Archiv für Terror/Terrormanagement

USA wollen den Terror in Syrien verlängern und nicht besiegen!

DAESH262323Jüngste Angriffe auf syrische Positionen durch Terroristen des selbsternannten “islamischen Staates” (ISIS) und die Freilassung Tausender Gefangener im von den USA besetzten Ostsyrien zeigen, wie Washington die Instabilität in Syrien als Teil seines Versprechens, die Nation in einen “Sumpf” für Russland und den Iran zu verwandeln, demonstrativ verlängert.
Newsweek selbst hatte dies Anfang des Jahres in einem Artikel zugegen und zitierte einen US Syrien-Vertreter: “seine Aufgabe sei es, den Krieg für Russland zu einem “Sumpf” zu machen”

Der US-Sonderbeauftragte für Syrien hat dazu gedrängt, die amerikanische Stationierung in dem vom Krieg zerrissenen Land fortzusetzen, um den Druck auf die US-Feinde aufrechtzuerhalten und den Konflikt zu einem “Morast” für Russland zu machen.

Der Artikel wurde weiter ausgeführt:

Assad – der jetzt die Mehrheit des Landes kontrolliert – wird von Russland und dem Iran unterstützt, die nun beide von den USA versucht werden zu unterminieren. Jeffrey sagte am Dienstag, dass die US-Strategie sowohl Amerikas Feinde schwächen als auch eine kostspielige Mision vermeiden werde.

“Dies ist nicht Afghanistan, dies ist nicht Vietnam”, erklärte er. “Das ist kein Sumpf. Meine Aufgabe ist es, es das ganze für die Russen zu einem Morast zu machen.”

Aus diesem Grund sind wurden die Bemühungen in dem von den USA….

 

Quelle: US Seeks to Prolong Terrorism in Syria, Not Defeat It

WSJ: Schmuggel mit Dschihadisten

https://i1.wp.com/www.voltairenet.org/local/cache-vignettes/L400xH250/arton211209-d7f46.jpg?w=530&ssl=1

Laut dem Wall Street Journal vom 14. Oktober 2020 sind Hunderte von “syrischen Rebellen” nach Aserbaidschan aufgebrochen. Jeder erhält ein 7- bis 10-mal höheres Gehalt als das Durchschnittsgehalt in Syrien [1].

Die abziehenden Rebellen versichern, dass sie der Türkei dienen wollen, die das einzige Land ist, das ihnen noch hilft.

Die Türkei hat bereits 5000 Dschihadisten aus Syrien nach Libyen und mindestens 1000 weitere nach Aserbaidschan verlegt. Mehrere Dutzende von ihnen sind bereits in Artsakh gestorben, berichten die Todesanzeigen auf dschihadistischen Websites.

Russland betrachtet diesen Zustrom von Dschihadisten in sein Einflussgebiet als eine große Bedrohung. Der russische Verteidigungsminister Sergej Choigou rief Präsident Erdoğan am 13. Oktober an, um sich dazu zu äußern.

Übersetzung
Horst Frohlich

Die USA beschlagnahmten iranisches Benzin

Die USA beschlagnahmten iranisches Benzin, aber ein Rechtsstreit muss klären, ob sie es verkaufen können

Das Justizministerium argumentierte, das Gas gehöre den Revolutionsgarden und sei für Venezuela bestimmt.

Jason Ditz

Vom Justizministerium als die größte Treibstofflieferung bezeichnet, die jemals dem Iran abgenommen wurde, verschiffen die USA das Benzin langsam die Küste hinauf nach New Jersey. Die Behörden wollen es verkaufen, aber das ist eine rechtliche Frage, die das Justizministerium noch nicht geklärt hat.

Vier Benzintankschiffe wurden von den Vereinigten Staaten von Amerika beschlagnahmt, um die Lieferung nach Venezuela zu verhindern. Nach Angaben der Regierung handelt es sich dabei um iranisches Benzin, es gehört den Revolutionsgarden, die damit eine Lizenz erhalten, es zu nehmen und zu verkaufen.

Die tatsächlichen Besitzer des Benzins sind anderer Meinung und sagen, dass sie das Benzin besitzen, nicht der Iran, und dass die Vereinigten Staaten von Amerika es nicht einfach nehmen können. Die USA haben es einfach genommen, um es klar zu sagen, aber sie müssen vor Gericht gehen, um es verkaufen zu dürfen.

Die Beweise dafür, woher das Benzin kommt und wohin es geht, scheinen eindeutig zu sein, und die Vereinigten Staaten von Amerika scheinen darauf gesetzt zu haben, dass niemand diese anfechten wird, wenn sie die Anschuldigung öffentlich machen. Der Rechtsstreit könnte teuer werden und wahrscheinlich mehr kosten, als das Benzin wert ist, aber diejenigen, die es beschlagnahmt haben, durften wenigstens mit der größten Beschlagnahme prahlen, die es je gegeben hat. Antikrieg

Lieferung von 2 Millionen Grippeimpfstoffen an den Iran durch US-Sanktionen gegen Banken blockiert

https://i0.wp.com/www.zerohedge.com/s3/files/inline-images/iranhealthfile.jpg?resize=382%2C215&ssl=1Bild via CGTN

Am vergangenen Donnerstag kündigte das US-Finanzministerium neue Sanktionen gegen 18 iranische Banken an, um “den illegalen Zugang zu US-Dollar zu unterbinden” – ein Schritt, der weithin als die bisher aggressivste und verheerendste Maßnahme gegen den iranischen Finanzsektor angesehen wird.

Angesichts der Tatsache, dass das gesamte iranische Finanzsystem auf eine schwarze Liste gesetzt wurde, versuchte Finanzminister Steven Mnuchin, proaktiv auf die Bedenken europäischer Verbündeter und internationaler Kritiker einzugehen, dass dies das Leiden des einfachen iranischen Volkes inmitten einer wütenden Pandemie nur noch massiv verstärken würde. In seiner Erklärung von vergangener Woche gelobte er, dass bestimmte Ausnahmeregelungen “weiterhin humanitäre Transaktionen zur Unterstützung des iranischen Volkes ermöglichen” würden.

Doch jetzt sagen iranische Gesundheitsbeamte, dass sie durch US-Sanktionen daran gehindert wurden, 2 Millionen Grippeimpfstoffe einzuführen, und das inmitten einer verzweifelten und sich verschlimmernden Gesundheitskrise innerhalb des Landes.

Die Gesellschaft des iranischen Roter-Halbmond gab auf Twitter bekannt, dass neue US-Sanktionen gegen die Shahr Bank Schuld seien.

Die Bank ist Berichten zufolge größtenteils für den Kauf von Medikamenten in ausländischen Währungen verantwortlich und wurde nun von der US-Regierung sanktioniert und die Impfstoffe haben den Roten Halbmond nicht erreicht.

Laut Bloomberg hat dies die Gesundheitsorganisation in Aufruhr versetzt:

Der Rote Halbmond sagte, er versuche, Ersatzimpfstoffe über die Nachbarländer zu beschaffen. Rund 200.000 Grippe-Dosen seien an die Gesundheits- und Bildungsministerien geliefert worden, sagte die Organisation in einem anschliessenden Tweet, ohne nähere Angaben zu machen.

Die iranische Führung war empört und behauptete in den vergangenen Tagen auch, dass die Vereinigten Staaten die Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie innerhalb der Islamischen Republik absichtlich stark verschärft hätten, indem sie das Land im Wesentlichen in den Ruin getrieben hätten, während es bereits am Boden liegt, und durch Sanktionen und Drohungen gegen diejenigen, die bereit sind, mit dem Iran Handel zu treiben, sogar humanitäre und medizinische Lieferungen erstickt hätten.

“Inmitten der Covid19-Pandemie will das US-Regime unsere verbleibenden Kanäle zur Bezahlung von Lebensmitteln und Medikamenten sprengen”, twitterte Außenminister Javad Zarif letzte Woche. “Die Iraner werden auch diese letzte der Grausamkeiten überleben.”

Quelle: Delivery Of 2 Million Flu Vaccines To Iran Blocked By US Sanctions On Banks

Israel schickt 17-jährigen Palästinenser für 5 Jahre ins Gefängnis

Israel sends 17-year-old Palestinian to jail for 5 years

Ein israelisches “Militärgericht” hat einen palästinensischen Minderjährigen aus Dschenin im besetzten Westjordanland zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt.

Laut Press TV ist Samer Abdul-Karim Awais 17 Jahre alt und wurde vor mehr als einem Jahr von den israelischen Streitkräften verhaftet.

Er wurde in den vergangenen Monaten unter rauen Bedingungen im Gefangenenlager Petah Tikva verhört. Der Teenager soll auch gefoltert worden sein.

Awais’ Vater verbüßt bereits eine lebenslange Haftstrafe. Dem jungen Palästinenser wurde ein Besuch bei seinen Eltern verweigert.

Sein Bruder Hassan wurde 2004 ebenfalls verhaftet. Hassan verbüßt zusätzlich zu weiteren 20 Jahren eine doppelte lebenslange Haftstrafe.

Samer hatte einen Onkel, der 2002 bei einer Operation israelischer Hubschrauber im Amari-Flüchtlingslager zum Märtyrer wurde.

Im April sagte die Kommission für palästinensische Gefangene und ehemalige Gefangene in einem Bericht, dass fast 200 palästinensische Kinder unter unmenschlichen Bedingungen in israelischen Gefängnissen hinter Gittern gehalten wurden.

Qadri Abu Baker, der Leiter der Kommission, prangerte damals die UNO an, weil sie es versäumt habe, “den palästinensischen Kindern ein Mindestmaß an Schutz” vor dem physischen und psychischen Missbrauch in israelischen Gefängnissen zu bieten.

Abu Baker sagte, die israelischen Streitkräfte hätten seit 2000 mehr als 17.000 Minderjährige festgenommen. In den meisten Fällen, fügte er hinzu, seien die Kinder unter 10 Jahren festgenommen worden.

Nach Angaben der Defense for Children International werden jedes Jahr zwischen 500 und 700 palästinensische Kinder im Alter von 12-17 Jahren verhaftet und vor israelische Militärgerichte gestellt.

Präsident Trump kündigt neue Sanktionen gegen Kuba an

Neue Maßnahmen beschränken die Einfuhr kubanischer Zigarren und Spirituosen und verbieten Amerikanern den Aufenthalt auf Grundstücken, die der kubanischen Regierung gehören

Am Mittwoch kündigte Präsident Trump neue Sanktionen gegen Kuba an. Die neuen Maßnahmen werden US-Bürger daran hindern, sich auf Grundstücken aufzuhalten, die der kubanischen Regierung gehören, und die US-Importe kubanischer Zigarren und Spirituosen einschränken.

“Als Teil unseres anhaltenden Kampfes gegen die kommunistische….

Die Amerikaner in Syrien arbeiten weiterhin mit Terroristen zusammen

Die englischsprachige Zeitung The Syria Times berichtet unter Berufung auf ihre Quellen, dass die Vereinigten Staaten weiterhin mit Terroristen in Syrien zusammenarbeiten.

Die Amerikaner in Syrien arbeiten weiterhin mit Terroristen zusammen

Eine Gruppe US-Militäroffiziere infiltrierte kürzlich ein Gefängnis im Distrikt Al-Malikiya in der Provinz Hasaka im Nordosten Syriens und «tötete fünf ISIS*-Führer».

«Die amerikanischen Besatzungstruppen investieren weiterhin in ISIS-Terroristen. Die Vereinigten Staaten werden sie aus Gefängnissen in Nordsyrien mischen, um Washingtons Pläne in der Region umzusetzen und manchmal eine Reihe von ISIS-Führern zu töten, um Beweise für ihre Beteiligung an der Unterstützung von ISIS zu verbergen», heißt es in der Erklärung.

Zur gleichen Zeit brachten die Amerikaner drei weitere Führer mit dem Hubschrauber aus dem Al-Sinaa-Gefängnis in die Provinz Hasaka in der Region Guwayran. news-front.info

Unter falscher Flagge: US-Spionageflugzeug tarnt sich bei China-Einsätzen als malaysische Maschine

Unter falscher Flagge: US-Spionageflugzeug tarnt sich bei China-Einsätzen als malaysische MaschineQuelle: Reuters © Russ Scalf/U.S. Air Force

Ein ziviles Passagierflugzeug aus Malaysia, das entlang der chinesischen Küste fliegt, würde nicht so schnell Misstrauen erregen wie ein US-Spionageflugzeug. Beide Maschinen verfügen über ähnliche Radarsignaturen – und trotzdem ist die Tarnung schnell aufgeflogen.

Eine Verwechslung von einem US-Spionageflugzeug mit einem koreanischen Passagierflugzeug führte zum Abschuss von Flug 007, der sich am 1. September 1983 auf dem Weg von New York nach Seoul befand. Alle 269 Menschen an Bord der Boeing 747 kamen dabei ums Leben. Ein Fehler der Piloten sorgte dafür, dass diese von der genehmigten Flugroute abwichen und in gesperrten Luftraum der Sowjetunion über dem Ochotskischen Meer eindrangen, während sich gleichzeitig ein RC-135-Spionageflugzeug der USA auf einer Mission in der Nähe befand. Die sowjetische Luftabwehr ging davon aus, dass die US-Amerikaner in ihren…..

USA, Guyana starten gemeinsame Marinepatrouillen in der Nähe Venezuelas

Guyana | amerika21Quelle: Ron Przysucha/Departamento de Estado

US-Ölgesellschaften an Offshore-Bohrprojekten vor der Küste Guyanas beteiligt

Die USA und Guyana werden gemeinsame Marinepatrouillen in der Nähe der umstrittenen Seegrenze des Landes zu Venezuela beginnen. Die Initiative wurde am Freitag vom Präsidenten Guyanas Irfaan Ali und US-Außenminister Mike Pompeo angekündigt, der sich auf einer Vier-Länder-Reise durch Südamerika befindet, um den venezolanischen Präsidenten Nicolas Maduro unter Druck zu setzen.

Guyana hat in den letzten Jahren vor seiner Küste massive Mengen an Offshore-Ölvorkommen entdeckt. Der US-Ölgigant Exxon Mobil ist an mehreren Offshore-Bohrprojekten mit Guyana beteiligt, und…..

Während Trump die Portland-Plünderer beschimpft, plündert die US-Regierung weiterhin ungestraft Syrien

https://i2.wp.com/www.mintpressnews.com/wp-content/uploads/2020/08/AP_19302555738570_edited.jpg?resize=404%2C227&ssl=1Archiv-Bild – American soldiers patrol Syrian oil fields. Baderkhan Ahmad | AP

Präsident Trump ist gegen Randalierer und Plünderer in Portland und Kenosha losgegangen, doch auf der anderen Seite der Welt ist das US-Militär damit beschäftigt, das, was von Syriens Reichtum übrig geblieben ist, in weit größerem Umfang unter geringer Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit zu plündern.

Die Vereinigten Staaten von Amerika und die Türkei plündern seit Jahren syrische Infrastruktur. Beginnend Ende 2012 und das Jahr 2013 hindurch wurden etwa 300 Industriebetriebe demontiert und von Aleppo, der Industriehauptstadt Syriens, in die Türkei gebracht. “Maschinen und Güter wurden auf Lastwagen verladen und über die Grenzübergänge…..

Atombomber der USA in Nähe der Nordostküste – Russland warnt vor feindlichen Aktionen

EUCOM sagt, dass die Flüge zeigen, dass US-Flugzeuge überall hin fliegen können

Jason Ditz

Der tödlichste Atombomber der USA könnte an der indochinesischen Grenze  brüllen – Videolix

In der vergangenen Woche flogen die Vereinigten Staaten von Amerika als Zeichen der Unterstützung B-52 nukleare Bomber über alle NATO-Mitgliedstaaten. Dies führte jedoch zu großen Bedenken, als einer der Bomber über das Schwarze Meer flog und sich dem russischen Luftraum näherte.

Weit auf der anderen Seite Russlands, in der ostsibirischen See, flog die US-Luftwaffe am Freitag drei schwere B-1-Bomber mit nuklearen Fähigkeiten nahe der russischen Küste. Nach Angaben der Luftwaffe soll damit die Fähigkeit Amerikas demonstriert werden, mit Bombern überall hin fliegen zu können.

Russische Beamte beurteilten diesen Schritt kritisch und nannten ihn “feindselig und provokativ”. Das scheint in der Tat der Punkt gewesen zu sein, nachdem die Vereinigten Staaten von Amerika die russische Luftabwehr nicht mehr mit Spionageflugzeugen testen, sondern mit strategischen Bombern, die von US-Luftwaffenstützpunkten kommen.

US-Vertreter des European Command (EUCOM) betonen dies als eine Demonstration der Fähigkeiten der Vereinigten Staaten von Amerika. Sollten allerdings diese Fähigkeiten darin bestehen, mit Atomwaffen gefährlich nahe an das russische Festland heranzukommen, spielen sie möglicherweise mit dem Feuer und riskieren aggressivere Abfangaktionen der russischen Luftabwehr. ANTIKRIEG

US-Präsident Trump verlängert Blockade gegen Kuba

Unter dem Motto "Unblock Cuba" läuft eine europaweite Kampagne gegen die US-BlockadeUnter dem Motto “Unblock Cuba” läuft eine europaweite Kampagne gegen die US-Blockade

US-Präsident Donald Trump hat am Mittwoch ein Memorandum unterschrieben, mit dem die Blockade gegen Kuba um ein weiteres Jahr verlängert wird. Die Regelungen stützen sich auf ein Gesetz aus dem Ersten Weltkrieg mit dem Titel “Trading with the Enemy Act”, also “Gesetz über Handel mit dem Feind”. Es verbietet US-Bürgern, Geschäfte mit Unternehmen zu pflegen, wenn diese im Besitz von Bürgern eines Staates sind, der zum Feind der USA erklärt worden ist. Das Gesetz wurde im Lauf der Jahrzehnte gegen verschiedene Staaten angewendet und in Teilen verändert. Es muss alljährlich vom US-Präsidenten…..

Neue Studie: US-Kriege nach 9/11 haben 37 Millionen Menschen vertrieben

“Die Kriege, die von der US-Regierung seit den Angriffen vom 11. September 2001 geführt wurden, haben 37 Millionen Menschen aus ihren Häusern vertrieben, so ein neu veröffentlichter Bericht der American University und des “Costs of War Project” der Brown University“.

Er wird als “die erste Berechnung dieser Art” bezeichnet, da weder das Pentagon, noch das Außenministerium oder irgendeine andere Bundesbehörde die Massenvertreibungen verfolgt hat.

Klick Bild für größer

https://i2.wp.com/www.zerohedge.com/s3/files/inline-images/911%20wars.jpg?resize=399%2C582&ssl=1

Die Studie stellt fest, dass von den insgesamt 39 Millionen Menschen die nachfolgenden acht gewaltsamsten Kriege und “Aufstandsbekämpfungskampagnen” für die überwiegende Mehrheit der Vertreibungen verantwortlich sind. Dabei handelt es sich um Afghanistan, Irak, Libyen, Pakistan, die Philippinen, Somalia, Syrien und den Jemen.

Diese Kriege wurden entweder von Bush, Obama oder bis in die Trump-Administration hinein durchgeführt oder beaufsichtigt.

“Die Zahl ist fast so groß wie die Bevölkerung Kanadas”.

Aufschlüsselung der Massenvertreibungen nach 9/11 nach Ländern gemäß der Public Anthropology Clinic:

-5,3 Millionen Afghanen (das sind 26% der Vorkriegsbevölkerung) seit Beginn des US-Krieges in Afghanistan im Jahr 2001;
-3,7 Millionen Pakistaner (3% der Vorkriegsbevölkerung) seit dem Beginn des US-Krieges
-1,7 Millionen Filipinos (2%) seit dem Eintritt des US-Militärs in die philippinische Regierung in ihrem jahrzehntelangen Krieg mit Abu Sayyaf und anderen aufständischen Gruppen im Jahr 2002;
-4,2 Millionen Somalier (46%), seit die US-Streitkräfte 2002 begannen, eine von den Vereinten Nationen anerkannte somalische Regierung zu unterstützen, die gegen die Islamic Courts Union (ICU) und, nach 2006, gegen den abtrünnigen Milizflügel der ICU, Al Shabaab, kämpfte;
-4,4 Millionen Jemeniten (24%), seit die US-Regierung 2002 mit Drohnen-Attentaten auf mutmaßliche Terroristen begann und seit 2015 einen von Saudi-Arabien geführten Krieg gegen die Houthi-Bewegung unterstützte;
-9,2 Millionen Iraker (37%) seit der von den USA geführten Invasion und Besetzung im Jahr 2003 und dem Krieg gegen die Islamische Staatengruppe nach 2014;
-1,2 Millionen Libyer (19%) seit dem Eingreifen der US-amerikanischen und europäischen Regierungen beim Aufstand gegen Moammar Gaddafi im Jahr 2011, der den anhaltenden Bürgerkrieg anheizte;
-7,1 Millionen Syrer (37%), seit die US-Regierung 2014 den Krieg gegen den islamischen Staat begann.

Die von den USA unterstützte SDF-Kämpfer verhindern dass Lebensmittel in Flüchtlingslager gelangen

US-backed SDF militants kidnap civilians, prevent food from entering al-Hawl refugee campLokale Quellen berichteten der Syrisch-Arabischen Nachrichtenagentur (SANA), dass von den USA unterstützte SDF-Kämpfer am Donnerstag das nahe der irakischen Grenze gelegene Lager stürmten und eine Reihe von Menschen verschlepten, bevor sie inmitten der sich verschlechternden humanitären Situation, die Lieferungen von Lebensmitteln in das Lager verhinderten.

Die SANA fügte hinzu, dass die Entwicklung nach nur einen Tag stattfand, als mehr als 25 Minderjährige, die unter Übelkeit und Atembeschwerden litten, nachdem ihnen offenbar verschiedene Dosen von Schlafmitteln verabreicht worden waren, um sie aus dem Flüchtlingslager in ein von den SDF-KämpferInnen betriebenes Ausbildungslager geschmuggelt werden sollten.

Positionen der SDF-Militanten in Dayr al-Zawr, Raqqah angegriffen

Ebenfalls am Donnerstag wurden die Stellungen der von den USA gesponserten Militanten in Syriens östlicher Provinz Dayr al-Zawr sowie in der nordwestlichen Provinz Raqqah von nicht identifizierten Angreifern gestürmt.

Die SANA berichtete unter Berufung auf zivile Quellen in Dayr al-Zawr, dass Unbekannte eine Handgranate auf eine SDF-Stellung in der Stadt Abu Hamam im Distrikt Abu Kamal schleuderten, die materiellen Schaden verursachte. Es gab keine Berichte über Verletzte.

Anderswo im Dorf al-Hous in der Provinz Raqqah wurden mehrere SDF-Kämpfer verletzt, als sie von einer Autobombenexplosion getroffen wurden.

Berichten zufolge verschlechtert sich die Sicherheitslage in den von den SDF kontrollierten Gebieten in der Hasaka, Dayr al-Zawr und Raqqah vor dem Hintergrund anhaltender Razzien und Verhaftungen von Zivilisten durch die Kämpfer.

Einheimische Syrer beschweren sich darüber, dass die ständigen Razzien und Verhaftungen der SDF einen Zustand der Frustration und Instabilität erzeugt haben, der ihre Geschäfte und ihren Lebensunterhalt schwer beeinträchtigt.

Anwohner beschuldigen die von den USA gesponserten Militanten, Rohöl zu stehlen und sich zu weigern, Geld für den Dienstleistungssektor auszugeben.

Gemeinderäte, die der SDF angeschlossen sind, werden auch der Finanzkorruption beschuldigt.

Die glorreiche US-Flotte

The threat of privateers to China’s maritime economy could strengthen deterrence and possibly prevent a war.Bild: New York Times

Das U.S Naval Institute (eine militärische Vereinigung, besetzt mit hochrangigen ehemaligen Militärs) begeistert mit dem Plan, Piraten von der Leine zu lassen. Für die USA sei Piraterie sogar legal, weil die USA jegliche Abkommen, die Piraterie irgendwie unter Verbot stellen, nie unterzeichnet bzw. nicht ratifiziert haben. Das sind die ernsthaften Pläne einer militärischen Denkfabrik, eine Antwort darauf, was die USA China auf den Weltmeeren entgegensetzen…..

Mehr als 10.000 ISIS-Kämpfer in Syrien und im Irak aktiv – Chef der UN-Terrorabwehr

…Vorwand um militärisch in diesen Gebieten aktiv zu bleiben….

Flag of the Islamic State in the conflict zone

© Sputnik / Andrey Stenin

Obwohl Daesh (ISIS) vor etwa zwei Jahren sein Territorium im Nahen Osten verlor, sind nach neuen Aussagen des Untergeneralsekretärs des UN-Terrorismusbekämpfungsbüros Wladimir Woronkow über 10.000 Kämpfer der Gruppe weiterhin “in kleinen Zellen” zwischen den Ländern Syrien und Irak aktiv.

In seiner Rede vor dem Sicherheitsrat der Vereinten Nationen (UNSC) am Montag erklärte Voronkow, dass es nicht nur mehr als 10.000 Daesh-Kämpfer zwischen Syrien und dem Irak gebe, sondern dass auch die Angriffe von Daesh im vergangenen Jahr zugenommen hätten.

Voronkow drückte aus, dass “es einen anhaltenden Trend zu Angriffen von Einzelpersonen gibt, die online inspiriert wurden und allein oder in kleinen Gruppen handeln, was durch [Daeshs] opportunistische Propaganda-Bemühungen während der COVID-19-Krise angeheizt werden könnte”, wie die Associated Press berichtete.

Voronkows Bemerkungen vor dem UN-Sicherheitsrat folgen einem kürzlich veröffentlichten Bericht des Generalinspekteurs des US-Verteidigungsministeriums, in dem es hieß, dass Daesh-Kämpfer “während des Ramadans eine Flut von Angriffen durchgeführt und Beschränkungen, die den Sicherheitskräften aufgrund von COVID-19 auferlegt wurden, ausgenutzt haben, um weitere Angriffe durchzuführen”.

Trotz einer Zunahme der Angriffe in der Region behauptete die von den USA geführte Combined Joint Task Force – Operation Inherent Resolve, dass Daesh “nicht wieder auflebt”.

“In Nicht-Konfliktzonen scheint die Bedrohung kurzfristig abgenommen zu haben”, sagte Voronkow vor dem UN-Sicherheitsrat. “Maßnahmen zur Minimierung der Verbreitung von COVID-19, wie z.B. Abriegelungen und Bewegungseinschränkungen, scheinen das Risiko von Terroranschlägen in vielen Ländern verringert zu haben.

Dem Untergeneralsekretär zufolge versuchen Daesh und andere Terrororganisationen, “die weitreichenden Störungen und negativen sozioökonomischen und politischen Auswirkungen der Pandemie auszunutzen”.

Botschafter William Roebuck, der stellvertretende US-Sondergesandte bei der Global Coalition to Defeat ISIS, warnte vor kurzem Washingtoner Beamte, dass das al-Hol-Flüchtlingslager in Nordsyrien, ein Gebiet, in dem die durch die Kriege im Irak und in Syrien Vertriebenen sowie gefangene Daesh-Kämpfer untergebracht sind, ein Nährboden für Terrorismus sein könnte, und fügte hinzu, Daesh “bleibt eine bedeutende Bedrohung”.

“Und das ist der Grund, warum die Militärpräsenz immer noch da ist und warum die Koalition weiterhin aktiv ist, um ein Wiederaufleben [Daesh] zu verhindern”, sagte er, wie 13 News Now berichtete.

More Than 10,000 Daesh Fighters Active in Syria, Iraq – UN Counterterror Chief

Pompeos Fehler im Iran machen einen Krieg wahrscheinlicher

Ron Paul

undefined

Das außenpolitische Establishment der USA wurde jahrzehntelang von neokonservativen Interventionisten dominiert, die sich fälschlicherweise als “humanitäre” Interventionisten bezeichnen. Diese Leute glauben, dass, weil die Vereinigten Staaten die einzige “außergewöhnliche Nation” sind, kein Konflikt irgendwo auf der Welt gelöst werden könnte, ohne dass wir unsere Nasen hineinstecken.

Einer der wenigen außenpolitischen Erfolge Präsident Obamas bestand darin, mit den europäischen Ländern an einer Vereinbarung zu arbeiten, die eine Reduzierung der Sanktionen gegen den Iran im Austausch gegen eine Reihe iranischer Schritte vorsieht, mit denen der Iran seinen Verzicht auf eine Atomwaffe demonstriert.

Sowohl die amerikanischen Neokonservativen als auch die Hardliner in…..

Amerikanische Spionageflugzeuge spielen ein gefährliches Spiel mit Russland

Beide Seiten können für die Provokationen, die sich aus aufdringlichen Flügen in der Nähe der Grenzen des anderen Landes ergeben, verantwortlich gemacht werden, aber die Vereinigten Staaten verdienen den Großteil der Schuld.

A member of the US Navy, aboard the Boeing P-8A Poseidon plane, looks down as they fly over the South Atlantic Ocean during the search for the ARA San Juan submarine missing at sea, Argentina November 26, 2017. Picture taken November 26, 2017. Argentine N

Am 19. August fing ein russisches Su-27-Kampfflugzeug zwei US-Überwachungsflugzeuge ab, die in der Nähe der russischen Schwarzmeerküste flogen. Es war der sechste derartige Vorfall in dieser Region in den letzten vier Wochen, und er folgte einem ähnlichen Vorfall am Tag zuvor weiter nördlich vor der Ostküste der Ostsee. Der Einsatz von Spionageflugzeugen auf diese Weise ist nicht schrecklich ungewöhnlich, um die Radarabwehr zu testen und zusätzliche Informationen über Länder zu gewinnen, die als Gegner der USA gelten. Aber ein solches Gewusel von Flügen über einen kurzen Zeitraum ist nicht typisch, und es wirft Fragen über die mögliche Begründung auf. Hier weiter….

 

American Spy Planes Are Playing a Dangerous Game With Russia

US-Spezialeinheiten, die in 22 afrikanischen Ländern aktiv sind

Pakistan beschlagnahmt iranischen Öltanker auf US-Ersuchen

Die Nachrichtenagentur Fars zitierte einen pakistanischen Senator, der sagte, die pakistanische Regierung habe auf Ersuchen der Vereinigten Staaten einen iranischen Öltanker im Hafen von Karatschi beschlagnahmt.

Senator Rahman Malik, Sekretär des Ausschusses für innere Angelegenheiten des pakistanischen Senats, sagte: „Wir haben vor dem Transfer von iranischem Öl nach Pakistan gewarnt. Dies ist ein wichtiges internationales Thema und wird zu Druck auf Pakistan führen“, und stellte fest, dass „der Öltransfer nach Pakistan eine Verletzung des Embargos gegen den Iran darstellt“.

Rahmani fügte hinzu, dass „der iranische Öltanker von einer amerikanischen Organisation überwacht wurde, und diese Organisation informierte die pakistanische Regierung, dass sie ihn beschlagnahmen solle, und forderte sie auf, rechtliche Schritte hinsichtlich der Folgen des Imports und Exports sowie der Raffination von iranischem Öl einzuleiten“.

Die Iranische Hafen- und Seeschifffahrtsorganisation erklärte ihrerseits, dass sie von Pakistan keine Meldung über die Beschlagnahme eines iranischen Öltankers erhalten habe.

„Pakistan hat uns noch nicht offiziell über die Beschlagnahme des Öltankers informiert, da wir der Staatseigner der Flagge sind, die der Tanker führt“, sagte Abbas Ahmadinejad, Generaldirektor für maritime Angelegenheiten in der Organisation, gegenüber Fars News.

Ahmadinedschad deutete an, dass Pakistan das iranische Außenministerium informieren sollte, das wiederum die Hafenorganisation informiert, damit diese die notwendigen Maßnahmen ergreift.

Pakistan seizes Iranian oil tanker at US request