Archiv für Saudi-Arabien

Brennt die Hütte der Familie Saud?

via AP-Times of Israel

Nun es ist hart der Realität ins Auge zu blicken, aber wie es scheint ist das Königshaus nicht länger von Nutzen für die Industrienationen. Vom ehemaligen kameltreibenden Nomadenvolk wurde man zum wichtigen Rädchen für die Welt, nicht ganz ohne das amerikanische Unternehmen daran Ihre Teilhabe hatten. Doch nun sieht es aus, als würden die Interessen sich nicht mehr decken. Wie die Vergangenheit zeigt, sind US-Mogule in dieser Hinsicht sehr flexibel. Es wäre nicht verwunderlich, wenn die Verbrechen gegen Völkerrecht und Menschenrechte in Kürze auf die Tagesordnung gezogen würden.

Es ist sehr wichtig in diesem Kontext zu verstehen, dass es kein Königshaus der Saud geben würde, ohne ein Protektorat der USA. Wahabiten sind eine deutliche Minorität und ohne eine straff gespannten Schutzschirm, würden die Kamele….

Sonderbericht: Trump zu Saudis: Unterbrechen Sie die Ölversorgung oder ihr verliert die US-Militärunterstützung

Reuters: Als die Vereinigten Staaten Saudi-Arabien drängten, ihren Ölpreiskrieg mit Russland zu beenden, stellte Präsident Donald Trump den saudischen Führern ein Ultimatum.

Special Report: Trump told Saudis: Cut oil supply or lose U.S. ...U.S. President Donald Trump speaks with Saudi Arabia’s Crown Prince Mohammed bin Salman during a family photo session with other leaders and attendees at the G20 leaders summit in Osaka, Japan, June 28, 2019. REUTERS/Kevin Lamarque/File Photo

In einem Telefonat am 2. April teilte Trump dem saudischen Kronprinzen Mohammed bin Salman mit, dass er nicht in der Lage sei, den Gesetzgeber daran zu hindern, Gesetze zu verabschieden, um US-Truppen aus dem Königreich abzuziehen. Vier mit der Angelegenheit vertraute Quellen berichteten Reuters.

Die Gefahr einer 75-jährigen strategischen Allianz, über die bisher nicht berichtet wurde, war von zentraler Bedeutung für die US-Druckkampagne, die zu einem wegweisenden globalen Abkommen zur Reduzierung des Ölangebots führte, als die Nachfrage in der Coronavirus-Pandemie zusammenbrach und einen diplomatischen Sieg für die USA erzielte Weißes Haus.

Trump übermittelte die Nachricht 10 Tage vor der Ankündigung von Produktionskürzungen an den Kronprinzen. Der De-facto-Führer des Königreichs war von der Drohung so überrascht, dass er seine Adjutanten aus dem Raum befahl, damit er die Diskussion privat fortsetzen konnte, so eine US-Quelle, die von hochrangigen Verwaltungsbeamten über die Diskussion informiert wurde.

Die Bemühungen zeigten Trumps starken Wunsch, die US-Ölindustrie vor einem historischen Preisverfall zu schützen, als die Regierungen weltweit Volkswirtschaften schlossen, um das Virus zu bekämpfen. Es spiegelte auch eine bemerkenswerte Umkehrung von Trumps langjähriger Kritik am Ölkartell wider, die er wegen der Erhöhung der Energiekosten für Amerikaner mit Versorgungskürzungen, die normalerweise zu höheren Benzinpreisen führen, gesprengt hat. Nun forderte Trump die OPEC auf, die Produktion zu reduzieren.

Ein hochrangiger US-Beamter sagte gegenüber Reuters, die Regierung habe den saudischen Führern mitgeteilt, dass es ohne Produktionskürzungen „keine Möglichkeit geben würde, den US-Kongress daran zu hindern, Beschränkungen aufzuerlegen, die zum Abzug der US-Streitkräfte führen könnten“. Der Beamte fasste das über verschiedene diplomatische Kanäle vorgebrachte Argument so zusammen, dass er den saudischen Führern sagte: „Wir verteidigen Ihre Branche, während Sie unsere zerstören.“

Reuters fragte Trump in einem Interview am Mittwochabend im Weißen Haus nach den Gesprächen, in dem der Präsident eine Reihe von Themen im Zusammenhang mit der Pandemie ansprach. Auf die Frage, ob er dem Kronprinzen sagte, dass die USA Streitkräfte aus Saudi-Arabien abziehen könnten, sagte Trump:…….

Saudi-Arabien in Geldnot: Devisenreserven des Landes schmelzen in Rekordtempo

Saudi-Arabien hat finanzielle Probleme, die Devisenreserven des Landes sind im ersten Quartal 2020 so stark eingebrochen, wie seit mindestens 20 Jahren nicht mehr.

Saudi-Arabien ist es gewöhnt, „im Geld zu schwimmen“ und hat derzeit aufgrund des niedrigen Ölpreises massive Probleme. Sein Haushalt, mit dem es seine völlig überhöhten Militärausgaben und die sozialen Wohltaten für das Volk finanziert, braucht einen Ölpreis von 80 Dollar. Davon sind die Preise derzeit weit entfernt.

Schon vor zwei Wochen habe ich berichtet, dass der von Saudi-Arabien…..

Saudi-Arabien hält die Leichen von mindestens 90 Aktivisten zurück

Einem Bericht zufolge hält Saudi-Arabien die Leichen von mindestens 90 Aktivisten zurück, darunter Kritiker des Baus eines umstrittenen Megacity-Projekts an der Küste des Roten Meeres des Königreichs. Die Nachrichtenwebsite Mirat Al-Jazeera berichtete am Dienstag, dass sich das Regime in Riad weigert, die Leichen der saudischen Aktivisten an ihre Familien zu übergeben.

Riyadh withholding bodies of 90 activists in violation of rights ...

Der Bericht enthielt keine Einzelheiten darüber, ob die Aktivisten von Regimekräften bei Protesten getötet oder hingerichtet worden waren. Unter denjenigen, deren Leichen zurückgehalten werden, ist Abdul-Rahim al-Howeiti, der Anfang des Monats von saudischen Streitkräften im Gebiet al-Khuraybah in der nordwestlichen Region Tabuk erschossen wurde.

Howeiti stellte regelmäßig Videos ins Internet, in denen er das 500-Milliarden-Dollar-Projekt Neom – ein Kernstück des ehrgeizigen Wirtschaftsplans Vision 2030 des saudischen Kronprinzen Mohammad bin Salman kritisiert. In einem seiner Video verurteilt er den Staat weil er die Einheimischen in dem Gebiet vertreibt. Die Einheimischen leben in diesem Gebiet schon seit Jahrhunderten.

Die Menschen werden aus ihren Häusern vertrieben, und die Einheimischen sind überhaupt nicht einverstanden mit dem, was geschieht. Aber die Art und Weise, wie der Staat mit den Dingen umgegangen ist, kann nur als Terrorismus… Staatsterrorismus bezeichnet werden”, sagte er.

“Ich bin gegen die erzwungene Vertreibung von Menschen. Ich will nicht weggehen; ich will in meiner Wohnung bleiben. Ich will keine Entschädigung, ich will gar nichts. Ich will nur mein Zuhause”, fügte der Aktivist hinzu.

In einem weiteren Video dokumentierte Howeiti seine letzten Augenblicke vor seiner tödlichen Erschießung und zeigte das Gebiet, aus dem seine Nachbarn gewaltsam entfernt worden waren.

Er nahm von seinem Dach aus Aufnahmen auf, die Dutzende von saudischen Streitkräften zeigen und auf denen es heißt: “Wer sich der Ausweisung oder der Unterzeichnung verweigert, dem tun sie das an”. Eine der Regimekräfte hört man Howeiti antworten: “Niemand zwingt Sie zur Unterschrift”.

Der saudische politische Aktivist Omar bin Abdulaziz beschrieb Howeiti als den “Märtyrer von Neom”. Die Europäische Saudische Organisation für Menschenrechte (ESOHR) hat Saudi-Arabien wegen des Zurückhaltens von Aktivistengruppen kritisiert. Die Praxis verstoße gegen das Völkerrecht und verstoße gegen die islamischen Lehren.

Die Nachricht kommt Tage vor dem Jahrestag der Hinrichtung von 37 politischen Aktivisten durch das Regime, von denen die meisten der schiitisch-muslimischen Gemeinde des Königreichs angehörten. Das Regime in Riad weigerte sich Berichten zufolge, mindestens 33 der Leichen auszuhändigen. Das Regime ignorierte die wiederholte Bitten der Familien und begrub die Leichen stattdessen selbst.

REPORT: Saudi Arabia Withholding Bodies of 90 Activists

Unbezahlbarer Krieg: Warum Saudi-Arabien einen Weg sucht, den Jemen zu verlassen

Im Jemen hat Saudi-Arabien eine einseitige Waffenruhe verkündet und dies mit humanitären Gründen wegen der Corona-Pandemie erklärt. Humanitäre Fragen haben für die Saudis in dem Krieg aber nie eine Rolle gespielt. Was also sind die wahren Gründe für den einseitigen Waffenstillstand?

Die Verkündung des einseitigen Waffenstillstandes im Jemen war den deutschen Medien nur kurze Meldungen wert und auch ich habe darüber bisher nicht geschrieben, weil ich mir keinen wirklichen Reim darauf machen konnte, warum Saudi-Arabien sich in dem Krieg nun plötzlich auf humanitäre Gründe beruft. Dabei ist es gar nicht so schwer, die Antwort zu finden und es ärgert mich ein wenig, dass ich nicht selbst darauf gekommen bin.

Gefunden habe ich die wahrscheinliche Erklärung für den Kurswechsel der Saudis in einer Analyse der russischen Nachrichtenagentur TASS. Da ich mich nicht mit fremden Federn schmücken möchte, habe ich die Analyse übersetzt.

Beginn der Übersetzung:

Das Coronavirus und niedrige Ölpreise könnten Riad zwingen, seine Politik……

Wer und was steckt hinter der Krise in Saudi-Arabien?

Einer der Hauptakteure auf dem globalen Markt für fossile Brennstoffe – Saudi-Arabien – ein reiches und einflussreiches Königreich, befindet sich derzeit in einer ziemlich schweren Krise. Saudi-Arabiens äußere Stabilität als Nationalstaat und der scheinbar feste Einfluss seiner Herrscher auf die Macht stehen tiefsitzenden Rissen, der Unzufriedenheit der Eliten und sozialen Spannungen gegenüber.

Bin Salman is in danger; royal family may overturn himBild: abna24.com

Eine hohe Arbeitslosenquote unter den Jugendlichen, weit verbreitete Armut und Spannungen nicht nur innerhalb der königlichen Familie, sondern auch zwischen sunnitischen und schiitischen Muslimen sind alles Faktoren, die die Fähigkeit der saudischen Herrscher in Frage stellen, die Stabilität innerhalb des Königreichs aufrechtzuerhalten und sich langfristig an der Macht zu halten.

Kronprinz Mohammad Bin Salman Al-Saud versprach seinem Volk entscheidende Reformen und Innovationen, beispielsweise mit Hilfe von Saudi Vision 2030. Die Umsetzung von Veränderungen in einer konservativen religiösen Gesellschaft ist jedoch nicht einfach, und andere fragwürdige Schritte die von Mohammad Bin Salman unternommen werden neigen dazu, die Dinge noch schlimmer zu machen.

Spannungen, die sich in der geschlossenen Gesellschaft Saudi-Arabiens lange Zeit aufgebaut haben, könnten heute aus vielen Gründen jederzeit ausbrechen. Einige sind unzufrieden mit dem schnellen Tempo der von Mohammad Bin Salman vorgeschlagenen Veränderungen, während andere unglücklich darüber sind, wie langsam sie sind. Gegenwärtig befindet sich das Königreich am Scheideweg, da sich seine Wirtschaft und der Lebensstandard des Landes aufgrund der niedrigen Rohölpreise verschlechtern; der Krieg im Jemen ist ein Fiasko, ebenso wie die Blockade Katars, und der Einfluss des Iran wächst im Libanon, in Syrien und im Irak. Und auch die Thronfolge ist in Frage gestellt.

Darüber hinaus wirken sich die persönlichen Probleme des Kronprinzen……

Coronavirus destabilisiert Saudi-Arabien

Mohammed bin Salman Al Saud, Kronprinz Saudi-Arabiens (Foto: en.kremlin.ru)

Das Coronavirus beschleunigt den Wirtschaftskrieg zwischen Saudi-Arabien, Russland und den USA und verschärft gleichzeitig die sozialen, wirtschaftlichen und politischen Spannungen innerhalb Saudi-Arabiens.

Die Regierung in Riad nutzt ihrerseits die Covid-19-Pandemie als Waffe im andauernden Propagandakrieg und macht Iran und Katar – und damit die Schiiten – dafür verantwortlich, das Virus absichtlich in der sunnitischen arabischen Welt zu verbreiten.

Das Coronavirus hat den Nahen Osten und Nordafrika überrollt. Fast jedes Land in der Region hat Fälle des neuen Virus bestätigt. Der Iran ist mit 9.000 bestätigten Fällen und 354 Todesfällen (bis Mittwoch) bei weitem am stärksten betroffen, da sein angeschlagenes Gesundheitssystem zusätzlich…..

Saudi-Arabien: Neue Verhaftungswelle in der Königsfamilie

Bildergebnis für Saudi-Arabien: Neue Verhaftungswelle in der KönigsfamilieDer saudische Kronprinz befiehlt die Verhaftung von drei hochrangigen Königen, einschließlich seines Onkels, so Berichte aus dem Königreich.

Der saudi-arabische Kronprinz Mohammad bin Salman, auch bekannt als MbS und als De-facto-Herrscher des Königreichs angesehen, hat Berichten zufolge drei hochrangige Mitglieder der königlichen Familie des arabischen Königreichs festnehmen lassen, darunter seinen eigenen Onkel.

Der 34-jährige Kronprinz ordnete am Freitag laut der New York Times unter Berufung auf einen Verwandten und eine Person in der Nähe der königlichen Familie die Verhaftung von Prinz Ahmed bin Abdulaziz, dem jüngeren Bruder von König Salman und Prinz Mohammed bin Nayef, dem….

Saudi-Arabien: Budgetdefizit explodiert

Ähnliches Foto

Saudi-Arabien erwartet einen Anstieg des Haushaltsdefizits auf 50 Milliarden Dollar. Selbst Sparprogramme können hier nicht viel helfen.

Saudi-Arabien sagt, dass sein Haushaltsdefizit für das kommende Jahr zunehmen wird, da das arabische Königreich, der weltweit größte Ölexporteur, mit fallenden Ölpreisen und Produktionsrückgängen konfrontiert ist.

In einer offiziellen Erklärung vom Montag sagte das staatliche Fernsehen voraus, dass Saudi-Arabien für das nächste Jahr ein…

Lügt Saudi-Arabien über seine beschädigte Ölinfrastruktur?

Lügt Saudi-Arabien über seine beschädigte Ölinfrastruktur?

Die Luftangriffe von Mitte September haben wichtige Teile der Ölanlagen Saudi-Arabiens getroffen. Erste Einschätzungen des Ausmaßes der Schäden und der Dauer der Instandsetzung könnten zu optimistisch sein. Die Reparaturmaßnahmen dauern womöglich mehrere Monate.

Die Reparaturmaßnahmen im Ölfeld Churais und im Raffineriekomplex Abqaiq können mehrere Monate und nicht die zehn Wochen dauern, die die staatliche saudische Ölgesellschaft Aramco ursprünglich geschätzt hatte.

Gegenüber dem Wall Street Journal hieß es aus Firmenkreisen, dass Aramco in dringenden Verhandlungen mit…..

Der Kronprinz und seine Macht

Deutsche Konzerne und Manager tragen in Saudi-Arabien zur Konzentration der Macht bei dem für seine Gewaltpolitik berüchtigten Kronprinzen bei. Dies geht aus einer Analyse eines einflussreichen deutschen Think-Tanks hervor. Demnach treibt etwa der Börsengang des weltgrößten Erdölkonzerns Saudi Aramco, bei dem die Deutsche Bank eine führende Rolle spielen soll, die Zentralisierung der Wirtschaftsmacht des Landes bei dem Staatsfonds PIF voran. Dieser gilt Kritikern als ein “one-man investment vehicle” in den Händen von Kronprinz Muhammad bin Salman al Saud, das der Thronfolger nutzen kann, um seine Macht zu zementieren. Denkbar sei auch, dass der Kronprinz, der von einem früheren Siemens-Manager persönlich beraten wird, den Staatsfonds nutze, um im Ausland Einfluss zu nehmen, heißt es in einer kürzlich publizierten Untersuchung der vom Kanzleramt finanzierten Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP). Muhammad bin Salman verantwortet unter anderem den Krieg im Jemen, die Totalblockade des Emirats Qatar und mutmaßlich den Mord an dem Regierungsgegner Jamal Khashoggi.

Der weltgrößte Erdölkonzern

Die Deutsche Bank soll eine führende Rolle beim Börsengang von Saudi…..

Saudi-Arabien: Wohlhabende Familien müssen Börsengang von Aramco finanzieren

Laut Berichten setzt Saudi-Arabien wohlhabende Familien unter Druck, in den Börsengang von Aramco zu investieren, nachdem die Ölförderung von Aramco durch einen schweren Drohnenangriff aus Jemen erheblichen Schaden erlitten hat.

Riad hat laut der in London ansässigen internationalen Wirtschaftszeitung The Financial Times einen Plan ausgearbeitet, um die Familien zu zwingen, in den Börsengang zu investieren.

Der Bericht kommt fast eine Woche, nachdem die jemenitische Armee einen großen Drohnenangriff auf die Ölförderung Saudi-Arabiens gestartet und die Ölproduktion des Königreichs halbiert hat. Quelle:

Saudi Aramco-Börsegang: Die Ausflüchte gehen weiter

Khurais_oil_field_and_Buqyaq_Saudi_Arabia
Die Anschläge vom 14.9.

Die Ausreden um die Verschiebung des “größten Börsegangs der Welt” werden immer durchsichtiger. Jetzt muss der angebliche Drohnenangriff des Iran auf Raffinerien herhalten um das IPO von Saudi Aramco erneut zu vertagen – als wären “die Investoren” an der Verarbeitung und nicht am Upstream-Geschäft d. Konzerns interessiert. Die Medien stehen mit dümmlichem Gesicht daneben und rapporteln die Ausflüchte. Würde die Journaille nur einen Bruchteil des Scharfsinns aufwenden, den sie den Rechts-Popos dieser Welt widmet, gäbe es ein paar nüchterne Berichte.

Saudi Aramco (SA), ist der heutige staatliche Erdölkonzern Saudi Arabiens, der ursprünglich US-Interessen gehörte, der in den 1970ern aber nationalisiert wurde, siehe z.B. hier.

2016 begann der junge geschäftsführende König, der damals seine Mit-Prätendenten noch nicht ausgeschaltet hatte, laut über einen Börsegang von SA nachzudenken, wobei immer nur an die Platzierung eines kleinen Teils gedacht…..

Die Welt schaut auf Mohammed bin Salman nach den Drohnenangriffen

Image result for Die Welt schaut auf Mohammed bin Salman nach den DrohnenangriffenBild: Shutterstock

Huthi-Rebellen, die gegen Saudi-Arabien im Jemen kämpften und die Unterstützung des Irans haben, sollen am Samstag mit billigen Drohnen die saudische Luftraumverteidigung durchbrochen und massiven Schaden verursacht haben in den Anlagen für Erdöl.

Die USA machen den Iran verantwortlich, der wiederum erklären ließ, die USA machen maximalen Druck mit maximalen Lügen.

Ein leitender US-Beamter sagte ABC News am Samstag:

“Es war der Iran. Die Huthis fordern Anerkennung für etwas, was sie nicht getan haben.”

Mike Pompeo twitterte, dass es “keine Beweise dafür gebe, dass die Angriffe aus dem Jemen kamen”.

Die Welt schaut nun auf Mohammed bin Salman, der faktisch den gesamten Sicherheitsapparat Saudi-Arabiens kontrolliert.

Am 4. November 2017, zwei Monate nach einer Verhaftungswelle erließ…..

9/11: FBI will einen Saudischen-Regierungsbeamten nennen

Nur 18 Jahre nach den schrecklichen Ereignissen vom 11. September 2001 hat das FBI zugestimmt, nach intensiven Bemühungen der Opferfamilien wichtige neue Informationen über das mutmaßliche offizielle Engagement der Saudis bereitzustellen.

Während der mutmaßliche Vordenker der Anschläge vom 11. September, Khalid Sheikh Mohammed, in Guantamo Bay (Verhandlungstermin auf Januar 2021 festgesetzt!) bleibt, öffnete er im Juli die Tür, um den Opfern der Anschläge in ihrer Klage gegen Saudi-Arabien gegen die USA zu helfen. Die US-Regierung erspart ihm deshalb die Todesstrafe.

Wie das Wall Street Journal berichtet, haben die Familienangehörigen der Opfer die Regierung aufgefordert, mehr Informationen zu veröffentlichen, und Präsident Trump kürzlich in einem Brief mitgeteilt, dass dies ihnen helfen würde, „endlich die volle Wahrheit zu erfahren und Gerechtigkeit von Saudi-Arabien zu erlangen“.

Die Familien hatten eine unreduzierte Kopie einer vierseitigen Zusammenfassung einer FBI-Untersuchung von 2012 über drei Personen angefordert, die möglicherweise zwei der Entführer in Kalifornien bei der Wohnungssuche, beim Erwerb von Führerscheinen und in anderen Angelegenheiten unterstützt haben.

Zwei der Leute, Fahad al-Thumairy und Omar al-Bayoumi, waren laut FBI- und Kongressdokumenten mit der saudischen Regierung verbunden. Die dritte Person, deren Name redigiert wird, wird in der Zusammenfassung als jene beschrieben, die den anderen beiden mit der Unterstützung der Entführer beauftragt hatte.

In einer merkwürdigen Anerkennung, die darauf hinzudeuten scheint, dass sie noch mehr Beweise zurückhalten, sagte das FBI unter Berufung auf die „außergewöhnliche Natur des Falls“, dass es den Namen eines saudischen Beamten nennen würde, den die Familien am meisten wollten, aber nicht alle anderen Informationen, die sie suchen, freigeben würden.

Natürlich bringt diese Entscheidung Präsident Trump wieder in die schwierige Lage, Beziehungen zu seinen Petrodollar-Partnern aufrechtzuerhalten, die all diese Waffen kaufen, während er dazu gezwungen ist, sich der Realität über das Verhalten der Saudis zu stellen.

Saudi-Arabien: 130 Hinrichtungen

Saudi-Arabien: 130 Hinrichtungen bis zum September 2019. Die meisten waren ein Gegner Bin Salmans!

Crown Prince of Saudi Arabia Mohammad Bin Salman Al Saud speaks during the 14th Islamic Summit of the Organization of Islamic Cooperation (OIC) in Mecca, Saudi Arabia on 1 June 2019 [BANDAR ALGALOUD /SAUDI KINGDOM COUNCIL/HANDOUT/Anadolu Agency]BANDAR ALGALOUD /SAUDI KINGDOM COUNCIL/HANDOUT/Anadolu Agency

Internationale Menschenrechtsorganisation beklagt, dass die saudischen Behörden seit Anfang dieses Jahres mehr als 130 Menschen hingerichtet haben, von denen die meisten Gegner von Kronprinz Mohammad bin Salman waren.

In einem Bericht, der dem UN-Menschenrechtsrat in Genf vorgelegt wurde, gab die Organisation Anti Death Penalty Project bekannt, dass sechs der hingerichteten Gegner zum Zeitpunkt ihrer Verhaftung noch Kinder waren.

Der Westen hat damit kein Problem und liefert weiter Rüstungsgüter und unterstützt den Terrorstaat!

130 executed in Saudi Arabia in 2019, most of whom were bin Salman’s opponents

Saudi-Arabien auf nuklearen Pfaden

Saudi-Arabien will Uran anreichern und offenbar ein eigenes Atomprogramm starten. Wird das islamistische Regime dann auch kaputtsanktioniert wie der Iran?

Zu den am wenigsten berichteten, aber explosiven Berichten der letzten sechs Monate zählen die wachsenden Anzeichen für die nuklearen Ambitionen Saudi-Arabiens. Jetzt stellt sich jedoch die Frage, ob die künftig geplanten zwei Kernkraftwerke des Königreichs auf rein energetische und friedliche Zwecke beschränkt sein werden.

Es gilt immerhin der Grundsatz, dass Länder oftmals nur deshalb auf Atomkraft setzen, um sich so selbst mit Material für Atombomben versorgen zu können, falls tatsächlich der Tag….

Saudischer Prinz prahlt: Saudi-Arabien kann den Iran innert 8 Stunden zerstören

Ein saudischer Prinz Twitterte am Donnerstag , dass das Militär Saudi-Arabiens den Iran innert acht Stunden zerstören kann.

Bild: The National Interest

Prinz Abdullah bin Sultan bin Nasser Al-Saud twitterte am Donnerstag ein Video, das einige der F-15-Kampfflugzeuge des Königreichs im Vergleich zu den iranischen F-4 Phantomjets zeigte.

“Saudi-Arabien kann den Iran innert 8 Stunden zerstören.”

….Und er fügte hinzu: “Was verborgen ist, ist größer. Dank Gott gibt es keine Kraft in der Welt, die unserer Einheit, unserer Entschlossenheit, unserer Renaissance widerstehen kann.”

Der saudische Prinz zitierte einen früheren Bericht über die militärischen Fähigkeiten Saudi-Arabiens.

Der Iran hat keine Kampfflugzeuge, die Saudi-Arabien erreichen können“, so ein Analyst, der auf Kanal 24 im getwitterten Video interviewt wird.

Saudi-Arabien ist seit einigen Jahren Amerikas Nummer eins unter den Waffenkäufern, wobei bis zu 70 Prozent des Arsenals des Königreichs aus den Vereinigten Staaten stammen, so das Stockholm International Peace Research Institute (SIPRI).

https://i1.wp.com/www.zerohedge.com/s3/files/inline-images/us%20arms%20sales%20KSA.png?resize=470%2C350&ssl=1

Der Analytiker fügte hinzu, dass die iranische Luftwaffe veraltet und schwach ist und betont die alten Flugzeug des Iran und die begrenzte Anzahl von MiG-29-Kampfflugzeugen aus der Sowjetzeit .

Mörderisches Hauptquartier – Als nächstes eine saudische Botschaft in Jerusalem

Saudi Crown Prince Mohammed bin SalmanSaudi Press Agency

Es ist die erste Saison für die arabische Normalisierung mit Israel. Die brutalen absolutistischen Monarchien, die in den Ländern des Arabischen Golfs herrschen, haben in den letzten Jahren zunehmend eine gemeinsame Sache mit Israel gefunden. Und diese ekelerregende Gesellschaft der gegenseitigen Wertschätzung für Unterdrücker wird nur noch eklatanter.

Obwohl es keine formalen diplomatischen Beziehungen zu Israel gibt, glaube ich, dass es jetzt nur noch eine Frage der Zeit ist, bis Saudi-Arabien eine Botschaft eröffnet, aber nicht in Tel Aviv. Als nächstes eine saudische Botschaft in Jerusalem.

Wenn dieser Tag kommt, können wir mit der schüchternen Kritik an der saudischen Regierung und ihrem wahnsinnigen De-facto-Herrscher, Kronprinz Mohammad Bin Salman, rechnen, der gelegentlich von westlichen Politikern und etablierten Medien versickert, um sich schnell zu verflüchtigen. Vergessen wird der grizzly Tod, den “Mohammad Bone Saw” für Jamal Khashoggi, den saudischen Journalisten, der im vergangenen Oktober auf Befehl von Bin Salman im saudischen Konsulat in Istanbul ermordet wurde, bestellte. Vergessen wird auch das Volk von Jemen, das seit Jahren dank der brutalen saudischen Intervention im Bürgerkrieg……..

Der “Racheplan” des saudischen Kronprinzen gegen Erdogan

Der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman. Foto: Glenn Fawcett für das US-Verteidigungsministerium.

Nach Informationen aus den Vereinigten Arabischen Emiraten plant Mohammed bin Salman, der Türkei mit allen Mitteln zuzusetzen, um Erdogan das Leben schwer zu machen

Dass der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman surreale Giga-Projekte verfolgt, muss nicht eigens bewiesen werden. Seine Pläne zum Hunderte Milliarden US-Dollar teueren Neuaufbau von Zukunftsstädten wie Qiddiya oder Neom (mit fliegenden Autos, Roboter-Dinosaurier, Polizeiüberwachung aus der Luft und gentechnisch gestärkten Menschen) sind ein beredtes Zeugnis für eine Fantasie, die sich, um es so zu sagen, viel kindliche Freude bewahrt hat und sich……