Archiv für Medien/Journalismus

Christian Drosten ist „schockiert“ vom „Stern“. Zu Recht? Nein und ja.

Screenshot eines Tweets von Christian Drosten - Christian Drosten im stern: Keine vollen Fußballstadien in den nächsten zwölf Monaten - Diese Zuspitzung und Selbstverkürzung durch den Stern ist mir peinlich und entspricht nicht dem Zusammenhang des Interviews. Ich bin schockiert - dazu ein Link zu einem Artikel von stern.de

Der Direktor der Virologie an der Berliner Charité hatte Stern.de ein längeres Interview gegeben. Mit dem, was die Redaktion daraus gemacht hat, war er offenbar überhaupt nicht zufrieden. Drosten bekam bei Twitter für seinen Vorwurf in Richtung „Stern“ viel Zuspruch. Aber war seine Kritik berechtigt? Nein und ja.

In Christian Drostens Tweet geht es genau genommen nicht um das Interview …..

Die Psychologie der Massen

Politik und Medien spielen in der Corona-Krise auf der Klaviatur der Angst — ihre Methoden erinnern an jene der Kriegspropaganda.

Die Psychologie der MassenFoto: frankie’s/Shutterstock.com

Vieles muss nicht neu gesagt oder neu formuliert werden. Es muss nur daran erinnert werden, dass es schon gedacht, gesagt, geschrieben und gezeigt wurde. Es muss dem Vergessen und der Informationsflut entrissen werden.

Eine Reihe der Erkenntnisse beziehen sich insbesondere auf die Kriegspropaganda, aber sie gelten darüber hinaus. Sie können helfen zu verstehen, was derzeit geschieht — und inzwischen wurde ja ein „Krieg gegen das Virus“ schon ausgerufen.

Deshalb folgt eine Reihe von Zitaten. Diese sind nicht zum „Nachbeten“ gedacht, sondern sie sollen zeigen, mit welchen Mustern wir es auch in der „Corona-Krise“ zu tun haben. Sie können helfen, eben diese Muster und die angewendeten Mechanismen besser zu erkennen.

Die Macht der Angst

Der Wahrnehmungs- und Kognitionsforscher Rainer Mausfeld……

Regiert vom Witzfiguren-Kabinett

Bildquelle: dpa

Regiert vom Witzfiguren-Kabinett

… und von der Tagesschau desillusioniert: mit quantitativ, nicht qualitativ gesteigerter Berichterstattung über die Albtraumtänzer

Von Friedhelm Klinkhammer und Volker Bräutigam

Man meint förmlich den Angstschweiß zu riechen, den die politisch Verantwortlichen und ihre journalistischen Blechtrompeter ausdünsten: Es graut sie anscheinend nicht wirklich vor der Corona-Pandemie, sondern vor einem Wähler, dem dämmert, welch hochgradige Gefahr sie selbst in dieser Krise darstellen. Nichtskönner, „führend in den Disziplinen Inkompetenz, Aussitzen und Beschwichtigen“. (1) Dieser Elite dürfte das ZDF-„Politbarometer“ am 27. März gerade recht gekommen sein: 89 Prozent der Befragten meinen demnach, „Die Bundesregierung macht ihre Arbeit in der Corona-Krise gut.“ (2) Das ist der Wirkungsnachweis regierungsfrommer Informationspolitik von ARD-Tagesschau und ZDF-heute, den am häufigsten genutzten Nachrichtenquellen der Republik.

Gleich eingangs zwei krasse Fälle von politischem Missmanagement und redaktioneller Selbstzensur:

  1. Krankenhäuser und Ärzteorganisationen beklagen seit Anfang Februar den Mangel an medizinischer Schutzkleidung und appellieren an die Bundesregierung, mit allen…..

Corona: Tod durch Verschwörung

Bild von OpenClipart-Vectors auf Pixabay

Nach wie vor ist die Faktenlage unklar. Corona hier, Corona da, Infizierte, Tote, Menschen ohne Symptome, aber mit Virus (oder auch nicht), man weiß noch immer wenig. Aber Einigkeit besteht bei Politik und Medien darin, wer ganz sicher nicht weiß, was los ist. Und das sind die kritischen Stimmen.
Die müssen weg!

Wodarg ist nur eines von zahlreichen Beispielen, wie mit Menschen umgegangen wird, die die offizielle Version anzweifeln oder auch nur kritisch hinterfragen. Fake News verbreite der Mann, lesen wir. Ein Verschwörungstheoretiker sei er, hören wir.
Und damit sind wir auch schon beim Punkt.

Passt, wackelt und kriegt keine Luft: Die öffentliche Meinung

In ein paar Wochen ist es gelungen, aus…..

Die Zensur-Roboter

Die Meinungsfreiheit wird uns nicht mehr nur — wie gewohnt — von Menschen genommen, sondern demnächst auch von Automaten.

Die Zensur-RoboterFoto: klevo/Shutterstock.com

Vor kurzem schrieb mir eine gute Bekannte via E-Mail, dass ein Posting von mir auf Facebook gesperrt worden sei. Ich bin in der Tat bei diesem nicht sehr reputierlichen Netzwerk, um meine Artikel ein wenig besser zu bewerben. So manches Mal habe ich schon gedacht, ich steige aus bei Facebook, weil dieses „soziale Medium“ zunehmend den Charakter eines virtuellen Stammtisches annimmt. Aber so leicht man dort hineinkommt, so schwer, um nicht zu sagen: so unmöglich ist es, dort wieder herauszukommen. Ich hatte mich aber bei Facebook immer sehr zivilisiert verhalten und bin nicht bekannt für verbale Entgleisungen oder für Angriffe auf der persönlichen Ebene.

Also konnte es ja wohl nicht sein, dass ein Beitrag von mir der……

Corona Fake News

Derselbe Intensivraum mit exakt denselben Patienten am 19.3. in Italien und am 25.3. in New York …it‘s magic

Weitere Coronavirus Vorhersagungen der Filmindustrie. Zufall oder Fügung? (OP-ED)

Wie im Zuge der schier unaufhörlichen Berichterstattung über die Corona-Pandemie inzwischen von verschiedenen Medien thematisiert wurde, scheint die Traumfabrik Hollywood den weltweiten Virusausbruch rein “zufälligerweise” vorhergesehen zu haben.

In diversen amerikanischen Filmen und Serien, lassen sich Hinweise finden die scheinbar ein Vorwissen suggerieren. Einige Beispiele reflektieren zwar nicht das Szenario eines Virusausbruchs, doch lassen an gewisse Lebenszustände erinnern die gegenwärtig um sich greifen.

Wie etwa der Disney-Animationsfilm Rapunzel-Tangled. In der Handlung wird die Hauptprotagonistin Prinzessin Rapunzel in einen Turm gesperrt, und von der Außenwelt abgeschottet. Das ganze geschieht im Königreich Corona.

In den sozialen-Medien haben diverse Netizens diese beiden tragenden Komponenten des Films, mit der aktuellen Weltkrise in Verbindung gebracht. Rapunzel befände sich in Quarantäne, und müsse von Corona ferngehalten werden, so in etwa die kursierende Theorie.

Natürlich bedarf es ein wenig Eigeninterpretation so weit auszuholen. Doch nichtsdestotrotz wollen wir solche recht suspekten Hinweise, nicht per se als…..

Kniefall vor der Macht

Ein Journalismus, der öffentliche Verlautbarungen nur noch unkritisch nachplappert, ist am Ende.

Kniefall vor der MachtFoto: Brian A Jackson/Shutterstock.com

Zeitunglesen geht im Moment schnell. Zwei Minuten, wie in der DDR. Einmal blättern und man weiß, dass sich die Regierungsmeinung nicht geändert hat und die Medienlogik auch nicht. Eigentlich habe ich dazu schon alles gesagt. Ich habe letzte Woche geschrieben, wie sich Journalismus und Politik gegenseitig hochgeschaukelt haben am Imperativ der Aufmerksamkeit und dadurch eine Realität geschaffen wurde, die man jetzt nicht einmal mehr zu dritt auf der Straße erörtern kann (vgl. Meyen 2020a).

Das ist der Tod von Öffentlichkeit, die online nicht wiederbelebt werden kann, weil dort Stürme drohen und so die Zwischenstufen fehlen, die Encounter (Begegnungen im Bus, in der Kneipe, auf dem Büroflur) und Leitmedien zusammenbringen. Keine Versammlungen, keine Demos. Nicht einmal mehr Graffiti. Encounter sowieso nicht. Und damit keine Öffentlichkeit.

Ich habe letzte Woche auch über die Expertokratie…..

Corona in Russland: Moskauer Spiegel-Korrespondentin verbreitet wieder Falschmeldungen

Wenn die Moskau-Korrespondentin des Spiegel, Christina Hebel, Artikel schreibt, sind Un- und Halbwahrheiten (um das Wort „Lügen“ zu vermeiden) garantiert. So auch heute wieder, wenn Frau Hebel über angebliche Zensur in Russland wegen des Coronavirus berichtet.

Frau Hebel durfte mal wieder ein Machwerk schreiben und ich war zunächst sehr überrascht. Die Überschrift „Corona-Pandemie – Putin ist hart, Corona ist härter“ ließ einiges erwarten, aber zumindest die erste Hälfte des Artikels berichtete dann doch weitgehend sachlich korrekt über die Fernsehansprache Putins von gestern und über die Maßnahmen der Regierung. Logisch, ein paar verbale Seitenhiebe gegen Putin und Russland…

Wie das Coronavirus Journalist:innen auf die Probe stellt

Ungeprüfte Studien, widersprüchliche Aussagen: In der weltweiten Krise durch das Coronavirus ist es auch für die Medien schwer, den Überblick über wissenschaftliche Fakten zu behalten. Wir sprechen mit Volker Stollorz vom Science Media Center Germany über Unsicherheit in der Pandemie und woran Medienprofis wie Leser:innen derzeit Halt finden können.

türkisfarbene MaskeAuch die Frage nach der Sinnhaftigkeit von Masken – zum Selbstschutz, zum Schutz von anderen? – hat zu Verunsicherungen geführt. Gemeinfrei-ähnlich freigegeben durch unsplash.com Brian McGowan

Die Corona-Krise geht mit einer Informationsflut einher, in der neue wissenschaftliche Erkenntnisse für Laien oft kaum von Gerüchten oder Falschinformationen zu trennen sind. Und wissenschaftliche Laien, das sind oft eben auch die Journalistinnen und Journalisten, die die neuen Aussagen für ihr Publikum einordnen sollen. Wir sprechen mit Volker Stollorz, Geschäftsführer und Redaktionsleiter des Science Media Center Germany (SMC), über die Herausforderungen, die das neuartige Coronavirus an Wissenschaftler:innen, Journalist:innen und Leser:innen stellt.

Das SMC will dazu beitragen, wissenschaftliche Expertise für Journalist:innen….

Corona und Desinformation: Das Böse am Schreibtisch

Bild von Pete Linforth auf Pixabay

Der Russe war‘s, das wissen wir. Und selbst wenn wir nicht genau wissen, was wir wissen oder nicht wissen, bleibt am Ende nur eine Erkenntnis: Der Russe war‘s, und wenn es unsere eigene Blödheit ist, auch dafür ist Putin verantwortlich. Das findet offenbar auch Claudia von Salzen, die aus Russland kommend eine Gefahr sieht, die uns alle zerstören könnte.

Nein, nein, es ist kein neuer Virus mit dem wohlklingenden Namen „Putina“ oder so. Die Frau spricht von Desinformation im großen Stil. Weil der gemeine Russe als solcher und der Putin als noch solcherer keine Skrupel kennt, um den Westen zu vernichten. Corona schreckt ihn da nicht ab, im Gegenteil, dem passt ein Virus….

Wissenschaft auf Zuruf

Harald Lesch bewirbt sich als Doktorvater der Nation — und versagt kläglich in Mathematik.

Wissenschaft auf ZurufFoto: frankie’s/Shutterstock.com

Er zitiert die „absurde“ Äußerung eines Unbekannten, die er natürlich im Internet gefunden hat, der glatt behauptet hatte, man hätte die Pandemie gar nicht bemerkt, wenn die Virologen nicht das Tableau betreten hätten. Nun gut, räumt Lesch ein, in einem „normalen“ (!) Winter gebe es schon mal 40.000 Grippetote. Doch heute sei…..

Irans Raketen, ein Professor und seine schwerwiegende Lüge

Bei den öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten gibt es die Möglichkeit, eine Programmbeschwerde beim jeweiligen Rundfunkrat einzulegen. Das habe ich gegen eine Sendung des ZDFs getan.

Vor einiger Zeit schrieb ich einen Artikel, in dem ich die Meinung vertrat, dass nicht jede Lüge wie die andere wiegt. Das Gewicht einer Lüge, das auf einer Seele lastet, hängt besonders auch davon ab, wie glaubwürdig eine Person ist. Die ursprüngliche Motivation, den damaligen Artikel zu schreiben, war es, den Verlauf einer Beschwerde, die ich beim Rundfunkrat des ZDF über eine Sendung des Zweiten eingelegt hatte, zu dokumentieren.

Anlass der Beschwerde war eine Terra X Sendung des bekannten Wissenschaftlers Harald Lesch. Der Inhalt der Sendung, die darauf folgende Beschwerde sowie die Reaktion des Intendanten des ZDF haben in jüngster Zeit wieder an Aktualität gewonnen und sie….

Hollywood und das Coronavirus- Prädiktion oder Zufall?

Die Traumfabrik Hollywood hat die seltene Gabe die Zukunft vorherzusagen. Diverse amerikanische Kinostreifen und Serien, weisen die unverkennbare Eigenschaft auf ihrem Publikum Szenarien zu verabreichen, die sich kurioserweise in ferner Zukunft realisieren.

Zu diesem Repertoire gehören ebenfalls Stories, die das Genre Weltuntergang bedienen. Und insbesondere die Thematik Viruspandemie, hat es den US-Filmproduzenten offenbar schwer angetan.

Wenn uns in den vergangenen zwei Dekaden das Armageddon veranschaulicht werden sollte, bezog es sich überwiegend auf tödliche Pathogene, die beinahe die gesamte Weltbevölkerung dahinraffen.

Hier einige Beispiele: Outbreak Lautlose Killer, Twelve Monkeys, 28 Days Later, 28 Weeks Later, I am Legend, The Walking Dead, The Strain etc.

Es gibt noch etliche andere Movies und Serien, die zu dieser Kategorie gehören. Doch an dieser Stelle alle aufzuführen, würde definitiv den Rahmen sprengen.

Zu der Aufzählung sei gesagt, dass die meisten der besagten Schauspiele ihre Handlungen mit einer Zombieapokalypse kombinieren. Nichtsdestotrotz wird im ersten Akt ausschließlich verbildlicht, dass ein neuartiges Virus ausbricht, und entweder eine globale Massenhysterie die Weltbürger in Scharen vernichtet, oder der letale Erreger.

In den erwähnten Pandemie-Thrillern werden ausnahmslos Details eingebaut…..

Covid-19 überfordert die Medien

© srf

Das Ausrufen von «Krieg gegen das Virus» oder von «Notstand» bringt Medien unter Druck. Kritische Fragen bleiben unbeantwortet.

Die grossen Medien sind voller Artikel, Radio- und TV-Beiträgen über das Coronavirus. Doch sie verfügen über fast keine Wissenschaftsjournalisten, weil sie überall weggespart wurden. Private TV- und Radiosender sind ohnehin überfordert.

Praktisch alle Medien unterstützen die drastischen Quarantänemassnahmen und wagen höchstens zu fragen, ob denn diese Massnahmen nicht besser schon im Januar hätten ergriffen werden müssen. BAG-Krisenmanager Daniel Koch weicht solchen Fragen aus mit dem Argument, man müsse jetzt in die Zukunft schauen. Diese Zukunft sieht der Freiburger Wirtschaftsprofessor Reiner Eichenberber in der NZZ vom 24. März düster: «Konkurse und Kreditausfälle drohen sich zu Finanz-, Immobilien- und Schuldenkrisen auszuwachsen.»

Um solchen Krisen und einen Börsencrash wie 1929 zu vermeiden oder hinauszuschieben, kauft die US-Notenbank FED allein in dieser Woche Wertpapiere für unglaubliche 600 Milliarden Dollar, wie die NZZ berichtet. Bereits am 28. Januar hatte Infosperber darauf hingewiesen, dass das Coronavirus die fragilen Finanzmärkte anstecken kann.

Doch vorerst sind es die drastischen Ausgehbeschränkungen, geschlossenen Läden, fehlenden Spitalbetten, Gesichtsmasken und Testgeräte, welche die Öffentlichkeit beschäftigen und verunsichern. Nicht alle glauben, dass die Behörden den Nutzen und die Risiken dieser Massnahmen gründlich miteinander abgewogen haben.

Zweifler finden offene Ohren

Deshalb finden Stimmen einzelner Ärzte und Ökonomen, welche dies bezweifeln…..

….und noch….
Corona oder: welche Katastrophe hätten Sie denn gern?

Über die Corona-Epidemie oder Pandemie, wie sie auch genannt wird, kursieren die verschiedensten Versionen. Egal welche nun zutrifft, die Auswirkungen auf unser Leben sind inzwischen extremer als in Kriegszeiten. Ein Weg, der im Rahmen des Klimawandels im Verlaufe von 10 Jahren beschritten werden könnte, wird von der Corona-Krise in weniger als einer Woche geschafft. Das Problem: im Verlauf von 10 Jahren kann man vieles noch korrigieren, was nicht passt, in einer Tageshektik erfolgte Entscheidungen lassen sich nicht mehr rückgängig machen. Ein Grund für jeden, sich nicht nur vorschreiben zu lassen, was er für richtig zu halten hat, sondern (für sich) selbst eine solide Bewertung vorzunehmen. Das führt zunächst in das mediale Gewimmel.

Die mediale Schlammschlacht

Alles starrt gespannt wie die sprichwörtliche Maus auf die Schlange auf zwei…..

Absurder Medienkrieg um Corona: Russland ist an allem Schuld

Immer mehr „Qualitätsmedien“ berichten, dass Russland das Coronavirus nutzt, um Fake News zu streuen und die EU zu destabilisieren. Faszinierend an dem Vorwurf ist, dass es genau umgekehrt ist: Die Fake News kommen eindeutig und nachprüfbar von westlichen Politikern und Medien.

Es soll in diesem Artikel nur am Rande um das Coronavirus gehen, hier geht es darum, wie die Pandemie von westlichen Politikern und Medien genutzt wird, um die bewährten Feindbilder zu nutzen und vor allem von eigenen Fehlern abzulenken. Und das geht nicht ohne Lügen…..

„Zeit“ und ZDF haben am Wochenende ein massives, anti-russisches Propaganda-Feuerwerk abgebrannt

In der EU und in Deutschland wird der Propaganda-Apparat hochgefahren. Russland wird der Desinformation beschuldigt und es hagelt Sendungen und Artikel, die das „Feindbild Russland“ befeuern sollen. Auch das Coronavirus muss nun dafür herhalten

Am Freitag habe ich schon darüber berichtet, dass eine „EU-Taskforce“ Russland beschuldigt, Desinformationen über den Coronavirus zu verbreiten, um die EU und die Demokratie zu destabilisieren. Ein Blick in die angeblichen russischen Fake News, die dort aufgelistet werden, hat jedoch gezeigt, dass die Geschichte frei erfunden ist und einer Überprüfung nicht stand hält. Die Details finden Sie hier.

Aber westlichen Medien und Politikern ist keine Geschichte – wenn es nur….

Fake-Nuss spezial: wenn Falschnachrichten-Vorwürfe falsch sind

Niedersachsens Innenminister warnt auf Spiegel Online vor „Fake News“, und schlägt vor, ihre Verbreitung staatlich zu verfolgen: „Sie können Panik, Hamsterkäufe und Konflikte auslösen und sind daher auf das Schärfste zu verurteilen. Daher müssen wir mit Bußgeldern oder sogar Strafandrohungen abschrecken.“  Eine Rechtsgrundlage dafür nannte er nicht.

Es gibt zwar Strafvorschriften, die eine Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten und durch falsche Verdächtigung ahnden – aber keine, die Ermittlungen oder Bußgelder für Nachrichten vorsehen, die sich als falsch erweisen. Sollte es solche Gesetze demnächst geben, dann gäbe es allerdings auch Kandidaten für Strafen. Eins vorab: sie kämen dann aber überwiegend nicht, wie ein EU-Papier suggeriert, kremlgesteuert aus Russland. Gleich zwei Mal warnte die Tagesschau bisher vor angeblichen Falschnachrichten, die sich dann im Gegensatz zu der Warnung nicht als falsch erwiesen:

Die Warnung vor der angeblichen Falschnachricht, weitgehende Einschränkungen des öffentlichen Lebens in Deutschland stünden unmittelbar bevor, kommentiert sich nach Schul- und Restaurantschließungen und eingeführten Grenzkontrollen von selbst. In der von SARS-CoV-2 und einem starken Anstieg von…..

Corona, Medien, Propaganda

Auch in der aktuellen Situation gilt die alte und bewährte Propaganda-Regel: Je weniger man weiß, je weniger bekannt ist, desto mehr kann man spekulieren.

Für aufmerksame Leser bietet dies hingegen die Möglichkeit, Seriosität und Ausrichtung der verschiedenen Medien und Autoren einzuschätzen.

Man beobachte etwa:

  • Welche Medien zählen bloß testpositive Fall- und Todeszahlen hoch, ohne zu fragen, woran diese Personen denn erkrankt oder gestorben sind?
  • Welche Medien bringen Schlagzeilen wie »21-jähriger Fußballtrainer stirbt an Coronavirus«, und…..

Die Beschränktheit der New York Times gegenüber China

In einem Leitartikel mit dem Titel “Chinas schlecht geplanter Angriff auf die freie Presse” beschuldigt die New York Times die chinesische Regierung, Journalisten, die für die Times, das Wall Street Journal und die Washington Post arbeiten, auszuweisen und von der Voice of America und der Zeitschrift Time detaillierte Informationen über ihre Operationen in China zu verlangen.

Chinas Vorgehen ist eine Vergeltungsaktion für die Entscheidung der US-Regierung, die Zahl der chinesischen Staatsbürger in den Vereinigten Staaten zu begrenzen, die für fünf staatliche chinesische Medienunternehmen arbeiten. Die Times nennt Chinas Entscheidung zur Vergeltung ein “unglückliches Echo des Kalten Krieges”.

In ihrem Leitartikel betont die New York Times, dass sich die US-Medien von den chinesischen Medien dadurch unterscheiden, dass erstere in Privatbesitz und unabhängig sind, während die chinesischen Medien in Staatsbesitz sind und von der chinesischen Regierung kontrolliert werden. Die Times zitiert den US-Außenminister und ehemaligen CIA-Direktor Mike Pompeo und argumentiert, dass sich Chinas Vorgehen “nicht auf der Ebene von Äpfeln zu Äpfeln” abspielt.

Aber während amerikanische Medien nicht direkt im Besitz und unter der Kontrolle der US-Regierung sind, könnte man der chinesischen Regierung nachsehen, wenn sie zu dem Schluss kommt, dass viele dieser Medien oft dazu neigen, sich in internationalen Streitigkeiten auf die Seite der US-Regierung zu stellen.

Nirgendwo im Leitartikel der Times wird die US-Regierung für ihre Entscheidung kritisiert, die Zahl der chinesischen Bürger, die für diese Medien arbeiten, zu begrenzen. Warum nicht? Welche Rolle spielt die US-Regierung bei der Festlegung dieser Obergrenze? Wen kümmert es, wie viele chinesische Bürger in den Vereinigten Staaten für staatliche Medien arbeiten?

Die Roten kommen! (schon wieder)

Die “Times” rechtfertigt das Verhalten der US-Regierung implizit mit der……

Nun auch bei Covid-19: EU meldet Desinformation durch russische Trolle!

Schon gehört? Russische Trolle nutzen das Coronavirus, um Zwietracht in Europa zu verbreiten! Was anscheinend sogar den Mainstream-Medien zu blöd ist, um darüber zu berichten, können wir bei Telepolis lesen.

Zur Ehrenrettung gleich vorweg: Ja, Telepolis hat korrekt zitiert, die Meldung gab es tatsächlich. Aber als Journalist sollte man Meldungen auch auf ihren Inhalt überprüfen und nicht alles blind und unkritisch einfach zitieren. Also der Reihe nach.

Bei Telepolis ist am Donnerstag ein Artikel mit der Überschrift „Coronavirus: EU-Diplomaten warnen vor russischer Desinformation“ erschienen. Der erste Absatz klingt dort so:

„Eine für Osteuropa zuständige Abteilung des Europäischen Auswärtigen Diensts (EAD) warnt in der Coronavirus-Krise vor….