Archiv für Medien/Journalismus

Dreiste Desinformation garantiert: Wenn der Spiegel über Abrüstungsverhandlungen berichtet

Wenn der Spiegel über Abrüstungsverträge berichtet, dann ist Desinformation Programm. So konnte man am Mittwoch im Spiegel einen Artikel zum auslaufenden NEW START Vertrag lesen, der nur eine Aufgabe hatte: Die Leser in die Irre zu führen.

Es gab mal drei Abrüstungsverträge, die das atomare Wettrüsten zwischen Russland (bzw. der Sowjetunion) und den USA begrenzen sollten: Den ABM-Vertrag, den INF-Vertrag und den NEW START Vertrag. Die ersten beiden haben die USA bereits einseitig gekündigt, bleibt noch der NEW START Vertrag, der allerdings im nächsten Februar ausläuft. Wenn Sie die Verträge und ihre Inhalte nicht kennen, finden Sie hier die Details.

Der auslaufende NEW START Vertrag

Im NEW START Vertrag wird die Anzahl der strategischen Atomwaffen….

Zweite Konferenz der Freien Medien war ein voller Erfolg

konferenz_freie_medien_afd

Die hochkarätig besetzte Konferenz wird allen Anwesenden und den Portalen der Freien Medien einen immensen Schub verpassen. Das Wochenende war nicht nur durch persönliches Kennenlernen und Vernetzen geprägt, sondern auch durch leidenschaftliche Diskussionen um kontroverse Themen wie Migration, Corona, EU, Islam, Innere Sicherheit und Meinungsfreiheit. Die Tatsache, dass diese offene Debattenkultur nur noch in geschützten Räumen möglich ist, zeigt die überlebenswichtige Notwendigkeit einer alternativen Medienkultur auf.

Die eigentliche Konferenz fand am Samstag statt, doch viele Teilnehmer reisten bereits am Freitag an und erst wieder am Sonntag ab. Der englische Stargast war der britische YouTuber Carl Benjamin, dessen Hauptkanal mit knapp 950.000 Abonnenten durch die Zensurmaschinerie…..

Bericht vom Schweigemarsch in Berlin – und was die Medien daraus gemacht haben

Die Berichterstattung über den Schweigemarsch gegen die Corona-Maßnahmen am 10. Oktober in Berlin, zeigt, wie Medienkonsumenten bei ihrer Meinungsbildung einer parallelen Realität ausgesetzt sind. Eine dpa-Meldung, eine grundlose Verhaftung und eine nicht nachvollziehbare Polizeiangabe zu den Teilnehmerzahlen konstruieren zusammen eine ganz eigene mediale Realität von den Ereignissen.

Wer wie der Autor am 10. Oktober Augenzeuge des Schweigemarsches in Berlin gegen die Unverhältnismäßigkeit vieler Corona-Maßnahmen war, reibt sich bei Sichtung der medialen Berichterstattung verwundert die Augen ob des Unterschiedes zur eigenen Wahrnehmung vor Ort.

Es beginnt mit der Schätzung der Teilnehmerzahl durch die Berliner Polizei von einigen tausend Demonstranten. Angesichts eines gut 3 km langen Protestzug schätzt der Autor eingerechnet der stets eingehaltenen Hygieneabstände…..

Trumps Corona-Infektion – Willkommen im medialen Gagaland

Trumps Corona-Infektion +++ Willkommen im medialen GagalandBild: Official White House Photo by Joyce N. Boghosian

Friedrich Merz, Boris Johnson, Jair Bolsonaro, Silvio Berlusconi und nun auch Donald Trump – wäre man zynisch könnte man sagen, es gab schon Viren mit besserem Geschmack. Dass die Corona-Infektion des mächtigsten Mannes der Welt auch und vor allem die deutschen Medien in einen hysterischen Rausch versetzt, war ja leider zu erwarten. Trump plus Corona, die beiden Lieblingsthemen deutscher Medien in einer Story? Das lässt die Herzen der Qualitätsjournalisten schneller schlagen. Der SPIEGEL war derart begeistert, dass er (Stand 6. Oktober 10:00) bislang ganze 67 redaktionelle Artikel, unzählige Agenturmeldungen, zahlreiche Eilmeldungen und einen Ticker mit dem Namen „+++ Trumps Corona-Infektion +++“ zur präsidialen Infektion veröffentlichte, nur um sich heute auch noch ernsthaft über das „PR-Spektakel“ zu echauffieren. Doch dies ist nicht die einzige skurrile Randnotiz. Eine Polemik von Jens Berger.

Sehen wir die ganze Debatte doch zunächst einmal kühl rational. Als an Covid-19 erkrankter Mann Mitte 70 hat Donald Trump eine statistische Überlebenswahrscheinlichkeit von 99,52%. Sieht man sein Übergewicht als „Vorerkrankung“, sind es immer noch 95,65%. Und diese Zahlen beziehen sich auf den Durchschnitt und nicht auf einen Patienten mit der wohl besten……

CNN interviewt Chef des russischen Fernsehens und schneidet den entscheidenden Satz raus

CNN hat den Chef des russischen Fernsehens um ein Interview gebeten und dabei einmal mehr gezeigt, wie die Propaganda im Westen funktioniert, indem Halbsätze herausgeschnitten werden, was die Aussage komplett verändert. Gut, dass das russische Fernsehen das Interview auch gefilmt hat.

Am Sonntag waren die USA natürlich wieder ein großes Thema in der russischen Sendung „Nachrichten der Woche“. Aber diese Woche übersetze ich den Beitrag aus den USA nicht, denn er befasste sich praktisch nur mit…..

Böser Verdacht: WDR-Mitarbeiter mit Reichsflaggen?

Das Internet ist ein Schelm! In den sozialen Netzwerken wird derzeit heftig über ein Video von der Querdenken-Demonstration in Köln in der vergangenen Woche diskutiert. Und dabei wird ein Verdacht geäußert, der – das sei hier explizit erwähnt – ebenso ungeheuerlich ist wie unbelegt. Es gehört zum journalistischen Ethos, über haltlose Verdächtigungen nicht zu berichten. Andererseits ist eine Verdachtsberichterstattung sogar höchstrichterlich abgesegnet, wenn es zumindest ernst zu nehmende Anhaltspunkte für einen Verdacht gibt. Zudem sind Gerüchte, die massiv kursieren, und viele Hinweise von Lesern auf das Thema schon per se ein Berichterstattungsgrund: Hier weiter…..

Die Banken kaufen sich die Medien

Nach UBS beim Blick kaufen sich nun Pictet&Co. führende Blätter in der Romandie. Vierte Gewalt im Land verabschiedet sich.

Eine Stiftung mit Rolex sowie Genfer Bankiers, darunter Ivan Pictet, übernehmen die führende Zeitung der Westschweiz Le Temps und legen diese voraussichtlich mit einem grossen News-Portal zusammen.

Das berichtete gestern der Tages-Anzeiger. In der Aventinus-Stiftung sitzen auch: ein mächtiger Freisinniger, eine mächtige Sozialistin, ein mächtiger Kultur-Beamter, ein mächtiger Banker.

Banker, Freisinnige, Linke, Bern-Beamte – alle mit an Bord. Dafür melden sich die unabhängige Unternehmer und Verleger ab. Le Temps gehört Ringier, das Medienhaus von Michael Ringier ist am Schrumpfen.

Ringier machte die Verluderung vor. Er holte von der UBS zwei Leute in seinen….

Bill Gates und der Spiegel – Bezahlte „Berichterstattung“ oder zu blöd, einen Taschenrechner zu benutzen?

Im Spiegel ist ein Artikel erschienen, der über eine Erklärung von Bill Gates und den Pharmakonzernen zu Corona-Impfstoffen berichtet. Wer jedoch die Erklärung selbst liest, der sieht, dass es sich Werbung für Bill Gates handelt.

Dass der Spiegel sich seine „Berichterstattung“ von Bill Gates mit Millionen bezahlen lässt, ist nicht neu. Gates konnte sich mit seinem Geld sogar eine eigene Rubrik beim Spiegel kaufen. Wenn das für Sie neu ist…..

NZZ im Dunstnebel der Tabakindustrie

Erneut publiziert die Neue Zürcher Zeitung einen PR-Artikel der Tabakindustrie. Die Zusammenarbeit hat Tradition.

NZZ, Tabak, Infosperber© nzz.ch

Red. Der Arzt Rainer M. Kaelin ist ehemaliger Vizepräsident der Lungenliga Schweiz und ehemaliger Vizepräsident von Oxyromandie, einem Verein, der sich für den Schutz der Nichtraucher und für Werbeverbote für Tabakprodukte einsetzt, wie sie die WHO-Rahmenkonvention vorsieht.

Am 12. (online) und am 13. September (NZZ am Sonntag) veröffentlichte die Neue Zürcher Zeitung (NZZ) einen Text mit dem Titel «Warum man bei Philip Morris am Ende der Zigarette arbeitet». Immerhin war der Beitrag als «Meinung» deklariert – und das war auch bitter nötig. Denn der Verfasser des Textes ist kein geringerer als Dominique Leroux, der CEO des Tabakgiganten «Philip Morris» (PM) Schweiz.

Im Beitrag darf sich der Chef von PM Schweiz über die «Zukunft des…..

Faktenfreies Trump-Bashing im Spiegel Teil 1: Trump und seine Finanzen

Der Spiegel gibt sich täglich einem sehr amüsanten Trump-Bashing hin. Anhand von vier Spiegel-Artikeln in nur zwei Tagen wollen wir uns mal anschauen, was kritisiert wird und wie gerechtfertigt die Kritik ist. Hier nehme ich mir zwei der Artikel vor, in denen es um Trump Finanzen geht.

Vorweg sein gesagt, dass ich kein Trump-Fan bin und es nicht darum geht, Trump zu verteidigen. Ich stehe der Politik Trumps sehr kritisch gegenüber, als Beispiele seien seine Politik gegenüber Nord Stream 2, dem Iran oder Venezuela genannt, aber die Liste ließe sich fortsetzen. Trump ignoriert das Völkerrecht und versucht seinen Willen auf dem internationalen….

…daher noch….
Faktenfreies Trump-Bashing im Spiegel Teil 2: Die Kunst, die Tatsachen zu verdrehen

Im zweiten Teil über das faktenfreie Trump-Bashing des Spiegel geht es um die US-Wahlen selbst, die in dieser Nacht anstehende erste TV-Debatte und darum, wie der Spiegel bei diesen Themen die Tatsachen einfach ins Gegenteil verkehrt.

Wie auch im ersten Teil dieser Miniserie schicke es wieder gleich vorweg (sollten Sie den ersten Teil schon gelesen haben, überspringen Sie die ersten zwei Absätze und lesen direkt bei der ersten Überschrift weiter): Ich bin kein Trump-Fan und es geht nicht darum, Trump zu verteidigen. Ich stehe der Politik Trumps sehr kritisch gegenüber, als Beispiele seien seine…..

Ungute Nachrichten aus den Medien

Noch mehr Medien-Macht bei Springer-Chef Mathias Döpfner. Und damit noch mehr Druck auf die Medienschaffenden.

Mathias Döpfner, der oberste Boss des Medienkonzerns Axel Springer SE in Berlin, erhält von Springer-Witwe Friede Springer 15 Prozent des Aktienkapitals geschenkt. Das ist keine gute Nachricht. Nicht nur, weil damit ein weiterer Medienkonzern von einem Milliardär geführt wird, der sich wirtschaftspolitisch aller Voraussicht nach dann erst recht vor allem um das Wohl der Reichen und Reichsten kümmern wird. Mathias Döpfner ist – mit jetzt 22 Prozent Beteiligung am Springer-Konzern – auch ein Medien-Magnat, der selber in die Tasten greift, um seine Journalistinnen und Journalisten gleich öffentlich anzuweisen, was sie zu schreiben haben.

Der Medien-Konzern Axel Springer hat auf Konzernebene fünf sogenannte politische «Grundsätze». Die Nr. 3 heisst: «Wir zeigen unsere Solidarität in der freiheitlichen……

Wie «correctiv» CORONA TRANSITION zu korrigieren versucht

Anstatt die Fakten zu prüfen, wird einfach eine gegenteilige Behauptung herangezogen. Brisant: Correctiv lässt sich mit Geld von staatlichen Stellen und Konzernen wie Deutsche Telekom, Facebook oder Google bezahlen.

Wie corona-transition schrieb, bestätigte das Bundesamt für Gesundheit in seinem Merkblatt vom 20. Mai, dass «der Nachweis der Nukleinsäure [durch den PCR-Test] keinen Rückschluss auf das Vorhandensein eines infektiösen Erregers [gibt]. Dies kann nur mittels eines Virusnachweises und einer Vermehrung in der Zellkultur erfolgen.»

Das schrieb correctiv am 4. September:

«In Sozialen Netzwerken und Blogs wird ein Satz aus einem Merkblatt des Bundesamts für Gesundheit in der Schweiz verbreitet. Angeblich belege dieser, dass……

Rekord von Abo-Kündigungen bei Netflix nach Ausstrahlung von “Cuties”

Über 260.000 Personen fordern Netflix auf, den Film nicht mehr zu zeigen – Die italienische Bischofskonferenz indessen verteidigt den anstößigen Streifen

Foto: Unsplash

Kündigungswelle ist die Konsequenz: So viele Menschen wie nie zuvor haben in den vergangenen Tagen nach Medienberichten ihr Netflix-Abonnement gekündigt, nachdem der Streaming-Dienst beschuldigt wurde, in einem anstößigen Film Kinder sexualisiert dargestellt zu haben.

Wie ACI Prensa, die spanischsprachige Schwesternagentur von CNA Deutsch, berichtet, wurde die Kündigungswelle durch die Kontroverse über die Ausstrahlung von “Cuties” ausgelöst – einem Programm, das im Originaltitel “Mignonnes” hieß. Bbeides bedeutet auf Deutsch etwa “Die Süßen”.

Dem Film wird vorgeworfen, Pädophilie zu fördern, da die Protagonistinnen – elfjährige Mädchen – stark sexualisiert dargestellt werden.

Laut Angaben der Firma YipitData, die von der Zetischrift Variety veröffentlicht wurden, “fing die Abwanderung der Abonnenten am 10. September an zu steigen – einen Tag nach der Erstausstrahlung von ‘Cuties’ auf Netflix. Und der Hasthag ‘#CancelNetflix’ war der prominenteste auf Twitter.”

“Am Samstag, den 12. September, stieg die Rate der Kündigungen von Netflix in den Vereinigten Staaten um das fast Achtfache im Vergleich zu den Tagesniveaus im August 2020 an und erreichte ein Mehrjahreshoch” so das Unternehmen, das Daten zum Verhalten von Millionen amerikanischer Verbraucher analysiert. Hier mehr….

Wie schlecht steht es um die NZZ?

Die Neue Zürcher Zeitung hat ihren freien Kolumnisten Milosz Matuschek rausgeworfen. Grund: Eine Kolumne von Matuschek erschien als Zweitpublikation auf der kruden Seite KenFM.

Die Aufregung unter den Abonnenten war riesig, von Hamburg bis Zürich. In der Szene geht man von Abokündigungen im dreistelligen Bereich aus. Die NZZ schreibt auf Anfrage: nur 17 – „vor allem Probe – oder Monatsabonnements“.

Wer’s glaubt. Die Auflage der NZZ sank von 100’421 (2018) auf 76’023 (2019). Jeden Wochentag verlor die Zeitung also über 66 Exemplare.

Wer so Federn verliert, malt die verbliebenen umso bunter an. Im Geschäftsbericht (2020)  präsentiert das Unternehmen ihre Abo-Entwicklung.

Die Kurve geht seit drei Jahren ab wie eine Rakete. 165’852 Abonnenten wurden Mitte 2019 gezählt.  „Aktuell verfügen wir übrigens über rund 193’000 Abonnenten“, schreibt die NZZ stolz.

Ab wie Rakete – als Potpourri (NZZ)

Der Clou: Die NZZ mischt sämtliche Abos in die gleiche Kennziffer...hier mehr….

TOP 43 größte politische Blogs in Deutschland – August 2020 – Similarweb Ranking

Die neuen Zahlen für das Ranking der Internetseiten Deutschlands sind bei Similarweb online. Und deshalb hier nun die Liste der einflussreichsten politischen Blogs in Deutschland.

Links stehen die Platzierungen der vergangenen drei Monate, im Vergleich zu allen anderen hier aufgeführten politischen Blogs, rechts ist die Platzierung im Vergleich zu allen von Deutschland aus aufgerufenen Internetseiten.

Zum Vergleich habe ich auch die Klickzahlen von Internetseiten deutschsprachiger Medien angefügt, um die wachsende Bedeutung der Blogs zu zeigen.

Ich wurde auf mehrere noch nicht hier gelistete Blogs mit großer Reichweite hingewiesen, deshalb ist die Liste länger geworden. An der Spitze gab es wieder eine Ablösung, journalistenwatch.com ist der größte politische Blog im August.

Liste ist hier zu finden….

Neuer Tiefpunkt der Propaganda im Fall Navalny: Schweizer „Blick“ lügt mit falschem Putin-Foto

Die Stimmungsmache im Fall Navalny nimmt Formen an, die man netterweise als „Propganda“ bezeichnen kann, obwohl die Formulierung „dreist gelogen“ besser passt. Den Vogel hat heute die „Blick“, das Schweizer Gegenstück zur „Bild“, abgeschossen.

Die Überschrift beim „Blick“ lautete „Während sich Nawalny erholt – Putin provoziert mit Teetassen“ und der Artikel begann mit folgender Einleitung:

„Während sich Putin-Kritiker Alexej Nawalny von einer Vergiftung erholt, hat sich Wladimir Putin mit Belarus-Präsident Alexander Lukaschenko getroffen. Und dabei durchblicken lassen, dass er durchaus mit der Vergiftung Nawalnys zu tun haben könnte.“

Nachtrag: Inzwischen wurde der Link auf einen anderen Artikel umgeleitet….

„Heute Show“ und „Extra 3“: Ganz vorne gegen Russen und LINKE

Heute Show“ und „Extra 3“: Ganz vorne gegen Russen und LINKE

Die öffentlich-rechtlichen „Kabarettisten“ stellen die Definition ihrer Kunstform auf den Kopf: Anstatt den bizarren Umgang mit dem Fall Nawalny zu persiflieren, schirmen sie die Medienkampagne von Kritik ab und verstärken sie noch.

Dieser Beitrag ist auch als Audio-Podcast verfügbar. Hier…..

Der Oscar für die schlechteste Idee geht an Hollywood

Der Oscar für die schlechteste Idee geht an HollywoodFeatureflash Photo Agency/shutterstock.com

Hollywood, die Traumfabrik. Hier wurden so großartige Filme wie „Der Pate“, „Das Schweigen der Lämmer“ oder „The Kings Speech“ gedreht – Filme, die mit dem Oscar als beste Filme des Jahres ausgezeichnet wurden. Ab 2024 dürfte keiner dieser Filme mehr einen Oscar bekommen. Ab dann gelten nämlich die neuen „Diversitätsregeln“. Als bester Film darf dann nur nominiert werden, wer verschiedene Kriterien in Sachen „Diversität“ einhält, also beispielsweise mindestens einen Hauptdarsteller hat, der einer ethnischen Minderheit angehört oder ein Thema hat, das politisch korrekt ist, sich also entweder für Frauen, ethnische Minderheiten, die Belange von Homosexuellen und Genderthemen oder geistig und körperlich Behinderte einsetzt. Von den zehn Nominierten in diesem Jahr würde übrigens nur ein einziger Film diese beiden Kriterien erfüllen. Das ist Propaganda im Namen der Identitätspolitik, viel Spaß im schönen neuen Kino. Von Jens Berger.

In was für einen schlimmen von alten, weißen Männern kontrollierten Welt wir doch leben, zeigte die letzte Oscar-Verleihung. Als bester Film wurde ausgerechnet das südkoreanische Kunstwerk „Parasite“ ausgezeichnet, in dem es um zwei koreanische Familien und die immer dramatischer werdende Spaltung zwischen arm und reich geht. Ein Thema, das ohnehin in internationalen….

Wie mit GEZ-Geldern Polizeigewalt gegen Demonstranten propagiert wird

Es ist nicht neu, dass die Medien selektiv berichten. Hier zeige ich nur ein weiteres, aktuelles Beispiel. Und ich zeige auch, wofür die GEZ-Gelder in diesem Zusammenhang verwendet werden: Für die Propagierung von Polizeigewalt gegen Demonstranten. Das glauben Sie nicht? Schauen Sie selbst.

Ich habe kürzlich über das Projekt funk berichtet, das ARD und ZDF ins Leben gerufen haben. Mit 45 Millionen jährlich wollen sie damit junge Leute erreichen. Allerdings hat das, was funk macht, mit Berichterstattung nichts zu tun, wenn dort die vom Verfassungsschutz beobachtete Antifa als ganz nette Organisation bezeichnet wird und andere unwahre und….

Wie man das Narrativ managt

Wer das Narrativ kontrolliert, der kontrolliert die Menschen

Vier apokalyptische Reiter

Einige Amerikaner glauben immer noch, dass sie, wenn sie ins Internet gehen, einen freien Fluss nützlicher Informationen erhalten, die sie bei ihren Entscheidungen oder Schlussfolgerungen über den Zustand der Welt leiten werden. Diese Einbildung mag vor zwanzig Jahren in gewissem Umfang noch zutreffend gewesen sein. Aber das Wachstum und die Konsolidierung von Unternehmen im Bereich des Informationsmanagements hat stattdessen den Zugang zu Material eingeschränkt, das sie nicht gutheißen, und damit das politische und wirtschaftliche Umfeld erfolgreich so gestaltet, dass es ihren eigenen Interessen entspricht. Facebook, Google und andere Nachrichten- und Social-Networking-Seiten verfügen heute alle über Beratungsgremien, die befugt sind, Inhalte zu verbieten und den Zugang von Mitgliedern einzuschränken. Diese De-facto-Zensur zeigt sich besonders deutlich bei der Nutzung der von Google dominierten “Such”-Websites für Internetinformationen selbst. Ron Unz hat beobachtet, wie der CEO von Google, Sundar Pichai, als er sich am 29. Juli zusammen mit anderen High-Tech-Führungskräften einer Befragung durch den Kongress stellte, kaum kritisch befragt wurde, und niemand fragte auch nur, wie die Websites reguliert werden, um bestimmte Informationen zu fördern, die gebilligt werden, während Ansichten oder Quellen, die als unerwünscht gelten, unterdrückt werden.

Die “informativen”-Webseiten erhalten in der Regel einen Freifahrtschein von der Regierungskontrolle, weil sie für diejenigen nützlich sind…..