Archiv für Frankreich

Paris 5.Dezember 2019: Bürger werden von Macros Schläger gnadenlos niedergeschlagen

Paris 5.Dezember 2019: Bürger werden von Macros Schläger gnadenlos niedergeschlagen

….passend dazu….
Immense Proteste gegen Macrons Renten-Kürzungspläne

Demonstration in Paris, 5. Dezember 2019, zwischen Gare de l’Est und Place de la République. Foto: Bernard Schmid

Über eine Million war gestern in Frankreich auf den Straßen. Wie lange der Streik dauert, ist offen

Mindestens eine Million Demonstrierende in Frankreich, wo am gestrigen Donnerstag in 250 Städten protestiert wurde – das ist für einen ersten Mobilisierungstag in einer absehbaren Abfolge von Protestterminen ein beachtlicher, ein gewaltiger Auftakt. Auf 806.000 bezifferte am Abend das französische Innenministerium ihre Gesamtzahl. Der Gewerkschaftsdachverband CGT – als einer der Hauptveranstalter – sprach von 1,5 Millionen.

Solcherlei Abweichungen zwischen Veranstalter- und Polizeizahlen zählen in Frankreich zu den Klassikern bei sozial- und innenpolitischen Auseinandersetzungen. Allgemein wird damit….

 

Beginn der Blockaden an der Deutsch-belgischen Grenze/ Up-Date und Live aus Paris….

Generalstreik in Frankreich: Beginn der Blockaden an der Deutsch-belgischen Grenze (Hertain). Die LKW stehen vor der Tür. Schon mehrere Kilometer Stau.

Die Raffinerie Frontignan bei Sète im Hérault wird am Donnerstagmorgen mittels Feuer und Laswagen blockiert

In der Nähe von Caen sind am Donnerstag mehrere Blockaden geplant. Hier eine anhaltende Blockade in der Industriezone Carpiquet.

Blockierung der 4 Zugänge zum Kuhkarussell in St-Etienne-du-Rouvray, bei Rouen. 250 bis 300 Gelb-Westen werden mobilisiert.

Blockade an der Kreuzung der Straße Saint-Brieuc und der Straße Vezin. Die Feuerwehr greift ein.

Sehr starke Mobilisierung bei den ersten Kundgebungen heute Morgen in Valenciennes!

beispiellose Mobilisierung in allen Städten Frankreichs.

…in Lyon kommt schon Tränengas zum Einsatz…

Orléans am 5. Dezember

…Live aus Paris….

Straße gegen Macron Voll in der Krise

Generalprotest in Frankreich. Die Macht des Volkes gegen den »Präsidenten der Reichen«

RTX7BJAV.jpgEric Gaillard/REUTERS

Zu erwarten ist der gewaltigste Protest der Franzosen gegen ihre Regierung seit Jahren: Am heutigen Donnerstag werden voraussichtlich zwei Drittel der französischen Bevölkerung in den Straßen und auf den öffentlichen Plätzen des Landes ihrem Staatschef entgegenschreien, dass er von den Problemen ihres Alltagslebens keine Ahnung hat.

Emmanuel Macron, den sie seit seinem Amtsantritt im Mai 2017 den »Präsidenten der Reichen« nennen, hat schon mit seinen bisher gegen jede politische Gegnerschaft durchgezogenen….

Tag vor den gossen Protesten:Kopfsteinpflaster Steine werden provokativ bereit gelegt

Einen Tag vor den massive Proteste auf den Champs Elysees findet man große Haufen von Kopfsteinpflaster Steine auf der Straße. Diese sind aber nicht von den Demonstranten vorbereitet worden.

Wer will das dass diese Demonstrationen gewalttätig werden, wer serviert ihnen diese Steine direkt vor die Nase? Die Schlagzeilen der Medien kann man jetzt schon voraussagen: “aggressive und gewalttätige Demonstranten” etc. Macrons Schlägertruppen werden sicher dafür sorgen das es zur Eskalation kommen wird.

 

Kraftstoff seit beginn der Gelb-Westen Bewegung um 30% gestiegen

Der Super SP95 E10 ist fast bei 2€ pro Liter. Das ist 30% teurer als zu Beginn der Gelb-Westen Bewegung!

Mittwoch: Plötzlich spontane Demos in den großen Städten Frankreichs

Mittwoch 4.12.2019: Plötzlich spontane Demos in den großen Städten Frankreichs

Gilets Jaunes Infos

Morgen am 5. Dezember beginnt in Frankreich ein Generalstreik gegen die von Emmanuel Macron geplante Renten-“Reform”

Tja, die Franzosen. DIE schauen nicht endlos zu, wie man ihnen das Fell über die Ohren zieht- und lassen sich auch nicht von Politiker-Geschwätz einlullen und ruhig stellen. Die wehren sich! Bravo!
Danke an Andreas Grünwald

Zitat.” Morgen am 5. Dezember beginnt in Frankreich ein Generalstreik gegen die von Emmanuel Macron geplante Renten-“Reform”. Die großen Dachverbände der französischen Gewerkschaften haben festgelegt, dass der Streik mehrere Tage dauern wird. Jeweils am Vortag des nächsten Tages wird dann festgelegt, ob und in welcher Form er fortgesetzt wird.

Im Zentrum des Streiks stehen die großen Bahnunternehmen der nationalen SNCF und der Pariser RATP. Aber auch Beschäftigte des Gesundheits- und Bildungssektors, Angestellte der Polizei und Feuerwehr, der Müllabfuhr, der Energiebetriebe, Fluglotsen und andere Berufsgruppen werden sich dem landesweiten Aufstand anschließen. Auch Schülerinnen und Schüler werden auf der Straße sein. Medienagenturen rechnen damit, dass 60 Prozent aller französischen Bildungseinrichtungen am Donnerstag dicht machen werden. Überall im Land wird es große Demonstrationen geben, denen sich auch die Gelbwesten anschließen werden. Im ganzen Land – siehe dazu die Karte – sind auch Blockaden geplant. Alle Räder stehen still, wenn dein starker Arm es will. Der Massenprotest richtet sich gegen die Pläne der Regierung das Renteneintrittsalter zu erhöhen und gleichzeitig die Renten zu reduzieren.

Der Regierung unter Macron reagiert nervös, denn die Wut und die Empörung unter den Franzosen sind groß. Die so genannte Rentenreform steht aber im Zentrum der Politik von Macron. Scheitert sie, scheitert auch Macron. Nach Umfragen unterstützen die Mehrzahl der Franzosen den Aufstand gegen ihr ökonomisches und politisches Establishment. Nur etwa 30 Prozent lehnen diesen ab.

Der Termin, an dem der Aufstand beginnt, ist nicht zufällig gewählt, denn schon einmal, 1995, hat eine Regierung in Frankreich versucht die Renten in Frankreich anzugreifen, womit sie auf Grund großer Streiks, die am 5. Dezember begannen, dann aber fürchterlich scheiterte.

Die französische Linke, auch die politische Bewegung von Jean Luc Melenchon, unterstützen die Streiks. Nein, sie stellen sich nicht an die Spitze der Bewegungen, denn da gehören sie nicht hin. Sie unterstützen den Aufstand, sie stellen sich und ihre Parteien in den Dienst der französischen Arbeiterklasse. Das ist der richtige Weg und darauf kommt es vor allem an. Denn dies ist der einzige Weg wie Veränderungen im Zweifel durchgesetzt werden können. In Frankreich genauso wie irgendwann auch in Deutschland. Schaut also am Wochenende auf diese Streiks und Bewegungen, nicht aber auf irgendwelche Parteitage. Denn darauf kommt es am Ende nicht wirklich an!”

2 Tage vor dem Start des Streiks

Zwei Tage vor dem Streik in Frankreich sind jetzt schon:

👉 ‘289 Tankstellen geschlossen’.
👉 ‘298 Tankstellen teilweise geschlossen’.
👉 ‘Mehrere Öllager blockiert’.

Macron vergaßt das Volk

Macron vergaßt das Volk. Ein erschütterndes Video

 

Makron entfesselt ein Massaker an seinem eigenen Volk: Paris ist jetzt eine Kriegszone

Wir sind jetzt alle Palästinenser. Jeder von uns lebt unter einer Besatzungsregierung! In Paris werden Menschen von der Polizei links und rechts erschossen! So Gelbwesten am letzten Samstag.

Nicht einmal die Presse ist sicher!

Macron bringt alle um.

RT:

Ein französischer Journalist erinnerte sich an den schrecklichen Moment, als ihn eine Tränengasgranate während einer Demonstration der Gelbwesten traf und sagte RT, dass es keine Rechtfertigung für den Einsatz von solchen Kampfmitteln durch die Polizei gebe.

Dieses Wochenende war ein Jahr nach der Wiederaufnahme der Proteste gegen die Gelbe Weste in Frankreich, wobei der unabhängige Journalist Julien zu den vielen Reportern gehörte, die über die Jubiläumskundgebungen in Paris berichteten.

Es begann friedlich, aber die Dinge gerieten schnell außer Kontrolle, als der Protest anscheinend von einer Gruppe von Demonstranten in schwarzen Outfits übernommen wurde. “Es war ein echter Aufstand. Einige Szenen ähneln der städtischen Guerilla-Kriegsführung”, erinnerte sich Julien später.

Es ist Zeit einen Gang höher zu schalten, findest du nicht auch?

Bisher habe ich sehr vielversprechende Zeichen von den Gelbwesten 2.0 gesehen. Zum einen lassen sie sich nicht einfach wie Truthähne erschießen. Sie benutzen Schilde, verstecken ihre Gesichter und der zivile Ungehorsam der Boomer-Klasse ist nirgendwo zu sehen.

Werfen Sie einen Blick auf diese Szenen. Die Polizei erschießt Menschen mit Gummigeschossen – da sind regungslose Körper auf der ganzen Straße!

Ich sehe, wie Pflastersteine vorbereitet werden, Banken angezündet werden und sich einige mit der Polizei streiten – niemand behauptet, dass die Polizei nicht mehr schießen wird.

Die französische Polizei ist brutal und schleppt eine Protestierende an den Haaren auf der Straße entlang:

Hier sieht man deutlich das Verhalten der Bereitschaftspolizei im so freien Frankreich in der freien westlichen Welt vom letzten Samstag während des 53Aktes von  den Gelbwesten in Paris. Sie schießen Granaten vor Journalisten. Dieser Mann verdankt der Gasmaske sein Leben.

Die Polizei zielt auf den Kopf. Die gelben Westen müssen daher bessere Masken tragen:

Weitere Impressionen aus Frankreich.

Das ist ein krieg gegen die Bevölkerung und es scheint vielleicht erst der Anfang zu sein wenn das System bricht.

Gelbwesten in Frankreich. Schau wie ein Demonstrant eine Tränengasgranate direkt ins Auge geschossen wird

Gelbwesten in Frankreich. Schau wie ein Demonstrant eine Tränengasgranate direkt ins Auge geschossen wird.

Es passierte am Samstag den 16. November. Er ist schwer verletzt und es droht ihm das Auge zu verlieren.

Übrigens soll die Verwendung von MP7-Granaten verboten sein.

Von Granate verletzter Journalist: Französische Polizei setzt Kriegswaffen gegen Demonstranten ein

Ein französischer Journalist wurde während eines Gelbwesten-Protestes von einer Tränengasgranate getroffen, die vor seinem Gesicht explodierte. Im RT-Interview betont er, dass es keine Rechtfertigung für den Einsatz derartiger Kampfmittel durch die Polizei gebe.

Am Wochenende wurde die Gelbwestenbewegung in Frankreich ein Jahr alt. Der unabhängige Journalist Julien gehört zu den vielen Reportern, die über die Jubiläumskundgebungen in Paris berichteten.

Es begann friedlich, doch die Dinge gerieten schnell außer Kontrolle, als sich eine Gruppe schwarz gekleideter Demonstranten einmischte. Julien erinnert sich im Interview mit RT-France:

Es war ein echter Aufstand. Einige Szenen ähnelten städtischer Guerilla-Kriegsführung.

Die Randalierer blockierten Straßen, bauten Barrikaden und….

François Hollande über Emmanuel Macron

…zur Erinnerung an den Rothschild-Banker Macron…

 

Moderator: Was wir viel hören ist das Emmanuel Macron der Präsident der Reichen ist…ist es das was sie auch denken?

Hollande: Nein, das ist nicht wahr….

…..er ist der Präsident der sehr Reichen….

….sie haben meine Antwort….

Moderator: OK….

Krieg in Frankreich um die Vorherrschaft weitet sich aus

Während Thüringen die Mauerschützenpartei wählte, griffen Kinder der Einwanderer Polizeistationen in Frankreich an.

Frankreich hat, in dem dort herrschenden ethnischen Krieg, die Kontrolle über ganze Stadtteile verloren. In der Tat haben inzwischen ganze Städte eine afroislamische Mehrheit.

Die Bilder, die aus Mantes-la-Jolie stammen, sind nicht mehr so ​​sehr jolie, sondern dramatisch. Sie erzählen von einem Stadtkrieg, der jetzt ein ethnischer Krieg ist:…..

Gelbwesten Frankreich

….vergangenes Wochenende in Frankreich …..

Könnte dieser Self-Made Milliardär der erste muslimische Präsident Frankreichs werden?

Der französische Schriftsteller Michel Houellebecq hat die beunruhigende Begabung, negative Entwicklungen fast punktgenau vorherzusagen. Im Jahr 2001 sagte er in seinem Buch Plateforme einen Terroranschlag auf Touristen voraus, der ein Jahr später auf Bali stattfand. In seinem im letzten Jahr veröffentlichten Sérotonine, nahm er die Gelbwestenbewegung vorweg. In Soumission aus dem Jahr 2015 wiederum spekulierte er, dass Frankreich bis 2022 einen muslimischen Präsidenten bekommen würde.

Dieses Szenario ist nach wie vor unwahrscheinlich angesichts von nur noch drei Jahren bis dorthin. Die Chancen dafür allerdings haben sich merklich verbessert aufgrund des Geschäftsmannes Mohed Altrad, einem in Syrien geborenen Immobilienunternehmer, der weltweit 30.000 Menschen beschäftigt und im nächsten Jahr als Bürgermeister von Montpellier kandidieren wird und das in einem Land, in dem das Bürgermeisteramt ein beliebtes Sprungbrett für höhere Weihen darstellt.

Altrad weigert sich ganz bewusst, eine Antwort zu geben auf die wiederholten Anfragen für seine politischen Ambitionen. Hier weiter……

Trotz Kritik: Frankreich startet Online-Identitätsnachweis mit Gesichtserkennung

Das über eine Smartphone-App gesteuerte elektronische ID-System Alicem soll im November frühzeitig ausgerollt werden.

Trotz Kritik: Frankreich startet Online-Identitätsnachweis mit Gesichtserkennung(Bild:  interieur.gouv.fr)

Die französische Regierung hält trotz massiver Kritik von Datenschützern, IT-Sicherheitsexperten und Bürgerrechtlern an ihrem Plan fest, als erstes europäisches Land ein elektronisches Identifikationssystem (eID) unter Einsatz automatisierter Gesichtserkennung einzuführen. Der Startschuss für das…..

Gilets Jaunes: Kehrt Macrons Alptraum zurück?

Die Mobilisierung am 21. September wurde von Polizeigewalt und Massenprotesten begleitet. Sie könnte der Startschuss für eine neue soziale Bewegung werden.

Auch wenn hierzulande die bürgerlichen Medien nicht mehr davon berichten, so gehen die Proteste der unverwüstlichen Gelbwesten im Nachbarbland weiter. Zwar nehmen weniger Menschen als im Winter und Frühjahr teil, aber der Anteil derjenigen, die Woche für Woche protestieren, bleibt stabil. Mittlerweile protestieren sie seit über 45 (!) Wochen und es ist so gut wie sicher, dass sie zumindest ihr einjähriges Jubiläum am Wochenende des 16./17. November feiern und zu diesem Anlass nochmals weitere Tausende mobilisert werden. Warum? Ganz einfach weil ihre Forderungen immer noch unerfüllt sind und die Ablehnung Macrons je nach Umfragen bis 70 Prozent beträgt.

Ein unruhiger Sommer

Meteorologisch gesehen war es auch in Frankreich ein sehr warmer und trockener Sommer. Die Höchsttemparaturen waren mit bis zu 45 Grad sogar noch…..

Die Proteste gehen weiter… Frankreich vor einem “Schwarzen September”

Wird es ein schwarzer September, wie es Sprecher der „gilets jaunes“ (Gelbwesten) zum „rentree“ angekündigt haben? „La rentree“, der Schulanfang, nach monatelangen Schulferien ein Start in den Herbst, für Lehrer und Schüler gleichermaßen frustrierende Neuerungen: größere Klassen und weniger Lehrer, daher bei Krankheit oder Fortbildung droht fachfremder Unterricht (ein Widerspruch in sich) etc. Und sehen die Lehrer (wie der gesamte öffentliche Dienst) ein fünftes Jahr ihre Gehälter eingefroren? Der Monatskalender September ist gefüllt mit organisierter Opposition, dem „Protest der Straße“. Praktisch alle Bereiche des Lebens sind betroffen.

Gilets jaunes: „act 43“ der Gelbwesten am 7. September war im südfranzösischen Montpellier die nationale Manifestation angesagt, ein „Warmlaufen“ von 5000 Teilnehmern, davon zählte die Präfektur 500 vom……

Ausführlich im russischen Fernsehen: Macron spricht sich für Zusammenarbeit mit Russland aus

In der russischen Sendung „Nachrichten der Woche“ ging es am Sonntag auch um eine bemerkenswerte Rede, die Macron letzte Woche gehalten hat und über die ich schon berichtet habe.

Die Rede, die Macron vor den versammelten ausländischen Botschaftern in Paris gehalten hat, war bemerkenswert, weil er ganz offen vom bevorstehenden Ende der westlichen Vorherrschaft gesprochen hat. Und auch seine Lösungsvorschläge waren für einen westlichen Regierungschef reichlich ungewöhnlich. Daher fand ich den Bericht im russischen Fernsehen über Macrons Rede sehr interessant und habe ihn übersetzt.

Beginn der Übersetzung:

Die Treffen der Staats- und Regierungschefs Russlands, Frankreichs…..