Archiv für Frankreich

Keine Inlandflüge mehr, nur reparierbare Produkte und jeden Tag «Vegi-Tag»

In Frankreich haben Bürger und Bürgerinnen weitreichende Vorschläge zum Klimaschutz vorgelegt. Sie möchten für das Klima sogar die Verfassung ändern.

Wenn Bürgerinnen und Bürger selbst über den Kurs der Regierung entscheiden, sind ihre Vorschläge überraschend radikal. Das Tempo runter auf maximal 110 Kilometer pro Stunde, keine Inlandflüge mehr und in Kantinen soll künftig immer Veggie-Day sein. Diese Aufzählung ist keine Wunschliste einer Umweltorganisation, sondern der Wille des französischen Volkes. Oder zumindest eines repräsentativen Teils davon: vom Bürgerrat.

Ende Juni hat der französische Bürgerrat 149 Empfehlungen zum Klimaschutz verabschiedet. Die «Convention Citoyenne pour le Climat» wurde im vergangenen Jahr einberufen. Nicht zuletzt, um nach Macrons…..

Frankreich: Manipulierte Videos und Niederschlagung von Pflegepersonal

Diese Szene stammt von den Protesten des Gesundheitspersonals in Paris heute. Die ‘weiße Bluse’, die die Frau nach der automatischen Übersetzung trägt, ist ihre Berufskleidung. Wenn man genau hinsieht, kann man sogar den Ausweis sehen, der an ihre Bluse geklippt ist.

Das ist die praktische französische Illustration zu dem Gesülze, wie wichtig doch das Personal des Gesundheitssektors ist – solange es schlechte Bezahlung und schlechte Arbeitsbedingungen hinnimmt und nicht aufmuckt.

Gerhard Roth, der das Video geteilt hatte, übersetzte übrigens noch, dass sie beständigt ruft, sie sei Asthmatikerin (‘ich will mein Ventolin’). Mit Pfefferspray und Tränengas spart die französische Polizei bekanntlich nicht.

Übrigens wurden auch Gummigeschosse eingesetzt. Die Regierung eines Landes, das gerade aus der Starre einer Pandemie erwacht, zeigt deutlich ihre Dankbarkeit für jene, die an vorderster Front standen….

Ergänzung: Ihre Tochter schrieb auf Twitter Folgendes:
“Diese Frau ist meine Mutter. 50 Jahre, Krankenschwester, hat sie drei Monate lang zwischen 12 und 14 Stunden täglich geschufted. Sie war an Covid erkrankt. Heute hat sie für eine Erhöhung ihres Lohns demonstriert, damit ihre Arbeit anerkannt wird. Sie ist Asthmatikerin. Sie hat ihre Dienstkleidung getragen. Sie ist 1,55 Meter groß.”

Ergänzung 2: in den französischen Nachrichten wird ein Video gezeigt, in dem angeblich diese Frau zuvor Steine auf die Polizei geworfen haben soll.
Dieses Video findet sich in den Kommentaren zu dem oben angegebenen Twittertext.
Diesen Videoausschnitt gibt es allerdings in zwei Versionen, und diese legen nahe, dass hier schlampig überarbeitet wurde. Die ersten Varianten dieses Ausschnittes zeigen erkennbar eine Frau mit dunkelblonden, wenn auch entsprechend gelockten Haaren. Auf späteren Versionen, insbesondere der aus den Nachrichten, sind die Haare dann dunkler.
Auch diese Frau trägt einen Dienstausweis an einem Clip an ihrem Kittel.
Allerdings ein Stück weiter unten, und der Ausweis ist gut erkennbar grün (da wurde offenbar bei der späteren Nachbesserung nicht aufgepasst). Der Ausweis der Frau in diesem Video ist weiß.
Kaum vorstellbar, dass jemand Steine auf die Polizei wirft und dann schnell mal den Ausweis austauscht…

Dass hier an einem Video manipuliert wurde, zeigt, dass die Regierung Macron sehr wohl erkannt hat, welches Potential diese Aufnahmen haben, und wie wichtig es ist, ihre Kraft zu zerstören.

Quellen:1,2,

Macron und der Pharmariese Sanofi: Ein Skandal, über den in Deutschland nicht berichtet wird

Heute gab es im russischen Fernsehen einen Beitrag, der zeigt, warum die russischen Medien im Westen verteufelt werden: Sie legen ihre Finger in Wunden, die wirklich schmerzen. Der Bericht des russischen Fernsehens hat einen Sumpf aus Korruption und Vetternwirtschaft aufgezeigt, von dem in deutschen Medien kein Wort berichtet wurde. Dabei ist das alles recht leicht nachprüfbar.

Beim Spiegel gab es 14. Mai zwei Artikel, in denen gemeldet wurde, dass der französische Pharmakonzern Sanofi die USA mit einem möglichen Corona-Impfstoff bevorzugt versorgen würde. Und erst danach wären die Franzosen und andere an der Reihe. Ans Licht gekommen ist das, weil der Sanofi-Chef Paul Hudson so blöd war, das in einem Bloomberg-Interview offen zu erzählen.

In einem zweiten Artikel legte der Spiegel einige Stunden später nach und gab Entwarnung, denn Sanofi hätte eingelenkt:

„Bereits am Donnerstag lenkte der Konzern ein. „Wenn Sanofi……

Macron hat den Coronavirus-Krieg verloren

Frankreich wird bis zum 11. Mai und möglicherweise sogar noch länger unter Quarantäne stehen. Ob jedoch die Glaubwürdigkeit der Präsidentschaft von Emmanuel Macron noch so lange überleben wird, ist fraglich.

Im Vorfeld einer weiteren großen Fernsehübertragung einer Rede Macrons am Montagabend wurde diese als „im Geiste Churchills“ angekündigt, allerdings konnte der Präsident dann kaum überzeugen. Die Botschaft seiner Ansprache war defensiv und grimmig, teilweise grenzte sie an Inkohärenz. Selbst die sonst gegenüber ihm gefälligen französischen Experten äußerten sich in vernichtender Weise darüber.

Macrons Versprechen, Frankreichs völlig überlasteten Krankenhäusern mehr Hilfe zukommen zu lassen wurde von Krankenschwestern, die unmittelbar nach der Sendung interviewt wurden, als „zu spät“ angeprangert. Patrick Bouet, Präsident des Nationalen Ärzterats, erklärte die Aufhebung der Quarantäne für verfrüht und potenziell katastrophal. (Mediziner verabscheuen Macron, nachdem er letzte……

Corona-Krise: Das “Gespenst der Gelbwesten” ist zurück

Das Schutzmasken-Problem stellt sich nun ganz anders, das Problem mit den Gründen der Gelbwesten-Proteste ist geblieben. Symbolfoto: ev/Unsplash

Macron und seine Regierung verlieren stark an Glaubwürdigkeit. Umfragen zeigen, dass 70 Prozent der Franzosen der Meinung sind, “dass der Staat nicht die Wahrheit sagt”

Der deutsche Finanzminister Olaf Scholz gab gestern bei der Talk Show “Anne Will” Hinweise auf einen Kontrollverlust. Man müsse Risiken eingehen, um die Versorgung mit Atemschutzmasken sicherzustellen. Da könne es dann schon zu Nervenzusammenbrüchen bei Mitarbeitern des Bundesrechnungshofs kommen.

Notfallbeschaffung

In den USA zeigt sich der Kontrollverlust in Nachrichten, die einen Trailer für einen Kinofilm gleichkommen. Die Chicago Sun Times…..

 

CGT fordert Macron heraus Tränengas statt Schutzmasken

Keine Ausrüstung gegen Coronavirus: Frankreichs öffentlicher Dienst für einen Monat zum Streik aufgerufen

131007578.jpgFlorent Bardos/picture alliance/abaca

Beschäftigte des öffentlichen Dienstes haben am Mittwoch in Frankreich die Arbeit niedergelegt. Sie folgten einem Streikaufruf der Gewerkschaft CGT, die von der Regierung in der vergangenen Woche vergeblich einen »wirksamen Schutz der in vorderster Linie gegen das Coronavirus kämpfenden Frauen und Männer« verlangt hatte. Die CGT warf der Regierung vor, beim Militär und bei der Polizei »stets für üppige Materialvorräte« gesorgt zu haben. Statt Medikamente, Masken und Beatmungsgeräte für »absehbare Katastrophen« im Gesundheitsbereich in Reserve zu halten, hätten Staatspräsident Emmanuel Macron und seine Minister lieber…..

….passend dazu…..
Frankreich und die Pandemie

Ein überforderter Präsident hat am 25. März nach dem Besuch eines neu errichteten Militärlazaretts in Mülhausen, das die überfüllten Krankenhäuser in der Region entlasten soll, erneut eine Rede an die Nation gehalten. Der Nordosten Frankreichs, zu dem auch das Elsass gehört, ist die am schwersten von der Epidemie betroffene Region Frankreichs. Viele Krankenhäuser sind bereits mit ihrer Aufnahmekapazität am Limit, es sind bereits mehrere Patienten mit einem zum rollenden Krankenhaus umgebauten TGV und mit Flugzeugen der Luftwaffe zur weiteren Behandlung in andere Provinzen und ins Ausland gebracht worden. Auch diesem Tag, an dem Macron in Mülhausen war. Von Marco Wenzel.

“Ich sehe in unserem Land die Faktoren der Spaltung, die Zweifel, all jene, die das Land heute zerbrechen wollen, während wir nur eine einzige Obsession haben….

Demokratie auf französisch: Macron setzt Rentenreform per Dekret durch, Proteste im Parlament

Präsident Macron dürfte sich heimlich über den Coronavirus freuen. Im Schatten der Virus-Panik geht unter, dass er die umstrittene Rentenreform, gegen die seit Dezember ein Generalstreik läuft, einfach „ganz demokratisch“ per Dekret am Parlament vorbei durchgepeitscht hat.

Die Demonstrationen und der Generalstreik in Frankreich waren in den deutschen Medien ohnehin nie ein großes Thema. Wenn in Moskau 2.000 Menschen demonstrieren, schreiben die Medien tagelang auf den Titelseiten von einem Volksaufstand gegen Putin, wenn aber in Frankreich…

Unbeachtet von den deutschen Medien: über 90.000 Demonstranten in Frankreich

In Frankreich haben wieder 90.000 Meschen gegen die geplante Rentenreform demonstriert, außerdem geht der Generalstreik weiter, aber in den deutschen Medien habe ich dazu nichts gelesen.

Da ich in Deutschland keine Berichte darüber gelesen habe, übersetze ich hier einen Bericht der TASS über die Proteste in Frankreich.

Es ist immer wieder interessant, dass die deutschen Medien über die Ereignisse im Nachbarland hinweggehen, selbst wenn hunderttausende gegen die Regierung demonstrieren, aber sie jeden Protestmarsch mit tausend Teilnehmern in Moskau zu einem Volksaufstand hochpushen.

Sei es drum, hier der Bericht der TASS über die Proteste in Frankreich am Donnerstag.

Beginn der Übersetzung:

In Frankreich haben am Donnerstag landesweit 92.000 Demonstranten…..

Polizei geht gewaltsam gegen Demonstranten vor

Demonstranten die gegen Macrons neoliberale Regierungspolitik protestieren, werden von der Polizei gewaltsam niedergeschlagen

 

Proteste in Frankreich: “Die Polizei verbreitet Chaos und Angst”

Martin Barzilai arbeitet als Lehrer und aktivistischer Fotograf in Paris. Mosaik-Redakteur*innen Klaudia Wieser und Martin Konecny sprachen mit ihm über Frankreich im Ausnahmezustand, ängstliche MachthaberInnen und eine neue Dimension der Polizeigewalt.

Mosaik: Die Gelbwesten-Bewegung erschüttert Frankreich seit mehr als einem Jahr. Jetzt erleben wir eine der größten Streikbewegungen in Frankreichs Geschichte. Wie sieht die aktuelle Situation aus?

Martin Barzilai: Im Dezember kündigte die Regierung eine Pensionsreform an, mit dem Ziel Kürzungen und ein höheres Pensionsalter einzuführen. Die Menschen streikten für 45 Tage. Man muss sich das vorstellen, 45 Tage lang fuhren in Paris weder Züge noch U-Bahnen. Menschen, die am Rand der Stadt leben, mussten……

Frankreich, das etwas andere Land: Wenn Polizisten Feuerwehrleute verprügeln

Frankreich, das etwas andere Land: Wenn Polizisten Feuerwehrleute verprügelnQuelle: Reuters © Charles Platiau

Seit Jahren leidet die Feuerwehr unter Personalmangel. Auch nehmen gewalttätige Übergriffe auf Feuerwehrleute zu. Am Dienstag protestierten Feuerwehrmänner in Paris. Von der ebenfalls leidgeprüften französischen Polizei gab es statt Solidarität Tränengas und Hiebe.

Der Demonstration am Dienstag gingen monatelange Streikaktionen voraus. Die Feuerwehrleute verlangen eine deutliche Anhebung der Sicherheitszulage, die derzeit 19 Prozent ihres Lohnes beträgt.

Es handelt sich um eine Zulage unseres Gehalts, die seit 1990 nicht mehr erhöht wurde. Wir sind Tag und Nacht da, wir stellen uns nicht an, aber heute werden uns nicht einmal mehr die Mittel gegeben, um unsere Arbeit zu tun, unsere Arbeit verschlechtert sich, also wie machen wir das? Ehrlich gesagt, wir müssen aufpassen!”, erklärte ein ernüchterter Feuerwehrmann aus dem Norden des Landes in die Mikrofone des Radiosenders RTL.

Hintergrund der Proteste sind zum einen Personalkürzungen und Videos und mehr….

Bilder die man so nicht sieht: Feuerwehrleute aus dem ganzen Land versammeln sich in Paris zur Demonstration – Live Cam

Bild Sputnik. Klick Bild für Video

Bildergebnis für feuerwehrleute demo paris

Die Franzosen widerstehen Macrons neoliberales Diktat

Heute gehen die Gelben Westen schon zum 62-mal an einem Samstag auf die Strassen und ganze Frankreich streikt schon seit sechs Wochen gegen die Politik der Rothschild-Puppe Macron. Auch nachdem er die Erhöhung des Rentenalters zurückgenommen hat, wird weiter massenhaft protestiert und sein Rücktritt gefordert und die Gewerkschaften spielen eine grosse Rolle dabei, die Menschen zu mobilisieren.

Obwohl Frankreich viele Nachbarländer hat, wird dort fast nichts wie in Deutschlands und der Schweiz über die andauernde und bedeutsame Revolte in den Medien berichtet. Das französische Volk ist vereint gegen das neoliberale Diktat von Macron. Sie lassen nicht zu, dass ihre über Jahrzehnte hart erkämpften Rechte demontiert werden.

Es geht vordringlich um die von Macron gewollte Erhöhung des Rentenalters und Reduzierung der Rentenzahlungen, aber viel wichtiger, um seinen Plan, eine…..

Am Donnerstag haben wieder Hunderttausende in Frankreich gegen die Regierung protestiert

Da ich in deutschen Medien nichts darüber gefunden habe, berichte über das, was russische Medien über die Proteste vom Donnerstag in Frankreich berichtet haben.

Das Phänomen ist nicht neu: Über jeden kleinen Protest in den „bösen“ Ländern berichten die deutschen Medien ausführlich. So waren die Proteste von jeweils 2.000 bis 4.000 Menschen, die im Sommer in Moskau einige Male stattgefunden haben, über Wochen in den Schlagzeilen und es wurde suggeriert, es finde ein regelrechter Volksaufstand gegen Putin statt. Wenn aber in Frankreich Hunderttausende über….

Von den Medien weitgehend unbeachtet: Massenproteste in Frankreich gehen weiter

Die Situation in Frankreich spielt in den deutschen Medien nur eine untergeordnete Rolle, dabei wird das Nachbarland seit Anfang Dezember von einem Generalstreik lahmgelegt und von Massenprotesten erschüttert.

Da vor dem Hintergrund der Eskalationen im Nahen Osten auch ausländische Medien nur am Rande über die Proteste in Frankreich berichten, habe ich davon abgesehen, eine eigene Zusammenfassung der Ereignisse vom Wochenende zu schreiben. Stattdessen habe ich eine Zusammenfassung der TASS übersetzt, die die wenigen vorhandenen Meldungen gut zusammengefasst hat. Da ich kein Französisch spreche, kann ich leider nicht aus französischen Medien zitieren…..

Dieses Wochenende: Ist die Polizei in Frankreich dem Ansturm der Demonstranten noch gewachsen

Dieses Wochenende: Ist die Polizei in Frankreich dem Ansturm der Demonstranten noch gewachsen?

Bis 1,7 Millionen Menschen protestierten am Donnerstag im Frankreich gegen die Regierung

In den deutschen Medien habe ich in diesem Jahr noch nichts über die Situation in Frankreich gehört, wo seit dem 5. Dezember ein Generalstreik gegen die Rentenreform das Land lähmt.

Da ich dazu keine eigenen Erkenntnisse habe, habe ich einen Bericht der russischen Nachrichtenagentur TASS übersetzt, der über die landesweiten Großdemonstrationen vom Donnerstag berichtet hat.

Beginn der Übersetzung:

Die Teilnehmer der Proteste gegen die Rentenreform in Frankreich sind am Donnerstag erneut in den Städten auf die Straße gegangen, um ihre Entschlossenheit zu bestätigen, den am 5. Dezember begonnenen…..

Französische Gewerkschaften treffen Premierminister, um Massenstreiks zur Verteidigung der Renten auszuverkaufen

Bildergebnis für Französische Gewerkschaften© REUTERS/ERIC GAILLARD

Gestern Nachmittag trafen sich die korrupten Bosse der französischen Gewerkschaftsverbände einer nach dem anderen mit Premierminister Edouard Philippe in den vergoldeten Räumen des Matignon Palace, der offiziellen Residenz des Premierministers.

Während der Massenstreik in den Bereichen Eisenbahn, Verkehr, Bildung und Energie in die dritte Woche geht, fordern die streikenden Arbeiter, die Gespräche mit Philippe zu beenden. Dieser hat erklärt, die geplanten Kürzungen im Februar trotz Massenopposition durch das Parlament peitschen zu wollen. Die Bilder aus Matignon, auf denen die Gewerkschaftsführer mit Philippe in die Fernsehkameras…

Frankreich: Bei Demonstration eingesetzte Tränengasgranate ist “Kriegswaffe” (Video)

Das Unternehmen Alsetex hat die französischen Behörden bereits im Januar vergangenen Jahres darauf hingewiesen, dass die von ihm hergestellte Tränengasgranate mit der Bezeichnung GLI F4 nicht gegen Demonstranten eingesetzt werden sollte. Alsetex warnt, die explosiven Granaten könnten potentiell sogar tödlich sein.

Während der Proteste der Gelbwesten sind in Frankreich mehrere Demonstranten schwer verletzt worden. Fünf Menschen verloren durch explodierende Granaten eine Hand. Weitere verloren durch Granaten oder Gummigeschosse ein Auge.

Heute in Paris

Heute in Paris und auch in ganz Frankreich