Archiv für Tipp/Must read/Topthema/Aktuell

George Floyd ist ein Todesopfer des Coronavirus

Wie sich jetzt herausstellt, hatte George Floyd den Coronavirus in sich als er durch Polizeigewalt starb, wie die Analyse seines Blutes zeigt. Damit wird er technisch in die Statistik der Coronatoten gezählt. NEIN, NEIN, schreien die Black-Live-Matter-Demonstranten und die Plünderer, plus alle Politiker und Promis welche diese und ihre kriminellen Taten auf den sozialen Medien mit Selfies und solidarischen Posts rechtfertigen und unterstützen. Ihr “Held” wurde durch Polizeibrutalität getötet und darf nicht zu der Statistik der Coronatoten gezählt werden. Das wäre Betrug, sagen sie.

Aha, aber es ist kein Betrug, die vielen anderen Verstorbenen die MIT dem Virus gestorben sind und nicht AM Virus zu den Cornatoten zu zählen. Floyd ist nicht an Covid-19 gestorben, sondern weil er durch drei Polizisten am Atmen gehindert wurde. Das Virus hatte gar nichts mit seinem Tod zu tun.

Es haben viele Ärzte jetzt zugegeben, sie haben in der allgemeinen Hysterie die Todesursache auf Covid-19 geschoben, egal was wirklich der Grund für das Ableben ihrer Patienten war. Sie wurden direkt dazu animiert. Das heisst, die Statistiken über Coronasterbefälle sind für den Müll und zeigen nicht die Realität.

Es ist auch interessant, wie bei Demonstrationen für George Floyd und gegen die Polizei in den…..

Die Amerikanische Revolution wird nicht im Fernsehen übertragen

Dem bisher rein emotionalen Aufstand fehlt eine politische Struktur und eine glaubwürdige Führungspersönlichkeit, um Mißstände zu artikulieren

Von Pepe Escobar

Übersetzung©: Andreas Ungerer

Die Revolution wird nicht im Fernsehen übertragenhe, weil es keine Revolution ist. Zumindest noch nicht.

3. Juni 2020, ASIA TIMES

Das Legen von Bränden und/oder Plünderungen bei Target oder Macy’s sind unbedeutende Ablenkungen. Niemand nimmt das Pentagon (oder auch nur auf die Geschäfte in der Penta­gon Mall), das FBI, die Federal Reserve von New York, das Finanzministerium, die CIA in Langley oder die Bankhäuser der Wall Street aufs Korn.

Die wahren Plünderer – die herrschende Klasse – betrachten die Show vor ihren 4K-Hochleistungs­bildschirmen und schlürfen dabei Single Malt.

Dies ist viel mehr ein Klassenkampf als ein Rassenkampf ist und sollte auch als solcher betrachtet werden. Dennoch wurde er von Anfang an gekapert, um als bloße Revolution der Farbigen zu aus­zusehen.

Die Medienunternehmen der Vereinigten Staaten schütteten pausenlos ihre – im Voraus arrangier­ten? – Reportagen über den globalen Lockdown wie eine Tonne Ziegelsteine über uns aus, um ohne Unterlaß über die neue amerikanische “Revolution” zu berichten. Soziale Distanz ist nicht gerade förderlich für den revolutionären Geist. Hier weiter…….

Neues im Fall Assange – Nicht in westlichen Medien, sondern vom russischen Außenministerium

Der Fall Julian Assange wird von den britischen Behörden weiter verschleppt. Eine weitere Sitzung des Gerichts brachte erneut keine Bewegung, sondern nur eine weitere Verzögerung in dem Fall.

Julian Assange ist mittlerweile schwer krank. Der Sonderbeauftragte der UNO für Folter hat bereits mehrmals darauf hingewiesen, dass die Haftbedingungen von Assange in London Folter darstellen. Aber das ändert sich nichts und die deutsche Regierung geht unangenehmen Fragen zu dem Thema aus dem Weg, indem sie mitteilt, die Berichte der UNO nicht gelesen zu haben, dafür aber den Briten blind vertraut.

Im Mai gab es eine weitere gerichtliche Anhörung in seinem Fall. Die Jahre der Isolation in der ecuadorianischen Botschaft und die mittlerweil……

Was Impfpflicht und Einführung von 5G gemeinsam haben

What Mandatory Vaccination and the 5G Rollout Have In Common

Die Freiheit der Gesundheit ist weltweit so stark in Gefahr wie nie zuvor. Die eine Bedrohung stellt die Impfpflicht dar, die andere der Umstand, dass wird künftig überall Mobilfunkwellen ausgesetzt werden, elektromagnetischer Strahlung, die immer komplexer und toxischer wird.

Auf einen Blick
  1. In unserer von COVID-19 geprägten Welt läuft die Angstmacherei rund um Infektionskrankheiten gerade auf Hochtouren. Es sind bereits über 100 COVID-Impfstoffe in der Entwicklung. Der erste soll bereits im Herbst zur Verfügung stehen, rechtzeitig für die viel beschworene »zweite Welle«, die Medien und Regierungen aus aller Welt offenbar mit aller Macht herbeisehnen.
  2. 5G dagegen kommt mit dem Versprechen auf eine technische Revolution daher. Dramatisch gesteigerte Übertragungszeiten im Mobilfunkbereich sollen im Rahmen eines Internet der Dinge Milliarden Geräte online vernetzen, und das rund um den Globus – auf Kosten unserer Gesundheit!
  3. Doch es gibt einen medizinethischen Grundsatz: die »informierte Einwilligung«. Diese schreibt vor, dass jeder, der Gesundheitsrisiken ausgesetzt werden soll – sei es nun Impfung oder 5G –, umfassend über die Risiken aufgeklärt werden muss bevor er seine Einwilligung gibt – oder nicht.
Vermeintlich zum Wohl der Menschen

Hinter diesen Vorhaben steht eine Partnerschaft zwischen multinationalen Konzernen und staatlichen Möchtegern-Regulierern, die immer trügerischer wird. Beiden fehlt die umfassende……

Dieser Einfluss ist zu groß

Gesundheit Die Stiftung von Bill Gates will angeblich nur helfen, ist aber in fragwürdige Geschäfte verstrickt
EPA.FRANCK ROBICHON
Er mache sich schwere Vorwürfe und wünschte, er hätte „nachdrücklicher vor der Gefahr gewarnt“, sagte Bill Gates jüngst. Eine bemerkenswerte Hybris. Doch die war nicht der Grund, warum seine Worte in den Medien so große Verbreitung fanden. Sondern sein Ted-Talk vor fünf Jahren, als Gates nach der Ebola-Epidemie in Westafrika das Szenario einer globalen Pandemie entwarf. Vor einer solchen warnt die Wissenschaft seit vielen Jahren – doch als Prophet gefeiert wird der Software-Tycoon. So pendelt die Bill-Gates-Rezeption zwischen zwei Extremen: abstrusen Verschwörungsideologien und blinder Verherrlichung. Beides beschädigt die Kritik am Einfluss seiner Stiftung auf die Gesundheitspolitik, die gerade jetzt dringend nötig ist.
Die Bill & Melinda Gates Foundation ist mit einem Kapital von mehr als 40 Milliarden US-Dollar die vermögendste und einflussreichste Privatstiftung der Welt. Sie vergibt Fördermittel von jährlich rund vier Milliarden Euro zur…..

Impfungen und Illusionen

Impfungen, das sei gleich zu Beginn klargestellt, sind die epidemiologisch wirkungsvollste Maßnahme seit Beginn der modernen Medizin – seit die Giganten des 19. Jahrhunderts wie Rudolf Virchow und Louis Pasteur die Zellularpathologie entdeckten, nämlich erkannten, dass alle Krankheiten zelluläre Ursachen haben. Impfungen gehören wie Vorsorgeuntersuchungen zur primären Prävention. Darunter versteht man Maßnahmen, die die Gesundheit der Bevölkerung erhalten. Besser kann man nicht medizinische Kosten sparen und Leid verhindern. Man kann sogar so weit gehen, als einzig positiven Aspekt des DDR-Totalitarismus den Primärpräventionszwang zu sehen, der dort beispielsweise den Gebärmutterhalskrebs ausgerottet hatte, während im Westen tausende junge Frauen daran starben und nach wie vor auch heute sterben, weil die Prävention freiwillig ist.

Doch sind Impfungen nur dann sinnvoll, wenn sie sicher und wirksam sind. Was bedeutet das? Eine sichere Impfung führt nur in sehr seltenen Fällen (wie etwa 1 zu 1 Millionen) zu schweren Nebenwirkungen. Wenn diese häufiger auftreten, ist die Impfung nicht sicher. Und eine wirksame Impfung verhindert in der Regel bei mehr als 90 Prozent (idealerweise bei mehr als 99,9 Prozent) der Patienten das Auftreten der Krankheit, gegen die sie impft. Dies geschieht, indem durch den Impfstoff, für dessen Herstellung es viele Prinzipien gibt, die Bildung von Antikörpern gegen den Krankheitserreger gebildet werden. Kommt der geimpfte Mensch mit dem Erreger in Kontakt, wird der vom Immunsystem eliminiert, bevor er systemischen Schaden anrichten kann.

Grippeimpfungen

Seit dem Ausbruch von COVID19 leben die meisten Menschen immer noch….

COVID-19: Wie Rassenunruhen den Ausnahmezustand retten

Die COVID-19-Operation war bereits am Zerfallen: Die Proteste gegen die Ausgangssperren nahmen zu. Die Maßnahmen im Bereich der öffentlichen Gesundheit (Distanzierung, Isolierung, Masken) wurden von allen Seiten als unnötig, nutzlos, überheblich und unwissenschaftlich angegriffen. Viele Mainstream-Forscher, Ärzte und sogar Beamte des öffentlichen Gesundheitswesens legten die Tatsache offen, dass die Pandemie überhaupt keine Pandemie war. Die Fall- und Todeszahlen gaben keinen Anlass zu übermäßiger Besorgnis.

Es wurde offensichtlich, dass die Akteure, die die COVID-Agenda gesetzt hatten, einfach deshalb dort waren, weil sie in hohe Ämter berufen worden waren, und nicht, weil sie scharfsinnige oder ehrliche Wissenschaftler waren. Mit anderen Worten: COVID war politisch. Hinzu kam, dass sich die Wirtschaft wieder zu öffnen begann; für die Öffentlichkeit stand das im Vordergrund, nicht die Gefahr, sich eine Krankheit einzufangen. So entstand ein großer Bedarf nach einem propagandistischen Wandel. Wie und warum spielte keine besondere Rolle, solange die Bevölkerung durch eine neue Katastrophe gefesselt war.

Auch diese Umstellung würde die Wirtschaft wieder zum…..

Geheimdienstversagen: Der Plan der Muslimbruderschaft und der Freimaurerei zur Eroberung der Islamischen Welt

Die Muslimbruderschaft ist die Ausgeburt der Freimaurerei!

Von Ian Greenhalgh
Übersetzung©: Andreas Ungerer

21. Mai 2020, VETERANS TODAY
Viele Menschen sind unwissend und mögen vielleicht nicht an die auffällige Beziehung zwischen der Muslimbruderschaft und der „Freimaurerei” oder jenen Menschen glauben, die sich selbst als „Freie Baumeister“ bezeichnen. Jene mysteriöse Organisation, deren Ursprung der Sage nach entweder „Hiram Abif”*, dem jüdischen Architekten und Baumeister, der den Bau des Salomonischen Tempels beaufsichtigt hat oder den an den Kreuzzügen beteiligten Tempelrittern oder auch den Konstrukteuren der sieben Weltwunder zugeschrieben wird. Jedoch bleibt diese legendäre Struktur ein Eckpfeiler ihres gesamten zionistisch-intellektuellen Systems, das sich auf die Gebote des Alten Testaments als Verfassung beruft, im Jahr 1723 von dem jüdischen Priester „James Anderson“ erneuert worden ist und seine Wirkungskraft bis heute beibehalten hat, indem es Geschichte schreibt.

Es beginnt mit der Herrschaft Adams, Noahs, Abrahams, Moses und Salomons und zieht sich bis zu King James I durch die Geschichte, und das die Freimaurerei durch die mit Moses ausgewanderten Juden, gestaltet worden ist, trägt, obwohl die Gebote des „Jakobus” nicht im Widerspruch zu den Geboten des Alten Testamentes stehen, besonders zu ihrer weltweiten Ausdehnung und Verbreitung bei.

Unabhängig von der Uneindeutigkeit dieser sich durch Slogans darstellenden…..

»Damit soll die Festung Europa perfektioniert werden«

EU-Projekte wie »Seepferdchen Mittelmeer« binden Drittstaaten in Überwachungssysteme ein. Ein Gespräch mit Matthias Monroy
UN_Kritik_an_Rueckfu_63762253.jpg

Für das Abfangen von Flüchtlingsbooten ist Libyens sogenannte Küstenwache seit Jahren von der EU aufgerüstet worden. Dazu diente auch das Projekt »Seepferdchen Mittelmeer«, über das eine Anfrage der Linken im EU-Parlament jetzt neue Details zutage brachte. Was hat es damit auf sich?

Es gibt in Libyen zwei Einheiten für die maritime Sicherheit. Die Seepolizei soll die Häfen und Hoheitsgewässer kontrollieren, außerhalb davon ist die »Küstenwache« zuständig. Beide werden von der EU unterstützt und ausgebildet: die Seepolizei……

Paypal setzt US-Embargo gegen Kuba weltweit durch

Der Online-Bezahldienst sperrt Überweisungen, die auch nur das Wort „Kuba“ enthalten. Sogar wenn es um Longdrinks geht.

Straßenszene in KubaKuba leidet seit 1960 unter den Folgen eines US-Wirtschaftsembargos Gemeinfrei-ähnlich freigegeben durch unsplash.com Alexander Kunze

Kai Grube möchte sich bei einer Salsaparty einen Drink bestellen. Weil er kein Bares in der Tasche hat, bittet er einen Kumpel um 20 Euro und bestellt sich Bier und einen Cuba Libre, einen Rum-Cola-Longdrink. Seinem Freund verspricht er, ihm das Geld über Paypal zu überweisen. Grube kann nicht ahnen, dass er dadurch mitten in einen jahrzehntealten geopolitischen Konflikt gerät.

25 Millionen Menschen in Deutschland nutzen Paypal. Fast jeder große deutsche Online-Shop……

„Demokratie für alle!“

Die herrschende Politik und die mit ihr verbundenen Konzernmedien scheitern beim Versuch, ihre Meinungshoheit zu sichern.

„Demokratie für alle!“Foto: Chinnapong/Shutterstock.com

Genug des Konsenses! von Thierry Meyssan

Theoretisch sind Politiker und Ärzte, die ein langes Studium abgeschlossen haben, Wissenschaftler. Aber in der Praxis haben nur wenige einen wissenschaftlichen Ansatz. Niemand will heute die Verantwortung für die so genannten Hygiene-Maßnahmen übernehmen, die ergriffen wurden (Hausarrest, soziale Distanz, Tragen von Masken und Handschuhen). Alle verstecken sich hinter kollegialen Entscheidungen, Beschwörungen der Wissenschaft und des Konsenses.

JPEG - 46.9 kBVon links nach rechts: Der Innenminister, der Ministerpräsident und der Gesundheitsminister kündigen verfassungswidrige Maßnahmen an. Sie übergeben das Wort an den Vorsitzenden des Wissenschaftlichen Ausschusses von Covid-19 und den Nationalen Ethik-Beratungsausschuss, um seinen “wissenschaftlichen” Segen zu erhalten.

Scheinbare Kollegialität

Die Covid-19-Epidemie überraschte die verantwortlichen Politiker, die ihre Primäre Funktion aus den Augen verloren hatten: den Schutz ihrer Mitbürger.

In Panik verließen sie sich auf ein paar Gurus. In diesem Fall auf den Mathematiker Neil Ferguson vom Imperial College [1] und den Arzt Richard Hatchett von CEPI (Coalition for Epidemic Preparedness Innovations), ein ehemaliger Mitarbeiter des US-Verteidigungsministers Donald Rumsfeld [2]. Um die getroffenen Entscheidungen zu kommunizieren, beriefen sie sich für deren Rechtfertigung auf Wissenschaftler, wie auch auf integere Persönlichkeiten für deren Unterstützung.

So hat Präsident Emmanuel Macron im säkularen Frankreich einen Wissenschaftlichen Covid-19 -Ausschuss eingesetzt, der sich hauptsächlich aus Mathematikern und Ärzten zusammensetzt, unter der Leitung des Vorsitzenden des Nationalen Beratenden Ethikausschusses.

Jeder konnte sehen, dass die Wissenschaftler angesichts der Epidemie im Allgemeinen keineswegs einer Meinung waren. Infolgedessen ermöglichte die Wahl der Mitglieder dieses Rates, jene im Voraus zu entfernen, die man nicht hören wollte, und nur denjenigen das Wort zu geben, die man hören wollte. Außerdem war die Ernennung einer integeren, den Apparat …….

Gericht bestätigt: Gefahr der Uranmunition der NATO bewiesen

Die Witwe des Kapitäns der französischen Gendarmerie Henri Fricono konnte nachweisen, dass ihr Ehemann an den Folgen des abgereicherten Urans gestorben war, das während der Bombardierung Serbiens verwendet wurde.

Francuski sud priznao: Osiromašeni uranijum iz NATO bombi na ...

Ein französisches Gericht hat bestätigt, dass der Kapitän der Gendarmerie, Henri Fricono, an den Folgen des abgereicherten Urans gestorben ist, an dem er während der Mission im Kosovo und in Metohija ausgesetzt war. 
Das sagt der Anwalt Srdjan Aleksic, der Klagen vor Gerichten aller NATO-Mitglieder vorbereitet, die an der Aggression gegen die Bundesrepublik Jugoslawien und vor der innerstaatlichen Justiz teilgenommen haben.

Loret Fricono sagte, dass ihr Mann ein Jahr vor seinem Tod Beinschmerzen verspürte: „Es stellte sich heraus, dass sein ganzer Körper betroffen war und es bereits zu spät war. Er ist qualvoll gestorben. “

Vier Jahre lang versuchte sie, durch ein Gericht die Anerkennung zu erlangen, dass Henri Fricono an der Exposition gegenüber abgereichertem Uran gestorben war, die er im Kosovo erlitten hatte. Jetzt gelang es ihr. Das französische Gericht stellte fest, dass der Krebs des französischen Gendarms auf die Radioaktivität von abgereichertem Uran zurückzuführen ist, das in der Munition der NATO-Streitkräfte verwendet wurde.

„Ich hatte das Glück, dass ich von einem Experten unterstützt wurde, der vor dem Europäischen Gerichtshof arbeitet, und deshalb haben wir den Prozess gewonnen. Ich möchte, obwohl es zunächst nicht mein Ziel war, dass die Menschen wissen, dass es Menschen gibt, die an Krebs gestorben sind, ohne die Gründe zu kennen “, sagte die Witwe.

Die NATO behauptet immer noch, dass abgereichertes Uran angeblich nicht gefährlich ist, obwohl die Fakten etwas anderes nahelegen. In Italien sind seit 20 Jahren Hunderte von Missionsteilnehmern im Kosovo mit Onkologie konfrontiert. Schätzungen zufolge sind bereits über 350 von ihnen verstorben. Die parlamentarische Untersuchungskommission hat festgestellt, dass ein Zusammenhang zwischen den Auswirkungen von abgereichertem Uran im Kosovo und Krankheiten besteht, und die italienischen Gerichte vertreten dieselbe Position.

Die Situation im bombardierten Serbien ist noch schlimmer. Berichten zufolge würde abgereichertes Uran bei Luftangriffen ausreichen, um 170 Atombomben mit einer Kapazität von 13 bis 18 Kilotonnen zu erzeugen. Genau das ist es, was die USA 1945 auf Hiroshima fallen ließen. Dies hat dazu geführt, dass in Serbien unter anderem die Zahl der onkologischen Erkrankungen bei Kindern zunimmt.

Stiže pravda za uranijum

news-front.info

Drei weitere Sargnägel für das offizielle Corona-Narrativ

Waren die Lockdowns gerechtfertigt, oder hat man uns einen Bären aufgebunden? Dies ist mitunter die brennendste Frage, die den Großteil der Weltbevölkerung beschäftigt.

Auch hierzulande werden die Stimmen zunehmends lauter, die einen Untersuchungsausschuss fordern der Licht ins Dunkel bringen soll. Zumal minutiös weitere Enthüllungen und zuvor verschleierte Details an die Medien durchsickern, die belegen das die von dem Coronavirus ausgehende Gefahr bewusst übertrieben worden ist.

Insbesondere die mannigfaltig manipulierte Mortalitätsrate ist als Vorwand genommen worden, um von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) angepriesene Pandemie-Maßnahmen durchzuboxen. Ohne konträre Expertenmeinungen miteinzubeziehen. Was den Verdacht zusätzlich nährt, dass etwas im Busch ist. Die naheliegendste These ist das das Coronavirus instrumentalisiert wurde, um eine Renovierung der beständigen Weltordnung durchzuführen.

Wie bereits erwähnt sind dem alternativen Informationsfluss kontinuierlich neue Details zu entnehmen, jene das offizielle Corona-Narrativ entlarven. Stories welche die korporativen Leitmedien nicht einmal mit der Kneifzange anfassen würden, oder höchstens nur als Randnotiz abtun. Wie etwa die folgenden drei vom online Portal Off-Guardian aufgegriffenen Leaks.

1 . “Es ist alles Bullshit”

Am 26.Mai hat der Leiter von Russlands-Corona-Informationszentrum, Dr Alexander Myasnikov, der ehemaligen Präsidentschaftskandidatin Ksenia Sobchak ein Interview gegeben. Davon ausgehend das die Aufzeichnung des Gesprächs bereits beendet worden sei, ließ Myasnikov folgendes verlauten: “Es ist alles Bullshit …und völlig übertrieben. Es ist eine akute Atemwegserkrankung mit einer minimalen Mortalitätsrate. Weshalb die ganze Welt zerstört worden ist? Das weiß ich nicht.”

2 . “COVID-19 kann nicht als generell gefährliche Krankheit bezeichnet werden.”

Laut einer auf den 15.März datierten e-mail, die der dänischen Tageszeitung…..

Coronavirus: Norwegen fragt sich, ob es doch besser gewesen wäre sich wie Schweden zu verhalten

Die Kosten der Abriegelung: Premierminister wirft Fragen zur Strategie auf

Am Mittwochabend gab die norwegische Ministerpräsidentin Erna Solberg im norwegischen Fernsehen ein erschreckendes Geständnis ab. Einige, ja sogar die meisten der harten Maßnahmen, die im Zuge der Abriegelung Norwegens verhängt wurden, schienen zu weit zu gehen. “War es notwendig, Schulen zu schließen?”, sinnierte sie. “Vielleicht nicht.”

Es war ein vorbeugender Schritt, mit dem nur eine Führungspersönlichkeit mit Solbergs volkstümlichem, bodenständigem Stil davonkommen konnte. “Wahrscheinlich habe ich viele der Entscheidungen aus Angst getroffen”, gab sie zu und erinnerte die Zuschauer an die erschreckenden Bilder, die dann von Italien aus über ihre Bildschirme ausgestrahlt wurden.

Sie ist nicht die erste in Norwegen, die zu dem Schluss kommt, dass die Schließung von Schulen und Kindergärten, die Verpflichtung, alle von zu Hause aus arbeiten zu lassen, oder die Beschränkung von Versammlungen auf maximal fünf Personen übertrieben gewesen sein könnte….

Coronavirus: Norway wonders if it should have been more like Sweden

Gefährlicher Virus-Wahn

Das Lockdown-Regime verursacht schwere Gesundheitsprobleme und ist gefährlicher als das Virus selbst.

Gefährlicher Virus-WahnFoto: Stuart Miles/Shutterstock.com

Neben den katastrophalen wirtschaftlichen Auswirkungen und den Verstößen gegen die Grundrechte zeitigen die Maßnahmen gegen Covid-19 weitere schwerwiegende Folgen. Das Coronavirus SARS-CoV-2 stellt bei weitem keine so große Gefahr für die Gesamtbevölkerung dar wie befürchtet und behauptet. Dagegen sind die gesundheitlichen Kollateralschäden des Lockdowns — die der Autor „Lokin-20” bezeichnet — nicht abzusehen.

Eine neue Krise im Bereich der öffentlichen Gesundheit, erst kürzlich als Lokin-20 identifiziert, ruft in Großbritannien zunehmend gesundheitliche Bedenken hervor. Der britische Staat ist einer derjenigen, die als Antwort auf die Atemwegserkrankungen Covid-19 (C19) ihre Bevölkerung wegsperrten und ihre eigene nationale Wirtschaft zerstörten. Dies scheint die Ursache für Lokin-20 zu sein.

Die jüngsten Statistiken des britischen Amts für nationale Statistik….

“Wir wissen alle nicht, ob Amri den LKW gefahren hat”

Bild vom Abend des Anschlags am Breitscheidplatz: Andreas Trojak / CC-BY-2.0 / Grafik: TP

Im Untersuchungsausschuss entpuppt sich die Spurenauswertung des BKA in weiten Teilen als mutwillig und willkürlich

Es ist ein Satz wie ein Verdikt, das die massiven Zweifel an der offiziellen Tat- und Täterversion des Anschlags vom Breitscheidplatz in Berlin zum Ausdruck bringt: “Wir wissen alle nicht, ob Anis Amri gefahren ist. Aber nach der Spurenlage waren noch andere Personen im LKW.” Gesagt hat ihn der Grüne Bundestagsabgeordnete Konstantin von Notz im Laufe der jüngsten Sitzung des Untersuchungsausschusses. Das vernichtende Urteil galt einem Kriminalhauptkommissar des BKA, der viele Spuren nicht erklären konnte, aber trotzdem an der offiziellen Amri-Alleintäter-Version festhielt – so wie vor und nach ihm weitere BKA-KollegInnen.

Die Arbeit des Untersuchungsgremiums drängt zu einer Konsequenz: War Amri der Mann, der im LKW saß? “Wir wissen nicht, ob es Amri war”, heißt noch nicht: “Amri war es nicht.” Aber wir stehen…….

Mit wem werden viele US-Polizeibehörden ausgebildet? Mit einem chronischen Menschenrechtsverletzer – Israel

AIUSA Logo

Als das US-Justizministerium am 10. August einen Bericht veröffentlichte, der “weit verbreitete Verfassungsverstöße, diskriminierende Durchsetzung und eine Kultur der Vergeltung” innerhalb des Baltimore Police Department (BPD) dokumentierte, gab es zu Recht eine allgemeine Reaktion der Empörung.

Weniger Aufmerksamkeit erhielt jedoch die Stelle, an der die Polizei von Baltimore in den Bereichen Kontrolle von Menschenmengen, Gewaltanwendung und Überwachung geschult wurde: Israels nationale Polizei, Militär und Geheimdienste.

Beamte der Strafverfolgungsbehörden von Baltimore sind zusammen mit Hunderten von anderen aus Florida, New Jersey, Pennsylvania, Kalifornien, Arizona, Connecticut, New York, Massachusetts, North Carolina, Georgia und dem Bundesstaat Washington sowie der Polizei des Kapitols von DC zur Schulung nach Israel gereist. Tausende andere haben eine Ausbildung von israelischen Beamten hier in den USA erhalten.

Viele dieser Reisen werden vom Steuerzahler finanziert, während andere von privater Seite finanziert werden. Seit 2002 haben die Anti-Defamation League, das American Jewish Committee’s Project Interchange und das Jewish Institute for National Security Affairs Polizeichefs, stellvertretende Polizeichefs und Hauptmänner für die Ausbildung in Israel und den besetzten palästinensischen Gebieten (OPT) bezahlt.

Durch diese Schulungen wurden die Polizei von Baltimore und andere Mitarbeiter der US-Strafverfolgungsbehörden in die Hände von Militär-, Sicherheits-

With Whom are Many U.S. Police Departments Training? With a Chronic Human Rights Violator – Israel

Der Deep-Staate zielt nun auf Trump: Steht uns eine farbige Revolution in den Vereinigten Staaten bevor?

Deep State Targets Trump: Are we About to See a Colour Revolution ...

Es begann mit friedlichen Protesten. Das tut es immer. Unterdrückte, arme oder anderweitig verzweifelte Menschen gehen auf die Straße, weil sie nicht wissen, was sie sonst tun sollen. Weil ihre Nachbarn es tun. Weil die Welt so vielen Menschen gegenüber ungerecht ist. Weil man ihnen Aufmerksamkeit schenken sollte.

Die Gründe spielen keine Rolle. Die Friedfertigkeit schon.

Niemand, der für Gerechtigkeit und Veränderung marschiert, will wirklich eine Bäckerei niederbrennen oder ein paar Turnschuhe aus einem Nike-Laden stehlen.

Aber dann fängt es an.

Fenster gehen zu Bruch. Ziegelsteine werden geworfen. Zivilisten werden mit Pfefferspray besprüht. Schaulustige werden von dem Gedränge eingeholt. Menschen werden verletzt.

Das muss nicht passieren, aber es geschieht.

Manchmal gerät die Polizei angesichts der einschüchternden Menge in Panik. Manchmal lassen die Demonstranten ihre Wut überkochen. Eine kleine Minderheit von Menschen genießt einfach Gewalt und Chaos. Andere profitieren davon, sie schüren Konflikte und verbreiten Schuldzuweisungen.

Dann fliegen die Molotowcocktails und die Scharfschützen schießen auf beiden Seiten auf Menschen. Es fließt Blut auf den Straßen, Barrikaden werden errichtet, und das Ganze hat seine eigene Dynamik.

Und die Medien machen bei all dem Lärm. Partisanisch und entmenschlichend. “Kriminelle” auf der einen Seite “Faschisten” auf der anderen. Beide Seiten werden Schlägertypen genannt. Fox News und CNN erzählen die gleichen Geschichten mit umgekehrten Standpunkten und zerschlagen die Gesellschaft in der Mitte.

Und das Chaos baut sich auf. Der Präsident muss etwas unternehmen, also ruft er die Armee herbei.

Jetzt nennt ihn die Presse einen Faschisten und einen Diktator. Sie sagen, er habe sein Amt verletzt, und er müsse zurücktreten, entfernt oder verhaftet werden.

Ich spreche nicht von den Vereinigten Staaten.

Ich spreche von der Ukraine im Jahr 2014. Oder von Ägypten und Syrien im Jahr 2011. Oder Libyen im Jahr 2010. Oder Bolivien erst im vergangenen Winter. Oder Venezuela, jedes Jahr seit Jahrzehnten.

Wenn die Ereignisse, die sich derzeit in den Städten der Vereinigten Staaten abspielen, in irgendeinem anderen Land der Welt stattfinden würden, hätten viele von uns bereits gesagt, dass der Deep State der USA dahinter steht. Alle Merkmale sind vorhanden.

Die konstruierten Erzählungen. Die handlichen Requisiten. Die Provokateur-Agenten. Die hysterischen Medien. Der Gestank der Tagesordnung.

Bedenken Sie für einen Moment, dass das, was in Minneapolis und New York und Los Angeles geschieht, seit fast zwei Jahren auch in Paris und einer Reihe anderer französischer Städte geschieht.

Der Guardian hat Macron nie als Faschist bezeichnet. CNN hatte nie einen Live-Stream darüber.

Vergleichen Sie die Berichterstattung über die Gelb-Westen mit Black Lives Matter und dann mit den Maidan-Protesten.

Die Gummigeschosse und das Tränengas sind die gleichen. Die Schlagzeilen sind es nicht.

CNN hat einen Moderator, der Trump als “Schläger” bezeichnet, der sich “in seinem Bunker versteckt”, und einen anderen, der sagt: “Trump hat den Amerikanern den Krieg erklärt”. Robert Reich, im Guardian schreibt:

Trump ist nicht mehr Präsident. Je früher wir aufhören, ihn so zu behandeln, als ob er es wäre, desto besser.

Die Schlagzeile der Washington Post:

Trump muss entfernt werden. Ebenso wie seine Befähigten für den Kongress.

Das Slate magazine

Trump muss jetzt entfernt werden

Alle Unternehmen sind an Bord. Jeder von ihnen gibt Solidaritätsbekundungen……

 

Deep State Targets Trump: Are we About to See a Colour Revolution in the United States?