von Innenminister Christophe Castaner vorsätzlich gelegt.

Es brach in einer Bank im Erdgeschoss des Haues in der Nähe der Prachtmeile Champs-Élysées aus und breitete sich dann aus, wie der Sender France 3 berichtete. Die Mutter und ihr Kind befanden sich den Angaben nach im zweiten Stock und wurden von Feuerwehrleuten in Sicherheit gebracht. „Die Personen, die diese Tat begangen haben, sind weder Demonstranten noch Randalierer, sie sind Mörder“, erklärte Castaner via Twitter.

Bei den Protesten der „Gelbwesten“ ist es am Samstag wieder zu gewalttätigen…