Archiv für Schweiz

Folge 20 Corona Schweiz Tagesschau und Kinder

Wieso die Corona-Geschichte nicht mehr nur noch wackelt, warum die SRF-Tagesschau weiterhin Angst verbreiten will, was dieser Wahnsinn mit unseren Kindern gemacht hat und vieles mehr.

Öl schmuggel: Das Schweizer Unternehmen Kolmar Group mietete zwei unterirdische Lagerhäuser in Malta

©Francesco Bellina

Das Schweizer Unternehmen Kolmar Group, das von 2014 bis 2016 am Schmuggel von libyschem Öl beteiligt war, mietete zwei unterirdische Lagerhäuser in Malta, um geschmuggelte Treibstofflieferungen zu lagern, 218 Nachrichtenberichte unter Berufung auf seine Quellen.

Mit Hilfe eines libyschen Bürgers wurde Kraftstoff aus der libyschen Stadt Ez-Zawiya westlich von Tripolis transportiert und dann auf Tanker nach Malta verladen.

Die Schweizer Behörden haben die Beteiligung der Kolmar-Gruppe in diesem Fall und ihre Beziehung zu italienischen, maltesischen und libyschen Schmugglern bestätigt, um Öl auf den “Märkten” Europas zu verkaufen.

Smuggling of Libyan gasoil : criminal complaint filed against Swiss trader

Maske, Abstand, offene Türen: Schweizer Sexgewerbe soll unter bizarren Einschränkungen wieder öffnen

Maske, Abstand, offene Türen: Schweizer Sexgewerbe soll unter bizarren Einschränkungen wieder öffnenQuelle: AFP © OSCAR DEL POZO

Sexarbeitende sollen in der Schweiz im Juni ihre Arbeit wieder aufnehmen dürfen. Obwohl die soziale Distanz in der Erotikbranche kaum eingehalten werden kann, legen Fachstellen bestimmte Richtlinien vor. Unter anderem sollen nicht mehr alle Sexstellungen erlaubt sein.
Mit zahlreichen Einschränkungen sollen Sexarbeitende in der Schweiz im Juni ihre Arbeit wieder aufnehmen dürfen. Prokore, der Schweizer Zusammenschluss von Beratungsstellen für Sexarbeitende, legte konkrete Schutzmaßnahmen bei allen sexuellen Dienstleistungen vor.

So empfiehlt der Verband Sexstellungen, bei denen die Gesichter von Kunde und Sexarbeiter so weit wie möglich voneinander entfernt sind. Außerdem soll ein Mindestabstand von einer Unterarmlänge eingehalten werden, um sicherzustellen, dass die Tröpfchenübertragung so gering wie möglich ist. Gruppensex soll nicht erlaubt sein, ebenso wie “gesichtsnahe Dienstleistungen”. Nach jedem Kunden müssen Handtücher, Kleidung und Bettwäsche gewechselt und bei mindestens 60 Grad Celsius gewaschen werden. Zudem muss jedes Zimmer mindestens 15 Minuten lang gelüftet werden. Sowohl Kunden als auch Mitarbeiter sollen sich nach Möglichkeit vor und nach dem Akt duschen. Außerdem wird das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung bei allen Dienstleistungen empfohlen.

Kunden müssen darauf hingewiesen werden, dass ihre Kontaktdaten zwecks “Rückverfolgung von Infektionsketten” aufgenommen und vier Wochen lang gespeichert werden. Auch Türen sollen künftig nach Möglichkeit offengelassen werden, um das Anfassen zu vermeiden. Kurios: Laut einer weiteren Vorgabe soll “unnötiger Körperkontakt”, beispielsweise das Händeschütteln, vermieden werden.

Das Schutzkonzept für personenbezogene Dienstleistungen im Erotikgewerbe sei in Konsultation mit Sexarbeitenden, Betrieben, Plattformen, Fachstellen und der Aidshilfe Schweiz entwickelt worden, schrieb Prokore in einer Mitteilung am Montag.

Die Corona-Krise hat auf einige Sexarbeitende drastische Auswirkungen. “Aus einer Gesundheitsperspektive ist es viel gefährlicher, Sexarbeit weiterhin zu verbieten, statt sie zu regulieren und Schutzkonzepte umzusetzen”, hieß es in einem von Prokore verfassten Brief an das Schweizer Bundesamt für Gesundheit. Der Verband ist besorgt darüber, dass die Sperrmaßnahmen, die eine derart auf Körperkontakt angewiesene Industrie stillgelegt haben, die Prostitution in den Untergrund treiben und Sexarbeitende anfällig für Missbrauch und Ausbeutung machen könnte. Quelle: rt.com

Folge 19 Schweiz Corona und immense Schäden

Wie das SRF in der Rundschau das Ganze jetzt auch differenzierter betrachtet, welche Folgen und Schäden noch zu erwarten sind, wieso Überzeungsarbeit so schwierig ist und vieles mehr… Rundschau

….passend dazu….
Das Beste kommt zum Schluss: Schwedens End Game

 

Raus zu den Leuten an den Demos! Medienkritik von Aline Wanner im NZZ ePaper vom 24.5.20

«Es ist eine merkwürdige Diskussion darüber entstanden, ob Medien über «Corona-Gegner» berichten sollen. So nennen Journalisten nun Leute, die gegen staatliche Massnahmen zur Eindämmung des Coronavirus protestieren. Und bei diesem unpräzisen Begriff beginnt schon das Problem: Die Demonstranten haben nichts gegen Corona, sie haben offenbar vor allem etwas gegen den Umgang der Behörden damit. Oder sie glauben gar nicht erst, dass es die Krankheit Covid-19 gibt.

Die Bezeichnung «Corona-Gegner» ist darum Ausdruck einer Verunsicherung im Umgang mit diesen Demonstranten, die sich ausgerechnet jetzt über das Versammlungsverbot……

Ringier als Handlanger der Bauernlobby: Der Verlag lässt sich dafür bezahlen, dass er Artikel über das schöne Landleben publiziert

Der Bauernverband bezahlt für redaktionelle Artikel in Ringier-Zeitschriften wie der «Schweizer Illustrierten» – dahinter steckt auch politisches Kalkül. Die Leserschaft erfährt von alledem nichts.

Sogar Bundesrat Guy Parmelin griff für die «Schweizer Illustrierte» in die Tasten. Als ehemaliger Winzer wisse der Landwirtschaftsminister schliesslich, was die Bauern jetzt benötigten, kündigte die Redaktion seinen Text an. Darum unterstütze Parmelin die «Schweizer Illustrierte»-…….

Homo-Pseudo-Ehe und Adoptionsrecht für Homosexuelle stoppen!

Das Schweizer Parlament entscheidet im Juni 2020 über die Einführung der sogenannten „Homo-Ehe“. Dadurch würden Homosexuelle dann ein Adoptionsrecht für Kinder erhalten. Doch damit nicht genug: Die Befürworter der Initiative wollen am liebsten auch gleich noch die Samenspende für lesbische Frauenpaare legalisieren. Das muss unbedingt verhindert werden!

2007 wurde in der Schweiz das „Partnerschaftsgesetz“ eingeführt. Homosexuelle Paare sind seitdem Ehepaaren in allen Bereichen, insbesondere im Steuer- und Erbrecht, gleichgestellt. Einzig die Adoption von Kindern und der Zugang zur Fortpflanzungsmedizin sind Homosexuellen zu Recht weiterhin verwehrt. Doch genau diesen Zugang zu Kindern will die Homo-Lobby mit aller Gewalt…..

Roger Köppel: Wie Schweizer Medien funktionieren.

Bloss «keine Verstimmung» mit Italien!

Bundesrat will 6,154 Milliarden in EU-Forschungs-Fantasien stopfen

Kennen Sie aus dem Stand ein einziges greifbares oder fassbares Ergebnis des EU-Forschungsprogramms „Horizon“? Nein? Der Bundesrat will künftig 6,154 Milliarden Franken dafür ausgeben. Während wir in der Schweiz nach Corona auf die grösste Wirtschaftskrise seit Jahrzehnten zusteuern und die Finanzierung der Krise überhaupt noch nicht gesichert ist, stopft der Bundesrat Milliarden Franken in EU-Forschungs-Fantasien. Das ist verantwortungslos.

Die Ausgestaltung der Forschungsprogramme ist noch unbekannt und wird vom Ministerrat und…..

 

Coop schwingt sich zum Richter über Corona-Meinungen auf

Bereits zum zweiten Mal innert einer Woche kippt Coop Produkte eines Herstellers, der sich kritisch zu den Massnahmen und Vorgängen rund um die Corona-Krise geäussert hat, aus dem Sortiment.
Vergangene Woche waren es die Aussagen von Joseph Wilhelm, Gründer und Geschäftsführer der Naturkost-Firma Rapunzel, die den Coop-Zensoren nicht passten.
Am 23. Mai verkündete nun der……

Bundesrat Cassis korrupt ? Steuerfinanzierte DEZA-Hilfsgelder für multinationale Großkonzerne

DEZA-Hilfsgelder für multinationale Konzerne?
Es ist kein Geheimnis, dass die Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit zunehmend auf Kooperationen mit der Privatwirtschaft setzt. Nun zeigen interne DEZA-Dokumente jedoch erstmals, dass künftig jährlich 400-600 Millionen Franken steuerfinanzierte Hilfsgelder in Unternehmenspartnerschaften fliessen könnten.

Wie aus der Botschaft des Bundesrats zur «Strategie internationale Zusammenarbeit 2021-2024» (IZA-Strategie) hervorgeht, will die DEZA künftig noch enger und…..

Petition gegen Umwandlung der Notverordnungen in dringliches Bundesrecht lanciert

Der Bundesrat will die bestehenden Verordnung auf der Basis von Notrecht in dringliches Bundesrecht überführen.

Dies hat Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga am 16. April an einer Medienorientierung bekanntgegeben. Am 29. April wurde diese Absicht formell bestätigt.

Das Vernehmlassungsverfahren beginnt im Juni. Im September soll dem…..

Notverordnungen in dringliches Bundesgesetz überführen? Nein! Schutz vor Machtkonzentration…hier unterschreiben…..

Folge 18 Corona Schweiz Pandemieplan und Impfen

Dieses Video wurde entfernt, weil es gegen die Community-Richtlinien von YouTube verstößt.
Hier nun auf Telegram:

Mangelnde Rechtsgrundlage für Artikel 10f Absatz 1 Covid-19-Verordnung

Grundrechtliche Forderungen an eine «Contact Tracing»-App

Die vom Bundesrat auf den Weg gebrachte Contact Tracing-App berücksichtigt die Forderungen der Wissenschaft und der Zivilgesellschaft bezüglich Privatsphäre und Datenschutz weitgehend. Dennoch bleiben wichtige Fragen offen. Dies stellen Amnesty International, die Digitale Gesellschaft und die Stiftung für Konsumentenschutz in einer gemeinsamen Erklärung an Bundesrat Berset und das Bundesamt für Gesundheit BAG fest.

Bereits Anfang April hat die Digitale Gesellschaft gemeinsam mit Amnesty International und der Stiftung für Konsumentenschutz Forderungen an eine…..

Geplante 5G-Antenne eint die Bewohner von Hünenberg See

Geplante 5G-Antenne eint die Bewohner von Hünenberg SeeAn den Geleisen in Hünenberg See soll eine Mobilfunkantenne gebaut werden. Doch das Gelände des Parkplatzes und des Ökihofs zwischen Kantonsstrasse und Bahn ist auch für ein neues Dorfzentrum vorgesehen. (Bild: zvg)

In Hünenberg, Baar und Unterägeri gibt es Widerstand gegen neue 5G-Antennen. Dabei ist in Hünenberg auch die Entstehung eines zweiten Dorfzentrums am See betroffen. Die neue Antenne beim Zythus würde die ohnehin komplizierte Umsetzung des Vorhabens nochmal schwieriger machen – oder gar verunmöglichen, glauben die Gegner. Hier mehr……

CORONA-BETRUG: Inszenierte Verhaftungen und Krisen-Schauspieler?! (BRISANTES UPDATE)

Am 21. Mai berichtete Legitim: „Auf FRISCHER TAT ertappt: Psychologische Kriegsführung durch INSZENIERTE CORONA-VERHAFTUNGEN?!

Die Befundlage im Überblick:

Ein vermeintlicher Demonstrant wurde an zwei verschiedenen Mahnwachen theatralisch verhaftet. Die Verhaftungen wurden verfilmt und medial ausgeschlachtet. Ein älteres Bild des vermeintlichen Demonstranten zeigt bewaffnet ihn in einer Polizeiuniform vor einem Streifenwagen posierend und eine Internet-Recherche bestätigt, dass es sich tatsächlich um einen erfahrenen Schauspieler handelt.  Hier weiter…..

Nationalrat Köppel: Öffnet die Schweiz!

Roger Köppel: «Die Ziele des Lockdowns waren erreicht, bevor der Bundesrat am 17. März den Lockdown verordnete.»

Von Nationalrat Roger Köppel: «Solange der Bundesrat nicht zugibt, dass der Lockdown ein Fehler war, werden wir diesem Irr-Sinn nicht so schnell entkommen. Die Regierung handelt wie ein Mieter, der sein Haus anzündet, um im Estrich eine unbekannte Wespensorte auszuräuchern.

Jetzt klopfen sich alle auf die Schultern: «Hurra, die Wespen sind besiegt.» Aber die Schweiz droht abzubrennen. Das ist es, was die Weltwoche seit Wochen als «unverhältnismässig» kritisiert.
nstatt seine Irrtümer einzugestehen, verbreitet der Bundesrat nützliche Unwahrheiten. Die Panik-Politik aus Bern habe gewirkt und Tausende, wenn nicht Zehntausende von Toten verhindert.

Wo ist der Beweis?

Die Spitäler waren zu keinem Zeitpunkt überlastet. Die extremen Todeszahl-….

Skandal! Schweizer Journalist bei Anti-Corona-Demo in Zürich von Polizei festgenommen!