Archiv für Grenz- und Parawissenschaft

Neue Radarscans deuten nun doch auf verborgene Kammern hinter dem Grab des Tutanchamun

Die Totenmaske des Tutanchamun. Copyright/Quelle: Aikon (via WikimediaCommons) / CC BY-SA 3.0Die Totenmaske des Tutanchamun. Copyright/Quelle: Aikon (via WikimediaCommons) / CC BY-SA 3.0

Kairo (Ägypten) – Nachdem bisherige Radarscans die Theorien des britischen Archäologen Christopher Reeves zu hinter den Wänden der Grabkammer des Tutanchamun verborgener weiterer Kammern – vielleicht sogar des Grabes der Nofretete – bislang nicht bestätigen konnten (…GreWi berichtete), deuten neuste Radarscans nun noch auf eine bislang unbekannte Kammer hin.
Wie das Wissenschaftsjournal „Nature“……

Januar 2020: Ufo gefilmt von einem Piloten

Erklären gewaltige Experimental-Luftschiffe Sichtungen dreieckiger UFOs?

Konzeptstudie eines orbitalen Luftschiffes (Illu.). Copyright: JP Aerospace

Während Raumfahrt-Start-Ups wie „SpaceX“, „Virgin Galactic“ aber auch eingesessene Unternehmen wie Boeing und Lockheed Martin an neuen, raketengetrieben Konzepten zur Raum- Mond- und Marsfahrt arbeiten, haben sich andere Unternehmen – nahezu jenseits des Radars der Öffentlichkeit – auf die Entwicklung und Tests gewaltiger Luftschiffe spezialisiert, die sogar Erdumlaufbahnen erreichen und hier als Raumfahrtstationen dienen sollen. Könnten derartige Mega-Luftschiffe für Sichtungen sogenannter Dreiecks-UFOs verantwortlich sein?
Wie „DailyGrail.com“ berichtet, ist die Idee, dass hinter Sichtungen dreieckiger UFOs irdische Experimental-Luftschiffe stecken könnten, nicht neu.
“Schon das von Robert Bigelow gegründete “National Institute of Discovery Science”……

FRBs: Ferne Radioquelle sendet alle 16 Tage Signale Richtung Erde

Künstlerische Darstellung unterschiedlicher Radioblitze über der kanadischen CHIME-Teleskopanlage (Illu.) Copyright: GreWi.de (mit Bildmaterial der CHIME Collaboration)Künstlerische Darstellung unterschiedlicher Radioblitze über der kanadischen CHIME-Teleskopanlage (Illu.) Copyright: GreWi.de (mit Bildmaterial der CHIME Collaboration)

Schnelle Radioausbrüche, sogenannte Fast Radio Bursts (FRBs) sind ein noch unverstandenes Rätsel der Astronomie: Als Erklärung für die ebenso extrem energiereichen wie kurzlebigen Radioblitze diskutieren Astrophysiker neben noch gänzlich unbekannten astrophysikalischen Naturphänomenen auch die Möglichkeit, dass es sich um das Ergebnis ferner technologischer Prozesse oder sogar gezielt gesendeter intelligenter Signale handeln könnte. Nachdem zuvor bereits sich wiederholende FRBs geortet werden konnten, haben Astronomen nun erstmals eine ferne FRB-Quelle entdeckt, die in einem sich fortwährend wiederholenden Muster – alle 16 Tage – Radioblitze Richtung Erde sendet.
Wie das Team der „Canadian Hydrogen Intensity Mapping Experiment Fast Radio Burst Project“…..
….passend noch dazu….
Unschärfe beabsichtigt: Neues Exoplaneten-Weltraumteleskop CHEOPS liefert erste Bilder
Der neue Exoplaneten-Sucher, das Weltraumteleskop „CHEOPS“ der europäischen Raumfahrtagentur ESA, hat seine ersten Aufnahmen zurück zur Erde gefunkt. Dass die Bilder die Sterne unscharf zeigen, ist allerdings kein Fehler.
Wie der Astrophysiker Professor Willy Benz von der Universität,……

Lösen Gravitationswellen das Antimaterie-Rätsel?

Raumzeit-Rippel könnten “Rettungs-Mechanismus” des frühen Kosmos verraten

GravitationswellenEine exotische Sorte von Neutrinos könnte erklären, warum es heute mehr Materie als Antimaterie im Universum gibt. © koto_feja/ iStock

Primordiale Wellen: Spezielle Neutrinos könnten den frühen Kosmos vor der Auslöschung gerettet haben. Denn ihre asymmetrischen Zerfälle verschafften der Materie die Übermacht über die Antimaterie, wie ein Modell nahelegt. Das Spannende daran: Wenn es diese Neutrinozerfälle gab, müssten sie Spuren in Form von speziellen Gravitationswellen hinterlassen haben – und diese könnten schon in naher Zukunft nachweisbar werden.

Eigentlich dürfte das Universum gar nicht existieren. Denn beim Urknall entstand gleich viel Materie…..

Prä-Astronautik in 12 Minuten erklärt

Ur-Amerikaner waren überraschend verschieden

Schädel aus Quintana RooDieser rund 10.000 Jahre alte Schädel und drei weitere werfen ein ganz neues Licht auf die ersten Bewohner Amerikas. © Jeronimo Aviles

Unerwartete Vielfalt: Die ersten Bewohner Amerikas waren unterschiedlicher als gedacht – und nur einige sahen den heutigen Indianern ähnlich. Stattdessen glichen einige eher Europäern, andere dagegen Asiaten oder Inuit, wie vier 9.000 bis 13.000 Jahre alte Schädel aus Mexiko belegen. Obwohl diese Funde im selben Höhlensystem gefunden wurden, stammen sie von Menschen mit ganz unterschiedlichen Gesichtszügen. Warum, ist bislang unbekannt.

Amerika war der letzte Kontinent, der von uns Menschen besiedelt…..

Suche nach außerirdischer Intelligenz: Ist auch die KI anfällig für Pareidolie?

Dawn-Aufnahme der hellen Flecken “Vinalia Faculae” im Innern des Occator-Kraters auf Ceres. Im zentralen Teil ist eine quadratische Struktur zu sehen (siehe Ausschnittsvergrößerung), die nicht nur menschlichen Betrachtern merkwürdig erscheint. Copyright: NASA/JPL-Caltech/UCLA/MPS/DLR/IDA/PSIDawn-Aufnahme der hellen Flecken “Vinalia Faculae” im Innern des Occator-Kraters auf Ceres. Im zentralen Teil ist eine quadratische Struktur zu sehen (siehe Ausschnittsvergrößerung), die nicht nur menschlichen Betrachtern merkwürdig erscheint.
Copyright: NASA/JPL-Caltech/UCLA/MPS/DLR/IDA/PSI

Angesichts unvorstellbar großer Datenmengen wird es für Menschen immer schwerer, in den Daten und Fotos planetarer Sonden nach möglichen Spuren intelligenter Lebewesen, etwa auf dem Mond, Mars oder fernen Zwergplaneten zu suchen. Aus diesem Grund setzten einige Forscher auf intelligente Algorithmen der künstlichen Intelligenz (KI), um solche Mammutaufgaben zu bewältigen. Eine aktuelle Studie zeigt nun allerdings, dass auch die KI Dinge entdeckt und sie als Beweis für intelligentes Wirken interpretiert, die so vielleicht gar nicht in dieser Form vorhanden sind. Doch die Beobachtung hat auch einen Haken…
“Die Auswertung durch die KI kann uns bei der Suche nach Spuren außerirdischer Intelligenz….

Leben auf dem Mars? Mikroorganismen könnten Mars-Methan erklären

Fließspuren an Kraterwänden auf dem Mars, sogenannte „Recurring Slope Lineae“ RSL. Copyright: NASAFließspuren an Kraterwänden auf dem Mars, sogenannte „Recurring Slope Lineae“ RSL.
Copyright: NASA

Berlin (Deutschland) – Woher stammt das immer wieder auch in Spitzen gemessene Methan auf dem Mars? Zumindest auf der Erde ist das meiste Methan in der Atmosphäre das Ergebnis biologischer Prozesse. Da das Gas aber auch auf nicht-biologischem Weg entstehen kann, rätseln Wissenschaftler weiterhin über den Ursprung des Mars-Methans. Eine neue Studie Berliner Astrobiologen zeigt nun, dass bestimmte Mikroben unter simulierten Mars-Bedingungen existieren und so für das Methan verantwortlich sein könnten.

Auch jüngste Messungen haben bestätigt, dass die Konzentrationen des……

Travis Walton: Die wohl spektakulärste UFO-Entführung der Geschichte

aliens travis walton

Einer der spektakulärsten und durch mehrere Augenzeugen bestätigte Vorfall einer UFO-Entführung durch Außerirdische traf den Holzarbeiter Travis Walton am 5.11.1975 im US-Bundesstaat Arizona. Ganze fünf Tage blieb Walton nach der Begegnung mit einer fliegenden, Lichtstrahlen aussenden Scheibe verschollen, sodass die sechs Augenzeugen und Berufskollegen unterdessen von der Polizei unter Mordverdacht gestellt wurden – schließlich schien ihre Behauptung von einer Entführung durch die Besatzung eines fremdartigen Raumschiffes schier unglaublich.

Es folgt nun der über viele Stunden angefertigte…..

Das Geheimnis der Bundeslade (Anunnaki Maschine?)

Heute im zweiten Teil über die Anunnaki widmen wir uns der sogenannten Bundeslade. Hierbei handelt es sich um ein heiliges Artefakt, welches sagenumwoben ist und angeblich unglaubliche Effekt hatte.

Foto aus dem NASA-Archiv zeigt UFO in der Nähe des Space Shuttle

…..und dann noch…..
UFO Sichtung | Andreas (Berlin)

Forscher bringen Mumie zum Sprechen

Vokaltrakt aus dem 3D-Drucker bildet Stimme eines altägyptischen Priesters nach

NesyamunBereit für den CT-Scan: die 3.000 Jahre alte Mumie des Nesyamun © Leeds Teaching Hospitals/ Leeds Museums and Galleries

Stimme aus dem Jenseits: Forscher haben eine 3.000 Jahre alte ägyptische Mumie zum Sprechen gebracht. Dafür analysierten sie den konservierten Vokaltrakt des einstigen Priesters und stellten mittels 3D-Druck eine Kopie davon her. In Kombination mit einem synthetischen Kehlkopf ließ sich so die Stimme des Toten reproduzieren. Nun kann jeder hören, wie er zu Lebzeiten klang.

Die Stimme ist eines unserer wichtigsten Werkzeuge der Kommunikation – und so individuell wie ein Fingerabdruck. Denn Unterschiede im Vokaltrakt sorgen……

ANITA-Anomalie in der Antarktis wird immer rätselhafter

ANITA-Anomalie© IceCubeUniversity of Wisconsin-Madison

Vor einigen Jahren haben Wissenschaftler in der Antarktis rätselhafte Signale aufgespürt, deren Ursprung bis heute nicht geklärt werden konnte. Doch anstatt durch neue Analysen endlich Antworten zu bekommen, wird die sogenannte ANITA-Anomalie nur noch rätselhafter.

(Antarktika). Die Geschichte der ANITA-Anomalie beginnt im September 2018 mit einem sehr ungewöhnlichen Messergebnis des wissenschaftlichen…..

Mysteriöse Drohnenschwärme sollen Colorado und Nebraska heimsuchen

Illu-Bild: USAF

Viel spricht für Massenhysterie wie bei UFO-Sichtungen, Medien verstärken Ängst, die Drohnen würden in der Nähe von Silos mit Atomraketen fliegen

Seit Wochen sind Bürger, Behörden und Militär in dünn besiedelten Teilen von Colorado und Nebraska besorgt über mysteriöse Drohnen oder andere Flugobjekte. Sie tauchen angeblich seit Ende November des Nachts von 19 bis 22 Uhr auf, fliegen oft in Schwärmen und in Formation von 6-10 Geräten – und bislang weiß angeblich noch niemand, wer dahinter steckt und um welche Fluggeräte es sich genau handelt. Sie sollen mit einer Flügelspannbreite von bis zu zwei Metern relativ groß sein und oft große Flächen abfliegen.

Anfang Januar wurde ein Multi-Mission Aircraft (MMA) des Heimatschutzministeriums von Colorado losgeschickt, kreiste am Abend über…..

Ur-Magnetfeld ohne Erdkern? Schon vor 4,2 Milliarden Jahren besaß die Erde ein starkes Magnetfeld

ErdmagnetfeldUnser Planet hatten offenbar schon kurz nach seiner Entstehung ein Magnetfeld – obwohl es den heutigen Geodynamo damals noch lange nicht gab. © NASA

Alternativer Geodynamo: Unser Planet hatte schon vor 4,2 Milliarden Jahren ein überraschend starkes Magnetfeld, wie nun Einschlüsse in Zirkonkristallen belegen. Damit existierte dieses erste Erdmagnetfeld lange bevor der innere Erdkern fest wurde und der aktuelle Geodynamo seine Arbeit aufnahm. Stattdessen könnten Kristallisationsprozesse im Inneren der jungen Erde das frühe Magnetfeld erzeugt haben, wie die Forscher berichten.

Das Magnetfeld der Erde ist ein wichtiger Schutz gegen den Sonnenwind und harte Strahlung aus dem All. Sein Einfluss könnte dazu beigetragen haben, dass sich auf unserem Planeten Leben….

United States Naval Institute kommentiert UFO-Video der U.S. Navy

Standbild aus dem „Tic-Tac-UFO“-Video. Copyright: Department of Defense/Department of Defense / U.S. NavyStandbild aus dem „Tic-Tac-UFO“-Video. Copyright: Department of Defense/Department of Defense / U.S. Navy

Eines der seltsamsten Rätsel der modernen U.S. Navy (Marine) ist eine Reihe von Ereignissen, die sich in den Jahren 2004 und 2014-15 an US-Küsten abgespielt haben und sich um Objekte drehen, die das Pentagon heute als „ungeklärte Phänomene im Luftraum“ (Unexplained Aerial Phenomena, UAP) bezeichnet. In den Jahren 2004 und 2014/15 beobachtete Marinepersonal, welches auf Flugzeugträgern und Kriegsschiffen stationierte Kampfflugzeuge flog, Flugobjekte mit flug-technischen Merkmalen und Eigenschaften, die derzeit eigentlich als unmöglich angesehen werden. Die Sichtungen sind ein Beweis dafür, dass irgendjemand irgendwo Technologie eingesetzt hat, die weit über den augenscheinlichen Stand bekannter Technologie hinausgeht. Die unbekannte Fluggeräte könnten, wenn sie nicht unter der Kontrolle der US-Regierung stehen, durchaus  eine…..

Getarntes UFO in der Nähe von Las Vegas?

….passend dazu….
UFO Sichtung | Michelle (Zürich-Kloten)

Eine Beinahe-Kollision eines Verkehrsflugzeuges im Anflug auf den Flughafen Zürich-Kloten, mit einem UFO?

Astronomen rätseln über 100 verschwundene Sterne

Auf der Aufnahme von 1950 zeigt einen Stern (l.), der auf aktuellen Aufnahmen (r.) nicht (mehr) zu sehen ist. Copyright: Villarroel et.alAuf der Aufnahme von 1950 zeigt einen Stern (l.), der auf aktuellen Aufnahmen (r.) nicht (mehr) zu sehen ist. Copyright: Villarroel et.al

Stockholm (Schweden) – Im Rahmen eines Forschungsprojekts haben Astronomen alte und neuen Himmelsaufnahmen miteinander verglichen und dabei festgestellt, dass mindestens 100 Sterne seit Erstellung der Vergleichsaufnahmen in den 1950er Jahren nicht mehr zu sehen sind. Neben astrophysikalischen Erklärungen wollen die Astronomen auch nicht ausschließen, dass für das Verschwinden der nächtlichen Lichtpunkte außerirdische Technologien verantwortlich sein könnten.
Wie das Team um Beatriz Villarroel „Nordic Institute for…..

$ETI – Die kommerzielle Suche nach Außerirdischen | Erstkontakt #7