Archiv für Krieg/Kriegsverbrechen/Militär/Armee/Rüstung

Profiteure des Krieges – die US-Iran-Krise und der militärisch-industrielle Komplex

Die fünf größten US-Rüstungskonzerne konnten im Zuge der eskalierenden US-Iran-Krise akkumuliert 20,7 Milliarden US-Dollar an Börsenwert zulegen. Rohdaten: Markets Insider. Rechnungen: Jakob Reimann, JusticeNow!. Image licensed under CC BY-ND 4.0.

Während die Welt um die Jahreswende in Sorge um einen neuen, katastrophalen Krieg in Nahost den Atem anhielt, ließen die CEOs und Shareholder der weltweit größten Rüstungskonzerne die Sektkorken knallen. Allein die fünf größten US-Waffenfabrikanten konnten in wenigen Tagen den Wert ihrer Unternehmen um 20,7 Milliarden US-Dollar steigern.

Um die Jahreswende eskalierten in Nahost die Spannungen zwischen den USA und dem Iran. Mit einem maximal inkompetenten Narzissten im Weißen Haus steht die Welt anno 2020 so nah an einem potentiellen Krieg zwischen den beiden Erzfeinden wie zu keinem anderen Zeitpunkt seit der Islamischen Revolution 1979. Entgegen den Beteuerungen der Trump-Administration, die völkerrechtswidrige Hinrichtung von General Qassem Soleimani hätte die Welt zu „einem sichereren Ort“ gemacht, ist das genaue Gegenteil der Fall. Über den Menschen in Israel, den Emiraten, Saudi-Arabien und dem Irak hängt auch nach dem Luftschlag Teherans gegen zwei US-Basen im Irak weiterhin das Damoklesschwert einer möglichen Vergeltung des…..

Wie würde der Totale Krieg des Irans gegen die USA aussehen?

https://i2.wp.com/journal-neo.org/wp-content/uploads/2020/01/USB34232.jpg?resize=438%2C219&ssl=1

Es besteht die wachsende Gefahr, dass der Iran einen „totalen Krieg“ gegen die USA ausruft, sollte die USA den Iran angreifen und seine kulturellen Schätze anvisieren. Solch eine Tat wird an sich schon ein Kriegsverbrechen darstellen, aber dies wird mit Sicherheit die notwendigen Voraussetzungen schaffen, damit der Iran einen Krieg gegen die USA in der Region beginnen kann.

Das Begräbnis von Soleimani und die Gefühle, die den Iran ergriffen haben, zeigen, dass die Iraner versuchen, Khameneis Gelübde der „schweren Rache“ umzusetzen. In diesem Zusammenhang lauten die Fragen: Wie wird die Ausführung der „schweren Rache“ durch den Iran aussehen, welche Optionen hat der Iran in der Region und wie wird das passieren? Was am wahrscheinlichsten erscheint – und angesichts der Natur der Asymmetrie zwischen den USA und dem Iran -, wäre die von Iran bevorzugte Option höchstwahrscheinlich eine kalkulierte Aktivierung der „Achse des Widerstands“ gegen die USA in Syrien, im Irak und sogar im Libanon. Dies könnte auch das Anvisieren von US-Militäreinrichtungen in der Region umfassen – Kuwait, Bahrain, Katar usw.

Amerikas zerstreute militärische Optionen verschaffen den USA zwar einen militärischen Vorteil, bieten dem Iran jedoch zahlreiche Möglichkeiten, den militärischen Vorteilen der USA auszuweichen, indem er die Schwachstellen seiner verschiedenen Infrastrukturen in der Region auslotet. Während eine solche Tat auch diese Regionalstaaten gegen den Iran in Stellung bringen kann, sind diese Staaten ab sofort mehr daran interessiert, Feindseligkeiten aus einem offensichtlichen Grund zu verhindern: Ein totaler iranischer Krieg würde die winzigen arabischen Staaten verschlingen.

Mit anderen Worten, mit dieser Strategie wird der Iran dafür sorgen, dass sich der Krieg, den Trump als einen schnellen Krieg sieht, in der Region ausbreiten und weit in die Grenzen der US-Verbündeten hineinreicht. Das bedeutet, dass sich die Position des Iran in der Region qualitativ von der des Irak unterscheidet. Auch die politische und militärische Landschaft des Irans unterscheidet sich völlig von der des Irak und sogar von der Syriens, was das Land zu komplex macht, als dass ein schneller Krieg auf die Größe des Landes zugeschnitten werden könnte.

Andererseits wird der Iran durch die Ausbreitung des Krieges auf die ganze Region und durch den Angriff auf die US-Infrastruktur in den umliegenden Länder, großen Schaden der USA zufügen.

Gleichzeitig hat jedoch die Drohung, dass der Iran auf ein “Krieg in der Region”-Szenario zurückgreift, bereits viele arabische Beamte dazu veranlasst, sich mit den USA abzustimmen, um ein solches Szenario zu verhindern. Während die Saudis nach Washington eilten und sich mit den Außen- und Verteidigungsministern der USA trafen, waren der stellvertretende katarische Premierminister und Außenminister Mohammed bin Abdulrahman bin Jassim Al Thani (der zur königlichen Familie gehört) in Teheran und wurden von Präsident Hassan Rouhani empfangen. Die Golfstaaten suchen offensichtlich ihre eigenen Zusicherungen sowohl vom Iran als auch von den USA, um einen Krieg zu vermeiden, der sie in seinem Gefolge verschlingen würde. Die Vorstellung eines reinen Iran-USA-Krieges ist jedoch schwierig, da sich die militärischen Einrichtungen der USA in eben diesen Staaten befinden und diese Staaten allein nicht in der Lage sind, sich gegen einen iranischen Angriff zu verteidigen.

Die Ausrichtung auf US-Basen in der Region zeigt auch, dass das Ziel des Iran höchstens darin bestehen wird, die USA aus der Region zu vertreiben. Wie der Hisbollah-Führer Hassan Nasrallah in seiner jüngsten Rede sagte, wird eine faire Antwort auf die Ermordung Soleimanis darin bestehen, “die amerikanische Militärpräsenz in unserer Region zu beenden”. Die Botschaft ist, dass alle US-Militärs in der Region auf der Hut sein müssen.

Zur Zeit haben die USA 5.000 Soldaten in den VAE; 7.000 in Bahrain; über 13.000 in Kuwait; 3.000 in Jordanien; 3.000 in Saudi-Arabien; 10.000 in Katar; 5.000 im Irak; etwa 1.000 in Syrien – alle natürlich in Reichweite der iranischen Raketen, was sie zu einem äußerst attraktiven Ziel für die iranischen Streitkräfte macht.

Allein im Irak könnten etwa 5.000 US-Soldaten sehr wohl eine leichte Beute sein, wenn die Mobilisierungskräfte der Bevölkerung einen Zermürbungskrieg beginnen würden. Wenn die Geschichte ein Wegweiser für die Zukunft ist, könnte es unrealistisch sein, eine Wiederholung der Bombenangriffe auf die Beiruter Kaserne von 1983 völlig auszuschließen – der Angriff auf ein Marinegelände in Beirut in der Nacht vom 23. Oktober, bei dem 241 US-Soldaten getötet wurden und Reagan gezwungen war, den Truppenabzug aus dem Libanon anzuordnen.

Diese Strategie würde dem Iran zum Vorteil verhelfen. Ungeachtet des Ausmaßes des Schadens, den die USA dem Iran zufügen können. Der Iran wird als Reaktion dafür sorgen, das Chaos im Nahen Osten in einer Weise zu verbreiten, das die Staaten der Region die USA dazu bringen werden eine Deeskalation einzuleiten. Der Supergau wäre noch eine einfache Blockade der Straße von Hormuz durch den Iran.

What Will Iran’s ‘Total War’ on the US Look Like?

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator

Trump spielt auf Zeit, aber die Kriegsvorbereitungen gegen den Iran gehen weiter

Nachdem der Iran Dienstagnacht US-Basen im Irak mit ballistischen Raketen beschossen hatte, trat US-Präsident Trump am Mittwoch vor die Presse. Die Ansprache, die er hielt, wurde von den Leitmedien als Deeskalation der Spannungen begrüßt, die die Welt an den Rand eines neuen imperialistischen Kriegs mit katastrophalen Folgen gebracht haben.

„Trump nimmt Abstand von weiteren militärischen Konflikten mit dem Iran“, verkündete die New York Times. CNN erklärte, der US-Präsident sei „aus der Konfrontation [mit dem Iran] ausgestiegen“. Andere sprachen von „Erleichterung“ und erklärten, die Kriegsgefahr scheine zu „schwinden“.

Das ganze Gerede vom Rückgang der Kriegsgefahr hat nicht einmal einen Hauch von Glaubwürdigkeit. Es hat keine objektivere Grundlage als das Geschwätz in Trumps Rede, dass er dem Iran eine „große Zukunft“ wünsche und bereit sei, „den Frieden mit allen zu suchen, die ihn wollen“.

Die Kriegsgefahr, die Trump mit der Aufkündigung des Atomabkommens von….

Amerika wird von einem Mörder regiert

von Peter Koenig

Wie an den meisten Tagen habe ich heute morgen das Tao aufgeschlagen – DaoDeJing – wahllos, beim Dao-42. In den Schlussfolgerungen heißt es: „Die Gewalttätigen und Aggressiven … sterben einen qualvollen Tod – Ich verwende das als Grundlage meiner Lehren.“

Und so soll es sein. Die Reaktion „qualvoller Tod“ mag nicht sofort kommen. Zeit ist in den Dimensionen des Tao eine andere Perspektive als das was wir Menschen gewohnt sind, besonders jene, die im Westen leben. Die Vorstellung sofortiger Genugtuung, einer sofortigen Belohnung oder umgehenden Rache gibt es in der Weisheit des 5000 Jahre alten Tao nicht.

Präsident Trump ist ein Mörder. Schon vor der Ermordung des populären iranischen Quds Force Commander, General Quassem Soleimani, hatte Trump nicht nur Blut an seinen Händen und Füßen und im ganzen Gesicht verschmiert. Er ist verantwortlich für unzählige Todesfälle in Millionenhöhe, die auf regelmäßige Kriege mit Gewehren und Bomben und auf seine finanziell-wirtschaftlichen Kriege zurückzuführen sind – indem er Länder “sanktioniert”, die sich dem Washingtoner Diktat nicht beugen wollen, d.h. die er daran hindert, lebensrettende……

Militär: Wie die iranischen Quds-Brigaden mit altbewährter Kriegskunst im Ausland agieren

Die Tötung von Generalmajor Qassem Soleimani, der seit 1998 Anführer der Islamischen Revolutionsgarden (IRGC) des Iran war, lenkte die Aufmerksamkeit dieser Spezialeiheit, die auch Quds-Brigaden genannt werden, ins öffentliche Bewusstsein. Aus amerikanisch-israelischer Sicht werden sie gerne als Terroristen dargestellt. Warum dem nicht so ist, wird im folgenden Artikel beschrieben.

مراسم دانش آموختگی دانشجویان افسری و تربیت پاسداری دانشگاه امام حسین(ع)

Hybride Kriegsführung des Westens

Schon vor vielen Jahren ist der Iran ins Visier des Westens geraten, allen voran: die USA und Israel. Seit Republikaner Donald Trump an der Macht ist, geriet der Iran immer stärker ins Visier des Pentagons, was vor allem daran liegt, dass Washington derzeit von Republikanern regiert werden, die immer eine aggressive Außenpolitik im Nahen Osten fördern, wo man Israel und Saudi-Arabien als stärkste Verbündete sieht.

Der Iran wird dabei nicht unbedingt immer mit gewöhnlichen Mitteln angegriffen, sondern man setzt auf Taktiken, die zwar heute — wie die Demokratie — als «modern» beschrieben werden, deren Ursprung allerdings weit mehr als 2000 Jahre zurück liegt. Die hybride Kriegsführung, die auf der altertümlichen chinesischen,…..

Showdown Iran-USA: Ein Theaterzauber?

Satellitenaufnahme, die zeigt, wie gezielt die Angriffe auf den Luftwaffenstützpunkt al-Asad waren. Bild: Planet Labs Inc./Middlebury Institute/CC BY-SA-4.0

Trump war nach dem iranischen Raketenangriff sichtlich gut gestimmt. War er abgestimmt und warum wurde keine der Raketen von den Amerikanern abgefangen?

Viele werden noch immer erstaunt sein, wie schnell sich der Konflikt zwischen Iran und den USA, den manche schon als Beginn eines direkten Krieges handelten, in Luft aufgelöst hat. Zurückbleiben die Leichen des iranischen Generals Soleimani und seiner Begleiter und einige Schäden auf zwei US-Stützpunkten, die von als Rache abgeschossenen Raketen verursacht wurden. Nach den Beerdigungszeremonien, an denen Millionen erregte Iraner teilnahmen, wurde ein Gegenschlag befürchtet, der eine erneute Reaktion provozieren könnte.

Aber nach der Bombardierung des Luftwaffenstützpunkts Al-Asad und…..

….passend dazu…..
Video von der zerstörten US-Militär-Basis im Irak

Ein (so die Medien) aus Puerto Rico stammender US-Soldat hat die Zerstörung der US-Militär-Basis im Irak nach dem iranischen Raketenangriff gefilmt und veröffentlicht.

Operation im Irak ist erst der Beginn von weiteren Schläge gegen die USA in der gesamten Region

Der Kommandeur der Luft- und Raumfahrtdivision des iranischen Korps der Islamischen Revolutionsgarden (IRGC) hat die jüngsten Anschläge des IRGC gegen den US-Luftwaffenstützpunkt Ain al-Assad im westlichen Irak als “den Ausgangspunkt einer großen Operation” beschrieben, die sich auf die gesamte Region ausdehnen wird.

Brigadier general amir ali hajizadeh-BildpressTv.jpg

Brigadegeneral Amir-Ali Hajizadeh sagte, dass die Angriffe, die unter dem Codenamen “Operation Märtyrer Soleimani” in den frühen Morgenstunden des Mittwochs unternommen wurden, auf einen der wichtigsten Außenposten Amerikas abzielten, das berichtete die Tasnim News Agency am Donnerstag.

“Die Bombardierung sollten keine Todesopfer fordern. Wir [wollten] eigentlich einen Schlag gegen die gegnerische Militärmaschinerie ausführen”, erklärte er.

Am letzten Freitag ermordeten die US-Luftangriffe unter anderem Generalleutnant Qassem Soleimani, den Kommandanten der Quds Force des IRGC, und Abu Mahdi al-Muhandis, den stellvertretenden Kommandeur der irakischen Volksmobilisierungseinheiten (PMU). Die Attentate fanden auf direkten Befehl von US-Präsident Donald Trump statt, wobei das US-Verteidigungsministerium die Verantwortung für den Mord übernahm.

General Soleimani, der sich den hart verdienten Ruf als der am meisten verehrte Anti-Terror-Kommandeur des Nahen Ostens erworben hatte, arbeitete eng mit der PMU und anderen regionalen Antiterror-Gruppen gegen die tödlichsten Terroristengruppen zusammen, die es je in der Region gab, darunter die Daesh-Takfiri-Terroristen.

Kurz nach der Ermordung sagte der Führer der Islamischen Revolution, Ayatollah Seyyed Ali Khamenei. “Wir werden uns für diese Gräueltaten an Washington hart rächen”.

Am frühen Mittwoch feuerte das IRGC Salven ballistischen Raketen auf Ain al-Assad in der irakischen Provinz Anbar und einen weiteren Außenposten in Erbil, der Hauptstadt des halbautonomen irakischen Kurdistans, die beide US-Streitkräfte beherbergten.

“Wir betrachten das Blut unserer Märtyrer als unschätzbar wertvoll”, sagte Hadschadeh und bemerkte, dass “das bombardieren der US-Basen, das abschießen ihrer Flugzeuge oder sogar Trump zu töten” keine würdige Entschädigung für die Ermordung von Generalleutnant Soleimani darstellen würde.

Der Kommandeur zitierte dann Ayatollah Khamenei, der nach dem Attentat behauptete, dass “das wirkliche Blutgeld [das von den USA für die Gräueltat zu zahlen ist] seine vollständige Vertreibung aus der Region ist”.

Nach dem Attentat werden sich alle regionalen Nationen und Widerstandsgruppen an den Anstrengungen zur Vertreibung der Amerikaner beteiligen, kündigte Hajizadeh an. “Wir hoffen, dass die Regierungen auch [relevante] Initiativen ergreifen werden”, fügte er hinzu und zitierte das Beispiel der Ratifizierung eines Gesetzes durch das irakische Parlament das den Rückzug aller US-geführten Streitkräfte vom Boden des arabischen Landes anordnete.

Einzelheiten der “harten Rache”

Der Kommandeur der Luft- und Raumfahrtabteilung des IRGC erklärte ferner, dass das IRGC nur 13 Raketen auf die irakischen Außenposten abgefeuert habe, aber tatsächlich mehrere hundert für den Start vorbereitet habe.

Hätte das Ziel der Operation Todesopfer gefordert, hätte die Islamische Republik die Einrichtungen zur Unterbringung der US-Truppen oder ihre Einsatzzentren ins Visier nehmen können, fügte er hinzu: “Wir waren in der Lage, die Operation so zu planen, dass in der ersten Phase 500 [amerikanische Streitkräfte] töten würde, und wenn sie auf unsere Aktion reagiert hätten, hätten sie in der zweiten und dritten Phase 4.000-5.000 Mann verloren.

Die Islamische Republik beabsichtigte stattdessen, die “Kommandozentrale des Feindes” anzugreifen, und erreichte ihr Ziel durch “die Zerstörung der zentralen Kommandozentrale, die in Ain al-Assad liegt”.

Hajizadeh betonte, dass die US-Truppen keinerlei Reaktion auf die Operation des IRGC lieferten, obwohl sie nach der Ermordung von Generalleutnant Soleimani in voller Alarmbereitschaft waren und 12 unbemannte Flugzeuge zusätzlich zu einer Reihe von gesteuerten auf Überwachungsmission über Ain al-Assad waren, als das IRGC im Begriff war, seine Racheangriffe zu starten.

Trump hat bestritten, dass die iranischen Angriffe zu irgendwelchen Opfern geführt haben, aber Hajizadeh sagte, dass das US-Militär nach dem Angriff durch den Iran mindestens neun Einsätze durchgeführt habe, wobei es die Verwundeten nach Jordanien und in die besetzten Gebiete gebracht habe, während Chinook-Hubschrauber die verletzten Amerikaner in das US-Hospital in Bagdad gebracht hätten.

“Es ist seit dem Zweiten Weltkrieg beispiellos, dass ein Schuss auf die US-Militär abgefeuert wird und ein Land die Verantwortung dafür übernimmt”, sagte der iranische Militärkommandant und bezog sich dabei auf die freimütige und zuversichtliche Anerkennung dieser Operation durch Rache.

Der iranische Kommandeur erklärte, dass dem Raketenabschuss aus dem Iran ein großer elektronischer Krieg folgte, in dessen Folge alle unbemannten Luftfahrzeuge der amerikanischen Streitkräfte unbrauchbar gemacht wurden, was einen großen psychologischen Schlag für diese Kräfte bedeutete.

IRGC: Operation in Iraq start of more strikes against US across region

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator

Auszug aus dem Protokoll einer Fragestunde zur Beteiligungvon US-Basen in Ramstein

Wir drucken das Frage- und Antwortspiel nach, das am 30. November bei der Beantwor-tung einer Frage zur Beteiligung von US-Anlagen in Ramstein oder Stuttgart am US-Droh-nenkrieg im Deutschen Bundestag stattgefunden hat und kommentieren es. In dieser LUFTPOST sind weitere maßgebliche Informationen verlinkt. U.a. zu den Belegen aus USA und der Klagen, die neben einer Jemenitischen Familie auch Wolfgang Jung, LUFTPOST, geführt hat.

Auszug aus dem Protokoll einer Fragestunde zur Beteiligung von US-Basen in Ramstein oder Stuttgart am US-Drohnenkrieg, die in der 205. Sitzung der 18. Wahlperiode des Deutschen Bundestages am Mittwoch, dem 30. November 2016,in Berlin stattgefunden hat…..

Wurden zahlreiche US-Soldaten verletzt?

In einer Ansprache zur Nation aus dem Weissen Haus am Mittwoch Morgen, sagte Präsident Trump, dass keine Amerikaner getötet oder verwundet wurden, als iranische Kräfte mehr als ein Dutzend ballistische Raketen gegen zwei Militärstützpunkte im Irak am frühen Mittwoch Ortszeit starteten und damit den bedeutendsten iranischen Angriff in einem wachsenden Konflikt mit den Vereinigten Staaten markierten.

Verteidigungsminister Mark T. Esper sagte am Mittwochabend, dass der Iran 16 ballistische Raketen gestartet hat, darunter 11, die auf dem Luftwaffenstützpunkt al-Asad und eine in Irbil gelandet sind.

In einem Gespräch mit Reportern im Pentagon sagte Esper, die Raketen hätten Zelte, einen Hubschrauber und andere Gegenstände getroffen, aber keinen grösseren Schaden angerichtet.

Diese “Verharmlosung” der iranischen Vergeltungsaktion wegen der…..

Großmanöver Defender 2020: Deutschland im Auge des Sturms

Symbolbild: Daniel6D/Pixabay License

Während allmählich immer mehr Details zum geplanten Großmanöver durchsickern, bereitet sich auch die Friedensbewegung auf das Ereignis vor, damit es nicht ungestört über die Bühne geht

In diesem Jahr wird das Säbelrasseln gegen Russland zwischen Februar und Mai von dem größten US-Manöver seit etwa einem Vierteljahrhundert begleitet, dem zu allem Überfluss auch noch diverse NATO-Manöver angegliedert sein werden. Hierzulande wird “Defender 2020” vor allem in den Monaten April und Mai stattfinden, wobei Deutschland nicht nur über die NATO-Manöver, sondern vor allem bei der logistischen Unterstützung der US-Truppen eine zentrale Rolle spielen wird.

Inzwischen hat die Bundeswehr eine eigene Internetseitezum Manöver aufgestellt, auf der sie zur Untermauerung ihrer wichtigen Rolle unter anderem das folgende….

 

Iran – Seit 1:20 Uhr wird zurückgeschossen

Genau zu der Uhrzeit an der General Suleimani von US-Raketen am 3. Januar ermordet wurde, hat der Iran einen Raketenangriff auf amerikanische Basen im Irak gestartet. Um 1:20 Uhr Lokalzeit schlugen die ersten von einem Dutzend Raketen in Erbil, Nordirak und in der Ain Al-Assad Air Base nördlich von Bagdad ein.

Der iranische Aussenminister schrieb auf Twitter darüber:

Der Iran ergriff und schloss angemessene Massnahmen zur Selbstverteidigung gemäss Artikel 51 der UN-Charta auf Ziele, von denen aus feige bewaffnete Angriffe auf unsere Bürger und hohen Beamten gestartet wurden. Wir streben weder Eskalation noch Krieg an, sondern werden uns gegen jede Aggression verteidigen.

Laut ersten Berichten gibt es keine Verluste unter den Amerikaner…..

US-Militärbasis im Irak von Raketen angegriffen: Up-Date 7

Up-Date 7:

DUBAI (Reuters) – Jede Vergeltung der USA an den iranischen Raketenangriffen auf amerikanische Ziele im Irak könnte zu einem totalen Krieg im Nahen Osten führen, twitterte ein Berater des iranischen Präsidenten Hassan Rouhani am Mittwoch.

“Jede negative Militäraktion der USA wird mit einem totalen Krieg in der gesamten Region beantwortet werden. Die Saudis könnten jedoch einen anderen Weg einschlagen – sie könnten totalen Frieden haben!” Hessameddin Ashena sagte in einer Stellungnahme auf Twitter.

Teheran und Riyadh sind seit Jahrzehnten in Stellvertreterkriege in der gesamten Region verwickelt, vom Irak über Syrien bis zum Jemen. Der Iran hat seinen regionalen Rivalen Saudi-Arabien wiederholt dazu gedrängt, die Beziehungen zu Teheran zu verbessern.

Up-Date 6:

+++ IRANKRIEG: ERSTE BÖRSENKURSE STÜRZEN AB +++
Mi 08.01.2020, 03:15
dpa – Basisdienst
Börsen/Konflikte/Japan/Iran/USA
Börse in Tokio stürzt wegen Eskalation in Nahost ab

Tokio (dpa) – Die asiatische Leitbörse in Tokio hat am Mittwoch mit heftigen Verlusten auf die iranischen Raketenangriffe auf vom US-Militär genutzte Stützpunkte im Irak reagiert. Der Nikkei-Index für 225 führende Werte stürzte in der ersten Handelsstunde um mehr als 600 Punkte unter die psychologisch wichtige Marke von 23 000 Punkten. Um 10.00 Uhr Ortszeit notierte das Börsenbarometer noch ein Minus von 568,43 Punkten beim Zwischenstand von 23 007,29 Punkten.

Die dramatisch zunehmenden Spannungen zwischen den USA und Iran machen den Börsianern große Sorgen. Japan, die vor Deutschland drittgrößte Volkswirtschaft der Welt, bezieht einen Großteil seines Öls aus Nahost. Die USA sind Japans wichtigster Sicherheitspartner.
Zugleich aber unterhält Tokio seit langem gute Beziehungen zum Iran.

Up-Date 5:

Heinrich schreibt: “ Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Trump scheint seine absurde Drohung zur Zerstörung Iranischer Kulturstätten wahr machen zu wollen. B52 Bomber werden auf den US Stützpunkt auf Diego Garcia im Indischen Ozean verlegt. Diese bombardieren aus großer Höhe die Fläche, ggf auch mit MOAB (Massive ordonance air blast) GBU 43/B. Hier die Quelle:

Up-Date 4:

ANGRIFFSZIEL DEUTSCHLAND? +++ IRAN WARNT ALLIIERTE DER USA, DASS SIE EBENFALLS ANGEGRIFFEN WÜRDEN, “FALLS IHRE LÄNDER DAZU BENUTZT” WÜRDEN, IRAN ANZUGREIFEN +++ USA NUTZT RAMSTEIN AIR BASE FÜR ALLE KRIEGE IM NAHEN OSTEN +++
Mi 08.01.2020, 02:32
reu – Reuters (englisch)
IRAQ-SECURITY/IRAN-USA (URGENT)
Iran’s Revolutionary Guards confirm rocket attack on U.S. forces in Iraq

DUBAI, Jan 8 (Reuters) – Iran’s Islamic Revolutionary Guards Corps confirmed on Wednesday that it fired rockets at a U.S. air base in Iraq in revenge for the killing of Quds Force commander Qassem Soleimani, according to a statement.
The statement also warned regional allies of the United States that they will be attacked if their countries are used for attacks against Iran. Norbert Fleischer

Up-Date 3: Iran vermeldet die „vollständige Zerstörung“ der Ain Al Assad US-Basis. 

Über Tote oder Verletzte ist noch nichts bekannt.

Up-Date 2:

 

Alles ist gut! Raketen aus dem Iran auf zwei Militärbasen im Irak gestartet. Die Bezifferung von Opfern und Schäden erfolgt jetzt. So weit, so gut!
Wir haben mit Abstand das mächtigste und am besten ausgestattete Militär der Welt! Ich werde morgen früh eine Erklärung abgeben.
Up-Date: Erste wirtschaftliche Auswirkungen des Raketenangriffs auf US-Basen im Irak

Die Kosten für Februar-Futures für WTI-Rohöl liegen nach Angaben der Intercontinental Exchange über 65 USD pro Barrel. Das Wachstum wurde durch Angriffe von US-Militärstützpunkten im Irak ausgelöst.

Während des Bietens um 4 Uhr Moskauer Zeit stiegen die Futures-Kosten um 4,42 Prozent und beliefen sich auf 65,47 USD pro Barrel. Danach fiel der Preis auf 64,89 USD.

Als der iranische General Kassem Soleimani in der Nacht des 3. Januar bei US-Luftangriffen im Irak getötet wurde stiegen an diesem Tag die Ölpreise um mehr als 3 Prozent. Die Preise für Brent stiegen auf 68,15 USD und für WTI auf 63,81 USD.

Auch die Börse in Tokio reagierte bereits in den frühen Morgenstunden. Die größte asiatische Börse in Asien reagierte am Mittwoch inmitten des iranischen Raketenangriffs auf US-Militärstützpunkte im Irak mit einem starken Rückgang der Notierungen, so die aktuellen Handelsdaten.

Um 10 Uhr Ortszeit (4 Uhr Moskauer Zeit) fiel der Nikkei-Leitindex um 2,43 Prozent auf 23.003,48 Punkte. Der Dollar verlor ebenfalls 0,44 Prozent und notierte bei 107,84 bis 107,84 Yen pro Dollar.

Der Handel an der Hong Kong Stock Exchange begann am Mittwoch ebenso mit einem Rückgang der Notierungen angesichts der sich verschlechternden Situation im Nahen Osten. Der Hang-Seng-Index fiel zu Beginn der Morgensitzung um 322 Punkte (1,1%) und unter die psychologisch wichtige Marke von 28…..

Mittwoch 8. 1.   Uhr: 03.05

IRAN: Zwei Angriffswellen wurden durchgeführt. Sollte jemand Gegenmaßnahmen einleiten, werde man bei der dritten Angriffswelle Haifa (Israel) und Dubai (VAE) hart angreifen.

Donald Trump lehnt es vorerst ab, zur Nation zu sprechen. Vize-Präsident Mike Pence und weitere Sicherheitsberater haben das Weiße Haus soeben verlassen.

 

 

US-Militärbasis im Irak von Raketen angegriffen

Iran Launches Missiles At US Military Bases In Iraq, Demands Full US Troop Withdrawal (Videos, Photos, Maps)

Der Luftwaffenstützpunkt Ain al-Assad im Westirak, in dem US-Truppen stationiert sind, wurde angegriffen, berichtete Al Mayadeen unter Berufung auf einen hochrangigen Pentagon-Beamten. Ihm zufolge wurden mindestens sechs Raketen abgefeuert. Es gibt keine Opfer. Der TV-Sender Sky News Arabia sprach von neun abgefeuerten Raketen.

Laut ABC News wurden mehrere US-Militäranlagen im Irak angegriffen. Mehrere ballistische Raketen wurden aus dem Iran abgefeuert.

Der iranische Fernsehsender Press TV berichtet, dass die islamischen Revolutionsgarden (IRGC) die Verantwortung für den Angriff übernommen haben. Vertreter des IRGC warnten die USA „vor deutlicheren Reaktionen im Falle eines Angriffs“.

„Während einer erfolgreichen Operation namens „Märtyrer Suleymani „besiegten die tapferen Krieger der IRGC Air Force einen amerikanischen Terroristen und verübten einen Luftangriff auf die US-Basis Ain al-Assad“, zitierte die iranische ISNA die Nachrichtenagentur IRG .

„Uns sind Berichte über Angriffe auf US-Einrichtungen im Irak bekannt. Der Präsident wurde darüber informiert, dass er die Situation genau beobachtet und sich mit seinem nationalen Sicherheitsteam berät“, sagte die Sprecherin des Präsidenten, Stephanie Grisham, auf Twitter.

In der Nacht des 3. Januar wurde Kassem Soleimani bei einem US-Luftangriff auf das Gebiet in der Nähe von Bagdads Flughafen getötet. Der Iran versprach aus Rache, den Vereinigten Staaten eine „vernichtende Antwort“ zu geben. Der erste Schritt in Teheran war die Reduzierung der Verpflichtungen aus dem Nuklearvertrag am 5. Januar. Darüber hinaus hat das iranische Parlament ein Gesetz verabschiedet, wonach die US-Armee und das Pentagon als terroristische Organisationen anerkannt sind.

Die irakischen Behörden behaupten, dass sie nicht richtig über die Pläne für den Angriff informiert wurden. Danach stimmte das irakische Parlament dafür, ausländische Truppen aus dem Land abzuziehen.

Am Dienstag wurde bekannt, dass die USA einen Flugplatz für strategische Bomber B-52 Stratofortress auf der Basis von Ain al-Assad bauen wollen. Laut Al Sumaria wollen die Amerikaner unter Berufung auf Quellen der örtlichen Sicherheitskräfte in der Region El Baghdadi in der Nähe der Stadt Heath in der westlichen Provinz Anbar eine „gigantische Anlage errichten, die internationalen Standards entspricht“. Das für den Bau vorgesehenen Territorium wurde bereits eingezäunt, und es wurden Vorsichtsmaßnahmen getroffen, um den Beginn der Arbeiten vorzubereiten, mit denen in naher Zukunft begonnen werden soll. Insbesondere die US-Streitkräfte haben die Flugplatzinfrastruktur bereits erweitert, um eine Landebahn für die B-52 zu bauen.“

Bisher gibt es aus Russland noch keine offiziellen Stellungnahmen.

[hrsg/russland.NEWS]

Die Blutspur des US-Imperialismus

Wer die Ereignisse im Vorderen Orient verstehen will, muss lernen, dass der Kapitalismus zur ständig steigenden Konzentration wirtschaftlicher Macht und damit zum Imperialismus, das heißt zu kriegerischen Eroberungen von Rohstoffen und Absatzmärkten führt. Die Stationen der Kriegsverbrechen der USA im Vorderen Orient sind folgende:

1953 stürzte die CIA den demokratisch gewählten iranischen Premierminister Mohammad Mossadegh, um das iranische Öl wieder unter Kontrolle zu bekommen.

In den 80er Jahren rüsteten die USA Osama Bin Laden und die Dschihadisten auf, um die Sowjets aus Afghanistan zu vertreiben.

Ebenfalls in den 80er Jahren rüsteten die USA Saddam Hussein auf, um seinen Krieg gegen den Iran zu unterstützen und duldeten die Ermordung tausender irakischer Kurdinnen und Kurden.

1990 begann mit der Brutkasten-Lüge der erste Irak-Krieg.

2003 dann der zweite Irak-Krieg mit der Massenvernichtungswaffen-Lüge.

In der Folge entstand der „Islamische Staat“.

Ab 2012 rüsteten die USA Dschihadisten in Syrien auf, um Baschar al-Assad von der Macht zu vertreiben.

2018 kündigte US-Präsident Donald Trump das mühsam ausgehandelte Nuklearabkommen mit dem Iran.

Diese Zusammenhänge versuchen die USA mit ihrer weltweiten Propaganda und ihren Lügen immer wieder zu verschleiern. Die Ermordung des iranischen Generals Soleimani rechtfertigten sie mit einem unmittelbar bevorstehenden Angriff auf US-Einrichtungen: Soleimani sei „direkt und indirekt” für den Tod von „Millionen Menschen” verantwortlich, so Trump.

Dass die USA auch hier schamlos lügen, enthüllte der irakische Premierminister Adil Abd al-Mahdi vor dem Parlament: Er habe vorgehabt, Soleimani am Tag seiner Ermordung zu treffen, um bei einer diplomatischen Annäherung zwischen dem Iran und Saudi-Arabien zu vermitteln. Trump habe sich, während er bereits das Attentat plante, noch persönlich bei ihm für diese Bemühungen bedankt.

Angesichts der Tatsache, dass diese Kriegsverbrechen der USA in den letzten Jahrzehnten zum Tode von über drei Millionen Menschen führten, ist es verständlich, dass für die Menschen im Vorderen Orient die USA der „Terrorist Nummer 1“ sind.

Trump dagegen hat Soleimani als “number one terrorist anywhere in the world” (“Terrorist Nummer 1 überall auf der Welt”) bezeichnet.

Ausführlich sind diese Zusammenhänge auf den nachdenkseiten dargestellt, die für jeden, der sich ein kritisches Urteil über die politischen Ereignisse und die kriegerischen Auseinandersetzungen bilden will, immer unverzichtbarer werden:

Oskar Lafontaine

Libyen: Haftars Armee ist in die Stadt Sirte eingedrungen

Die Libysche Nationalarmee von Marschall Khalifa Haftar ist in die Stadt Sirte eingetreten.

Die Marine übernahm die Kontrolle über den Hafen der Stadt, während die Truppen von Khalifa Haftar die Kontrolle über den Militärstützpunkt Al-Saadi sowie einige Stadtgebiete übernahmen.

Einwohner der Stadt begrüßten die Kolonnen des Militärs, die in die Innenstadt geschickt werden.

Es sei daran erinnert, dass der libysche Führer Muammar Gaddafi 2011 von Rebellen in der Nähe von Sirte getötet wurde. Danach brach in Libyen ein Bürgerkrieg aus und der Staat spaltete sich.

Das von den USA zerstörte Land soll nun auch noch zahlen

Imperium der Dreistigkeit: US-Präsident droht nun auch dem Irak. Der soll Milliarden für den “Schutz” an die USA zurück zahlen.

Das irakische Parlament hat für die Resolution gestimmt, alle ausländischen drunter auch US-Truppen aus dem Land räumen zu lassen. Alle müssen gehen, nachdem die USA frei nach Belieben im Irak Bomben werfen.

US-Präsident Trump droht nun auch dem Irak: Sollte der Irak die US-Truppen aus dem Land werfen, müsse das Land Milliarden Dollar an die USA zurückzahlen. (Für all das von den USA verursachte Leid & Chaos? Für all das Zerbomben?) Andernfalls müsse sich das Land auf US-Sanktionen gefasst machen, gegen die die Iran-Sanktionen “harmlos” erscheinen würden. Trump im Drohmodus gegen die halbe Welt. Die USA verkommen immer mehr zum “Imperium der Dreistigkeit”, führen sich auf wie der selbsternannte “Boss der Menschheit”.

Bürgerinitiative für Frieden in der Ukraine

Widerstandskräfte an der Basis im Irak führen Angriffe auf US-Einrichtungen durch

Die Entscheidung der USA, Generalmajor Qassem Soleimani, den Kommandeur der Qods-Truppe des Korps der Islamischen Revolutionsgarden des Iran, und Abu Mahdi al-Muhandis, den Stellvertreter der irakischen Mobilisierungseinheiten (PMU) und andere prominente irakische und iranische Kommandeure, die gegen ISIS kämpften, zu ermorden, öffnete nun im Nahen Osten die Büchse der Pandora. Der Iran hat noch keine wirklichen Maßnahmen als Reaktion auf die US-Aggression ergriffen. Allerdings führen die Widerstandskräfte an der Basis im Irak bereits Angriffe auf US-Einrichtungen durch.

Am 5. Januar landeten 3 Raketen in der stark befestigten Grünen Zone im irakischen Bagdad, in der Nähe der US-Botschaft. Polizeiquellen teilten Reuters mit, dass es sich bei den Geschossen um Raketen vom Typ Katyushat handelt – ungelenkte Raketen, die von mehreren Raketenabschusssystemen gestartet wurden. Mindestens zwei von ihnen trafen das Gebiet nahe der US-Botschaft.

Dies war der zweite derartige Vorfall innerhalb von 48 Stunden.

Videos dazu hier….

In Videos: More Rockets Hit US Embassy Area In Baghdad’s Green Zone

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator

Wenn du dich fragst wer von endlosen Kriegen profitiert, dann schau hier…

Wenn Sie sich fragen, wer von endlosen Kriegen profitiert, schauen Sie sich an, wie die Aktien der Waffenhersteller zu steigen begannen, sobald Soleimani getötet wurde. Verteidigungsunternehmer gaben letztes Jahr 84 Millionen Dollar für Lobbyarbeit im Kongress aus, und es war sicherlich nicht, um Diplomatie und Zurückhaltung zu fördern.

Präsident des CFR: Wenn die Lage mit dem Iran eskaliert wird die Welt zum Schlachtfeld werden

Der Präsident des Council on Foreign Relations Richard N. Haass twitter, dass “die Welt das Schlachtfeld sein wird”, nachdem die Spannungen zwischen den Vereinigten Staaten und dem Iran dramatisch eskaliert sind.

Täuschen Sie sich nicht: Ein Krieg mit dem Iran wird nicht wie der Golfkrieg von 1990 oder dem Irak-kriege von 2003 gleichen. Er wird in der gesamten Region mit einer breiten Palette von Werkzeugen gegen eine Vielzahl von zivilen, wirtschaftlichen und militärischen Zielen geführt werden. Die Region (und möglicherweise die Welt) wird das Schlachtfeld sein.

Weiter warnte er, dass die Entwicklungen dazu führen würden, dass die irakischen Behörden großen Druck auf die USA ausüben würden, ihr Land zu verlassen.

Ein klares Ergebnis des US-Anschlags ist, dass die Ära der amerikanisch-irakischen Zusammenarbeit vorbei ist. Die diplomatische & milde US-Präsenz wird enden, wenn der Irak uns auffordert, abzureisen oder unsere Präsenz nur ein Ziel ist oder beides. Das Ergebnis wird sein, das der Einfluss des Irans größer wird, Terrorismus und irakische Machtkämpfe werden zunehmen. Deepl.com

Dynamit in ein Pulverfass

Die „Ausschaltung“ des iranischen Generals Soleimani auf Befehl Trumps wird die militärischen Konflikte im Vorderen Orient weiter anheizen und kann zu einem großen Krieg ungeahnten Ausmaßes führen. Das Handeln Trumps ist völlig verantwortungslos.

Berichterstattung und Kommentierung in den westlichen Propagandamedien sind wieder schwer zu verdauen. Kein Wort darüber, dass die Verbrecherclique der USA im Vorderen Orient seit Jahrzehnten Öl- und Gaskriege führt und unsägliches Leid angerichtet hat. Bereits 1953 hatte die CIA mit dem britischen Geheimdienst den demokratisch gewählten iranischen Premierminister Mossadegh weggeputscht, weil er es gewagt hatte, die „Anglo-Iranian-Oil-Company“ zu verstaatlichen. Keiner weiß, welche Entwicklung der Iran genommen hätte, wenn die „Super-Schurkenmacht“ USA den Nahen Osten nicht immer wieder mit Kriegen überzogen hätte, um seine Energie-Vorräte auszubeuten.

Außenminister Maas erklärt unterwürfig: „Die US-Militäroperation folgte auf eine Reihe gefährlicher Provokationen Irans“ und ruft zur „De-Eskalation“ auf. Für die US-freundlichen Grünen fordert Annalena Baerbock tapfer, die Bundeswehr aus dem Irak abzuziehen. Die Bundeswehr hat den Einsatz bereits ausgesetzt. Warum fordern die Grünen nicht den Abzug der Bundeswehr aus Afghanistan, Syrien oder Mali?

Welch ein seichtes Gelaber. Die einzige Konsequenz aus dieser verantwortungslosen Eskalation kann nur sein, die US-Militärbasen in Deutschland zu schließen. Die Drohnen, mit denen die USA im Nahen Osten völkerrechtswidrige Tötungen durchführen, werden von Ramstein aus gesteuert.
Europa muss sich vom mörderischen US-Imperialismus lösen und eine eigenständige Außenpolitik entwickeln. Oskar Lafontaine

Trump kündigt Kriegsverbrechen gegen den Iran an

Trump kann seine unkontrollierten Tweeter-Ausgüsse nicht zurückhalten und hat am Samstagabend damit gedroht, 52 “strategisch und kulturell” wichtige Ziele im Iran zu zerstören, sollte der Iran Vergeltung wegen der Ermordung von General Soleimani ausüben und US-Bürger oder amerikanische Einrichtungen angreifen. Es gebe eine Liste mit 52 wichtigen iranischen Zielen, die man dann bombardieren würde, schrieb Trump auf Twitter. Die strategisch und kulturell für den Iran wichtigen Orte würden dann “SEHR SCHNELL UND SEHR HART” angegriffen werden, betonte er.

Trump kündigt damit an, er ist bereit Kriegsverbrechen zu begehen, denn Kulturdenkmäler zu zerstören ist ein Kriegsverbrechen, wie in der UN-Resolution 2347 festgelegt, die einstimmig von allen Ländern abgesegnet wurde.

Darin steht: “Die Durchführung unrechtmässiger……