Archiv für Krieg/Kriegsverbrechen/Militär/Armee/Rüstung

Bundesregierung setzt Kriegseinsätze im Nahen Osten fort

Die Große Koalition will die Einsätze der Bundeswehr im Nahen und Mittleren Osten fortsetzen und sich auch nach der völkerrechtswidrigen Ermordung des iranischen Generals Qassim Soleimani weiter an der US-geführten Kriegspolitik in der Region beteiligen. Das verdeutlichten die Truppenbesuche von Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) und Außenminister Heiko Maas (SPD) in Jordanien und im Irak in den vergangenen Tagen.

„Die Männer und Frauen sind voller Leidenschaft hier. Sie machen tolle Arbeit. Sie wird hoch anerkannt, und sie wollen diese Arbeit, insbesondere die Ausbildung der irakischen Kräfte, weiter fortführen“, erklärte Kramp-Karrenbauer am Mittwoch im nordirakischen Erbil, wo die Bundeswehr seit nunmehr sechs Jahren kurdische Peschmerga-Einheiten bewaffnet und…..

Es gab doch Opfer durch den iranischen Raketenangriff

In den frühen Morgenstunden des 8. Januar startete der Iran Angriffe auf irakische Stützpunkte, in denen US-Truppen untergebracht sind, als Vergeltung für die Ermordung von General Suleimani durch eine Killerdrohne in Bagdad am 3. Januar. Trump sagte, die US-Truppen hätten keine Verluste durch die iranischen Raketenangriffe erlitten, und die Stützpunkte hätten “nur minimale Schäden” zu verzeichnen. Auch das Pentagon leugnete jegliche Verluste durch den Angriff.

Jetzt hat CENTCOM gemeldet, amerikanische Soldaten sind doch durch den iranischen Raketenangriff verletzt worden und wurden in Spitäler ausserhalb…..

Irak fordert Abzug westlicher Truppen – Ist dem Westen doch egal!

Der Irak hat die westlichen Truppen aufgefordert, das Land zu verlassen. Aber die USA ignorieren die Forderung und drohen stattdessen mit massiven Sanktionen.

Nach dem US-Raketenangriff auf den Bagdader Flughafen, bei dem der iranische General Solemeini ermordet wurde, was beinahe zu einem großen Krieg in der Region geführt hätte, hat das irakische Parlament am 5. Januar den Abzug aller westlichen Truppen aus dem Land gefordert. Aber die USA zeigen überdeutlich, dass sie keine Verbündeten haben, sondern ihre „Partner“ als Vasallen und Befehlsempfänger ansehen. Der Forderung des Irak wollen sie jedenfalls nicht nachkommen.

Der Irak hat die USA am 10. Januar aufgefordert, eine Delegation zu…..

Neue Fakten ändern alles: die ekelerregende Wahrheit übe Trumps brutale Drohungen

Es sind Informationen ans Licht gekommen, die die Vereinigten Staaten nicht nur für den Soleimani-Mord, sondern auch für die über 300 Morde während der irakischen Proteste Ende 2019 anklagen.

Tatsächlich kann bewiesen werden, dass die Vereinigten Staaten nicht nur die Proteste organisiert haben, sondern auch für die Tötung von Demonstranten verantwortlich sind, Hunderte von ihnen, was wir doch schon einmal gesehen haben, damals auf dem Maidan im Jahr 2014, Libyen im Jahr 2011 und Kairo im Jahr 2009.

In jedem Fall führen die Tötungen der Demonstranten zu einem für die USA günstigen Regimewechsel. Immerhin sind die Beweise für Scharfschützen unter falscher Flagge in Maidan überwältigend und sind der erste echte “rauchende Colt”, der das US-Militär eindeutig als terroristische Organisation etabliert.

Wir beginnen unsere Geschichte:

Der Mord an Soleimani, durch die Hände von Pompeo, Esper und Trump, war viel mehr als einfach Überheblichkeit und Ignoranz, wie die meisten annehmen.

Es wird auch, ganz zu Unrecht, angenommen, dass die US-Besetzung der öl- und opiumreichen Länder Asiens zumindest……

DEFENDER EUROPE 20″ ist ein Manöver der US-Streitkräfte und findet auch unter dem Kommando der USA statt

“DEFENDER EUROPE 20” ist ein Manöver der US-Streitkräfte und findet auch unter dem Kommando der USA statt. Defender Europe20 ist KEIN MANÖVER DER NATO !

Das US-Manöver Defender Europe 2020 ist KEIN MANÖVER DER NATO!
Veranstalter , Einlader sind die USA ,das Department of the Army und das US- EUCOM in Stuttgart. Siehe unten zum ca. 30.mal die Mitteilung es US-EUCOM vom Oktober.
Die drücken sich in der Regel klar aus und sind selten misszuverstehen. Das Kommando liegt beim US-MIlitär !

Einheiten aus Streitkräften von 17 NATO-Staaten + Finnland und Georgien sind EINGELADEN – und sollen zeigen, was sie können, wie sie sich in die Befehlsketten der US-Militärs eingliedern lassen.

Bei einigen Menschen entsteht vielleicht Verwirrung dadurch, dass der Oberkommandierende General des US-EUCOM Stuttgart, US-General Tod Wolters, zuständig für ALLE US-Truppen im riesigen Kommandobereich des US-European Command auch GLEICHZEITIG der SACEUR der NATO ist.

Bei anderen, politischen Akteuren, die voll im Thema sind und ganz genau die Unterschiede kennen, oder kennen müssten, fragen wir uns, warum sie ständig und penetrant darüber hinweggehen, dass die USA Betreiber und Kommado-Macht des gegen Russland gerichteten Groß-Manövers sind? Warum soll partout vermieden werden, dass die USA, die US-Heeresleitung als Veranlasser dieser Provokation genannt werden? Warum ? Wem nutzt das?

Das Kommando bei Defender Europe20 liegt bei den US-Streikräften. Die USA nutzen Deutschland – mal wieder – als Kriegdrehscheibe für IHRE strategischen Interessen. Und sie sagen es auch! Hier weiter……

Sanktionen – Trumps unbeachteter Krieg gegen Iran

Bildergebnis für Sanktionen – Trumps unbeachteter Krieg gegen IranBild: danielo/shutterstock.com

Eine Eskalation der Gewalt im Mittleren Osten sei vorerst abgewendet. So lautet derzeit der Tenor in vielen Medien. Doch der Krieg der USA gegen den Iran ist längst in vollem Gange. Ohne Bomben und ohne Öffentlichkeit. Der Wirtschaftskrieg mit seinen Sanktionen, den die USA gegen den Iran führen, fordert ebenfalls Todesopfer und verstößt zudem gegen das Völkerrecht, wie Fabian Goldmann in seinem Artikel für die NachDenkSeiten analysiert.

Per Drohne hatten die USA den iranischen Generals Qasem Suleimani ermordet. Iranische Raketen schlugen auf amerikanischen Armeestützpunkten ein. Der Mittlere Osten schien vor einem neuen Krieg zu stehen. Doch dann ging ein Aufatmen durch die deutsche Presselandschaft. „Neuer Krieg im Nahen Osten abgewendet“, erfuhr…..

Die nächste Frontlinie

Forderung nach stärkerer Einmischung in Taiwan wird laut – gegen China. Entsendung von Kriegsschiffen im Gespräch

Anlässlich der Präsidentenwahlen in Taiwan wird in Deutschland die Forderung nach umfassenderer Einmischung auf der Insel laut. Die EU und die USA müssten Taiwan künftig “bei der Aufdeckung von Desinformation” aus der Volksrepublik zu Hilfe eilen und es unter anderem durch “unabhängige Fact-Checker” unterstützen, verlangt der Ex-NATO-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen in einem aktuellen Beitrag in der deutschen Presse: “Taiwan ist die nächste Frontlinie im Kampf zwischen Demokratie und Autokratie”. Erst kürzlich hat die Wahlsiegerin vom vergangenen Samstag, Tsai Ing-wen, ein Gesetz verabschieden lassen, das es untersagt, im Auftrag einer “feindlichen ausländischen Kraft” in Taiwan politische Aktivitäten zu entfalten. Das Gesetz richtet sich gegen die Volksrepublik. Washington will künftig die taiwanische Bevölkerung gegen “chinesische Einmischung” mobilisieren. Die Maßnahmen begleiten die milliardenschwere Aufrüstung Taiwans durch die USA und Überlegungen der…..

In Video: Iran-Vergeltung: Erste Eindrücke vom Grad der Zerstörung auf der Al-Asad Basis im Irak

Es hat einige Tage gedauert bis das erste Video und Fotomaterial vom Ausmaß der Zerstörung auf dem Al-Asad Luftstützpunkt erschienen ist. Inzwischen kursieren Videos in den sozialen Medien, die belegen das Irans vergeltender Raketenangriff weitaus wuchtiger ausgefallen ist, als die USA die Welt glauben lassen wollen. Videos und mehr……

Amerika spielt den Warlord im Irak – die neue Frontlinie gegen den Iran

Um an der langjährigen Tradition als US-Falken festzuhalten, befahl US-Präsident Donald Trump, die Entsendung von weiteren 4000 Soldaten nach Kuwait.

4488234

Gerade als wir dachten, dass die Region nicht unbeständiger werden könnte, haben sich die Vereinigten Staaten entschlossen, ein Spiel zu entfachen, indem sie als Kriegsherr gegen die Islamische Republik Iran auftreten, und ihre Stellung im Irak in Frage stellen. Unnötig zu sagen, dass die Bewegung darauf abzielt, die geopolitische Gravitation des Irans chirurgisch zu verringern und das wachsende regionale Netzwerk Teherans zu zerschneiden.

Um den Schritt zu rationalisieren und um den Iran für die Eskalation der Gewalt verantwortlich zu machen, schrieb der Verteidigungsminister Mark Esper am 31. Dezember 2019 per Twitter:

“Dieser Einsatz ist eine angemessene und vorbeugende Maßnahme, als Reaktion auf die erhöhte Bedrohung von US-Personal und US-Einrichtungen, wie wir sie heute in Bagdad erlebt haben, schrieb er.

Am 31. Dezember 2019 stürmten in den frühen Morgenstunden Hunderte von Anhängern der Kataeb Hizbollah, einer von Iranern unterstützten Miliz, die unter der PMU (Popular Mobilization Units) organisiert ist, das Gelände der US-Botschaft in Bagdad und erzwangen die Evakuierung des Botschafters und seines Personals.

Der Angriff folgte auf eine Reihe von Luftangriffen vom 29. Dezember 2019 gegen die oben genannte PMU-Brigade, nachdem das US-Militär behauptet hatte, es sei für die Angriffe auf die militärischen Interessen Amerikas in der nördlichen Stadt Kirkuk verantwortlich.

Der Iran hat bisher seine Unschuld beteuert und argumentiert, dass er, sollte er Amerika oder irgendein anderes Land ins Visier nehmen wollen, dies offen und ohne den Einsatz von Dritten tun würde.

Der Oberste Führer Ayatollah Ali Khamenei wurde von den Medien mit den Worten zitiert,  “wenn die Islamische Republik eine Entscheidung trifft, ein Land zu konfrontieren, dann wird sie es direkt tun”.

Nur damit wir alle auf der gleichen Seite sind, glaube ich, dass es dem Zweck dieses Artikels dienen würde, die Tatsache hervorzuheben, dass der Irak eine souveräne Nation ist und dass als solche die Integrität seiner Grenzen und damit auch seines Territoriums NICHT von einer fremden Macht verletzt werden sollte, nur weil es gerade zu ihrer Agenda passt.

Und doch … hier sind wir wieder, mitten in dem, was sich schnell als ein weiterer irakischer Konflikt herausstellen könnte. Warum bei zwei Kriegen aufhören, wenn man einen weiteren beginnen kann, und trotzdem an der Logik des Demokratieaufbaus festhalten kann … oder ist es der Kampf gegen den Terror? Man wird verwirrt!

Seit Mai letzten Jahres (2019) haben die Vereinigten Staaten stetig ihren militärischen Fußabdruck im Irak um satte 14.000 Soldaten vergrößert – lange bevor es im Irak irgendein Zeichen von politischer Unruhe gab und alles unter der Begründung, dass der Iran die Stabilität der Region bedroht.

Der Irak ist heute ein Opfer seiner Freundschaft zum Iran. Er hat die ISIS überlebt und wird nun zur Frontlinie zwischen den USA und dem Iran.

Aber man könnte auch argumentieren, dass der Irak einfach ein Opfer seiner eigenen Geographie ist. Nicht, dass es die Dinge einfacher macht … es bietet nur einen Kontext zu dem, wovor viele Experten angesichts der jüngsten geopolitischen Entwicklungen gewarnt haben. Bei jedem Schritt nach außen, den Teheran unternahm, um seine regionale Reichweite zu konsolidieren, musste Washington in gleichem Maße darauf reagieren.

Und in der Tat … Trump’s America wird zurück gedrängt und das ziemlich erfolgreich, könnte man hinzufügen.

Obwohl sich noch kein greifbarer Gewinn gegen den Iran im Irak manifestiert hat, sind Risse in dem, was einst als Irans Hinterhof beschrieben wurde – dem irakischen Schiiten-Süden – zu erkennen. Was die Verbindungen betrifft, die sie mit dem Iran verbinden, so haben viele schiitische Iraker begonnen, den Einfluss des Iran durch die Linse des politischen Kolonialismus zu sehen.

Ein Artikel im Politico fasst die aktuelle Situation recht gut zusammen. Er lautet,

“Das erste Anzeichen, dass der Iran im Irak an Dampf verliert, kam mit den massiven schiitischen Protesten gegen die irakische Regierung und ihren iranischen Schirmherrn. Die Korruption und Inkompetenz einer vom Iran Hand verlesenen Regierung ging an den irakischen Demonstranten nicht spurlos vorüber. Sie forderten Repräsentation und eine saubere Regierung, was ihrer Meinung nach nur dann möglich war, wenn der iranische Einfluss zurückging.

Und: “Amerika hat den Irak zu oft durch eine enge Linse betrachtet und hat angenommen, dass die meisten Schiiten den Iran unterstützen und der irakische Nationalismus ein Relikt der Vergangenheit war. Nach Jahrzehnten sektiererischer Missherrschaft suchen die Iraker jedoch die Einheit im eigenen Land und die Emanzipation vom Iran.”

Heute wird befürchtet, dass die Intervention Amerikas gegen die regionalen Interessen des Iran im Irak zu einer Aufteilung des Nationalstaates in drei getrennte Einheiten führen könnte: Kurdisch-Irak, Sunnit-Irak und den schiitischen Süden, was die Lebensfähigkeit der Region insgesamt ernsthaft in Frage stellt.

America Plays Warlord in Iraq – the New Frontline against Iran

deepl.com/Translator

Der 3. Weltkrieg

Also, das Jahr 2020 fängt ja aufregend an. Wir haben gerade mal Mitte Januar, und wir haben schon den 3. Weltkrieg durchlebt, er war etwas weniger apokalyptisch als wir erwartet haben. Die Ermittler-Teams wühlen sich noch durch die Asche, aber erste Berichte lassen vermuten, dass das globale kapitalistische Imperium aus dem Gemetzel größtenteils intakt hervorgegangen ist.

Es begann natürlich im Nahen Osten, als Donald Trump (ein „russischer Agent“) die Ermordung des iranischen Generals Qassem Soleimani am Flughafen in Bagdad anordnete, vermutlich nachdem er das mit Putin abgesprochen hatte, was – bedenkt man die iranisch/russischen Beziehungen – wenig Sinn ergibt.

Wie auch immer. Gemäß der US-Regierung und den Konzernmedien war Soleimani ein „Terrorist“, der mit Assad (und anderen „Terroristen“) zusammenarbeitete, um ISIS (das sind auch „Terroristen“) und Elemente der AlQaeda (die mal „Terroristen“ waren) zu zerstören, mit Hilfe der Russen (die so eine Art „Terroristen“ sind). Er machte jede Menge unbestimmte, aber angeblich unmittelbar bevorstehende „terroristische“ Sachen.

Anscheinend ist Soleimani mit einem kommerziellen „terroristischen“ Flug nach Bagdad geflogen und war auf dem Weg zu irgendeinem geheimen……

Bereitet Trump einen Krieg gegen den Iran vor?

Der Konflikt zwischen den USA und dem Iran schaukelt sich gefährlich hoch. Der Anschlag auf den Chef der Al-Kuds-Einheiten könnte die Weichen für einen asymmetrischen Krieg stellen – den eigentlich niemand will.

Der Konflikt zwischen den USA und dem Iran scheint nach der Ermordung von Kassem Soleimani seinen bisherigen Höhepunkt erreicht zu haben. Der Tod des Chefs der Al-Kuds-Einheiten hat symbolischen Charakter. Denn die Einheit stellt die Elitetruppe innerhalb der iranischen Revolutionsgarden dar. Der Angriff kann daher auch als indirekt auf Ajatollah Ali Chemenei gerichtet bewertet werden, dem die Al-Kuds-Einheiten unterstellt sind. Im Iran war Chemenei beliebt – nicht nur bei der Führung, sondern auch innerhalb der Reformkräfte und der Opposition.

Die Rolle der Eliteeinheit Irans im Ausland

Die Al-Kuds-Einheiten sind hauptsächlich im Ausland aktiv. Dort unterstützen….

Darum kauft die Schweizer Armee so gerne in Israel ein

Israels Militärfirmen ziehen in der Schweiz einen Auftrag nach dem anderen an Land. Das sorgt für kritische Nachfragen.

Diese Drohne fliegt. Das wollte Daniel Böhm, Oberstleutnant der Luftwaffe, bei der Präsentation des Fluggeräts im Dezember in Emmen nur einmal klarstellen. Technisch tut sie das auch. De facto aber nicht. Denn es fehlt die Genehmigung der israelischen Behörden. Geplant war nach mehreren Jahren Entwicklungszeit der Einsatz 2019. Nun ist das zweite Semester 2020 angepeilt.

Die ADS-15 des israelischen Herstellers Elbit ist die neue Aufklärungsdrohne der Schweizer Armee. Budgetierte Kosten für das Projekt: eine Viertelmilliarde Franken.

Die Rüstungsfirma Elbit hatte mit der Beauftragung vor einigen Jahren einen Coup in der Schweiz gelandet und sich gegen den Mitbieter Israel Aerospace Industries (IAI) aus dem eigenen Land durchgesetzt. Und erst im Oktober 2019 hat die…..

Das Gesicht der modernen US-Armee – 32 Millionen Dollar pro Stunde für Krieg

Seit 2001 geben die USA 32 Millionen Dollar pro Stunde für den Krieg aus.

3334

Die Vereinigten Staaten haben laut Studien der Brown University in den letzten 20 Jahren etwa 6 Billionen Dollar für Kampfeinsätze ausgegeben. Wenn die Kriegsführung bis 2023 beendet wird, schätzen Forscher die Gesamtkosten auf mindestens 6,7 Billionen Dollar, ohne Berücksichtigung der Schuldzinsen.

Insgesamt sind fast eine halbe Million Menschen durch die Kriege gestorben.

Die Kosten für den Kauf von Waffen und militärischer Ausrüstung, die vom US-Verteidigungsministerium durchgeführt werden, überstiegen 2018 die 2 Billionen Dollar, so die “Selected Acquisition Reports” (SAR) des Pentagon, die die Durchführung von 87 Programmen großer Verteidigungskäufe detailliert beschreiben. Die Gesamtkosten aller Beschaffungsprogramme wurden vom Pentagon auf über 2 Billionen Dollar geschätzt. Dies entspricht fast 10% des jährlichen Bruttoinlandsprodukts der Vereinigten Staaten (21,3 Billionen Dollar).

Um solche exorbitanten Ausgaben für die Armee zu rechtfertigen, setzen sich die militärischen und politischen Eliten der USA aktiv für ihre Interessen ein und werben für die nationalen Streitkräfte. Kürzlich erklärte Joseph F. Dunford, der Vorsitzende des US Joint Chiefs of Staff, dass “es heute keine Kräfte gibt, die in der Lage sind, sich einem Angriff der US-Armee zu widersetzten”. Es überrascht nicht, dass das Verteidigungsministerium (DoD) noch mehr Geld will, obwohl es keine logische Erklärung dafür gibt, warum die mächtigste Armee des Planeten verbesserungswürdig sein sollte, während alle anderen Armeen auf dem Planetn deutlich hinterherhinken.

Aber was ist das wahre Gesicht der US-Armee heute und wie denkt die Öffentlichkeit darüber?

Global Research hat festgestellt, dass die Vereinigten Staaten trotz des größten Militärbudgets der Wel, der höchsten Anzahl von Militärbasen der Welt und des teuersten militärisch-industriellen Komplexes keinen einzigen Krieg gewonnen hat.

Das Pew Research Center veröffentlicht jedes Jahr hunderte von Studien zu einer Vielzahl von Themen. In Bezug auf die aktuellen Probleme des US-Militärs stellen die Pew-Studien fest, dass die meisten amerikanischen Veteranen und die Mehrheit der allgemeinen Öffentlichkeit in den USA der Meinung sind, dass die Kriege im Irak und in Afghanistan umsonst waren. Über 60% der amerikanischen Öffentlichkeit ist überzeugt, dass sich die Kriege im Irak und in Afghanistan nicht gelohnt haben, wenn man Kosten und Nutzen gegeneinander abwägt. Auf Fragen zum US-Militärfeldzug in Syrien sagten 55% der Veteranen und 58% der amerikanischen Öffentlichkeit, dass sich dieser Feldzug ebenfalls nicht gelohnt hat.

Die Frustration mit der Militärpolitik des Landes ist nun zu einem großen Problem unter aktiven US-Soldaten, Veteranen und sogar unter jungen Soldaten geworden, die nicht an echten Kämpfen teilgenommen haben.

Die Frage ‘Wie hat sich der Dienst in der Armee auf Sie ausgewirkt’, die vom offiziellen Twitter-Account des Pentagon gepostet wurde, hat die tiefe Kluft der Probleme des US-Militärs offenbart. Sie ist so tief, dass das Pentagon eine große Anzahl von Antworten, die sich größtenteils als sehr deprimierend herausstellten entfernen musste. Soldaten und Offiziere der US-Armee beschrieben die schockierenden Folgen ihres Dienstes, darunter Drogenabhängigkeit, Depressionen, posttraumatische Belastungsstörungen, Angststörungen und Alpträume – einige gaben zu, dass sie wiederholt versucht haben Selbstmord zu begehen.

Derzeit gibt es bis zu 19 Millionen pensionierte Veteranen “im demokratischen Land der Welt in dem Krieg zum Alltag gehören”. Jeden Tag begehen etwa 20 Veteranen Selbstmord. Die von Experten angeführten Ursachen für Selbstmord sind vielfältig, die wichtigsten sind Depressionen, Nervenzusammenbrüche, spirituelle und psychologische Verwüstung gepaart mit Schuldgefühlen für das Töten unschuldiger Menschen, posttraumatische Belastungsstörung, vermehrte militärische Operationen, medizinischer Missbrauch und persönliche finanzielle Probleme. Die sozialen Medien sind voll von schrecklichen Geschichten darüber, wie verletzte Soldaten während militärischer Operationen nicht die notwendige medizinische Versorgung erhielten, was sie dazu trieb, sich in den Kopf zu schießen. Mittlerweile erklären junge Armeeangehörigen, dass sie für ihre Kommandeure im Grunde entbehrlich sind, und alle zusammen stellen ein endloses Mittel dar, um Geld für die höchste Elite zu verdienen.

Selbstmorde sind unter allen US-Truppen weit verbreitet, und ihre Rate steigt. US-Beamte verbergen bewusst die schreckliche Statistik der Selbstmorde unter den Militärangehörigen, da sie ernsthaft besorgt über die Zunahme sind, da sie die Zukunft der “mächtigsten Streitkräfte der Welt” negativ beeinflussen. Bis heute ist Selbstmord die zweithäufigste Todesursache bei den Angehörigen des US-Militärs.

Eine weitere äußerst beunruhigende Statistik wurde von Experten des amerikanischen Verlagshauses McClatchy aufgedeckt. Sie untersuchten den Gesundheitszustand der US-Soldaten, die in den Jahren 2001-2015 an Kampfeinsätzen in Afghanistan und im Irak teilgenommen hatten. Sie wurden buchstäblich vom Krebs zerfressen, was durch die plötzliche Zunahme der Zahl der Krebspatienten in den Militärkrankenhäusern in Virginia bestätigt wird. Wie sich herausstellte, ist eine wesentliche Ursache der Krankheit der giftige Treibstoff der Rakten, der zur massiven Verbrennung von Müll und Abfällen in der Nähe von Militärbasen verwendet wurde. Darüber hinaus stellte sich heraus, dass der zum Löschen dieser Brände verwendete Feuerschaum ebenfalls Krebs verursacht. Nicht selten mussten US-Soldaten in Kriegsgebieten Müll und Abfälle entsorgen, darunter auch menschliche Leichen und Tierkadaver. Das Pentagon hat sich noch nicht zu diesem Befund geäußert und hat es nicht eilig, Anträge auf Invaliditätsleistungen zu bewilligen; von 11.000 Anträgen hatten bisher nur 2000 “Glück”.

Die Analysten der Heritage Foundation haben einen Bericht veröffentlicht, der aufzeigt, dass die US-Armee an ihren Grenzen gestoßen ist. Eine merkwürdige Tatsache ist : Die Schlussfolgerung über den Rückgang der Effizienz und Kampfkraft der US-Armee stammt nicht aus russischen oder chinesischen Quellen, sondern von amerikanischen Analysten, was ein weiterer Beweis für die systemischen Probleme im Pentagon ist.

Vor diesem Hintergrund kann Washington nur dazu geraten werden, auf der internationalen Bühne vorsichtiger zu agieren und bewaffnete Konflikte zu vermeiden, die zu schweren militärischen Niederlagen für die US-Armee führen und erhebliche menschliche Verluste sowohl bei den derzeitigen Soldaten als auch bei den Veteranen zur Folge haben können.

In den Worten der spanischen Zeitung El Pais:

Die Amerikaner stellen für sich selber eine viel größere Gefahr dar, als die Islamisten, Nordkoreaner, Russen und all jene, die die von den USA zum Feind erklärt wurden.

The Face of the Modern US Army

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator

Unter dem “Deckmantel der Bekämpfung des terroristischen Extremismus” sorgten die USA für jahrzehntelange Instabilität in Afrika

This training, which included firing multiple weapon systems and different fire maneuvers, is to prepare the Marines to provide limited support in the event of a crisis in the U.S. Africom area of responsibility© Flickr / Marines

Die al-Qaida-Terroristengruppe al-Shabaab hat sich am frühen Sonntag zu einem Angriff auf eine US-Militärbasis in Kenia bekannt und dabei drei Amerikaner getötet. Laut Netfa Freeman wurde die Terrorgruppe jedoch von den USA angespornt, was weiterhin der Destabilisierung Afrikas dient.

“Wie sie es immer in den Mainstreammedien tun, lassen sie immer die Komplexität und den Kontext aus. Und diese Komplexität und dieser Kontext … werden zeigen, dass die Unruhen auf dem afrikanischen Kontinent … zu einem großen Teil von den USA verursacht werden”, sagte Freeman, der auch Mitglied des Koordinationskomitees der Black Alliance for Peace und Organisator der Pan-African Community Action ist, am Mittwoch in Sputniks «By Any means necessary».

“Wir können nicht wirklich über Kenia oder al-Shabaab sprechen, ohne über Somalia zu sprechen … und über die Gründung von al-Shabaab, ohne über die US-Präsenz in Somalia zu sprechen. Lassen Sie uns einfach 1992 mit der sogenannten Operation Restore Hope der USA zurückgehen”, sagte er den Gastgebern Sean Blackmon und Jacquie Luqman.

Der Bürgerkrieg in Somalia begann Mitte der 1980er Jahre als Folge des katastrophalen Ogaden-Krieges, während dessen der somalische Diktator Siad Barre versuchte, Teile Äthiopiens zu besetzen. Als der Krieg scheiterte, zerfiel Barres Autorität, und Stammesfraktionen spalteten sich von der Kontrolle Mogadischus ab. Bis 1992 war die Autorität der Regierung fast völlig zusammengebrochen, und die Vereinten Nationen entsandten eine spezielle Unified Task Force, die von den USA Restore Hope genannt wurde, um ein Mindestmaß an Ordnung in dem ostafrikanischen Land zu schaffen.

Eine von den USA geführte Operation zur Durchführung humanitärer Operationen in der südlichen Hälfte Somalias zwischen Dezember 1992 und Mai 1993.

Die Operation Restore Hope stand vor monumentalen Herausforderungen, die zu ihrem Scheitern führten. In dieser Zeit starben viele Somalis an den Folgen des Krieges vor Hunger. Im Jahr 1993 jedoch überfielen amerikanische Truppen Mogadischu, um den Kriegsherrn General Mohamed Farah Aidid zu fangen, der stark genug geworden war, um zu versuchen, die UN-Truppen aus dem Land zu vertreiben. Diese Razzia scheiterte, ebenso wie der anschließende Versuch, den Frieden zu vermitteln. Zwei Jahre später erklärte sich Aidid zum Präsidenten von Somalia.

“Sie [die USA] sind in Somalia eingefallen und haben das Land dezimiert, und seitdem hat es keinen wirklichen [stabilen] Staat mehr geben können, und sie haben all die Jahre dafür gesorgt und darauf bestanden, Somalia mit Hilfe Äthiopiens und Kenias zu destabilisieren”, stellte Freeman fest. Die Al-Shabaab wurde 2006 inmitten der Folgen einer äthiopischen Invasion gegründet, die das Stammesbündnis der Islamischen Gerichtsunion zerstörte. Einige Jahre später, 2011, fielen kenianische Streitkräfte in den Süden Somalias ein und schlossen sich der internationalen Task Force an, die die Al-Shabaab bekämpft.

“Al-Shabaab ist wirklich das Ergebnis von radikalisierten Menschen … seine Gründung ist direkt eine Folge der US-Destabilisierung. Was jetzt gerade in Kenia und Somalia passiert, diese Angriffe mit Hilfe der US-Regierung und des AFRICOM [US-Afrika-Kommando] … gehen schon seit einiger Zeit … zwischen Kenia und Somalia vor sich. Sie haben all diese sehr verschärften, militarisierten, zerstörerischen Bedingungen, und die USA benutzen diese Situation, die sie geschaffen haben, als Vorwand, um das AFRICOM dort zu haben”, sagte Freeman.

«Der Kontinent Afrika, fast insgesamt … wird seine Politik und definitiv seine Ökonomie von außen kontrolliert, durch die USA und die ehemaligen Kolonisatoren,» sagte er und er merkte auch an, dass die USA ihre Anwesenheit in Afrika unter dem «Vorwand des Kampfes gegen die Terror-Extremismus». Die USA fährt auch fort, «Deals in Bezug auf wichtige Mineralien abzuschließen, die dann von multi – nationalen Unternehem ausgebeutet werden», sagte Freeman.

Under ‘Guise of Fighting Terrorist Extremism’, US Ensured Decades of African Instability

Mit Hilfe von DeepLtranslator übersetzt.

Noch ein dummer Krieg

Eigentlich wollte ich diese Woche an Teil 2 meiner Serie über Lokalismus arbeiten, aber die Umstände haben mich schnell überwältigt. Die Ermordung des iranischen Spitzengenerals Qassem Soleimani war ein Ereignis von solcher historischer Bedeutung, dass ich mich verpflichtet fühle, meine Gedanken darüber zu vertiefen, was es bedeutet und wie sich die Dinge von hier aus entwickeln, besonders angesichts der Tatsache, welch große Rolle die Geopolitik und Fragen des Imperiums in meinen Schriften gespielt haben.

Zunächst einmal müssen wir verstehen, dass die USA sich jetzt im Krieg mit dem Iran befinden. Es ist ein nicht erklärter, wahnsinniger und verfassungswidriger Krieg, aber es ist trotzdem ein Krieg. Es gibt keine Welt, in der eine Regierung absichtlich den obersten General einer anderen Regierung ermordet, und wo das keine Kriegserklärung wäre. Man kann argumentieren, dass die USA und der Iran bereits in Kriege auf niedriger Ebene verwickelt waren, und das ist eine faire……

CDU: Deutschland soll den Irak von den USA übernehmen und „gegen den Iran verteidigen“

Die Bundesregierung will mehr deutsche Truppen im Irak stationieren. Diese sollen für den Kampf gegen den Iran gerüstet sein. Die US-Truppen können dann abgezogen werden, so die CDU. Deutschland soll deren Aufgaben übernehmen. Einschlägig bekannte deutsche Politiker von Atlantikbrücke und Co stellen die Ermordung eines hochrangigen iranischen Generals auf Irak-Besuch durch die USA unter Mithilfe Saudi-Arabiens als miese Tat des „Kolonialherren Iran“ hin.

In dem Artikel „Kampf um Irak. Berlin will Bundeswehr im Irak stationiert lassen. CDU-Politiker: EU soll USA in Mittelost ersetzen“ heißt es bei German Foreign Policy zu den aktuellen Plänen:

„Deutsche Außenpolitiker dringen auf eine Fortsetzung des Bundeswehreinsatzes im Irak, bringen den Abzug der…..

Profiteure des Krieges – die US-Iran-Krise und der militärisch-industrielle Komplex

Die fünf größten US-Rüstungskonzerne konnten im Zuge der eskalierenden US-Iran-Krise akkumuliert 20,7 Milliarden US-Dollar an Börsenwert zulegen. Rohdaten: Markets Insider. Rechnungen: Jakob Reimann, JusticeNow!. Image licensed under CC BY-ND 4.0.

Während die Welt um die Jahreswende in Sorge um einen neuen, katastrophalen Krieg in Nahost den Atem anhielt, ließen die CEOs und Shareholder der weltweit größten Rüstungskonzerne die Sektkorken knallen. Allein die fünf größten US-Waffenfabrikanten konnten in wenigen Tagen den Wert ihrer Unternehmen um 20,7 Milliarden US-Dollar steigern.

Um die Jahreswende eskalierten in Nahost die Spannungen zwischen den USA und dem Iran. Mit einem maximal inkompetenten Narzissten im Weißen Haus steht die Welt anno 2020 so nah an einem potentiellen Krieg zwischen den beiden Erzfeinden wie zu keinem anderen Zeitpunkt seit der Islamischen Revolution 1979. Entgegen den Beteuerungen der Trump-Administration, die völkerrechtswidrige Hinrichtung von General Qassem Soleimani hätte die Welt zu „einem sichereren Ort“ gemacht, ist das genaue Gegenteil der Fall. Über den Menschen in Israel, den Emiraten, Saudi-Arabien und dem Irak hängt auch nach dem Luftschlag Teherans gegen zwei US-Basen im Irak weiterhin das Damoklesschwert einer möglichen Vergeltung des…..

Wie würde der Totale Krieg des Irans gegen die USA aussehen?

https://i2.wp.com/journal-neo.org/wp-content/uploads/2020/01/USB34232.jpg?resize=438%2C219&ssl=1

Es besteht die wachsende Gefahr, dass der Iran einen „totalen Krieg“ gegen die USA ausruft, sollte die USA den Iran angreifen und seine kulturellen Schätze anvisieren. Solch eine Tat wird an sich schon ein Kriegsverbrechen darstellen, aber dies wird mit Sicherheit die notwendigen Voraussetzungen schaffen, damit der Iran einen Krieg gegen die USA in der Region beginnen kann.

Das Begräbnis von Soleimani und die Gefühle, die den Iran ergriffen haben, zeigen, dass die Iraner versuchen, Khameneis Gelübde der „schweren Rache“ umzusetzen. In diesem Zusammenhang lauten die Fragen: Wie wird die Ausführung der „schweren Rache“ durch den Iran aussehen, welche Optionen hat der Iran in der Region und wie wird das passieren? Was am wahrscheinlichsten erscheint – und angesichts der Natur der Asymmetrie zwischen den USA und dem Iran -, wäre die von Iran bevorzugte Option höchstwahrscheinlich eine kalkulierte Aktivierung der „Achse des Widerstands“ gegen die USA in Syrien, im Irak und sogar im Libanon. Dies könnte auch das Anvisieren von US-Militäreinrichtungen in der Region umfassen – Kuwait, Bahrain, Katar usw.

Amerikas zerstreute militärische Optionen verschaffen den USA zwar einen militärischen Vorteil, bieten dem Iran jedoch zahlreiche Möglichkeiten, den militärischen Vorteilen der USA auszuweichen, indem er die Schwachstellen seiner verschiedenen Infrastrukturen in der Region auslotet. Während eine solche Tat auch diese Regionalstaaten gegen den Iran in Stellung bringen kann, sind diese Staaten ab sofort mehr daran interessiert, Feindseligkeiten aus einem offensichtlichen Grund zu verhindern: Ein totaler iranischer Krieg würde die winzigen arabischen Staaten verschlingen.

Mit anderen Worten, mit dieser Strategie wird der Iran dafür sorgen, dass sich der Krieg, den Trump als einen schnellen Krieg sieht, in der Region ausbreiten und weit in die Grenzen der US-Verbündeten hineinreicht. Das bedeutet, dass sich die Position des Iran in der Region qualitativ von der des Irak unterscheidet. Auch die politische und militärische Landschaft des Irans unterscheidet sich völlig von der des Irak und sogar von der Syriens, was das Land zu komplex macht, als dass ein schneller Krieg auf die Größe des Landes zugeschnitten werden könnte.

Andererseits wird der Iran durch die Ausbreitung des Krieges auf die ganze Region und durch den Angriff auf die US-Infrastruktur in den umliegenden Länder, großen Schaden der USA zufügen.

Gleichzeitig hat jedoch die Drohung, dass der Iran auf ein “Krieg in der Region”-Szenario zurückgreift, bereits viele arabische Beamte dazu veranlasst, sich mit den USA abzustimmen, um ein solches Szenario zu verhindern. Während die Saudis nach Washington eilten und sich mit den Außen- und Verteidigungsministern der USA trafen, waren der stellvertretende katarische Premierminister und Außenminister Mohammed bin Abdulrahman bin Jassim Al Thani (der zur königlichen Familie gehört) in Teheran und wurden von Präsident Hassan Rouhani empfangen. Die Golfstaaten suchen offensichtlich ihre eigenen Zusicherungen sowohl vom Iran als auch von den USA, um einen Krieg zu vermeiden, der sie in seinem Gefolge verschlingen würde. Die Vorstellung eines reinen Iran-USA-Krieges ist jedoch schwierig, da sich die militärischen Einrichtungen der USA in eben diesen Staaten befinden und diese Staaten allein nicht in der Lage sind, sich gegen einen iranischen Angriff zu verteidigen.

Die Ausrichtung auf US-Basen in der Region zeigt auch, dass das Ziel des Iran höchstens darin bestehen wird, die USA aus der Region zu vertreiben. Wie der Hisbollah-Führer Hassan Nasrallah in seiner jüngsten Rede sagte, wird eine faire Antwort auf die Ermordung Soleimanis darin bestehen, “die amerikanische Militärpräsenz in unserer Region zu beenden”. Die Botschaft ist, dass alle US-Militärs in der Region auf der Hut sein müssen.

Zur Zeit haben die USA 5.000 Soldaten in den VAE; 7.000 in Bahrain; über 13.000 in Kuwait; 3.000 in Jordanien; 3.000 in Saudi-Arabien; 10.000 in Katar; 5.000 im Irak; etwa 1.000 in Syrien – alle natürlich in Reichweite der iranischen Raketen, was sie zu einem äußerst attraktiven Ziel für die iranischen Streitkräfte macht.

Allein im Irak könnten etwa 5.000 US-Soldaten sehr wohl eine leichte Beute sein, wenn die Mobilisierungskräfte der Bevölkerung einen Zermürbungskrieg beginnen würden. Wenn die Geschichte ein Wegweiser für die Zukunft ist, könnte es unrealistisch sein, eine Wiederholung der Bombenangriffe auf die Beiruter Kaserne von 1983 völlig auszuschließen – der Angriff auf ein Marinegelände in Beirut in der Nacht vom 23. Oktober, bei dem 241 US-Soldaten getötet wurden und Reagan gezwungen war, den Truppenabzug aus dem Libanon anzuordnen.

Diese Strategie würde dem Iran zum Vorteil verhelfen. Ungeachtet des Ausmaßes des Schadens, den die USA dem Iran zufügen können. Der Iran wird als Reaktion dafür sorgen, das Chaos im Nahen Osten in einer Weise zu verbreiten, das die Staaten der Region die USA dazu bringen werden eine Deeskalation einzuleiten. Der Supergau wäre noch eine einfache Blockade der Straße von Hormuz durch den Iran.

What Will Iran’s ‘Total War’ on the US Look Like?

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator

Trump spielt auf Zeit, aber die Kriegsvorbereitungen gegen den Iran gehen weiter

Nachdem der Iran Dienstagnacht US-Basen im Irak mit ballistischen Raketen beschossen hatte, trat US-Präsident Trump am Mittwoch vor die Presse. Die Ansprache, die er hielt, wurde von den Leitmedien als Deeskalation der Spannungen begrüßt, die die Welt an den Rand eines neuen imperialistischen Kriegs mit katastrophalen Folgen gebracht haben.

„Trump nimmt Abstand von weiteren militärischen Konflikten mit dem Iran“, verkündete die New York Times. CNN erklärte, der US-Präsident sei „aus der Konfrontation [mit dem Iran] ausgestiegen“. Andere sprachen von „Erleichterung“ und erklärten, die Kriegsgefahr scheine zu „schwinden“.

Das ganze Gerede vom Rückgang der Kriegsgefahr hat nicht einmal einen Hauch von Glaubwürdigkeit. Es hat keine objektivere Grundlage als das Geschwätz in Trumps Rede, dass er dem Iran eine „große Zukunft“ wünsche und bereit sei, „den Frieden mit allen zu suchen, die ihn wollen“.

Die Kriegsgefahr, die Trump mit der Aufkündigung des Atomabkommens von….

Amerika wird von einem Mörder regiert

von Peter Koenig

Wie an den meisten Tagen habe ich heute morgen das Tao aufgeschlagen – DaoDeJing – wahllos, beim Dao-42. In den Schlussfolgerungen heißt es: „Die Gewalttätigen und Aggressiven … sterben einen qualvollen Tod – Ich verwende das als Grundlage meiner Lehren.“

Und so soll es sein. Die Reaktion „qualvoller Tod“ mag nicht sofort kommen. Zeit ist in den Dimensionen des Tao eine andere Perspektive als das was wir Menschen gewohnt sind, besonders jene, die im Westen leben. Die Vorstellung sofortiger Genugtuung, einer sofortigen Belohnung oder umgehenden Rache gibt es in der Weisheit des 5000 Jahre alten Tao nicht.

Präsident Trump ist ein Mörder. Schon vor der Ermordung des populären iranischen Quds Force Commander, General Quassem Soleimani, hatte Trump nicht nur Blut an seinen Händen und Füßen und im ganzen Gesicht verschmiert. Er ist verantwortlich für unzählige Todesfälle in Millionenhöhe, die auf regelmäßige Kriege mit Gewehren und Bomben und auf seine finanziell-wirtschaftlichen Kriege zurückzuführen sind – indem er Länder “sanktioniert”, die sich dem Washingtoner Diktat nicht beugen wollen, d.h. die er daran hindert, lebensrettende……