Archiv für Israel

Israel fordert von Berlin mehr Druck auf den Iran

Die Bundesregierung müsse gegen den Iran „eine härtere Gangart einschlagen“, so Israels Botschafter in Berlin.

Bislang hat die deutsche Bundesregierung zusammen mit den anderen Vertragspartnern des Atomabkommens mit dem Iran stets versucht, Teheran zur Einhaltung des Vertrags zu bewegen, nachdem die Trump-Administration die USA davon abgezogen hatten. Doch die Maximaldruck-Strategie Washingtons samt neuen Sanktionen führte dazu, dass sich der Iran sukzessive davon zurückzog. Eine andere Möglichkeit blieb Teheran kaum.

Nun fordert Israels Botschafter in Deutschland, Jeremy Issacharoff, die Bundesregierung dazu auf, ebenfalls den Druck auf den Iran….

Der Hebron-Plan ist Israels Warnung an die Palästinenser, dass die Siedlermacht keine Grenzen kennt

Die geplante Zerstörung des Marktes der Stadt im Westjordanland, um Platz für eine neue Siedlung zu schaffen, ist der Weg der israelischen Regierung, ihr Apartheid-System zu einem rechtsstaatlichen System umzugestalten.

US-Präsident Donald Trump sagte vor Tausenden von Unterstützern Israels auf einer Kundgebung in Florida am Wochenende, dass einige amerikanische Juden “Israel nicht genug lieben”. Es ist sicherlich beunruhigend, dass ein US-Präsident darauf besteht, dass ein Teil der Bürger seines Landes – die jüdische Bevölkerung – aufgefordert wird, einen fremden Staat zu lieben. Aber dann ging….

Israel bedroht Iran mit “eigenem Vietnam”! Hinweis auf einen baldigen Präventivschlag?

https://i0.wp.com/www.zerohedge.com/s3/files/inline-images/israeliranthreat.jpg?resize=406%2C203&ssl=1Israeli Air Force F-15 jets, via Reuters.

Tage nachdem hochrangige US-Verteidigungsbeamte gewarnt hatten, dass sie glaubwürdige Informationen über eine größere Bedrohung des Iran gegen amerikanische Truppen und Interessen in der Region hätten (obwohl wie üblich keine „Beweise“ aus anonymisierten Quellen vorliegen), hat ein hochrangiger israelischer Militärführer die Region in Kenntnis gesetzt, dass dies auf die Möglichkeit weiterer „Präventivschläge“ gegen Syrien, den Irak, den Libanon und möglicherweise sogar gegen den Iran selbst hindeute.

Israels Kriegsgeiler Verteidigungsminister Naftali Bennett hat in neuen Äußerungen gewarnt, dass die Israelischen Verteidigungskräfte (IDF) bereit seien, dem Iran ein eigenes „Vietnam“ zu geben. Er warnte, dass die Islamische Republik dort niemals fest Fuß fassen wird.

Bildergebnis für naftali bennett twitterNaftali Bennett

Auf einer israelischen Konferenz am Sonntag erklärte Bennett weiter: „Es ist kein Geheimnis, dass der Iran versucht, einen Feuerring um unser Land zu errichten. Er hat seinen Sitz bereits im Libanon und versucht, sich in Syrien, Gaza und anderen Ländern zu etablieren.“

„Wenn wir entschlossen sind, können wir die iranischen Aggressionstruppen aus Syrien herausholen. Sie haben an den Grenzen des Staates Israel nichts zu suchen. Wir sagen dem Iran: Syrien wird dein Vietnam. Wenn sie nicht abziehen, werden Sie bluten, weil wir unermüdlich arbeiten werden, bis sie die Angriffskräfte aus Syrien herausholen“, erklärte er.

Erst vor wenigen Wochen führte Israel einen der größten Einzelangriffe von Raketen und Luftfahrzeugen während des gesamten Krieges auf iranische Ziele in und um Damaskus durch. In einer besorgniserregenden Aussicht auf einen weiteren Krieg mahnte der israelische Verteidigungsminister: „Wir müssen von der Eindämmung zum Angriff übergehen.“

Während Teheran weiterhin die im Rahmen des zunehmend aufgelösten JCPOA von 2015 vereinbarten Urananreicherungsgrenzen durchbricht (trotz der jüngsten europäischen Bemühungen, diese durch INSTEX und andere sanktionsumgehende Handelsalternativen zu retten), warnt der israelische Verteidigungschef, dass Tel Aviv möglicherweise keine andere Wahl übrig haben werde, als Maßnahmen zu ergreifen.

Naftali Bennett hat jedoch Berichten zufolge auch tiefe Spannungen innerhalb des Verteidigungsministeriums und des Militärkommandos ausgelöst, da er fast täglich damit prahlt, „Iraner zu töten“, von denen einige Generäle befürchten, dass sie unnötige Spannungen und Sicherheitsbedenken hervorrufen.

Als der israelische Außenminister Yisrael Katz Ende letzter Woche nach dem alarmierenden Szenario eines großen israelischen Präventivangriffs auf den Iran gefragt wurde, wiederholte er auch Bennetts konsequenten Konfrontationston.

„Es ist eine Option. Wir werden dem Iran nicht erlauben, Atomwaffen zu produzieren oder zu beschaffen. Wenn uns nur noch die militärische Option bleibt, werden wir militärisch vorgehen“, sagte Katz der italienischen Tageszeitung Corriere Della Sera.

Zumindest bedeutet dies wahrscheinlich, dass wir bald Zeuge eines verstärkten Engagements Israels in Syrien werden. Es bleibt jedoch unklar, was die Russen hinter den Kulissen in Bezug auf die gegen Tel Aviv verhängten „roten Linien“ gesagt haben. Moskau hat wiederholt gewarnt, dass Syrien durch unverantwortliche Offensivaktionen Israels wieder zu einem großen internationalen militärischen Showdown werden könnte.

Iranischer Außenminister: Gezielte Atomraketentests von Israel auf den Iran

Der Iran meldet sich, nachdem das israelische Verteidigungsministerium am Freitagmorgen einen großen Test eines mysteriösen neuen “Raketenantriebssystems” bestätigt hat.

“Die Verteidigungseinrichtung führte vor einigen Minuten einen Starttest eines Raketenantriebssystems von einer Basis in der Mitte des Landes durch”, sagte das Ministerium. “Der Test war im Voraus geplant und wurde wie angekündigt durchgeführt.”

Internationale Berichte, die keine weiteren Details enthielten, waren reich an Spekulationen über die Art der Rakete, von denen viele sagten, dass es sich um eine nuklearfähige ballistische Rakete handelte. Der iranische Außenminister Mohammad Javad Zarif sagte in einer Erklärung über Twitter: “Israel hat heute eine Atombomben-Rakete getestet, die auf den Iran gerichtet war.”

Er beschwerte sich weiter, dass der Westen in Bezug auf “das einzige nukleare Arsenal in Westasien” in die andere Richtung schaut, aber dass er “Einwände gegenüber unseren konventionellen Verteidigungsraketen hat”.

Der mysteriöse israelische Test war signifikant genug, um vorübergehende die Umleitung aller eingehenden Flüge zum Ben Gurion Airport in Tel Aviv an zu weisen.

Israelische Medien sehen auch die Möglichkeit, dass es sich um einen ballistischen Raketentest handelte, wahrscheinlich um ein nukleares Sprengkopffähiges Boden-Oberflächen-Jericho-System, eine interkontinentale ballistische Rakete, die laut ausländischen Berichten eine nukleare Nutzlast unterstützen kann.

Der Test kommt zu einem angespannten Zeitpunkt, nach dem israelische Luftangriffen auf Syrien und sogar auf den Irak geflogen wurde in der Behauptung das “iranische Ziele” bombardiert worden sind.

Israel gibt keine Erklärung ab, das es ballistische Raketen in seinen Arsenalen hat, obwohl der jüdische Staat nach ausländischen Berichten über eine nuklear-fähige Variante verfügt, die als Jericho bekannt ist, die eine Reichweite von 5.000 Kilometern hat und in der Lage ist, einen 1.000 Kilogramm schweren Gefechtskopf zu tragen.

Und laut dem Herausgeber englischen Ausgabe der Haaretz, Avi Scharf, könnte der Raketentest eine Flugbahn tief ins Mittelmeer gehabt haben, weit westlich bis an der Insel Kreta vorbei.

Israelische Einwohner haben einen Teil dieses seltenen Starts auf Video festgehalten:

 

Washington hat wiederholt ähnliche iranische Starts verurteilt, auch wenn das Programm nicht offiziell im Rahmen des JCPOA 2015 verboten ist, und hat Sanktionen gegen die Islamischen Republik verhängt.

Israel Conducted Nuclear Missile Test “Aimed At Iran”: FM Zarif

Israelische Staatsanwaltschaft reicht Netanyahus Anklage beim Parlament ein und listet 333 Zeugen auf

US Rep. Ilhan Omar (D-MN) (L) talks with Speaker of the House Nancy Pelosi (D-CA) during a rally with fellow Democrats before voting on H.R. 1, or the People Act, on the East Steps of the US Capitol on March 08, 2019 in Washington, DC. (AFP photo) AFP

Israels Generalstaatsanwalt hat seine Anklage gegen Premierminister Benjamin Netanyahu offiziell bei der Knesset (Parlament) eingereicht und einen umfassenden Fall dargelegt, in dem schätzungsweise 333 Zeugen, darunter wohlhabende Freunde und ehemalige Helfer, zur Aussage aufgerufen werden konnten.

Generalstaatsanwalt Avichai Mandelblit schickte die Anklage am Montag an die Knesset und stellte die Uhr auf einen Zeitraum von 30 Tagen, in dem Netanyahu als Knessetmitglied die parlamentarische Immunität vor Gericht beantragen kann.

Mandelblit sagte, dass Netanyahus Prozess vor dem Jerusalemer al-Quds Bezirksgericht stattfinden wird und dass ein Termin für das Verfahren festgelegt wurde, der noch nicht veröffentlicht wurde.

Der Premierminister wurde wegen Bestechung, Betrug und Verstoßes in drei Korruptionsfällen, den sogenannten Fällen 4000, 2000 und 1000, angeklagt.

In einer Entscheidung, die die formelle Anklage gegen den Ministerpräsidenten um mehrere Monate verzögern könnte, entschied der oberste Rechtsberater der Knesset, dass der derzeit ruhende Ausschuss des Knessethauses entscheiden muss, ob er Netanyahu parlamentarische Immunität gewährt.

Israel prosecution files Netanyahu’s indictment with parliament, lists 333 witnesses in graft cases

Israel fordert den Rücktritt des Premierministers

In Tel Aviv fand eine Protestkundgebung gegen den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu statt. Demonstranten fordern den Rücktritt des Premierministers wegen Korruption, Betrug und Machtmissbrauchs. Die Protestkundgebung stand unter dem Motto «Rücktritt — Israel ist wichtiger». Demonstranten brachten israelische Flaggen, Banner und Plakate zur Kundgebung.

Zur Abschreckung: Israel zerstört Häuser palästinensischer Terrorverdächtiger

Israelische Armee (Symbolbild)

Die israelische Armee hat im Westjordanland die Häuser von vier Palästinensern zerstört, die im August einen israelischen Soldaten getötet haben sollen. Während der Zerstörung der Häuser, die Israel als eine Abschreckungsmaßnahme ansieht, kam es zu einem Zusammenstoß zwischen Soldaten und Dutzenden Palästinensern.

Israelische Sicherheitskräfte haben die Häuser von vier mutmaßlichen palästinensischen Attentätern im besetzten Westjordanland zerstört. Die vier Männer seien Teil einer Terroreinheit gewesen, die Anfang August einen 19 Jahre alten…..

Anklage gegen Netanyahu: Aufgepasst er kann jetzt alles Mögliche anrichten

…das ganze macht ihn noch gefährlicher, als er es normalerweise schon ist….

Der israelische Generalstaatsanwalt hat gerade Premierminister Bibi Netanyahu in drei Fällen angeklagt. Die Ankündigung erfolgt in einer Zeit der politischen Pattsituation. Es könnte helfen, es zu lösen.

Israel hatte in diesem Jahr zwei Parlamentswahlen, die beide in einer politischen Pattsituation endeten. Weder Premierminister Netanyahu von der Likud-Partei noch der blau-weiße Koalitionschef Benny Gantz gelang es, eine Regierung zu bilden. Beide konnten nicht genügend zusätzliche Stimmen finden, um eine Koalition zu bilden und eine Mehrheit zu gewinnen.

Jetzt hat das Parlament 21 Tage Zeit, um eine Mehrheit zu finden. Es wird wahrscheinlich scheitern und eine dritte Wahl scheint unvermeidlich.

Es ist merkwürdig, dass Israels Generalstaatsanwalt diesen Zeitpunkt genutzt hat, um Netanyahu endlich anzuklagen:

Generalstaatsanwalt Avichai Mendelblit kündigte an, dass Premierminister Benjamin Netanyahu am Donnerstag wegen Bestechung, Betrug und Verstoßes in drei Korruptionsfällen, den sogenannten Fällen 4000, 2000 und 1000, angeklagt werden würde.

Im schwerwiegendsten Fall soll Netanyahu die Vorschriften im Gegenzug für eine positivere Berichterstattung in der Presse geändert haben:

Der Fall 4000 gilt als der schwerste und dreht sich um eine angebliche Bestechungsvereinbarung zwischen Netanyahu und dem Geschäftsmann Shaul Elovich, der das Telekommunikationsunternehmen und die Website von Walla News kontrollierte. Der Anklage zufolge haben Netanyahu und Elovich ein Quid-Pro-Pro-Pro-Deal abgeschlossen, bei dem Netanyahu – als Kommunikationsminister – Regulierungsschritte leitete, die direkt mit Elovichs Geschäften und Interessen verbunden waren, die dem Tycoon rund 500 Millionen Dollar einbrachten.

Im Gegenzug forderten Netanyahu und seine Frau Sara laut Anklage, die Berichterstattung auf der Walla News Website zu ändern, um den Interessen der Netanyahus zu dienen und ihre Gegner ins Visier zu nehmen. Elovich habe die Redakteure der Website aufgefordert, den Forderungen des Netanyahus nachzukommen.

Auch der Walla-Verleger Elovich und Arnon Mozes, Herausgeber der Mediengruppe Yedioth Ahronot, werden wegen Bestechung angeklagt.

Die Anklagepunkte sind seit geraumer Zeit bekannt, und der Zeitpunkt der offiziellen Ankündigung erscheint politisch.

Netanyahu wird nun unter starken Druck geraten um auch seinen Rücktritt zu verkünden. Es ist vor allem seine Persönlichkeit, die die Bildung einer neuen Regierung blockiert hat. Sollte er in den nächsten 21 Tagen entlassen werden, könnte es dem Parlament möglich sein, eine Regierung zu bilden und eine dritte Wahl zu vermeiden.

Aber Netanyahu wird mit Händen und Füßen kämpfen, um die Immunität zu erlangen und zu erhalten. Er wird versuchen, den Richter zu delegitimieren, und er wird jeden verfügbaren Trick anwenden, um im Amt zu bleiben.

Das macht ihn noch gefährlicher, als er es normalerweise ist.

Er könnte sich sogar für etwas entscheiden, wie z.B. einen großen Krieg zu beginnen, um seine Machtverlust zu verhindern.

Der Libanon, Syrien und der Iran müssen aufpassen.

Netanyahoo, Indicted For Bribery, Fraud And Breach Of Trust, Becomes More Dangerous

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator

Netanjahu wegen Korruption angeklagt

Israels Generalstaatsanwalt hat Benjamin Netanjahu wegen Korruption angeklagt, nachdem er monatelang unsicher war, ob Netanjahu in der Lage sein würde, seine Führung im Land zu behalten. Er geht um Bestechung und Betrug!

Israels Gangster-Familie
Der Kriegsverbrecher mit Sohn Yair und Frau Sara

Gegen Netanjahu werden Anklagen wegen Vertrauensbruch und Betrug in drei Fällen erhoben, in denen er angeblich illegale Geschäfte – entweder mit Unterstützern oder mit lokalen Unternehmen – gegen Geschenke oder Bargeld getätigt hat.

Die Anklage, die seit Monaten über Netanjahu hängt, hat Generalstaatsanwalt Avichai Mandelblit in einer Erklärung am Donnerstag bekannt gegeben.

Der schwerste Fall betrifft die Anklage wegen Änderung der Telekommunikationsvorschriften zugunsten des Telekommunikations-…

Die Türkei als einsame Rufer in der Wüste des Hasses gegen Gaza

DEIR AL BALAH, GAZA - NOVEMBER 13: (EDITOR'S NOTE: Image depicts death) People carry the dead body of a 38-year-old Khalid Muavvad Ferrac, who was killed in Israeli airstrikes over Deir al Balah, duriHassan Jedi /Anadolu

…..auch in Syrien ermordete die jüdische “Verteidigungsarmee” einen Palästinenser.Führer des Widerstands und sein völlig unschuldiges Kind

Die Türkei verurteilt die israelischen Angriffe auf Gaza auf das Schärfste.

Die Türkei hat die israelischen Angriffe im Gazastreifen angeprangert und das Land aufgefordert, seine staatliche Aggressionspolitik einzustellen.

“Israel hat viele unschuldige palästinensische Brüder bei den Angriffen, die es seit gestern in Gaza durchführt, massakriert. Wir verurteilen diese Angriffe scharf”, sagte das Außenministerium in einer Erklärung.

Israeli attacks: All the latest updates
….passend dazu….

Zahlen und Fakten die,die Weltöffentlichkeit nicht intressiert.Laut den neusten Berichten hat Israel seit dem Jahr 2000,mehr als 3.000 palästinensische Kinder getötet und 13.000 Kinder verletzt, mehr als 12.000 weitere verhaftet und halten heute ca 300 Kinder  noch in Haft. 95 Prozent der Kinder wurden während ihrer Haft gefoltert und angegriffen…Wir schweigen nicht!

Report: Israel killed 3,000 Palestinian children since 2000
….und noch das letzte….
30 Angriffe auf Gaza

Die israelische Armee hat am Dienstag mindestens 30 Luft-und Artillerie-Angriffe auf verschiedene Gebiete des Gazastreifens durchgeführt, berichtet die Agentur Anadolu.

Das Gesundheitsministerium des Gazastreifens meldete, dass in der palästinensischen Enklave, nach dem Tod des Befehlshabers der Widerstandsgruppe des Islamischen Dschihad, insgesamt 22 Menschen getötet und mehr als 50 verletzt wurden.

Zu den Zielen gehörten landwirtschaftliche Flächen, Wohngebäude und eine Reihe von Standorten…..

Israels letzter Krieg

Dass sich der jüdische Staat apokalyptischen und genozidalen Fantasien hingibt, ist für mich wirklich ein Blick in den Stammesgeist. Soweit ich diese prätraumatischen Belastungspunkte bei schwerer Form der Projektion sagen kann .. Israelische Politiker und Kommentatoren schreiben ihre eigenen Symptome ihren Nachbarn zu
Gilad Atzmon

In meinem 2011 erschienenen Buch The Wandering Who, habe ich das mögliche katastrophale Szenario untersucht, in dem Israel der Kern einer globalen Eskalation über die sich abzeichnenden nuklearen Fähigkeiten des Iran ist. Ich kam zu dem Schluss, dass Israels PRE-Traumatic Stress Syndrom (PRE-TSS) im Mittelpunkt einer solchen Entwicklung stehen würde. „Der jüdische Staat und der jüdische….

Nur ein Jude kann ein Israeli sein

Von Gideon Levy

Bildergebnis für Opinion Only a Jew Can Be an Israeli

Randy und Sheila Velasco und ihre beiden Töchter bei einer Anhörung über ihre zukünftige Abschiebung. Bild: Meged Gozani

Es gibt keine nicht-jüdischen Israelis; Israel wird alles tun, damit es nie etwas geben wird. Es gibt nicht-evangelikale Amerikaner, nicht-katholische Franzosen, nicht-protestantische Deutsche und sogar nicht-muslimische Araber. Es gibt etwa 1,8 Millionen Kanadier chinesischer Herkunft und mindestens 80.000 Schweden serbischer Herkunft. Sie alle gelten als Mitglieder der Nation des Staates, in dem sie leben. Das Judentum hat noch nicht entschieden, ob es sich um eine Religion oder eine Nationalität handelt, aber Israel hat entschieden, dass eine Person, die kein Jude ist, kein Israeli sein kann. Sie wird solche Menschen ausweisen oder sie zumindest von der Ära ausschließen. Israel gehört nicht zu diesen Menschen.

Wie oft hast du „israelisch“ gesagt, obwohl du wirklich „jüdisch“ meintest? Wie oft hast du „Araber“ gesagt und „Nicht-Israelis“ gemeint? Das ist die Haltung des Staates gegenüber seinen arabischen Bürgern und das ist auch die Erklärung für den Missbrauch der Kinder von ausländischen Arbeitern: Kinder, die hier geboren, aufgewachsen und ausgebildet wurden, die keine andere Sprache als Hebräisch und keine andere Gesellschaft als die israelische Gesellschaft haben, sind keine Israelis. Sie träumen davon, in der Armee zu dienen und gehorsame, engagierte Soldaten zu werden, aber selbst diese heilige Eintrittsschwelle reicht nicht aus. Hier weiter…..

Israel bringt Stimmen zum Schweigen

Israel bringt Stimmen zum Schweigen, die versuchen, Übergriffe gegen Palästinenser zu verhindern

Es war eine Woche entsetzlicher Misshandlungen durch israelische Soldaten im Westjordanland – kaum anders als die anderen 2.670 Wochen, die die Palästinenser seit Beginn der Besatzung im Jahr 1967 erlebt haben.

Der Unterschied in der vergangenen Woche bestand darin, dass mehrere völlig normale Menschenrechtsverletzungen, die auf Film festgehalten wurden, in den sozialen Medien viral wurden.

Einer zeigt einen palästinensischen Vater in der Stadt Hebron im Westjordanland, der seinen Sohn an der Hand in den Kindergarten…

Israelischer Ex-Geheimdienstchef: Israels “ungerechte” Kriege befeuern Antisemitismus

Ami Ajalon, ehemaliger Admiral und Chef des gefürchteten israelischen Inlandsgeheimdienstes Schin Bet, erschütterte mit einer Rede in Washington die Grundmauern des Zionismus. Er stieß mit seiner Aussage mitten ins Herz einer Debatte, die eigentlich nicht geführt werden dürfte.

Als ehemaliger Kommandeur der Eliteeinheit Schajetet 13 und Oberbefehlshaber der israelischen Marine sowie Geheimdienstchef des Schin Bet weiß Ami Ajalon ganz genau, welche Methoden Israel anwendet, um das Land vermeintlich sicher zu halten. Aber es sind auch diese Methoden……

Israelische Streitkräfte verhaften Menschenrechtler

Die israelische Besatzungsmacht hat in der vergangenen Woche einen Forscher der israelischen Menschenrechts-NGO B’Tselem festgenommen, der einen Protest gegen einen illegalen Siedlungsaußenposten fotografiert hatte, berichtete Haaretz.

Der 50-jährige Arif Daraghmeh wurde am vergangenen Donnerstag am Tayasir-Kontrollpunkt festgenommen und wieder in der selben Nacht freigelassen. Nach Angaben des Rechtsforschers war die Inhaftierung lediglich als Einschüchterung gedacht.

Daraghmeh sprach mit Haaretz und sagte, er sei mit Freunden….

Ganz fordert eine neue Runde von Morden und Angriffen auf Gaza

Der Führer der Blauen/Weißen Partei Israels hat zu einer neuen Runde von Militäroffensiven gegen die Palästinenser im belagerten Gazastreifen aufgerufen, berichtete Arab48.com am Sonntag. Benny Gantz will auch eine Rückkehr zur Ermordung palästinensischer Führer.

“Eine von mir geführte Regierung wird keine Bedrohung für die Bewohner im Süden darstellen und nicht akzeptieren, dass sie die Souveränität Israels untergräbt”, schrieb Gantz auf Twitter. “Wir werden die Abschreckung um jeden Preis zurückgeben, auch wenn wir gezwungen sind, diejenigen zu töten, die die Eskalationen anführen.” Er fügte hinzu, dass er jede Politik unterstützen wird, die eine strenge und verantwortungsvolle Antwort gibt, die darauf abzielt, den Bewohnern im Süden Israels dauerhafte Ruhe zu verschaffen. “Das ist unsere Verpflichtung für sie.”

Nach Ansicht mindestens eines Mitglieds des israelischen Kabinetts ist eine neue Offensive gegen Gaza unvermeidlich. “Aber Israel wiegt die richtige Zeit”, sagte Yoav Galant.

Der israelische Fernsehsender 11 berichtete jedoch, dass das Kabinett, das am Sonntag tagte, beschloss, dass es keine Maßnahmen mehr gegen Gaza geben würde, und diese “Welle der Eskalation” würde beendet. Die Hamas und der islamische Dschihad seien an einer Eskalation nicht interessiert, da sie den Hilfsfluss aus Katar beeinträchtigen könnten.

Das Kabinett diskutierte auch eine Attentatspolitik, konnte sich aber nicht darauf einigen, wie sich dies auf die Palästinenser auswirken würde und ob es eine Abschreckung darstellen würde oder nicht, so dass es nicht gebilligt wurde.Übersetzt mit DeepL.com

Gantz Calls for New Round of Assassinations, Attacks on Gaza

Mit scharfer Munition in den Kopf geschossen: Britische Forensiker widersprechen israelischer Armee

Israelische Soldaten beschossen Mitte Juli einen neunjährigen palästinensischen Jungen laut eigenen Angaben mit Gummigeschossen und verletzen ihn schwer. Britische Forensiker kommen nach einer Untersuchung zu dem Ergebnis, dass es sich um scharfe Munition gehandelt hat.

Der Vorfall ereignete sich am 12. Juli in der palästinensischen Stadt Kafr Qaddum im nördlichen Westjordanland. Der neunjährige Palästinenser Abd el Rahman Uasir Shatawi wurde am Kopf getroffen und schwer verletzt. Seit 2011 finden im Dorf wöchentlich Proteste gegen die israelische Besatzung, Landbeschlagnahmungen und die Schließung einer Zufahrtsstraße vom Dorf zur nahe gelegenen Stadt Nablus durch das Militär statt.

Die israelischen Streitkräfte (Israel Defense Forces, IDF) behaupteten nach dem blutigen Zwischenfall, dass sie…..

Israel baut Lager als Vorbereitung auf die Vertreibung arabischer Bürger

Israeli forces can be seen demolishing Palestinian homes in the village of Umm Al-Hiran, Negev [File photo]Der israelische Bezirksplanungs- und Bauausschuss prüfte am Sonntag einen von der Beduinen-Siedlungsbehörde im Negev vorgelegten Plan, der darauf abzielt, Lager als Vorbereitung auf die Vertreibung von 36.000 arabischen Bürgern zu bauen, wie Arab48.com berichtet. Der Plan richtet sich an palästinensisch-arabische Einwohner in Israel, die in Beduinendörfern leben, die von der israelischen Besatzungsregierung “nicht anerkannt” werden.

Solche Dörfer gibt es oft schon seit Hunderten von Jahren, bevor der israelische Besatzungsstaat entstand. Dennoch besteht sie darauf, ihre Bewohner zu vertreiben und die Dörfer durch Wohnprojekte für jüdisch-israelische Siedler zu ersetzen. Hier mehr……

Ursula Mindermann wurde die Einreise nach Israel verweigert

Ursula Mindermann, die sich seit vielen Jahren für Palästina engagiert, wurde jetzt die Einreise nach Israel verweigert.

Ursula Mindermann wurde jetzt, nachdem sie schon mehrfach nach Israel sowie Palästina gereist ist, eine weitere Einreise in das Land verboten.Foto: Schwerdt

Es sollte ein zweiwöchiger Aufenthalt werden. Doch schon nach wenigen Stunden saß Ursula Mindermann in einem Flieger, der sie auf direktem Wege zurück ins heimatliche Münsterland brachte. Ihr eigentliches Reiseziel: Israel.

Doch die Behörden des Mittelmeer-Staates ließen die Telgterin am frühen Morgen des 2. Oktober nicht ins Land. Der Vorwurf laut amtlichem Dokument des israelischen Innenministeriums: Die Verhinderung von illegaler Einwanderung. „Das ist völlig lächerlich“, zeigt sich Mindermann empört. Sie habe eine Familie, ein Haus und ein eigenes Geschäft in Telgte.

Ehrenamtliches Engagement für die Menschen in Palästina

Ursula Mindermann reist regelmäßig nach Israel. Seit einigen Jahren engagiert…..

Folter in israelischen Gefängnissen

Die palästinensische Gefangene Heba Al-Labadi befindet sich am achten Tag des Hungerstreiks, nachdem sie ohne Anklage oder Gerichtsverfahren zu fünf Monaten Verwaltungshaft verurteilt wurde.

Laut der in Jerusalem ansässigen gemeinnützigen Organisation B’Tselem befanden sich Ende August 413 Palästinenser – darunter zwei Frauen und eine Minderjährige – in Verwaltungshaft in israelischen Gefängnissen.

Eines der Fälle ist der der 24-jährigen Heba Al-Labadi. Sie sitzt ebenfalls in Verwaltungshaft ohne Anklage und ohne Prozess. Sie wurde Berichten zufolge körperlich gefoltert, indem israelische Beamte ihre Hände und Beine…..