Archiv für Türkei

Nach “Tötung” von IS-Chef, nimmt Ankara plötzlich Baghdadis halbe Familie fest. (OP-ED)

Einige hinsichtlich der Baghdadi-Fabel rühmlich zu kurz gekommene Charaktere, bemühen sich derweil arg darum aus dem Schatten der USA zu treten, um lautstark hervorzuheben das sie ebenfalls das Vermögen aufbringen dem Islamischen Staat schwer zuzusetzen.

Die Rede ist von der türkischen AKP-Regierung, derer Portfolio in Sachen Terrorismus-Bekämpfung gelinde gesagt miserabel aussieht. Der mittlerweile fast neunjährige Krieg in Syrien, hat Ankara diverse rufschädigende Momente……

Türkei wird die Dschihadisten von Daesch ab dem 11. November vertreiben

Am 7. November sagte der Präsident der Türkischen Republik, Recep Tayyip Erdogan, auf einer Pressekonferenz mit seinem ungarischen Amtskollegen Viktor Orban, dass sein Land weiterhin Migranten aufnehmen werde, aber dass er ohne die finanzielle Unterstützung der Europäischen Union “die Türen öffnen” würde.

Die Europäische Union hatte sich verpflichtet, jährlich 2 Milliarden Euro zu zahlen, um der Türkei bei der Aufnahme von Migranten und der Schließung ihrer europäischen Grenze zu helfen. Dieses Geld wurde ab 2016 ausgezahlt, aber in Wirklichkeit, um den Krieg in Syrien zu finanzieren. Es tauchte nicht im offiziellen EU-Haushalt auf, und niemand weiß, woher es kam. Mit dem Ende des Krieges hat die Europäische Union ihre Zahlungen eingestellt.

Am Tag nach der Erklärung des Präsidenten kündigte der türkische Innenminister, Süleyman Soylu an, dass sein Land europäische Daesch-Dschihadisten -Häftlinge in der Türkei – ab Montag den 11. November 2019 ausweisen würde (Bild).

Nach internationalem Recht ist die Türkei berechtigt, ausländische Gefangene per Boot oder regulären Flug in ihr Herkunftsland zurückzuschicken. Empfängerstaaten können keine Einwände mehr erheben, sobald der Gefangene auf ihren Boden tritt. Die Europäischen Staaten können sich schützen, indem sie Pässe in Flugzeugen kontrollieren und bestimmten Personen das Aussteigen aus der Kabine verbieten. In diesem Fall sind die Transportunternehmen für ihre Fahrgäste verantwortlich und müssen sie an den Absender zurückgeben, wenn der Absender dies zulässt.

Es wird angenommen, dass etwa 1 200 europäische Gefangene in türkischen Gefängnissen betroffen sind. Mindestens 80 000 weitere Dschihadisten (von Daesh, aber meist von Al-Kaida) warten im syrischen Gouvernorat Idlib unter dem Schutz der türkischen Armee auf ihr Schicksal; sie werden von französischen und deutschen “NGOs” ernährt. Wenn die Europäische Union dieser Erpressung zustimmt, könnte sie anderen Protagonisten des Syrien-Krieges Ideen geben. Kurdische Söldner der PKK-YPG planen bereits, ihre Daesch-Häftlinge auszunutzen.

Vier Jahre lang haben die Türkei und die Europäer, in ihrem gemeinsamen Kampf gegen die Arabische Republik Syrien, Daesch heimlich unterstützt. Aber am Ende dieses Krieges versuchen die verschiedenen Verbündeten, ihre Verantwortung in unsäglichen Operationen auf andere zu übertragen. Die Europäische Union hat die jüngste Intervention der Türkei gegen PKK-YPG-Terroristen im Norden Syriens verurteilt.

Übersetzung
Horst Frohlich

Befahl Erdoğan dem IS, Kobane anzugreifen?

Foto: R4BIA.com

Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdoğan hat wohlmöglich im Jahr 2014 den mörderischen Angriff des sogenannten „Islamischen Staats“ (IS) auf die mehrheitlich von Kurden bewohnte Stadt Kobane in Nordsyrien befohlen. Das berichtet der „Morning Star“ mit Bezug auf Aussagen des hochrangingen IS-Kommandeurs Taha Abdurrahim Abdullah.

Nach Angaben der linksgerichteten britischen Tageszeitung war Abdullah ein enger Vertrauter des kürzlich getöteten langjährigen IS-Anführers Abu Bakr al-Baghdadi. Er sei im März dieses Jahres von den kurdisch dominierten „Demokratischen Kräften Syriens“ gefangengenommen worden und habe im Verhör ausgesagt…..

Unbequeme Wirklichkeiten

Bildergebnis für Unbequeme Wirklichkeiten

„Nehmt euch die Juden und Christen nicht zu Freunden“. Dieser Satz war auf großen Werbetafeln an Busstationen in der türkischen Millionenstadt Konya plakatiert. Die Plakat-Aktion lässt umso mehr aufhorchen, als die Türkei erst vor Kurzem erklärte, ihre Bemühungen um einen EU-Beitritt fortsetzen zu wollen.

Die Entwicklungen in der Türkei sind besorgniserregend. Man denke an die politischen Drohungen gegenüber dem Westen, die 15.000 Beschwerden vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte, die Kurdenpolitik, die 125.000 entlassenen Beamten, Richter und Staatsanwälte, die Einschränkung der Meinungs- und Pressefreiheit, den mit Haft sanktionierten Straftatbestand „Beleidigung des….

Erdogan wird vor Europa nicht halt machen

Der türkische Premier Erdogan.AFP

“Wir haben unsere Grenzen nicht freiwillig akzeptiert”, droht der türkische Präsident seit Jahren, und er schwadroniert ebenso lange über eine baldige Expansion der Türkei: “Wir müssen überall sein, wo unsere Ahnen waren.” Europa hat die osmanischen Großmachtträume bislang als bizarre Kraftmeierei überhört und abgetan. Ab sofort ist das anders. Mit dem angekündigten Rückzug der Amerikaner aus Nordsyrien geht für Erdogan die Tür zur Rückeroberung des Osmanischen Reiches auf.

“Es geht ihm nicht um einen kleinen Sicherheitskorridor in Nordsyrien, er sieht die historische Gelegenheit, die Grenzen der Türkei in großem Stil zu verschieben”, warnt ein hochrangiger Diplomat in Brüssel. Im türkischen Internet, in AKP-Foren aber auch im staatlich kontrollierten Fernsehen werden……

Erdogans Auffassung von Terrorismus-Bekämpfung stimmt politische Gegner negativ

Einen großen Teil seiner jüngsten Rede vor der UNO-Generalversammlung, widmete der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan dem andauernden Syrien-Konflikt.

Trotz Ankaras gravierender Mitschuld an der mittlerweile fast neunjährigen terroristischen Unterwanderung seines Nachbars, lamentierte Erdogan das die selbst aufgebürdeten Nebenerscheinungen des Krieges ihm und seinem Land allmählich über den Kopf wuchsen, wie etwa die in der Türkei gestrandeten und indes nicht mehr so willkommenen “syrischen Brüder und Schwestern” jene vom türkischen Staatsoberhaupt unentwegt als Faustpfand instrumentalisiert werden um neo-osmanische Ambitionen zu stillen.

Der Muslimbruderschaft-Sultan ersehnt sich seit dem initiierten Ausbruch….

Erdogan will grünes Licht für schamlosen Flüchtlingsdeal

Die Türkei kündigt eine 3. Invasion in Syrien an und verspricht, damit das Problem syrischer Flüchtlinge für alle radikal zu lösen.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan kündigt neue Invasion nach Syrien an.© LP

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan nutzte Ende September das Podium der UN-Generalversammlung, um der Weltöffentlichkeit seine jüngsten aussenpolitischen Pläne zu verkünden: Die Türkei habe zum Ziel, in Nordsyrien einen 30 Kilometer tiefen und 480 Kilometer langen «Friedenskorridor» zu schaffen, sagte er. Dann zeigte er eine grosse Syrien-Karte, auf der mit dicker roter Linie ein Gebiet eingezeichnet war, das sich entlang der gesamten türkisch-syrischen Grenze bis zum Irak hinzog. In diesem Gebiet könnten bis zu zwei Millionen syrische Flüchtlinge aus der Türkei untergebracht werden, erläuterte er. Sollte die Tiefe des Friedenskorridors bis zu den syrischen Städten…..

Die Türkei verstärkt ihre Grenze zum syrischen Idlib

Turkey Is Fortifying Its Border With Syria’s IdlibDie Türkei verstärkt ihre Grenze zum Gouvernement Idlib, wo verschiedene terroristische Gruppen aufgestellt sind, berichtete die Daily Sabah am 1. Oktober.

Nach Angaben der türkischen Zeitung wurden Zementblöcke, jeder mit einem Gewicht von über 1.300kg, Stacheldraht und andere Befestigungen entlang dem Grenzzaun zu Idlib errichtet, um die Syrer am heimlichen Übertritt in türkisches Staatsgebiet zu hindern.

Die Verstärkung des Grenzzauns begann vor sechs Monaten und soll den Erwartungen zufolge in den nächsten vier…..

Syrien- Erdogan und seine “syrischen Brüder und Schwestern” (OP-ED)

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan aka. der Sultan, hat in den vergangen Tagen mehrmals angemerkt, das die Implementierung der türkisch-amerikanischen Sicherheitszone, für seinen Geschmack zu gemächlich von statten ginge.

Erst kürzlich proklamierte Erdogan das Ankara einschreiten würde, um eigenmächtig die Zügel in die Hand zu nehmen, falls die Zone bis zum Ende des laufenden Monats nicht umfassend installiert sei. Ferner lamentierte er, das die USA die Türkei und die SDF gar als paritätische Alliierte betrachteten. “Es scheint so das der Türkei ihr Alliierter nicht für die Türkei sondern für die Terroristen-Gruppierung eine Sicherheitszone in Nord-Syrien anstrebt. Wir weisen solch einen Ansatz zurück,” so der türkische Präsident. Erdogan betonte das “3-5- Helikopter-Flüge, 5-10 Fahrzeugpatrouillen und ein paar Hundert Soldaten,” nicht hinlänglich seien eine Sicherheitszone in Nord-Syrien zu installieren.

Seine prämaturen Vorstöße begründete er mit der Dringlichkeit syrische…..

Hat die Türkei ein geheimes Atomprogramm?

Recep Tayyip Erdogan. Bild: © Sputnik/ Sergey Guneev

Präsident Erdogan will nicht akzeptieren, dass die Türkei keine Atomwaffen besitzen darf. Er deutete an, ein geheimes Atomwaffenprogramm zu haben.

Bei einem Wirtschaftsforum in der zentraltürkischen Stadt Sivas kritisierte Präsident Recep Tayyip Erdogan den Umstand, dass die Türkei keine Atomwaffen besitzen darf. „Einige haben Raketen mit nuklearen Sprengköpfen. Nicht nur eine oder zwei. Aber ich sollte keine Raketen mit nuklearen Sprengköpfen haben. Das akzeptiere ich nicht“, erklärte er.

Dabei verwies er auf die anderen Länder, die Atomraketen besitzen. So hätten die USA und Russland zwischen 12.500 und 15.000 nukleare Sprengköpfe und auch Israel besitze….

Erdogan will in Syrien einmarschieren – und meint es diesmal wohl ernst

Der türkische Präsident droht mit dem nächsten Einmarsch in Syrien – in US-kontrolliertes Gebiet. Erdogan will damit gleich mehrere Probleme lösen.

Der türkische Präsident hat erneut eine Offensive im von Kurden beherrschten Gebiet in Nordsyrien angekündigt. Quelle: dpaDer türkische Präsident hat erneut eine Offensive im von Kurden beherrschten Gebiet in Nordsyrien angekündigt. (Foto: dpa)

Recep Tayyip Erdogan droht ganz nebenbei und unerwartet. Der türkische Präsident war am Sonntag in Westanatolien unterwegs, um eine neue Autobahn zwischen den Metropolen Istanbul und Izmir einzuweihen, als er bei seiner Rede plötzlich das Thema wechselte: Er kündigte einen weiteren Militäreinsatz in Syrien an. Mehr hier….

Der “Racheplan” des saudischen Kronprinzen gegen Erdogan

Der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman. Foto: Glenn Fawcett für das US-Verteidigungsministerium.

Nach Informationen aus den Vereinigten Arabischen Emiraten plant Mohammed bin Salman, der Türkei mit allen Mitteln zuzusetzen, um Erdogan das Leben schwer zu machen

Dass der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman surreale Giga-Projekte verfolgt, muss nicht eigens bewiesen werden. Seine Pläne zum Hunderte Milliarden US-Dollar teueren Neuaufbau von Zukunftsstädten wie Qiddiya oder Neom (mit fliegenden Autos, Roboter-Dinosaurier, Polizeiüberwachung aus der Luft und gentechnisch gestärkten Menschen) sind ein beredtes Zeugnis für eine Fantasie, die sich, um es so zu sagen, viel kindliche Freude bewahrt hat und sich……

 

Bereitet die Türkei Atomwaffen vor?

Αποκάλυψη «βόμβα» πρώην διοικητή ΚΥΠ: Η Τουρκία ετοιμάζει πυρηνικά όπλαLaut einer explosiven Enthüllung des ehemaligen Leiters des Geheimdienstes Zyperns bereitet die Türkei den Bau von Atomwaffen vor.

Im Gespräch mit dem zypriotschen TV-Netz Sigma Live schritt der ehemalige Leiter des „Informationsdiensts Zyperns“ (Cyprus Intelligence Service / KYP), General Andreas Pentaras, zu einer „bombigen“ Enthüllung.

Wie Herr Pantaras moniert, wird Ankara……

Türkei will Flüchtlinge wieder passieren lassen – Steht Merkels Flüchtlingsdeal vor dem Aus?

Die Türkei will Merkels Flüchtlings-Deal mit der EU aussetzen und Flüchtlingen wieder, wie 2015 und 2016, freien Durchmarsch nach Europa erlauben. Das teilten türkische Regierungsmitglieder in diesen Tagen mit. Brüssel steckt derweil den Kopf in den Sand.

Der Flüchtlings-Deal, den Merkel mit Erdogan ausgehandelt hat, sah ein Tauschgeschäft vor: Die Türkei hält die Flüchtlinge zurück, nimmt sogar Flüchtlinge aus Europa wieder auf und im Gegenzug sollte sie Geld und Visafreiheit für die Türken bekommen. Aber wie so oft hat die EU ihr Wort nicht gehalten, die…..

Türkei ändert Spielregeln

Türkei besetzt ein Gebiet, das Europa mit Asien verbindet und ist Nachbar einiger vom Krieg heimgesuchter Länder wie Irak und Syrien in der volatilen Region, die als der Nahe Osten bezeichnet wird. Das Land ist auch für die NATO von strategischer Bedeutung, weil es die Meerenge zwischen Mittelmeer und Schwarzem Meer kontrolliert und ihre südliche Flanke gegen….

Die Ära Erdogan geht zu Ende

Mit der erneuten Niederlage bei der wiederholten Wahl in Istanbul rückt das Ende der Ära Erdogan näher.

Bildergebnis für erdoganMark Schiefelbein/REUTERS

Obwohl es vielen Menschen klar war, dass die AKP diese Wahl mit großem Abstand verlieren würde, schätzten wenige die Auswirkungen auf die AKP richtig ein. Die Niederlage geht direkt auf Erdogans Konto. Es war sein größter Fehler die Wahl vom 31.März annullieren zu lassen. Er hat die Warnungen aus der eigenen Partei vor einer erneuten Niederlage ignoriert. Hätte Erdogan auf sie gehört und nicht den starken Mann gespielt, wäre der Schaden für seine Partei nicht so groß geworden.

Erdogan war so selbstsicher, dass er Kritikern in einer Fernsehansprache…

Türkei – Sind die Weichen gestellt? – Sedat Erbay

freiesicht

Nicht nur Erdogan sieht in Imamoglu, der die Wahlen in Istanbul gewonnen hatte, als seinen Konkurrenten, sondern viele andere Analysten der Türkei auch. Für Erdogan ist er eine ernsthafte Bedrohung geworden, der den Untergang seiner einleitet. Seine persönliche Zukunft war Erdogan wichtiger, als die Zukunft seiner Partei und die des Landes. Deshalb hat er entschieden, die Wahlen in Istanbul zu annullieren und diese durch die den Wahlbehörde verkünden zu lassen. Mit dieser Entscheidung machte er aus Imamoglu einen ersthaften Konkurrenten. Seine Gefolgschaft sowie die Mitglieder seine AKP sehen den nahenden bitteren Ende entgegen. Sie könnten bei einer Abwahl von Erdogan bei der nächsten -möglicher weise vorgezogenen- Präsidentschaftswahlen in der Türkei glimpflich davon kommen, im Gegensatz zu Erdogan. Es werden mehrere Prozesse, neben den vier, seit Jahren wegen seiner Immunität eingefrorenen Prozesse, gegen ihn und einige seiner Freunde eröffnet. Der Rest der AKP kann ihre Zukunft nicht befürchten. Deshalb werden sie ihre Hand nicht für Erdogan ins Feuer legen.

Die Wahlen am 23.06.2019 in Istanbul wird Erdogan möglicherweise…..

USA vs. Türkei – Sanktionsdrohungen unter „Freunden“

Der Streit zwischen den USA und der Türkei um den Kauf den russischen Luftabwehrsystems S-400 spitzt sich weiter zu. Heute stellten die USA der Türkei ein letztes Ultimatum.

Ich habe schon darauf hingewiesen, dass es eng wird für die USA, wenn sie den Kauf der S-400 noch verhindern wollen. Die Auslieferung soll in den nächsten Monaten beginnen und die USA müssen handeln, wenn sie es noch verhindern wollen. Das ist heute geschehen, die USA haben der Türkei heute ultimativ zwei Wochen gegeben, von dem Kaufvertrag mit Russland zurückzutreten. Mehr hier…..

Die Türkei steckt in großen Schwierigkeiten

Eine taumelnde Lira, Strafmaßnahmen der USA wegen des Kaufs der S-400 von Russland und anhaltende wirtschaftlichen Probleme. Die Türkei – und noch mehr Präsident Erdogan – steckt in enormen Schwierigkeiten.

Seit Monaten warnte die Trump-Administration zunächst die Türkei und drohte ihr dann geradezu, die im vergangenen Jahr getroffene Vereinbarung zum Kauf des fortschrittlichen russischen Raketenabwehrsystems S-400 fortzuführen. Während westliche Medien (darunter die „Bild“, wir berichteten) behaupteten, dass Erdogan den Deal mit Russland nun doch auf Eis gelegt hätte, sieht die Realität anders aus. Ankara teilte nämlich demonstrativ mit, man werde vom Kauf nicht absehen.

Doch wenn Erdogan glaubt, Trump würde nur bellen und nicht beißen, wenn es um Vergeltungsmaßnahmen geht, irrt er sich. Am Donnerstag stürzte die türkische….

Drei Tage vor Kommunalwahl: Wieder wirtschaftlicher US-Angriff auf die Türkei

Am Sonntag sind nicht nur die Präsidentschaftswahlen in der Ukraine, sondern auch Regionalwahlen in der Türkei. Pünktlich vor der Wahl gerät die türkische Währung wieder unter Druck. Der Westen, allen voran die USA, will Erdogan endlich weg haben.

Vorweg sei gesagt, dass ich kein Erdogan-Fan bin, mir geht es nur um eine objektive Sicht auf die Dinge, die unsere Medien durch Weglassen wichtiger Informationen sabotieren.

Die Streitpunkte der USA mit der Türkei würden einen eigenen Artikel füllen und ich habe dazu schon viel geschrieben. Erdogan erdreistete sich vor einigen Jahren…..