Archiv für Krieg/Kriegsverbrechen/Militär/Armee/Rüstung

USA sticheln auf den schlafenden Drachen ein

US-Flugzeugträger veranstalten Kriegsspiele im Südchinesischen Meer zur ‘Unterstützung des freien Indopazifiks’

Poking The Sleeping Dragon? US Aircraft Carriers Hold War Games to ...

D.C. – Die US-Marine gab an, dass die amerikanischen Flugzeugträger Nimitz und Ronald Reagan Übungen im Südchinesischen Meer durchgeführt hätten, “um einen freien und offenen Indopazifik zu unterstützen”. Die Marine ging nicht auf die genaue Lage der Übungen ein, bei denen auch strategische B-52-Bomber und F/A-18-Kampfjets der US Air Force eingesetzt wurden, berichtete Sputnik.

Konteradmiral George M. Wikoff, Kommandeur der Carrier Strike Group 5, betonte seinerseits, dass die Übungen nicht als Reaktion auf die Übungen Pekings im Südchinesischen Meer stattfanden, die Anfang dieser Woche begonnen hatten.

Wir suchen nach jeder Gelegenheit, um unsere Fähigkeiten und Fertigkeiten bei der Durchführung von Kampfhandlungen in allen Bereichen voranzubringen und zu stärken”, sagte Wikoff und fügte hinzu, dass “die US-Marine weiterhin einsatzbereit und weltweit im Einsatz ist”.

“Dual-Carrier-Operationen demonstrieren unser Engagement für regionale Verbündete, unsere Fähigkeit, im Indopazifikraum schnelle Kampfbereitschaft zu erreichen und zu führen, all jenen entgegenzutreten, die internationale Normen, die die regionale Stabilität unterstützen, in Frage stellen, stellte Wikoff fest.

Die Äußerungen erfolgten, nachdem der Sprecher des chinesischen Außenministeriums, Zhao Lijian, die Kritik des Pentagon an den Übungen Pekings mit dem Argument zurückgewiesen hatte, dass bestimmte “nicht-regionale Länder”, die Militärübungen im Südchinesischen Meer durchführen, die Stabilität der Region beeinträchtigen.

Zuvor hatte das Pentagon am Dienstag versichert, dass die chinesischen Übungen die Situation im Südchinesischen Meer “weiter destabilisieren” und “einen internationalen Pakt verletzen werden, um Aktivitäten zu vermeiden, die zu einer Eskalation von Streitigkeiten in der Region führen würden”.

Ende Juni machte US-Außenminister Mike Pompeo deutlich, dass Washington die Haltung der Association of Southeast Asian Nations (ASEAN) unterstützt, dass Peking “das Südchinesische Meer nicht wie sein maritimes Imperium behandeln darf”.

Die Mehrheit der Inseln in diesem Gebiet wird derzeit von Peking kontrolliert, aber das Gebiet wird auch von mehreren anderen Ländern und Territorien beansprucht, darunter Vietnam, Malaysia, Taiwan und die Philippinen, die alle Mitglieder der ASEAN sind. Die USA, die keine Ansprüche auf die Gebiete haben, verärgern Peking, indem sie gelegentlich sogenannte “Freedom of Navigation”-Missionen im Südchinesischen Meer durchführen.

Poking The Sleeping Dragon? US Aircraft Carriers Hold War Games to ‘Support Free Indo-Pacific’ in South China Sea

Das U.S.-Imperium lebt und es geht ihm gut

Bevor Donald Trump zum Präsidenten gewählt wurde, hatte das US-Militär den Planeten mit Truppen und Stützpunkten besetzt. Präsident Trump ist nun seit dreieinhalb Jahren im Amt. Das US-Militär besetzt den Planeten immer noch mit Truppen und Stützpunkten.

Oh, aber Trump will 10.000 US-Soldaten aus Deutschland abziehen. Obwohl einige blutrünstige Imperialisten am American Enterprise Institute (AEI) gegen den Abzug sind und zweiundzwanzig militaristische, kriegstreiberische Republikaner im Streitkräfteausschuss des Repräsentantenhauses die Besorgnis geäußert haben, dass der Abzug “die Position Russlands zu unserem Nachteil stärken würde”, ist Trump trotzdem nicht frei von Kritik, da er diese Truppen nur auf dauerhafte US-Basen in Polen verlegen will.

Die Verlegung amerikanischer Truppen von Deutschland nach Polen macht einen nicht zum Isolationisten. Es macht einen zu einem Schachmeister, der einfach nur US-Militär-Figuren auf dem Brett bewegt. Trump ist ein Militarist und Imperialist, genau wie die “Konservativen” im Kongress und beim AEI.

In der neuesten Ausgabe des Basisstrukturberichts des Verteidigungsministeriums (DOD) steht: “Das Verteidigungsministerium verwaltet einen weltweiten Immobilienbestand, der alle 50 Bundesstaaten, 8 US-Territorien mit Randgebieten und 45 andere Länder umfasst. Die Mehrzahl dieser ausländischen Standorte….

Syrien bereitet sich auf die militärische Konfrontation mit der Türkei im Nordosten vor

southfront.org

Die syrische Armee und die Nationalen Verteidigungskräfte haben als Reaktion auf die neue Runde aggressiver Aktionen der türkischen Armee und ihrer Stellvertreter im Nordosten Syriens ihre Streitkräfte in hohe Alarmbereitschaft versetzt.

Foto: R4BIA.com

Mehrere Konvois von Regierungskräften, darunter mehrere T-62M-Kampfpanzer und eine Reihe von mit schweren Maschinengewehren ausgerüsteten Lastwagen, wurden nach intensiven türkischen Artillerieschlägen auf Stellungen der kurdisch geführten Syrischen Demokratischen Kräfte und der Armee bei al-Nuyhat in der nördlichen al-Hasaka und Hushanah in der nördlichen Raqqah auf dem Land von Ayn Issa eingesetzt. Eine weitere Gruppe von Regierungstruppen wurde in der Nähe der Stadt Tell Tamr stationiert.

Lokalen Quellen zufolge führten die jüngsten türkischen Anschläge zu keinen Opfern unter Zivilisten oder Militärangehörigen. Nichtsdestotrotz verwandelten die regelmäßigen türkischen Angriffe auf diese Gebiete einen großen Teil des relativ nahe am türkisch besetzten Gebiet gelegenen Gebiets in ein Niemandsland. Die syrischen Staatsmedien berichteten auch, dass die Türkei nordwestlich von Tell Tamr ein neues Ausbildungslager für ihre Stellvertreter eingerichtet hat.

Während die Chancen für eine offene, umfassende militärische Konfrontation zwischen der Türkei und der syrischen Armee im Nordosten Syriens nach wie vor gering sind, trägt das militärische Patt mit regelmäßigen Waffenstillstandsverletzungen eindeutig nicht zu irgendeinem Friedensprozess bei.

Unterdessen haben die US-Truppen, die die Trump-Administration angeblich vor einiger Zeit größtenteils aus Syrien abgezogen hatte, dort ihre militärische Infrastruktur ausgebaut. Kürzlich errichteten sie einen neuen Flugplatz etwa 8 km südlich der Stadt al-Ya’rubiyah in der Provinz al-Hasakah. Lokale Quellen berichten, dass die US-Streitkräfte dort aktiv neue Ausrüstung und Materialien einsetzen, Baracken bauen und Betonbarrieren errichten. Einheiten der Syrischen Demokratischen Streitkräfte sind angeblich auch an der Sicherung des Umkreises des Flugplatzes beteiligt.

Mindestens ein Soldat wurde bei einem Angriff von Bewaffneten auf einen Kontrollpunkt in der Stadt Talfita im westlichen Teil der Region Qalamun, nahe der Grenze zum Libanon, getötet und drei weitere verletzt. Nach dem Angriff entsandten die Armee und die Sicherheitskräfte weitere Einheiten in das Gebiet, um die Angreifer zu finden und zu neutralisieren. Berichten zufolge ist auch die Hisbollah beteiligt.

Solche Angriffe in West-Qalamun sind aufgrund der strengen Sicherheitsmaßnahmen eine ungewöhnliche Entwicklung. Ein früherer bemerkenswerter Vorfall dieser Art ereignete sich im Dezember 2019, als bewaffnete Männer einen Armeecheckpoint in der Stadt Rankos im Osten Qalamuns stürmten. Danach wurden alle Angreifer in einer Reihe von Operationen innerhalb weniger Wochen nach dem Vorfall aufgespürt und neutralisiert.

Syria Prepares For Military Confrontation With Turkey In Northeast

Houthis führen noch tiefere strategische Vergeltungsschlägen innerhalb Saudi-Arabiens durch

Houthis führen noch tiefere strategische Vergeltungsschlägen ...

Die populäre jemenitische Houthi-Ansarullah-Bewegung lobte die jüngsten Vergeltungsschläge mit Raketen und Drohnen auf strategische Standorte tief im Inneren Saudi-Arabiens. Sie sagte, die jemenitischen Streitkräfte und Verbündeten planten, als Vergeltung für den Krieg des Königreichs gegen die verarmte Nation mehr Ziele anzugreifen.

„Eine Reihe der strategischen Ziele des Jemen wurden während der Operation [die so genannte Vierte Operation zur Abschreckung] erreicht. Mehrere andere werden bald erreicht werden“, sagte Mohammad al-Bukhaiti, Mitglied des politischen Büros der Ansarullah, in einem Exklusivinterview mit dem arabischsprachigen Fernsehnachrichtensender al-Alam am Donnerstagabend.

Er fügte hinzu,

„Was die jüngste jemenitische Militäroffensive von den vorherigen unterscheidet, ist die hohe Zahl der Raketen, die bei der Operation eingesetzt wurden, sowie die sensiblen Ziele, die getroffen wurden“.

„Zweitens wurde sie nach dem Friedensangebot [das kürzlich vom jemenitischen Mitglied des Obersten Politischen Rates Mohammad Ali al-Houthi unterbreitet wurde] durchgeführt, um den Wahn der Saudis zu zerstreuen, dass der Jemen den…..

 

REPORT: Houthi Forces to Conduct Retaliatory Strategic Strikes Even Deeper Inside Saudi Arabia

Corona-Konjunkturpaket: Die Rüstungsindustrie wird gegen das Virus kämpfen?

Geberkonferenz für Syrien: Wo gehen die Milliarden eigentlich hin?

Heute findet die internationale Geberkonferenz für Syrien statt. Allerdings soll schon der Name von dem ablenken, worum es geht, denn Syrien bekommt von dem Geld nichts.

Der Krieg in Syrien war nie ein Volksaufstand gegen Assad, er wurde von außen in das Land getragen. Und auch das ist nicht zufällig geschehen, es war generalstabsmäßig geplant. Die CIA hat das mit der „Operation Timber Sycamore“ getan, die Dokumente mussten in Washington veröffentlicht werden, diese Tatsache ist also unbestreitbar. Mit der Operation hat die CIA radikale Islamisten bewaffnet und unterstützt, die aus dem Irak in Syrien eingesickert sind. In Deutschland ist das weitgehend unbekannt, denn in den deutschen „Qualitätsmedien“ wurde über diese Operation nicht berichtet. Wer zum Beispiel im Archiv des Spiegel danach sucht, der findet exakt Null Treffer.

Syrien ist bekanntlich in dem von den USA entfesselten und vom Westen….

Bombenkrieg gegen Kurden und Jesiden

Türkische Bombardemente in Nordirak © arte

Neben Libyen und Syrien führt das türkische Militär seit Mitte Juni Krieg auch im Nordirak. Ein Bericht aus Sicht der Betroffenen.

Die jüngste Operation der türkischen Armee im Nordirak unter dem phantasievollen Namen «Adlerkralle» begann mitternachts am 15. Juni 2020: Dutzende Kampfjets F-16 und unbemannte Drohnen starteten in Diyarbakir, der heimlichen Hauptstadt der Kurden in der Türkei, und bombardierten im benachbarten Nordirak flächendeckend ein Gebiet, das von der syrischen Grenze im Westen bis hin zum Iran im Osten reicht. Es handelte sich um die grösste Operation der Türkei im Nachbarland seit 2015. Zeitgleich übermittelte das türkische Verteidigungsministerium medienwirksam Bilder vom Verteidigungsministe…..

Ischinger: EU soll Libyen notfalls mit Gewalt drohen – Deutschland müsse “Sprache der Macht” lernen

Ischinger: EU soll Libyen notfalls mit Gewalt drohen – Deutschland müsse "Sprache der Macht" lernenQuelle: www.globallookpress.com

Ab dem 1. Juli übernimmt Deutschland die EU-Ratspräsidentschaft. Für den Leiter der Münchner Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger, ist dies der richtige Zeitpunkt für die EU, mehr “Verantwortung” zu übernehmen. Dazu müsse auch Deutschland nun “die Sprache der Macht” erlernen.

Mitte Januar trafen sich Vertreter all jener Nationen, die am Krieg in Libyen beteiligt sind, zur sogenannten “internationalen Libyen-Konferenz” im Berliner Kanzleramt. Auch die beiden libyschen Kontrahenten, Ministerpräsident Fayiz as-Sarradsch aus Tripolis und General Chalifa Haftar, der weite Teile des ölreichen Landes unter Kontrolle hält, waren mit von der Partie. Hier weiter…..

Kosovo-Anklage beweist Bill Clintons Gräueltaten im Krieg gegen Serbien

Clinton StatuePräsident Bill Clintons Lieblingsfreiheitskämpfer wurde gerade wegen Massenmord, Folter, Entführung und anderen Verbrechen gegen die Menschlichkeit angeklagt. 1999 startete die Clinton-Regierung eine 78-tägige Bombenkampagne, bei der bis zu 1500 Zivilisten in Serbien und im Kosovo getötet wurden, was die amerikanischen Medien stolz als Kreuzzug gegen ethnische Voreingenommenheit darstellten. Dieser Krieg war wie die meisten Vorspiegelungen der US-Außenpolitik immer ein Scheinkrieg.

Der Präsident des Kosovo, Hashim Thaci, wurde von einem internationalen Tribunal in Den Haag in den Niederlanden wegen zehn Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit angeklagt. Es klagte Thaci und neun weitere Männer wegen “Kriegsverbrechen, darunter Mord, Verschwindenlassen von Personen, Verfolgung und Folter” an. Thaci und den anderen angeklagten Verdächtigen wird vorgeworfen, “für nahezu 100 Morde strafrechtlich verantwortlich zu sein”, und die Anklage betraf “Hunderte von bekannten Opfern – Kosovo-Albaner, Serben, Roma und andere ethnische Gruppen, darunter auch politische Gegner”.

Hashim Thacis unappetitliche Karriere veranschaulich…..

Ein Zerstörer der US-Marine ist soeben in venezolanische Gewässer eingelaufen. Versucht Trump einen Krieg zu beginnen?

mintpressnews.com

USS Nitze Venezuela Feature Photo

Die „großen Augen“? an Bord des Lenkwaffenzerstörers USS Nitze (DDG 94) fangen das Spiegelbild des USNS Joshua Humphreys ein. Naquon Kebe | DVIDS

Die USS Nitze führt eine, wie das US-Militär es nennt, „Operation für die Freiheit der Schifffahrt … gegen einen exzessiven Seeanspruch Venezuelas“ durch.

Die ohnehin schon zunehmenden Spannungen mit dem Land haben dazu geführt, dass gestern ein Zerstörer der Marine, die USS Nitze, in venezolanische Gewässer einlief und in der Karibik eine, wie das Militär es nennt, „Operation für die Freiheit der Schifffahrt“ durchführte. Laut dem offiziellen Twitter-Account des Southern Command fochte die Nitze „einen exzessiven Seeanspruch Venezuelas an. Das Schiff der US-Marine fuhr rechtmäßig durch ein Gebiet, über das das illegitime Maduro-Regime fälschlicherweise die Kontrolle beansprucht“. Neben der Nitze wurde in dem Gebiet auch ein amerikanisches militärisches Aufklärungsflugzeug vom Typ Boeing RC-135W gesichtet. In einer offiziellen Erklärung erklärte Admiral Craig Faller, Chef des Kommandos Süd, dass die Operation durchgeführt wurde, um den Frieden und die Stabilität in der Region zu erhöhen. „Die Vereinigten Staaten werden weiterhin fliegen, segeln und operieren, wo immer es das Völkerrecht erlaubt, und dabei die Rechte, Freiheiten und die rechtmäßige Nutzung des See- und Luftraums, die allen Nationen garantiert sind, bewahren“, fügte er hinzu.

Das Kriegsschiff war fast 12 Seemeilen von der Küste entfernt…….

 

A US Navy Destroyer Just Entered Venezuelan Waters. Is Trump Trying to Start a War?    Übersetzt von LZ

Aufrüsten für die Großmachtkonfrontation

Bundeswehr vergibt Auftrag zum Bau von vier neuen Kampfschiffen und treibt weitere milliardenschwere Rüstungsprojekte voran.

Mit der Auftragsvergabe für den Bau von vier Kampfschiffen für die deutsche Marine und mit weiteren Rüstungsprojekten treibt die Bundeswehr ihre Umorientierung auf Großmachtkonfrontationen voran. Den Auftrag zum Bau des neuen Mehrzweckkampfschiffs MKS 180 hat die Bundeswehr am vergangenen Freitag erteilt – nur zwei Tage nach einem entsprechenden Votum des Bundestags. Die MKS 180 sind dabei nur ein Vorhaben von vielen, mit denen das Fähigkeitsprofil der Bundeswehr systematisch aus- und umgebaut werden soll; weitere gelten den Landstreitkräften und der Luftwaffe. Um die Pläne zu finanzieren – sie kosten eine dreistellige Milliardensumme -, soll der Rüstungsetat weiterhin kontinuierlich wachsen. Im Vordergrund steht zur Zeit vor allem die Ausstattung der Bundeswehr für ihre Führungsrolle bei der NATO-“Speerspitze” im Jahr 2023; dabei stellen die deutschen Streitkräfte die Landkomponente. Bei der Umorientierung von……

Trump hat das Kriegsrecht angewendet, um Hyperschallwaffen herzustellen

Trump has applied martial law to create hypersonic weaponsDonald Trump handelte unter einem Kriegsgesetz, um dringend Programme zur Herstellung von Hyperschallwaffen zu implementieren, so das Weiße Haus.

Das 1950 nach Beginn des Koreakonflikts verabschiedete Gesetz über die Rüstungsproduktion wird im Krieg oder in Notfällen angewandt.

Nach Ansicht des amerikanischen Präsidenten ist dieses Dokument die kosteneffektivste und geeignetste Alternativmethode zur Erfüllung der für die Entwicklung solcher Technologien gestellten Aufgaben.

Schon früher hat das Pentagon wiederholt den Rückstand gegenüber Russland und China bei der Produktion von Hyperschallwaffen erkannt. Einheimische Experten stellten fest, dass das US-Militär weitere fünf Jahre braucht, um bestehende russische Technologien zu schaffen.

Trump has applied martial law to create hypersonic weapons

Beginn der Rüstungskontrollgespräche zwischen USA und Russland

US-Botschafter verspottete auf Twitter China, weil es nicht teilnimmt

Die Militärausgaben der USA erklärt die Preiswürdigkeit der ...Foto: Shamil Zhumatov / Reuters

Dave DeCamp

Am Montag begannen in Wien Rüstungskontrollgespräche zwischen den Vereinigten Staaten von Amerika und Russland, da das Schicksal des letzten Atomwaffenkontrollvertrags zwischen den beiden Mächten in der Schwebe hängt. Russland hat angeboten, den neuen START-Vertrag, der im Februar 2021 ausläuft, zu verlängern, aber die Trump-Administration hat der Verlängerung nicht zugestimmt und fordert China auf, sich an einem neuen Abkommen zu beteiligen.

Die Vereinigten Staaten von Amerika haben China formell zur Teilnahme an den Gesprächen eingeladen, aber Peking hat klar zum Ausdruck gebracht, dass es kein Interesse an trilateralen Rüstungskontrollvereinbarungen hat, da Chinas Atomwaffenarsenal viel kleiner ist als das der USA und Russlands. Präsident Trumps führender Beauftragter für die Gespräche richtet weiterhin den Fokus…..

Geplanter US-Truppenabzug aus Deutschland – kein Grund zum Jubeln

2019 | The National Guard, Flickr | CC BY 2.0

Derzeit sind rund 34.500 US-Soldaten in Deutschland stationiert. Jetzt „droht“ Trump, diese Truppenstärke auf 25.000 zu reduzieren. Über die Ankündigung sollte sich niemand zu früh freuen. Es steht zu befürchten, dass mindestens Teile der für den Abzug aus Deutschland vorgesehenen Truppen nach Polen und damit näher an die Westgrenze Russlands verlegt werden. Dort sind bereits 4.500 US-Soldaten stationiert, die Entsendung weiterer 1.000 US-Soldaten dorthin ist bereits beschlossen.

Wie die IMI (Informationsstelle Militarisierung) betont, handle es sich bei dem geplanten Rückzug um solche Truppenkontingente,

…die aufgrund ihrer schweren Bewaffnung und langen Verlegungszeiten strukturell……

….passend dazu….
Ami goes home? Risiken und Nebenwirkungen des “Abzugs” der US-Truppen aus Deutschland

Jahrzehntelang drängte die Friedensbewegung zu Recht auf einen Abzug der US-Truppen. Insofern lässt sich aus dieser Perspektive der Ende letzter Woche erfolgten Ankündigung, die US-Armee werde über ein Viertel ihrer SoldatInnne aus Deutschland abziehen, sicher etwas Positives abgewinnen. Unklar ist allerdings, was mit diesen Truppen geschehen wird – sollten sich die Berichte bewahrheiten, dass zumindest ein Teil von ihnen in Polen stationiert werden soll, ist das vor allem mit Blick auf das Verhältnis zu Russland äußerst bedenklich. Außerdem könnte ein US-Abzug zwar……

12. Juni 1999: Wie knapp die Welt an dem Tag am 3. Weltkrieg vorbeigeschrammt ist

Vor zwanzig Jahren hat ein Ereignis Geschichte geschrieben, dessen Wichtigkeit und Dramatik kaum bekannt, obwohl es damals fast zu einem Zusammenstoß russischer und amerikanischer Soldaten mit sehr bösen Folgen gekommen wäre. Die Rede ist vom „Vorstoß auf Pristina“. Über diese russische Militäroperation sind nun geheime Dokumente veröffentlicht worden und die Beteiligten haben Interviews gegeben. Was damals geschah und warum das Thema bis heute wichtig ist, lesen Sie hier.

Das russische Fernsehen hat schon vor einer Woche das erste Mal über die freigegeben Informationen berichtet und auch an diesem Sonntag gab es in der Sendung „Nachrichten der Woche“ darüber einen langen Beitrag. Ich habe ihn jedoch dieses Mal nicht übersetzt, denn er ist als Text – also ohne die Bilder…..

US-Sicherheitsberater erläutert Truppenabzug: Stationierung wie im Kalten Krieg sinnlos (Nachtrag)

(Archivbild: Tankers from France, Germany, Sweden and the U.S. talk to each other while checking out the competition’s tanks during the Strong Europe Tank Challenge opening ceremony, held at 7th Army Training Command’s Grafenwoehr Training Area, June 3, 2018 – U.S. Army Photo by Lacey Justinger, 7th Army Training Command)

US-Sicherheitsberater Robert O’Brien hat die Pläne seiner Regierung für den Truppenabzug aus Deutschland erläutert. Im Gegensatz zu Präsident Donald Trump stellte er dabei nicht die Bestrafung Deutschlands in den Vordergrund: Eine Stationierung wie im Kalten Krieg sei überholt.

Trump hatte vor einer Woche erstmals öffentlich bestätigt, dass die Zahl der in Deutschland stationierten US-Truppen auf künftig 25.000 verringert werden soll, und als Hauptgrund die säumigen Zahlungen Deutschlands für Verteidigungsausgaben angeführt. Der nationale Sicherheitsberater des Weißen Hauses versuchte dagegen in einem Gastbeitrag für das Wall Street Journal, die Pläne rational zu begründen:…..

Die Mär vom “begrenzten Nuklearkrieg” in Europa

Die NATO kann Berichten zufolge im Falle eines Krieges gegen Russland “früher als bisher mit nuklearer Vergeltung drohen”.

Die NATO wird künftig bei etwaigen bewaffneten Auseinandersetzungen mit Russland “früher als bisher mit nuklearer Vergeltung drohen” können. Dies geht aus einem Bericht über entsprechende, bisher geheimgehaltene Pläne des Bündnisses hervor, die in der vergangenen Woche beim NATO-Verteidigungsministertreffen besprochen wurden. Möglich wird es zudem sein, konventionell bewaffnete Mittelstreckenraketen, die die NATO in Europa zu stationieren erwägt, im Spannungsfalle nuklear umzurüsten. Im Hintergrund spielen offenbar US-Pläne eine Rolle, mit Atomwaffen geringerer Sprengkraft bei Bedarf einen angeblich “begrenzten” Nuklearkrieg führen zu können. Darauf läuft die US-Nukleardoktrin von Anfang 2018 hinaus. Legitimiert werden die Pläne mit einer angeblichen….

Mächtige Stämme in Libyen bitten Ägyptens Armee um Beistand

Französischer Stabschef gibt Kriegsvorbereitungen bekannt

Captain Samuel Norton (rechts), Erster Offizier des amphibischen Angriffsschiffs USS Nassau, und General Thierry Burkhard (links). (Quelle: Wikipedia Commons)

General Thierry Burkhard, Oberbefehlshaber der französischen Streitkräfte, stellte am Mittwoch ein militärisches Strategiedokument vor, dessen Inhalt verdeutlicht, dass sich der französische Imperialismus auf größere Kriege vorbereitet.

Bei der Vorstellung des Entwurfs mit dem Titel „Operative Sicherheit 2030“ vor dem Verteidigungsausschuss der Nationalversammlung erklärte Burkhard, dass das Militär sich nicht nur auf weitere neokoloniale Interventionen im Nahen Osten und Nordafrika vorbereiten solle, sondern auch auf Kriege gegen Großmächte.

Burkhard zog einen Vergleich zur Corona-Pandemie und erklärte, für den Ausbruch eines großen Kriegs fehle „nur noch der Patient Null der Kriegsepidemie“. Mit anderen Worten: die Bedingungen für einen Krieg zwischen Großmächten sind bereits vorhanden, es fehlt nur noch der auslösende Funke. Hier weiter…..

Libysches Parlament erteilt Ägypten Mandat für Intervention

Ägyptischer Militärschlag gegen türkische Invasoren in Libyen steht bevor

Der Sprecher und Vorsitzende des libyschen Repräsentantenhauses, Aguila Saleh Issa, begrüßte die Möglichkeit einer Militärintervention von Ägypten in Libyen, zur Unterstützung der libyschen Streitkräfte gegen den Terrorismus und den türkischen Besatzungstruppen. Damit wäre ein Militärschlag Ägyptens zur Unterstützung eines befreundeten Staates auch durch die Charta der Vereinten Nationen gedeckt und damit völkerrechtskonform.

Laut arabischen Medienberichten versucht die ägyptische Regierung jedoch noch alle diplomatischen Mittel für eine friedliche Lösung des Konflikts auszuschöpfen.

Die von der UN installierte und von der Türkei und Katar unterstützte Muslim-Bruderschaft-Regierung in Tripolis weigert sich jedoch mit dem Parlament in Tobruk zusammenzuarbeiten. Die sogenannte Regierung in Tripolis wird ausschließlich durch islamistische Terrormilizen gestützt, welche wiederum von der Türkei und Katar gesponsert werden. Der Großteil der libyschen Bevölkerung und alle wichtigen Stämme des Landes unterstützen hingegen das demokratisch gewählte und von der UN anerkannte Parlament, welche wegen der Gefahr durch Terrorgruppen ihren Sitz vorübergehend von Tripolis nach Tobruk verschieben musste.

Neben Ägypten, unterstützen auch Russland, die Vereinigten Arabischen Emirate, Griechenland, Frankreich und noch weitere Staaten das Parlament in Tobruk.

Das ägyptische Militär gab am Samstag bekannt, dass die Stadt Sirte eine rote Linie sei und die ägyptische Armee bei überschreiten dieser Linie ohne Vorwarnung gegen türkische Truppen und von der Türkei unterstützte Terroristen in Aktion treten wird.

In türkischen und westlichen Medien werden die von der Türkei unterstützten Terrormilizen fälschlicherweise als „Libyens Armee“ bezeichnet. Und die libyschen Streitkräfte, welche vom Parament beauftragt wurden, das Land von Terroristen zu säubern, werden in türkischen und westlichen Medien als „Rebellen“ tituliert. Außerdem wird in diesen Medien verschwiegen, dass die Türkei Zehntausende Terroristen aus Syrien nach Libyen verlegt hat, um die Terrormilizen in Libyen gegen die Armee zu unterstützen. Die Türkei verfolgt mit der Intervention in Libyen geostrategische und energiepolitische Interessen in dem arabischen Land selbst und im gesamten östlichen Mittelmeer. Außerdem ist die Verbreitung des islamistischen Terrorismus ein offensichtliches Ziel des türkischen Präsidenten, Recep Erdogan – der gleichzeitig ein bekennendes Mitglied der Muslim-Bruderschaft ist. Ein Libyen unter der Herrschaft der pro-türkischen Islamisten würde darüberhinaus auch das Flüchtlingsproblem in Europa verschärfen.

Hinter den Kulissen