Archiv für England

HPB – Die englische Revolution (3)

saker.de 2.1

6.4 England – Konsolidierung der Macht, Rückkehr der Monarchie und gloriose Revolution

Die politischen Spannungen im republikanischen England blieben nicht verborgen und ließen die royalistischen Kräfte im In- und Ausland neue Hoffnungen schöpfen. Nach den Rebellionen der Independents musste die Armee wieder durch Kämpfe mit äußeren Feinden „beschäftigt“ werden, um sie von den inneren Konflikten abzulenken. Außerdem bot die Rück-Eroberung Irlands die Möglichkeit, sich verschiedener Probleme zu entledigen. Durch weitere Landbeschlagnahme konnten dort einerseits Armeeveteranen auf zugewiesenem Land angesiedelt und wohlhabenden Kriegs-Kreditgebern ganze Ländereien als Gegenwert übereignet werden.

James Butler, 1. Duke of Ormonde, war inzwischen aus dem französischen Exil nach Irland zurückgekehrt, hatte die Führung der royalistischen Streitkräfte übernommen und 1649 einen Friedensvertrag mit der Irischen Konföderation von Kilkenny abgeschlossen. Royalistische protestantische und irische katholische Kämpfer gingen ein Bündnis ein, das unter Ormondes Oberbefehl stand. Das Bündnis rückte auf Dublin vor, das sich als letzter Stützpunkt unter…..

Britische Regierung kündigt nach Terroranschlag schärfere Gesetze an

Polizisten am Tatort im Londoner Stadtteil Streatham Foto: picture alliance/Xinhua

LONDON. Nach dem Terroranschlag eines Islamisten in London am Sonntag hat Premierminister Boris Johnson eine Gesetzesverschärfung angekündigt. Konkrete Pläne dazu wird Johnson am Montag bekanntgeben. Der 20 Jahre alte Terrorist Sudesh Amman mit Wurzeln in Sri Lanka war erst wenige Tage vor der Tat vorzeitig aus dem Gefängnis entlassen worden.

Laut Scotland Yard trug der Attentäter den Nachbau eines Sprengstoffgürtel…..

Johnson spielt den Hofnarren für Trump bei der Zerstörung des Iran-Deals

Der britische Premierminister Boris Johnson zeigte diese Woche sein wahres Gesicht, als er den Zusammenbruch der europäischen Unterstützung für das Atomabkommen mit dem Iran anführte. Außerdem war es erbärmlich offensichtlich, dass Johnson sich US-Präsident Donald Trump anbiederte.

Seit die clowneske Figur von “Boris” im Juli die Downing Street übernahm, war es vorhersehbar, dass der glücklose Johnson und seine wackeligen Brexit-Ambitionen ihn immer abhängiger vom amerikanischen Präsidenten machen würden, um ein Post-Brexit-Handelsabkommen mit den USA auszuhandeln. Das wiederum würde bedeuten, dass Johnson kriecherischer ist, als die britischen Führer normalerweise sind, wenn sie sich dem Weißen Haus und seinen außenpolitischen Zielen unterordnen.

Diese Woche bestätigten sich die Vorhersagen von Johnsons Kotau vor Trump…..

„Operation Yellowhammer“: London veröffentlicht Szenarien für einen No-Deal-Brexit

Als “Grundlegendes Szenario” war das Dokument bereits einer Zeitung zugespielt worden, nun veröffentlicht Downing Street das Papier unter dem Titel “Planungsannahmen für den schlimmsten Fall”. Spielt die Johnson-Regierung die Gefahren eines ungeregelten Brexits herunter?

Foto: iStock

Auf Druck des Parlaments hat die britische Regierung ein internes Papier für den Fall eines No-Deal-Brexits veröffentlicht.

Das am Mittwochabend publik gemachte „Yellowhammer“-Dokument war bereits vergangenen Monat an die Presse durchgesickert und enthält Prognosen darüber, was bei einem ungeregelten EU-Austritt Großbritanniens passieren dürfte. Für Aufsehen sorgt besonders, dass der Titel inzwischen offenkundig geändert wurde.

Der „Sunday Times“-Journalistin Rosamund Urwin waren schon vor Wochen inhaltlich identische Dokumente mit der Überschrift „Grundlegendes Szenario“ zugespielt worden, wie sie auf Twitter schrieb. Die von der Regierung am Mittwoch veröffentlichten Papiere tragen den Titel „Planungsannahmen für den schlimmsten Fall“.

Warnung vor Störungen der öffentlichen Ordnung

Durch die geänderte Überschrift könnte sich die Opposition in ihrer Vermutung…..

Das ist Großbritannien 2019

John Pilger John Pilger

Ich habe am Wochenende mit Julian Assange gesprochen. Die psychologische Folter geht unvermindert weiter. Er bleibt in seiner kleinen Zelle isoliert, meist 23 Stunden am Tag, ohne ausreichende Bewegung. Er hat mehr Gewicht verloren. Obwohl “genehmigt”, sind Telefonate mit seinen Eltern immer noch nicht möglich. Großbritannien 2019.

London: Gesichtserkennung in Überwachungskameras

Gesichtserkennung in LondonBild PIRO4D, thx! (Pixabay Lizenz)

Londons bekannter Stadtteil Kings Cross setzt Gesichtserkennung in Überwachungskameras ein. Auf dem ca. 67 Hektar großen Gebiet finden sich bekannte Firmen wie Google, aber auch Schulen, Bars und Restaurant und viele Geschäfte. Zehntausende Menschen werden schon jetzt überwacht, andere Stadtteile wollen dem Beispiel bald folgen.

Londons Kings Cross wird täglich von mehr als zehntausend Menschen besucht. Darunter Schüler, Arbeiter, Geschäftsleute, Touristen und Familien mit Kindern. Auf dem ca. 67 Hektar großen kürzlich renovierten Areal ist so einiges los. Bekannte Firmen wie Google, aber auch das bekannte London Kanal Museum, Galerien……

Großbritannien schickt weiteres Kriegsschiff in Straße von Hormus

Kriegsschiff HMS Kent F78 (Archiv)© Foto: Luron C Wright/MOD

Ein weiteres britisches Marineschiff  –  die „HMS Kent“ mit Heimathafen in Portsmouth – ist laut der Royal Navy in den Persischen Golf geschickt worden, um Handelsschiffe in der Straße von Hormus zu eskortieren sowie die Sicherheit in der Region zu gewährleisten.

Die „HMS Kent“ wird gemeinsam mit der US-Marine Aufgaben  erfüllen – vor allem soll das Schiff sich auf Maßnahmen zur Terrorismusbekämpfung und zur Bekämpfung des Schmuggels konzentrieren.

Außerdem werde die „HMS Kent“ zusammen mit dem anderen Kriegsschiff – der „HMS Montrose“ – die britischen Schiffe in der Straße von Hormus begleiten.

Es wird auch berichtet, dass das Kriegsschiff „HMS Defender“ in die asiatisch-pazifische Region geschickt worden sei.

In einer Erklärung vom 5. August……

Brexit am 31. Oktober ist sicher: Johnson ist eine andere Klasse als May

Bei der Europäischen Kommission sollte man sich langsam mit dem Gedanken anfreunden, dass der britische Prime Minister Boris Johnson in einer anderen Liga spielt als dies Theresa May getan hat. May, die in die Remainer-Fraktion gehört, hat wohl zu keinem Zeitpunkt, wie zwischenzeitlich herausgekommen ist, mit einem Hard Brexit gedroht. Die neue Regierung unter Boris Johnson bereitet sich systematisch auf einen Hard Brexit vor, und Johnson hat es abgelehnt, wie May dies getan hat, als Bittsteller nach Brüssel zu fahren und darauf zu hoffen, dass die EU-Kommission und der Ministerrat kollektiv ihre Daumen nach oben halten. Wenn die EU nicht bereit ist, über den Backstop zu verhandeln….

Hier wird ein Aldi-Laden gestürmt

Aldi in Birmingham UK machte Jugendliche sauer die dann einen Wutanfall bekommen haben. Video vom Freitag 26.Juli 2019

Britischer Unternehmerverband ruft zu Vorbereitungen für den „Notstand“ auf

Foto: istock

Der britische Unternehmensverband ruft seine Mitgliedsunternehmen zu Vorbereitungen für den „Notstand“ auf. Verbandspräsidentin Carolyn Fairbairn schrieb in der „Times“ vom Montag, der harte Brexit ohne Abkommen mit der EU sei eine „ernste Möglichkeit“.

Furcht vor „No-Deal“-Flut

Es sei zwar nicht möglich, die Wirtschaft vor all dem Schaden zu schützen, den die „No-Deal“-Flut anrichten werde. Unternehmen könnten aber Sandsäcke aufschichten und sich „so gut wie möglich“ schützen.

Die in dem Verband für die Verhandlungen mit der EU zuständige Nicole Sykes schrieb auf Twitter, es gehe darum, die Schäden zu begrenzen: „Ihre Küche……

Neuer Kapitän für ein sinkendes Britannien

Der neue britische Premierminister Boris Johnson wird von vielen als “der britische Trump” bezeichnet. Es ist ein simpler Vergleich, angesichts ihrer eigenwilligen, konfrontativen Stile, ihrer markanten blonden Haare, ihrer Stammespolitik und ihrer fremdenfeindlichen Politik.

Aber sie sind nicht gleich. Johnson ist ein gebildetes, geistreiches Produkt der besten britischen Bildungseinrichtungen Eton und Oxford, das seine Gelehrsamkeit und seine Wurzeln in der Oberschicht herunterspielt. Trump ist genau das Gegenteil. Aber beide sind perfekte Entertainer, was in der heutigen TV-Politik unerlässlich ist.

Trump und Johnson haben die politische Lizenz, unverschämt zu handeln und Tabus zu äußern, die andere Politiker aus dem Amt werfen würden. Letzte Woche rühmte sich Trump gegenüber Pakistans Staatschef Imran Khan, dass er zehn Millionen Menschen in Afghanistan töten könnte, wenn er den 18-jährigen Krieg dort wirklich beenden wolle. Die amerikanischen Schoßhundmedien haben diese völkermörderische Drohung durch einen Führer, dessen Bezug zur Realität nachzulassen scheint, kaum bemerkt.

Boris Johnsons Anspruch auf Ruhm liegt in seinem leidenschaftlichen….

Warum Boris Johnson?

Bildergebnis für boris johnson brexitAFP

Ein Teil der Welt steht wieder ungläubig da. Das altehrwürdige Großbritanien hat Boris Johnson als Premierminister bekommen. Der ungläubige Teil der Welt rätselt: wie konnte es nur dazu kommen?

Wir blättern sechs Wochen zurück und erinnern uns an die mehrtägige England-Reise von US-Präsident Trump, inklusive Staatsbankett bei der Queen. Damals ist uns Folgendes aufgefallen:

PS: Trump bietet den Briten ein großes Handelsabkommen mit den USA an – wenn die Briten sich von der EU befreien. Er drängt sie also zu einem No-Deal-Brexit und verspricht dafür US-Cookies.

Und jetzt fällt uns auf, dass der neue britische Premierminister sich nicht zuletzt dadurch auszeichnet, dass er einen Brexit um jeden Preis verspricht und…..

Britisches Militär will für “Freiheit der Schifffahrt” in Straße von Hormus sorgen

Britisches Militär will für "Freiheit der Schifffahrt" in Straße von Hormus sorgenQuelle: Reuters © Reuters / Toru Hanai

Um die Freiheit der Schiffahrt zu verteidigen, wird künftig die Royal Navy britische Schiffe durch die Meerenge von Hormus begleiten.

Nach den Vorfällen festgesetzter Tanker will die Royal Navy künftig britische Schiffe durch die Meerenge von Hormus begleiten, um “die Freiheit der Schifffahrt zu verteidigen”. Hier mehr…….

Hinter den Kulissen der “Partner“

Bild könnte enthalten: Text

Der britische Botschafter in den USA, Kim Darroch, hat geheime Kanäle benutzt, um den aktuellen US-Präsident Donald Trump der britischen Regierung zu beschreiben, die scheinbar abgefangen wurden und nun in der Presse aufgetaucht sind. Darin bezeichnet er US-Präsident Donald Trump als “inkompetent“, “unsicher“ und “hilflos“, und dass seine “Karriere“ noch mit “Schande“ enden werde.
“Ziemlich beste Freunde“ diese “Partner“.

Quelle:

Via Bürgerinitiative für Frieden in der Ukraine

Die Königsfamilie kostet die britischen Steuerzahler mehr denn je

https://i1.wp.com/www.zerohedge.com/s3/files/inline-images/royals-net-worth-money.jpg?resize=330%2C220&ssl=1Der letzte Bericht von Sovereign Grants wurden letzte Woche veröffentlicht und zeigt, dass die Monarchie im Jahr 2018/19 mehr als 67 Millionen Pfund (86 Millionen Dollar) gekostet hat, das ist ein Anstieg von 41 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Niall McCarthy von Statista stellt fest, dass Frogmore Cottage 2,4 Millionen Pfund an öffentlichen Geldern für die Renovierung kostete. Die offizielle Residenz von Prinz Harry und Meghan Markle, wurde dem Paar von der Königin geschenkt.

Kurz gesagt, das komplizierte System der Finanzierung der Monarchie funktioniert, wenn die britische Regierung jedes Jahr eine Zahlung an den Königlichen Haushalt leistet, die als Sovereign Grant bezeichnet wird. Der Wert wird davon bestimmt, wie viel Geld das Immobilienportfolio von Crown Estate eingebracht hat. Diese Gesamtmenge summierte sich auf £82 Million. Einen beträchtlicher Betrag dieses Geldes wurde für die  Renovierungsarbeiten am Buckingham Palace ausgegeben. Von diesem Gesamtbetrag gab die Monarchie 67 Millionen Pfund für offizielle Aufgaben aus. Dazu zählen Reisen sowie wie Personal- und Grundstückspflege. Die Instandhaltung und Renovierung des Buckingham Palace sind die Hauptgründe, warum der Betrag diesem Jahr so hoch ist.

Infographic: The Royal Family Is Costing UK Taxpayers More Than Ever | StatistaQuelle Statista

Die Elektro, Heizungs- und Sanitäranlagen des Buckingham Palace stammen alle aus den 1950er Jahren und müssen dringend ersetzt werden. Im Rahmen eines 10-jährigen Renovierungsplans werden Kabel und Leitungen ersetzt und Asbest aus dem Gebäude entfernt. Neue Aufzüge für Behinderte Personen werden ebenfalls installiert. Die Komplexität und Dauer der Arbeiten wird sicherstellen, dass auch das nächste Haushaltsjahr für die Steuerzahler teuer wird, das der Sovereign Grant voraussichtlich auf 85,7 Millionen Pfund kalkuliert.

Innenminister Sajid Javid will Großbritannien mit Migranten überfluten

Der britische Innenminister Sajid Javid, Konservative Party – Bild: sajidjavid.com

Der britische Innenminister Sajid Javid gab am Montag bekannt, dass die Regierung plant, „Tausende“ Migranten aus dem Nahen Osten und Afrika aufzunehmen.

Der Zustrom der Migranten werde „ab dem nächsten Jahr beginnen und wird sich in den kommenden Jahre“ fortsetzen, sagte Javid. Der Abgeordnete der britischen Konservativen Partei ist selbst der Sohn pakistanischer muslimischer Einwanderer, berichtet das Portal….

Lage scheint zu eskalieren: Großbritannien entsendet königliche Marinesoldaten in den Persischen Golf

Großbritannien wird etwa 100 königliche Marinesoldaten entsenden, um ihre Kriegsschiffe im Persischen Golf zu beschützen und zu verteidigen. So viel wurde von der Times berichtet, indem sie Quellen aus Militärkreisen zitierte.

Bildergebnis für ESCALATION: UK to Deploy Royal Marines to Persian Gulf, Blames Iran for Oil Tanker Attack

Nach Angaben der Quelle wird das “Schnelleaktionstam”, das aus Marinen von Spezialeinheiten bestehen wird, auf britischen Schiffen eingesetzt, die in der Bucht patrouillieren.

Zuvor hatte das Vereinigte Königreich den Iran und sein Islamic Revolutionary Guard Corps (IRGC) beschuldigt, Öltanker im Golf von Oman angegriffen zu haben, indem es auch noch behauptete, dass kein anderer Staat oder keine andere nichtstaatliche Einheit dafür verantwortlich gemacht werden könne. Der britische Außenminister Jeremy Hunt verurteilte die Angriffe und forderte den Iran auf, “alle Formen destabilisierender Aktivitäten” in der Nahostregion zu beenden.

Das Vereinigte Königreich hat keinerlei Beweise für diese Behauptungen vorgelegt und sich stattdessen auf die amerikanische Behauptungen gestützt.

Unterdessen warf der Führer der Labor Party of Great Britain, Jeremy Corbyn, der britischen Regierung vor, die militärische Eskalation im Golf von Oman so nur noch mehr zu verstärken.

ESCALATION: UK to Deploy Royal Marines to Persian Gulf, Blames Iran for Oil Tanker Attack

John Cleese: London ist keine englische Stadt mehr

Related imageFoto: Twitter

Die Monty Python-Ikone John Cleese hat die Kontroverse geschürt, indem er seinen Glauben bekräftigte, dass London aufgrund der Masseneinwanderung keine englische Stadt mehr ist.

In einem Tweet zu seinen 5,6 Millionen Anhängern, sagte Cleese:

 

Vor einigen Jahren dachte ich, dass London nicht mehr wirklich eine englische Stadt ist. Seitdem haben praktisch alle meine Freunde aus dem Ausland meine Beobachtung bestätigt, also muss etwas Wahres dran sein.

Ich stelle auch fest, dass London die britische Stadt war, die am stärksten dafür gestimmt hat, in der EU zu bleiben”, fügte er noch hinzu.

Die Kommentare des Monty Python-Stars sind nur ein Spiegel der Realität. In London sind die weißen Briten eine Minderheit und das schon seit einigen Jahren.

Über 41% der Londoner Bevölkerung sind im Ausland geboren. London hat auch die zweithöchste im Ausland geborene Bevölkerung aller Städte der Welt.

Eine Kapitalbilanz Armut in England und Mays Rückzug

RTR330RK(1).jpgDie Zahl der Obdachlosen in Großbritannien steigt erneut stark (London, 3.6.2012) Eddie Keogh/REUTERS

Am Mittwoch veröffentlichte der UN-Sonderberichterstatter zu extremer Armut und Menschenrechten, der australische Jurist Philip Alston, seinen Abschlussreport zur Lage im Vereinigten Königreich. Das Papier enthält eine Abrechnung mit der britischen Sozialpolitik der vergangenen Jahre einschließlich der Theresa Mays. Mehr als ein Fünftel der Briten – 14 Millionen von 66 Millionen Einwohnern – leben danach in relativer Armut, allein 2017 kamen 1,5 Millionen Menschen dazu. Es betrifft mehr als 30 Prozent aller Kinder, in zwei Jahren werden es 40 Prozent sein. Die Zahl der in Deutschland »Tafeln« genannten Ausgabestellen für Nahrungsmittel und die der Obdachlosen steigt. In einigen Bevölkerungsgruppen sinkt die Lebenserwartung. Es gibt Rekordzahlen bei der Schließung und dem Verkauf….

Heute wählt Großbritannien die Brexit-Partei: „Es ist vorbei, Mrs May“

https://i1.wp.com/www.journalistenwatch.com/wp-content/uploads/2019/05/shutterstock_1040515039-678x381.jpg?resize=402%2C226&ssl=1Foto:Von Alexandros Michailidis/shutterstock

Heute finden in Großbritannien die Wahlen zum EU-Parlament statt. Es wird von einem „historischen Moment“ gesprochen. „It´s over, Mrs May“  – „Es ist vorbei“ – so die Schlagzeile einer großen Tageszeitung. Fast stündlich wird ihr Rücktritt erwartet. Nigel Farage steuert unterdessen mit seiner Brexit-Partei in den Umfragen auf die 40 Prozent zu. 

Theresa May hat ihre Tories in den Abgrund geführt. Einer neuen Umfrage zufolge liegt die Konservative Partei bei 7 Prozent und ist quasi nicht mehr existent. Nigel Farage hingegen ist auf Siegeskurs – er liegt kurz vor dem heutigen Gang zur Wahlurne bei 37 Prozent.

Am gestrigen späten Abend schmiss auch noch die May-Vertraute…..

Nigel Farage flippt aus: „Was ist eigentlich los mit Euch beim BBC? Ihr verleugnet die Wirklichkeit!“

screenshot YouTube

In der gestrigen BBC-Sendung von Andrew Marr flippt Nigel Farage angesichts des renitenten BBC-Journalisten regelrecht aus: „Was läuft falsch bei der BBC? Das hier ist irrsinnig. In meinem ganzen Leben habe ich noch nie so ein lächerliches Interview geführt. Sie sind nicht darauf vorbereitet, darüber zu reden, was in diesem Land passiert“, schimpft er und wirft nicht nur dem Journalisten vor, die Wirklichkeit zu verleugnen.

„Sie wollen die Waffenkontrolle zurückfahren“, steigt Moderator Andrew Carr ein. „Was läuft bei Euch eigentlich verkehrt“, so Brexit-Mann Farage. „Ich reise……