Archiv für Spanien

Spanische Armee soll den Lockdown in Madrid durchsetzen

Die Übertragungsrate von Covid-19 in abgesperrten Gebieten übersteigt 1.000 pro 100.0000 Personen

A local police officer speaks with a woman during the first day of partial lockdown in MadridBild: REUTERS

Spanien hat seine Armee um Hilfe gebeten, um die Coronavirus-Sperre durchzusetzen, die am Montag in einigen Teilen Madrids verhängt wurde.

Die Beschränkungen gelten für ärmere Bezirke in der Hauptstadt und lösten am Wochenende Proteste gegen das aus, was die Einwohner als Diskriminierung der Armen bezeichneten.

Die spanische Armee wurde auf dem Höhepunkt der ersten Infektionswelle zwischen März und April eingesetzt, um die zivilen Behörden bei der Eindämmung des Ausbruchs zu unterstützen.

Isabel Diaz Ayuso, die Regionalgouverneurin der Hauptstadt, kündigte den Einsatz nach einem Treffen mit dem spanischen Premierminister Pedro Sanchez an.

“Wir brauchen die Hilfe der Armee zur Desinfektion… und zur Stärkung der örtlichen Polizei und der Strafverfolgungsbehörden”, sagte sie am Montag bei einem Pressegespräch.

Sie forderte auch, dass provisorische Krankenhäuser drei Monate nach ihrer Stilllegung wieder eingerichtet werden, da Spanien seine strenge Sperre aufgehoben habe.

850.000 Menschen, die in 37 Madrider Bezirken leben, ist es seit gestern untersagt, ihre Viertel zu verlassen, mit Ausnahme von Arbeit, familiärer Betreuung und gesetzlichen Verpflichtungen, da die Zahl der Infektionen in der Hauptstadt sprunghaft ansteigt.

Auf Madrid entfällt ein Drittel der neuen Fälle in Spanien. Die Stadt meldete 144 der landesweit 432 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus, und einige der Madrider Intensivstationen haben ihre Kapazität überschritten.

Spanish army to enforce lockdown in Madrid

Spanischer Arzt wird im Staatsfernsehen zur Corona Lage befragt und der Sender dreht durch

Spanischer Arzt wird im Staatsfernsehen zur Corona Lage befragt und der Sender dreht durch, weil der Arzt die Realität berichtet. Schat wie das Studioteam ausflippt.
….passend noch….
Ärzte ohne Grenzen: “Horror” in spanischen Altenheimen

“Sie trommelten gegen die Türen und flehten darum, herausgelassen zu werden”

“Zu schwach, zu spät und schlecht” ist eine Studie der spanischen Ärzte ohne Grenzen über die Lage in den spanischen Altenheimen während der Corona-Krise überschrieben. Die Unterüberschrift: “Das inakzeptable Elend alter Menschen während COVID-19 in Spanien” beschreibt den Inhalt einer vernichtenden Studie von Medicos Sin Fronteras (MSF).

In Spanien wird sie von vielen Medien aufgegriffen. Sie zitieren daraus zum Beispiel die Forderung, dass das, was in Altenheimen passiert ist, “sich nie wieder wiederholen dürfe”.

Die große Tageszeitung El País greift vor allem den “Mangel an Koordination unter Institutionen….

Eilt: Erst Spanien, dann Europa? Nächster Corona-Lockdown am 18. September

Spanish Prime Minister Pedro Sanchez (l). Foto: Imago

Das Datum steht bereits: Die spanische Regierung unter der Führung von Premierminister Pedro Sanchez wird am Freitag, dem 18. September 2020, Spanien erneut in den sogenannten Lockdown zwingen. Das berichtet die größte englische Zeitung des Landes, Euro Weekly News.

Pedro Sanchez wird in Spanien ab 18. September „zur Eindämmung des Coronavirus“ wieder Ausgangssperren verhängen. Damit wolle man die zunehmenden Ausbrüche von Covid-19 bekämpfen, berichtet Euro Weekly News.

Die erneute Freiheitsberaubung werde sich wie schon beim ersten Mal in drei Phasen teilen: In Phase 1 soll es den spanischen Bürgern untersagt sein, ihre Region zu verlassen. Ausnahmen gelten nur für Geschäftsreisende. Die Grenzen…..

Spanien Covid-19: Schon wieder falsche Zahlen! So berichtet Reuters

….grundsätzlich kann man keinen Zahlen mehr glauben schenken. Durch oder mit dem Virus gestorben?

Spain revises coronavirus death toll down by nearly 2,000 - ReutersREUTERS/Nacho Doce?

Spanien revidiert die Zahl der Coronavirus-Toten um fast 2.000

Das spanische Gesundheitsministerium revidierte am Montag die Zahl der Coronavirus-Toten des Landes um fast 2.000 auf 26.834, nachdem es die von den Regionen vorgelegten Daten überprüft hatte.

Die Gesamtzahl der seit Beginn des Ausbruchs registrierten Fälle sei ebenfalls nach unten revidiert worden und liege nun bei 235.400 – 372 weniger als am Sonntag, hieß es.

Nur 50 Menschen seien in der vergangenen Woche an dem Virus gestorben, ein deutlicher Rückgang gegenüber den Vorwochen.

Die Gesamtzahl der Todesfälle sei nun seit über einer Woche um weniger als 100 pro Tag gestiegen, verglichen mit einem Höchststand von 950 Anfang April. In den Tageszahlen seien oft auch Menschen enthalten, die Tage oder sogar Wochen zuvor gestorben seien, teilte das Ministerium mit.

Spain revises coronavirus death toll down by nearly 2,000

COVID-19-Daten aus Spanien: Fast 40% positiv Getesteter haben eine Lungenentzündung

Wir haben es bereits mehrfach geschrieben, wir wiederholen es an dieser Stelle.

Wie die meisten öffentlichen Debatten, die in Deutschland geführt werden, so ist auch die Debatte um COVID-19 zwischenzeitlich zu einer ideologischen Debatte, zu einem Glaubenskrieg verkommen, in dem es nicht mehr darum geht, die Aussagen zu finden, die die Realität am besten beschreiben, sondern Aussagen, die die eigene Ideologie am besten widerspiegeln als angebliche Realität durchzusetzen.

So kann man keine öffentliche Diskussion führen. So kann man sich nur entzweien, bekriegen und von dem ablenken, um was es eigentlich geht: COVID-19 und seine Letalität.


Derzeit steht die internationale Zählung bei 39.784 Toten, davon sind 8.269……

….passend dazu….
Spanische Daten zeigen bereits eine Exzess-Mortalität von 30% wegen COVID-19

Diejenigen, die so gerne anzweifeln, dass COVID-19, trotz der vielen Toten, eine Pandemie darstellt, die behaupten, COVID-19 sei nichts Besonderes, jede Grippewelle fordere mehr Tote, verweisen oft auf die Daten von EURO Momo, European monitoring of excess mortality for public health action.

Die Daten die bei EURO Momo zu finden sind, sind keine ureigenen Daten, denn bei EURO Momo werden nur die Daten gesammelt, die von nationalen Behörden……

Spanische Polizei greift streikende Stahlarbeiter an

Angehörige der Militärischen Notfalleinheit treffen am 23. März am Bahnhof Bilbao-Abando in Nordspanien ein. (AP Photo/Alvaro Barrientos)

Am vergangenen Freitag ist die spanische Polizei gewaltsam gegen Stahlarbeiter vorgegangen, die im Baskenland gegen den Befehl protestierten, trotz der tödlichen COVID-19-Pandemie an ihre unsicheren, nicht lebenswichtigen Arbeitsplätze zurückzukehren. Spanien ist mit 87.956 Erkrankten und 7.716 Toten (Stand Montagabend) – mehr als doppelt so viele wie in China – eines der am stärksten betroffenen Länder und hat der Bevölkerung strenge Ausgangsbeschränken auferlegt. Doch große Firmen fordern trotzdem, dass Millionen von Arbeitern unnötigerweise zur Arbeit erscheinen und Profite für die herrschende Klasse erwirtschaften.

Unter diesen Bedingungen ließ die Regierungskoalition aus der Partido Socialista Obrero Español (PSOE) und der kleinbürgerlichen Podemos die Polizei gegen Arbeiter vorgehen, die ihre Gesundheit und ihr Leben gegen das Diktat der Banken verteidigen wollen.

Am Freitag streikten die Arbeiter des Stahlherstellers Sidenor im spanischen Baskenland, nachdem die baskisch-nationalistischen Gewerkschaften zu einer Protestkundgebung aufgerufen hatten. In dem Appell hieß es, der Protest solle „sicherstellen, dass die Gesundheit der Bevölkerung Vorrang hat……

Spanien hat alle privaten Krankenhäuser verstaatlicht und Bürger werden per Drohne überwacht

Symbolfoto

Die spanische Regierung hat alle privaten Krankenhäuser und Gesundheitsdienstleister verstaatlicht, da das Land einen Anstieg der Coronavirus-Fälle erleidet.
Die spanische Regierung hat außerdem den Ausnahmezustand ausgerufen und das Militär mobilisiert.
Spanien ist jetzt eines der am schlimmsten betroffenen Länder außerhalb Chinas und nach Italien das zweitgrößte in Europa.

Das Gesundheitsministerium in der Verwaltung von Premierminister Pedro Sánchez kündigte am Montag an, dass es alle privaten Gesundheitseinrichtungen Spaniens und ihre Einrichtungen unter die öffentliche Kontrolle stellen werde, da die Verbreitung des COVID-19 das Land weiterhin in Atem hält.

Dieser Schritt wurde von Salvador Illa, Spaniens Gesundheitsminister, angekündigt, berichtete der Guardian.

Illa sagte auch, dass Medizinstudenten die im vierten Jahr der Ausbildung sind gebeten würden, dem Gesundheitsdienst des Landes zu helfen, berichtete Politico, während Unternehmen, die in der Lage sind, medizinische Geräte herzustellen, sich mit der Regierung in Verbindung setzen sollten.

Spanien ist eines der am schlimmsten betroffenen Länder außerhalb Chinas, und seine Regierung hat eine Reihe außerordentlicher Schritte unternommen, um die Verbreitung des Coronavirus zu bekämpfen.

Die Regierung hat in der vergangenen Woche den nationalen Notstand ausgerufen, Schulen und öffentliche Räume geschlossen und den Bürgern gesagt, dass sie das Haus nur verlassen dürfen, um zur Arbeit zu gehen und lebensnotwendige Dinge wie Lebensmittel und Medikamente zu kaufen.

“Die spanische Regierung wird alle ihre Bürger schützen und die richtigen Lebensbedingungen garantieren, um die Pandemie mit so wenig Unannehmlichkeiten wie möglich zu verlangsamen”, sagte Sánchez.

Madrid hat auch Restaurants, Bars und Geschäfte geschlossen – mit Ausnahme von Supermärkten und Apotheken. Die Behörden setzen Drohnen ein, um die Bewegungen ihrer Bürger zu überwachen.

Am Montag gab es in Spanien 9.191 bestätigte Fälle des Virus, 309 Todesfälle stehen in Zusammenhang mit dem Virus.

Spain has nationalized all of its private hospitals as the country goes into coronavirus lockdown

Katalanische Nationalisten im Gefängnis: Spanische Regierung errichtet Polizeistaat

Polizisten schlagen am 14. Oktober 2019 bei Protesten am Flughafen El Prat nahe Barcelona auf Demonstranten ein. (AP Photo/Bernat Armangue)

Am Montag verurteilte der Oberste Gerichtshof Spaniens in Madrid ein Dutzend katalanische Nationalisten wegen Aufruhrs zu rund 10 Jahren Haft. Auf dieses Urteil, das nicht nur in Spanien, sondern in ganz Europa einen großen Schritt zu diktatorischen Herrschaftsformen darstellt, folgten Drohungen, in Katalonien nach der Unterdrückung von Massenprotesten durch die Polizei den Ausnahmezustand auszurufen. Das Urteil vom Montag ist schändlich und unrechtmäßig. Es wurde von einem Gericht gesprochen, das durch seine jüngst geäußerte Unterstützung für faschistische Herrschaftsformen diskreditiert ist.

Die Angeklagten, angeführt vom ehemaligen Vizepräsidenten der……

Spanien 9.Februar 2019: Ihr Slogan “Für ein vereintes Spanien Neuwahlen jetzt!”

Auch die Spanier gingen auf die Straße. Weit über  200’000 Menschen demonstrierten für Neuwahlen.

In einem von rechtspopulistischen Oppositionsparteien organisierten Protest schwenkten die Demonstranten spanische Fahnen. Die Bilder sind vom Plaza de Colon in Madrid. Ihr Slogan: “Für ein vereintes Spanien, Wahlen jetzt!

 

Taxifahrer-Streik in Spanien: Gelbe Westen tauchen in Madrid und Barcelona auf

Taxifahrer streiken in MadridMehrere Teilnehmer des unbefristeten Taxifahrer -Streiks, der in Madrid und Barcelona seit dem Montagmorgen andauert, haben gelbe Westen angezogen.

Die Streikenden fordern die lokalen Behörden dazu auf, das Recht, das die Tätigkeit der Verkehrsdienstleistungsanbieter Uber und Cabify reglementiert, zu vervollkommnen.

Wie eine Sputnik-Korrespondentin vor Ort berichtet, versammeln sich….