Archiv für Aufstände/Demos/Revolution

Frankreich: Mysteriöse Gruppe entnimmt Gelbwesten Blut während Demonstrationen

Frankreich: Mysteriöse Gruppe entnimmt Gelbwesten Blut während Demonstrationen

Laut Berichten des Nachrichtensenders “Franceinfo” kam es während mehrerer Demonstrationen der Gelbwesten zu bizarren Zwischenfällen. Eine Gruppe von Personen, die wie Straßen-Sanitäter gekleidet waren, nahm Demonstranten Blut ab. Nun kam heraus, warum.

Laut dem französischen Sender Franceinfo präsentierte sich eine Gruppe von Personen während verschiedener Gelbwesten-Proteste als “mobile Sanitäter” und entnahm vor Ort Blutproben von Demonstranten. In dem am 16. Mai veröffentlichten Beitrag schreibt Franceinfo, dass es sich nicht um einen einmaligen Vorfall handelt, sondern dass sich die Blutabnahmen über mehrere Wochen….

Gelbwesten in Frankreich aus der Rubrik: Never on TV

Gelbwesten verlieren weiter an Schwung, Teilnehmerzahlen jedoch strittig

Die Gelbwesten spielen zwar in den deutschen Medien kaum noch eine Rolle, aber es gibt sie noch, auch wenn die Demos immer weniger Teilnehmer haben. Die Teilnehmerzahlen sind jedoch eine Streitfrage.

Ich habe schon mehrmals darauf hingewiesen, dass die offiziellen Teilnehmerzahlen bei den Gelbwesten sehr unglaubwürdig sind. Das kann man auch heute wieder beobachten. Am späten Nachmittag hat das französische Innenministerium gemeldet, dass heute lediglich knapp 15.000 Menschen in ganz Frankreich protestiert haben. Das wären noch einmal weniger, als letzte Woche, als es…..

Setzte Macron Chemiewaffen ein?

Das staatliche Vorgehen gegen die Proteste der Gelbwesten eskaliert
Setzte Macron Chemiewaffen ein?

Der 1. Mai 2019 läutete eine neue Etappe im Widerstand gegen die Politik Macrons ein: Convergence. Gewerkschaften, politische Parteien und Assoziationen demonstrierten zusammen mit der Bewegung der “gilets jaunes” (Gelbwesten). Das Motto der Assemblee der Gelbwesten “Ende des Monats – Ende der Welt: dieselbe Logik, derselbe Kampf” konnte man als gemeinsamen Nenner all der Tafeln und Transparente nehmen. Die Staatsmacht eskalierte ihre Gewalt: Mit Wasserwerfern in Karrees zusammendrängen und dann mit dem Knüppel auseinander treiben, so beschrieb eine Gelbweste die Polizeitaktik.

Tausende suchten Schutz vor den Gasschwaden. Der Vorsitzende der CGT Martinez musste in Sicherheit gebracht werden. Dutzende suchten in Panik Ruhe im Krankenhaus Pitie-Salpetriere. Der auf Anordnung verriegelte Eingang wurde in Panik aufgebrochen. Die Polizei prügelte die Frauen und Männer hinaus. Innenminister Castaner, 2015 Spitzenkandidat der Sozialistischen Partei in….

Über 1 Million Schüler und Lehrer streikten und überfluteten die Straßen in ganz Brasilien

Über 1 Million Schüler und Lehrer streikten und überfluteten die Straßen in ganz Brasilien, um gegen die Bildungskürzungen von Bolsonaro zu protestieren.

Die Schüler sangen trotzig Slogans wie “Es wird keine Kürzungen geben, es wird Kämpfe geben” und “Fora Bolsonaro” (Bolsonaro Out) in Hunderten von Städten und Gemeinden.

Der massive nationale Protest ist der erste große Ausbruch von Unzufriedenheit gegen die rechtsextreme Regierung von Bolsonaro seit seiner Amtseinführung im Januar.

Bild könnte enthalten: Wolkenkratzer und im Freien

Bild könnte enthalten: Wolkenkratzer, Menschenmasse, Himmel, Baum und im Freien

Quelle und mehr Bilder:

Gelbwesten in Frankreich: Dieses Video wird nicht in den Mainstream-Medien gezeigt

Gelbwesten-Demos in Frankreich: 11 Tote und 23 Erblindungen bisher

Die zwanzigjährige Studentin Fiorina Lignier verlor ihr Auge während der Gelbwesten-Demos. (Foto: Screenshot/rt.com)

Paris (nex) – Die französischen Sicherheitskräfte gehen seit Monaten mit äußerster Brutalität gegen Teilnehmer der Gelbwesten-Proteste vor – bisher habe es unter anderem 11 Todesopfer und 23 Erblindungen gegeben.

Die Demonstrationen der Gelbwesten in Frankreich dauern bereits seit fast sechs Monaten an und die gewalttätige Vorgehensweise der Sicherheitskräfte gegen die Demonstranten sorgt auch im Ausland für Kritik.

Dunja Mijatovic, die Menschenrechtskommissarin des Europarats, erklärte….

Nantes in Frankreich Mai 2019: Die Nerven liegen Blank

Gestern in Nantes Frankreich bei den Gelbwesten-Protesten. Leider wissen wir noch nicht den konkreten Grund warum dieser Mensch in Uniform genannt Polizist einen anderen Menschen erschießen will. Aber die Nerven müssen Blank liegen.

Zur Erinnerung: Die EU arbeitet daran eine EU-Armee zu errichten. Gegen wen?

Bild könnte enthalten: eine oder mehrere PersonenBild könnte enthalten: eine oder mehrere Personen, Personen, die stehen und im Freien

Bild: Gilet Jaune Pour le Peuple par le Peuple

 

Bilder aus Frankreich die so nicht in den Medien zu sehen sind

Das Chaos am 1. Mai in Frankreich

Die Bilder sprechen für sich

….die Forderung auf den Punkt gebracht…..

Jeremy Corbyns Bruder: Greta Thunberg „ignorantes, gehirngewaschenes Kind

Jeremy Corbyns Bruder bezeichnet die 16 Jahre alte Klimaaktivistin Greta Thunberg als „ignorantes, gehirngewaschenes Kind, das von manipulativen Erwachsenen missbraucht wird“

Jeremy Corbyns Bruder Piers bezeichnete heute die Umweltaktivistin Greta Thunberg als ein „ignorantes, gehirngewaschenes Kind“, das von manipulativen Erwachsenen „missbraucht“ wird.

Der 72 Jahre alte Piers Corbyn leitet die Wettervorhersagefirma WeatherAction und vertritt die kontroverse Ansicht, dass es keinen menschengemachten Klimawandel gibt, wobei er über die 16 Jahre alte und sich gerade in Großbritannien aufhaltende Schwedin meint, dass an ihr etwas „falsch“ sei.

Seine Ansichten über Thunberg äußerte er, als er bei Twitter einen Jubelartikel der BBC über sie teilte und dazu schrieb: „Es ist einfach nur gestört, einem ignoranten Kind zuzuhören, das einer Gehirnwäsche unterzogen wurde.“

Ich selbst bin Wissenschaftler und kenne mich aus mit Physik, Meteorologie, Astrophysik und dem Klima und sage, dass Greta Thunberg falsch liegt und sie unter dem psychischem Missbrauch durch manipulative Erwachsene leidet.“

Piers labelled Greta an 'ignorant brainwashed child' being 'abused by manipulative adults'

Gerade erst letzte Woche bezeichnete er Demonstranten als „gestört“, als sich einige davon im Rahmen eines Klimaprotests an das Haus seines Bruders klebten, während er selbst bei einer Gegendemonstration zugegen war.

Der in Südlondon ansässige Meteorologe trug dort ein Plakat, auf dem er die globale Erwärmung als einen „Schwindel“ und Kohlendioxid als „Gas des Lebens“ bezeichnete.

Piers ist der ältere Bruder des Labour Parteichefs und er glaubt, dass es sich bei der gängigen Klimawissenschaft mit ihrer Behauptung, der Klimawandel sei von Menschen verursacht, um eine „Lüge“ handelt, mit deren Hilfe die Kraftstoffpreise in die Höhe getrieben werden.

Er verurteilte die teils gewalttätigen Klimaproteste und fügte am vergangenen Freitag hinzu: „Sie stören den Verkehr und verhindern, dass die Menschen zur Arbeit gehen können, die Polizei hätte die Proteste frühzeitig auflösen müssen.“

Piers betreibt die Prognosefirma WeatherAction, die in der Vergangenheit wegen der ungewöhnlichen Methoden zur Wettervorhersage kritisiert wurde, wobei er der festen Überzeugung ist, dass der vom Menschen verursachte Klimawandel ein Schwindel ist. 

Gestern erst traf sich sein Bruder, der 69-jährige Labourchef Jeremy Corbyn mit Greta, die das Vereinigte Königreich besucht, um ihre Unterstützung für die anhaltenden Proteste der Extinction Rebellion in London zum Ausdruck zu bringen.

Greta meets Green Party leader Caroline Lucas (left) and Labour leader Jeremy Corbyn (right), at the House of Commons in Westminster yesterday

Jeremy beschrieb das Treffen als „absolut faszinierend“ und sagte, dass sie Fragen zu Umweltverschmutzung, Emissionen und Landwirtschaft diskutiert hätten.

Wir waren uns einig, dass wir diese Diskussionen fortsetzen werden, sobald es um konkrete politische Maßnahmen geht, mit denen wir unsere politischen Entscheidungen an ihren Auswirkungen auf die Umwelt messen können“, sagte er. „Wir brauchen einen viel gezielteren und ernsthafteren Umgang mit dem Klimawandel und den Schäden, die wir unserer natürlichen Welt zufügen.“

Die junge Kandidatin für den Friedensnobelpreis hat auf der ganzen Welt eine Welle von Klimaprotesten junger Menschen ausgelöst und traf gestern im britischen Unterhaus führende Politiker.

Am Tisch eines der anwesenden Politiker sagte sie: „Wir wollen doch nur, dass die Menschen der Wissenschaft zuhören.“

Greta traf unter anderem den Chef der Liberaldemokraten Sir Vince Cable, Caroline Lucas von der Grünen Partei und die Fraktionsführer der Scottish National Party und der walisischen Plaid Cymru.

Premierministerin Theresa May saß der Veranstaltung als „abwesende Vorsitzende“ vor, da sie zu diesem Zeitpunkt mit Regierungsangelegenheiten beschäftigt war.

Bei einer Veranstaltung im Palast von Westminster teilte Thunberg später mit, ihre eigene Zukunft und jene ihrer Mitkinder seien „verkauft“ worden. Sie sagte: „Wir haben wahrscheinlich nicht einmal mehr eine eigene Zukunft. Unsere Zukunft wurde verkauft, nur damit eine kleine Anzahl von Menschen unvorstellbar viel Geld verdienen kann.“

Der konservative Umweltminister Michael Gove sagte zu Greta, dass sie gehört worden sei und gab zu, dass „wir nicht annähernd genug getan hätten“. Er sagte: „In den letzten Jahren ist es plötzlich unausweichlich geworden, dass wir handeln müssen. Die Zeit zum Handeln ist gekommen, die Herausforderung könnte nicht klarer sein. Greta, du wurdest gehört.“

Diane Abbott von der Labourpartei schreib bei Twitter, dass Greta eine „großartige Rede“ hielt und den Erwachsenen den Weg nach vorne zeigte.

Sie fügte hinzu, dass die Botschaft der Klimawandelaktivistin „so kraftvoll ist und wichtig für unser aller Zukunft, insbesondere für die jüngsten Generationen“.

Gleichzeitig ruft die neu entstandene Ökobewegung der Extinction Rebellion (XR) die Regierung dazu auf, den Klimakatastrophenalarm auszurufen, um das zu vermeiden, was die Bewegung als das „sechste Massensterben“ von Arten auf der Erde bezeichnet.

Deren gestrige Demonstration auf dem Parlamentsplatz wurde von Dutzenden Polizisten begleitet, wobei es im Vorfeld hieß, dass ein „robuster“ Plan vorliege, falls es wieder zu Ausschreitungen kommt.

Greta poses for a photo at the Extinction Rebellion camp at Marble Arch in London on Sunday

Seit dem 15. April, als die Proteste in London begannen wurden bislang über 10.000 Polizisten eingesetzt und mehr als 1.000 Menschen verhaftet.

Im Rahmen der Proteste durch XR wurden zwei wichtige Brücken der Stadt blockiert, und es wurde auch ein „Einmarsch“ in das Naturkundemuseum der Stadt inszeniert.

Des weiteren haben sich verschiedene Aktivisten an Zügen festgehalten, um den Pendelverkehr lahmzulegen, einige sind auf Gebäude gekettet, und es wurden sogar mehrere Protestierer in Hängematten auf Bäumen mit Blick auf den Parlamentsplatz gesehen.

Jeremy Corbyn’s BROTHER brands 16-year-old climate activist Greta Thunberg an ‘ignorant brainwashed child’ who is being ‘abused by manipulative adults’

Das werden euch die Mainstream-Medien niemals zeigen!

Bilder und Eindrücke von der Protest Akt XXIII vom 21.April 2019

 

…..passend dazu…..
In Deutschland gemeldete Teilnehmerzahlen der Gelbwesten offenbar geschönt

Um die Proteste der Gelbwesten wird es ruhiger in den Medien. Während die deutschen Medien unter Berufung auf die Polizei sinkende Teilnehmerzahlen melden, ergibt sich bei einem Blick auf die Quellen ein anderes Bild.

Die Proteste der Gelbwesten begannen im November mit weit über hunderttausend Teilnehmern. Inzwischen sollen es gemäß offiziellen Angaben der französischen Polizei weniger als 30.000 landesweit sein, die sich Samstags zu Protesten versammeln. Da fragt man sich, wozu bei so wenig Demonstranten ein solches Polizeiaufgebot notwendig ist……

Frankreich: Polizei setzt massiv Tränengas gegen Gelbwesten in Toulouse ein

Alter Mann will eine älter Dame beschützen

Polizei Brutalität in Frankreich kennt keine Grenzen! Alter Mann will eine älter Dame beschützen. Das zweite Video.

LIVE: Gelbwesten demonstrieren in Paris nach “Nationaler Debatte”

Die Demonstranten mit den “Gelben Westen” versammeln sich in Paris die 22. Woche in Folge seit Beginn ihrer Bewegung. Die Proteste am Samstag folgen einige Tage, nachdem die französische Regierung einen Bericht über die sogenannte “Große Nationale Debatte” in Frankreich vorgelegt hatte.

Die Demonstranten mit den “Gelben Westen” versammeln sich in Paris die 22. Woche in Folge seit Beginn ihrer Bewegung. Die Proteste am Samstag folgen einige Tage, nachdem die französische Regierung einen Bericht über die sogenannte “Große Nationale Debatte” in Frankreich vorgelegt hatte.

Obwohl die französische Regierung Steuererhöhungen aussetzte und eine Erhöhung des Mindestlohns ankündigte, wurden die Proteste fortgesetzt.

….passend noch….
Gemeinsame Erklärung der Gilets Jaunes – Versammlung der Versammlungen der Gelbwesten vom 7. April in Saint-Nazaire

Wir glauben, dass es notwendig sein wird, den Kapitalismus zu beenden.

„Wir, die Gilets Jaunes, die in örtlichen Versammlungen gebildet wurden, haben uns am 5., 6. und 7. April in Saint-Nazaire versammelt und wir wenden uns an die Menschen als Ganzes. Nach dem ersten Treffen von Commercy, haben etwa 200 anwesende Delegationen ihren Kampf gegen Extremismus fortgesetzt, liberal, für Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit.

Trotz der repressiven Eskalation der Regierung, der Anhäufung von Gesetzen, die die Regeln für alle verschärften, die Lebensbedingungen, die Rechte und Freiheiten zerstören, hat die Mobilisierung der Bewegung Wurzeln geschlagen.

Verändern wir das von Macron verkörperte System. Als einzige Antwort auf die Gilets-Jaunes-Bewegung und andere kämpfende Bewegungen reagierte die Regierung in Panik mit autoritärer Verschärfung. Über fünf Monate hinweg fordern wir Solidarität und Würde, überall in Frankreich, in Kreisverkehren, auf Parkplätzen, auf Plätzen, auf Autobahnen, bei Demonstrationen und in unseren Versammlungen, und bekämpfen alle Formen von Ungleichheit……

Gelbwesten: Menschenjagd und Zustände wie im Bürgerkrieg

Am Wochenende des 6. April kam es wieder zu viel Gewalt auf den Straßen in Frankreich.

Zions Gelbwesten vs. Khasaren Rothschild

Guiotinen für die Blutsauger
……hiess es in der französischen Revolution….
………wir ahnen die tiefe dieser Aussage…..
Es wäre zu einfach könnte man die Rivalität der Machtgewaltigen auf die beiden Gruppen der Kryptojuden reduzieren. Doch erleben wir jedes Wochenende die von den khasarischen Medien totgeschwiegene französische Revolution, die insgeheim mit ca 3000 Gefangenen und ca. 15 Toten bislang in ganz Frankreich tobt.  Seit diesem Wochenende, setzt der Rothschild-Lustknabe Macron eine eigens eingerichtete Antiterroreinheit aus 10 000 Mann ein, die mit scharfen Maschinengewehren die Revolution ersticken soll. Vor allem gilt das Aufgebot auch den aus ganz Europa anreisenden Söldnern befreundeter Zionstaaten wie Italien oder Polen.
Die Schärfe des Auseinandersetzung wird immer deutlicher. Manche Kräfte….

Eindrucksvolle Gewalt als Kriegswaffe gegen die Gelbwesten

Gewalt ist eine aufsehenerregende Waffe, die von der herrschenden Klasse eingesetzt wird, um Bewegungen von unten zu diskreditieren und ihre Unterdrückung zu rechtfertigen. Aufsehenerregend in dem Sinn, dass sie ein großes und mächtiges Werkzeug zur Kontrolle der Massen ist und um sie einzuhegen. Um das zu erreichen, ist die Waffe der Gewalt noch in einem weiteren Sinn spektakulär: Sie erzeugt eine sorgfältig inszenierte Kulisse, die die Gewalt der herrschenden Klasse unsichtbar machen soll, während sie gleichzeitig Widerstandshandlungen in außerordentliche Spektakel krimineller Gewalt verwandelt.

So wird nämlich zur Zeit das 18. Demo-Wochenende der Gelbwesten von den Massenmedien präsentiert: In dem Moment, in dem die Regierung ihre demokratische Konsultation mit dem Volk (Emmanuel Macrons “Grand Débat”) beendet hatte, haben die Gelbwesten eine übermäßige Menge an Gewalt entfesselt, die nun so stark wie möglich unterdrückt werden muss. Der Präsident des Comité…..

Gelbwesten 23. März 2019: Erschreckende Bilder die du so nicht in den Nato-eingebetteten Medien sehen wirst

Gelbwesten 23. März 2019: Erschreckende Bilder die du so nicht in den Nato-eingebetteten Medien sehen wirst

….passend dazu…..
»Republikanische Ordnung«
70.000 Bewaffnete ersticken den »Gelbwesten«-Protest in Paris. Regierung meldet Rettung der Demokratie
Mehr als 70.000 bewaffnete Uniformierte haben nach Ansicht der französischen Regierung am Samstag in Paris »die Demokratie« vor dem Protest der »Gelbwesten« gerettet. Am 19. Wochenende in Folge demonstrierten in ganz Frankreich erneut rund 130.000 Menschen gegen die Sozial- und Finanzpolitik des Präsidenten Emmanuel Macron. Gegen die knapp 8.000 Demonstranten in der Hauptstadt hatte die Staatsmacht diesmal 65.000 Polizisten und 7.000 Soldaten der Antiterrortruppe…