Archiv für Bänkster/Finanzmafia

Der große Raubüberfall

Der US-Bailout ist eine Rettungsaktion für Unternehmen, die zwölf Jahre verantwortungslos gewirtschaftet haben – auf Kosten der Steuerzahler.

DPAThe Great Train Robbery von 1896: Früher wurden beim Erbeuten von großen Geldbeträgen noch Schießeisen benötigt. Bild: dpa

Vor zwölf Jahren baten Banken, die jahrelang unverantwortlich Darlehen ohne Sicherheiten vergeben hatten, um eine Rettungsaktion. Das Finanzministerium formulierte für die Institutionen, die Geld vom Kongress haben wollten, ein dreiseitiges Eckdatenpapier, stellte jedoch keine Bedingungen und übersprang sogar die Normenkontrolle. Die Demokraten verweigerten zunächst ihre Zustimmung, sprachen von einem Reptilienfonds ohne öffentliche Rechenschaftspflicht und Schlimmerem, gaben aber nach, nachdem ein paar eher unbedeutende Kontrollmechanismen ergänzt und Hilfsmaßnahmen für die einfachen Leute versprochen worden waren. Hinter der Rettungsaktion über 700 Milliarden Dollar verbargen sich tatsächlich Auszahlungen von mehreren Billionen Dollar durch die US-Notenbank, doch da der Kongress in die Rettung des Systems eingebunden war, hielt er still.

Zwölf Jahre später wiederholt sich dieses Szenario. Nach nur wenigen……

Warum die Kreditblasen bereits platzen, ohne dass wir es merken

Oft werde ich gefragt, was denn an einer Rezession so schlimm sei. Wen störe es schon großartig, wenn die Wirtschaft mal um 2%, 5% oder auch 8% schrumpfe? Die Antwort ist stets die gleiche: Es stört, weil jede einzelne Geldeinheit auf der Erde als Kredit geboren wurde, die Kredite weiter bedient werden müssen und die Kreditsummen dank Zinsen weiter wachsen. Eine schrumpfende Wirtschaft kann wachsende Kredite jedoch nicht bedienen, so dass zwangsläufig auch bei nur 2% Schrumpfung bereits massenhaft Schuldner pleite gehen. Dieses Mal könnten die diversen platzenden Kreditblasen die Finanzkrise 2008 als laues Lüftchen erscheinen lassen. Hier weiter…..

Umstrukturierung bei der US-Zentralbank durch Trumps Freunde von Skull & Bones

Die amerikanische Notenbank Federal Reserve wird umstrukturiert durch Establishment-Kreise und hält “nichts für ausgeschlossen” um die Wirtschaft zu stabilisieren inmitten der Corona-Pandemie. Wichtige Umstrukturierungen geschehen durch Insider aus der Privatwirtschaft wie BlackRock die auf das Netzwerk Skull & Bones zurückgehen. Dem Publikum der gewöhnlichen Verschwörungstheoretiker werden neue Hinhalte-Parolen und Hirngespinste geliefert, um das Klientel bei der Stange zu halten.

Sollten sich die Bedingungen an der Wall Street deutlich verschlechtern, könnte die Zentralbank dorthin gehen, wo sie noch nie zuvor war, nämlich in den Aktienmarkt, wo sie sich passiv für die Entwicklung von Aktien interessieren würde, so Marktanalysten und Ökonomen.

Bisher nutzt die FED weitreichende Notstandsbestimmungen aus dem alten Federal Reserve Gesetz, müsste aber bald neue Befugnisse durch den Kongress….

Warum die EZB an einem digitalen Zentralbankgeld arbeitet

Facebook und China haben die westlichen Zentralbanken aufgeschreckt. Facebook mit seiner globalen Digitalwährung Libra, China mit einer digitalen Zentralbankwährung. Die Europäische Zentralbank (EZB) prüft deshalb, selbst eine solche digitale Zentralbankwährung herauszugeben.

Zwar ist es um Libra in den letzten Monaten still geworden. Aber die Wellen, die die Ankündigung von Facebook geschlagen hat, ebben nicht ab. Um die Gefahr einer solchen privaten Konkurrenz für ihre Währungen abzuwenden, haben die Europäische Zentralbank (EZB) und die Zentralbanken von Schweden, Kanada, Großbritannien und der Schweiz zusammen mit der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich eine Arbeitsgruppe gebildet.

Sie soll die Voraussetzungen und die optimale Ausgestaltung von digitalem….

uncuttipp

Der Zwanzig-Milliarden-Schwindel

Der Bund will den von der Coronakrise betroffenen Firmen helfen. Gut so – doch wieso sollen die Banken davon am meisten profitieren?

Diesen Mittwoch dürfte sich für den Credit-Suisse-CEO Thomas Gottstein ein besonderes Glücksgefühl eingestellt haben. Der Bundesrat hat neben anderen Unterstützungsmassnahmen im Zusammenhang mit der Coronapandemie auch ein Zwanzig-Milliarden-Hilfspaket für Unternehmen beschlossen, die in Liquiditätsschwierigkeiten geraten. Das Geld soll über die Schweizer Banken in Form von Krediten verteilt werden. Der Bund übernimmt dafür entweder die volle Haftung (bis 500 000 Franken) oder bürgt mit 85 Prozent (bis 20 Millionen). Die Banken bestimmen, wer wie viel Kredit bekommt – und der Staat trägt das Risiko.

Die Idee zu dieser Public-Private-Partnership hatte Gottstein vor ungefähr zwei Wochen, wie die «Handelszeitung» berichtete. Er setzte sich daraufhin mit KollegInnen von UBS, Raiffeisen sowie den Zürcher und Waadtländer……

Systemkollaps: Wann wird der Schalter final umgelegt?

Systemfrage: Die USA als Zentrum des globalen wirtschaftlichen Zusammenbruchs

Wenn jemand glaubt, dass die Aufgabe der Fed darin liegt, den US-Dollar und die US-Wirtschaft zu (be)schützen, dann wird derjenige die Fed-Politik nie richtig verstehen, die sie zur Anwendung bringt. Wenn man die Tatsache versteht und akzeptiert, dass die Fed ein Saboteur ist, der bewusst, sorgfältig und schrittweise in Richtung der Zerstörung der USA hinarbeitet, um den Weg für ein neues globales zentralisiertes System freizumachen, erst dann ergibt sich ein schlüssiges Bild der Zielsetzung der Fed.

Fed: Cui bono? Zinserhöhung(en) trotz sich weiter verschlechternder Fundamentaldaten

Es ist von ganz großer Bedeutung zu verstehen, was die Fed in Wahrheit ist: die Fed ist eine Waffe der Internationalisten/Globalisten/Eliten (IGE). Eine Waffe, die von den IGE eingesetzt wird…..

Weltwirtschaft: Der finanzfaschistische Putsch

Innerhalb von sechs Wochen hat der Dow(n) Jones Index 36,7% seines Wertes verloren. Lag der Index am 10. Februar 2020 noch bei 29.398 Punkten – schloss er gestern mit 18.591 Punkten.

Dieser massive Einbruch kann und wird nicht folgenlos bleiben (können). Der kritische Finanzjournalist Ernst Wolff geht sogar davon aus, dass in Folge dieses Crashes bereits die Derivateblase geplatzt ist und aktuell alles dafür getan wird dieses Platzen unter der Decke zu halten:……

Corona-Pandemie: Angriff der Spekulanten

Börse, Corona, Infosperber, Spekulation, Spekulanten © pixabay/Symbolbild

Der grösste Hedgefonds der Welt wettet 14 Milliarden US-Dollar auf den Niedergang von europäischen Unternehmen.

Während die Welt zunehmend von der Corona-Pandemie betroffen ist, erlebt die Börse die grösste Krise seit zehn Jahren. Spekulanten nutzen sie und die damit verbundenen Verwerfungen an den Märkten, um daraus Profit zu erwirtschaften. So hat der grösste Hedgefonds der Welt, «Bridgewater Associates», 14 Milliarden US-Dollar darauf gewettet, dass die Aktien europäischer Unternehmen – infolge der Ausbreitung des Corona-Virus – weiter sinken werden. Das berichtet die Nachrichtenagentur «Bloomberg».

Von den Spekulationen sind Unternehmen in Frankreich, Deutschland…..

Jetzt kommen die Kriegsanleihen

Vor wenigen Tagen hat man die Ausgabe von europäischen Kriegsanleihen noch für einen schlechten Scherz halten können, der dadurch in die Welt gekommen ist, dass europäische Politiker immer öfter von einem Krieg gesprochen hatten. Inzwischen jedoch scheinen sogenannte Corona-Anleihen ziemlich fix vor der Tür zu stehen.

Von Italien über die Niederlande bis zu Deutschland sind sie regierungsoffiziell schon angepeilt worden. Natürlich hat wieder einmal Angela Merkel jetzt vorgegeben, dass wir das zu schaffen hätten – obwohl Deutschland bisher immer ein strikter Gegner solcher Kollektivanleihen gewesen ist. Natürlich spricht sich auch die EU-Präsidentin dafür aus. Und noch besorgniserregender: Nirgendwo mehr hört man ein klares “Nein” dazu.

Auch nicht aus Österreich, das noch bis vor kurzem vehement solche Eurobonds abgelehnt hatte. Schließlich beginnt man ja jetzt in Österreich langsam…..

Massive neue Bankenkrise in Russland setzt das Regime massiv unter Druck

Die russische Wirtschaft wurde durch den Ausbruch des Coronavirus und den Zusammenbruch des OPEC+ Ölförderpakts zwischen Russland und Saudi-Arabien erschüttert. Die Turbulenzen haben die Händler in der ganzen Welt geschockt und zu einer starken Volatilität an den russischen Aktienmärkten und zu Schwankungen des Rubelwertes geführt – beide sind seit Jahresbeginn um rund 20% gesunken.

Der CEBR, ein britischer Think Tank, warnte am Sonntag, dass die russische Wirtschaft im Jahr 2020 um 4% schrumpfen wird, mit wenig Aussicht auf eine Erholung nach der Krise.

Während die russischen Energieunternehmen “wieder einmal” durch Interventionen der russischen Regierung gerettet wurden, sind die Produzenten noch nicht über….

Gold im Chaos des Schulden-Tsunami

Niemand hat eine Glaskugel, mit der er klar in die „goldene“ Zukunft blickt. Zu viele paradoxe, unwägbare Dinge wirken aufeinander ein. Welche Langzeit-Folgen das Coronavirus auf die Weltwirtschaft hat, weiß niemand. Die Historie hält für einen totalen globalen Währungskollaps keine Blaupause bereit. Gönnen wir uns einen mit Fakten unterlegten Ausblick ins Finale 2022. 

Die zukünftige Kursentwicklung der Aktien und Edelmetalle reizt viele Auguren und Propheten zu skurrilen Spekulationen. Keiner von ihnen weiß, was uns in einigen Jahren tatsächlich erwartet, auch der Autor nicht. Ich befürchte aber, wir steuern auf eine Endzeit zu, die um 2022 ihren dramatischen Höhepunkt findet. Heute, im März 2020, infizierte das Coronavirus auch die brodelnde Finanzkrise. Auf dem Weg in die chaotische Zukunft werden uns noch viele Ängste und Anomalien begegnen. So ist es denkbar, dass 2021 die Pleitegeier über dem Land kreisen, Zombie-Firmen dicht machen und Banken schließen. Ob wir dann unser „Eingemachtes“ zur Gänze abheben können, ist fraglich. Stattdessen wird man das Ersparte in Häppchen herausrücken. Zaudern Sie nicht, kaufen Sie weiterhin „monochromes“ Geld, ehe es zu spät ist; nicht US-grün sollte es sein, sondern Au-gelb. 

Wir Deutschen sitzen mitten drin im Schlamassel 

Möglich, dass die Chinesen den weltweit schwelenden „Finanzbrand“ noch eine Zeit lang mit stabilisieren und sie pseudo-brav……

China kauft wieder US-Staatsanleihen, die Fed auch!

USA, China, StaatsanleihenFoto: Kenishirotie – Fotolia)

Sechs Monate in Folge waren die Bestände an US-Staatsanleihen in chinesischem Besitz rückläufig. Im Januar sind sie erstmals seit Juni 2019 wieder gestiegen. Und auch die Fed hilft nun wieder bei der US-Staatsfinanzierung.

US-Staatsanleihen

Das US-Finanzministerium hat neue Zahlen zu den ausländischen Haltern von US-Staatsanleihen veröffentlicht. Demnach ist die entsprechende Verschuldung im Ausland im vergangenen Januar um 2,4 Prozent auf 6.857 Milliarden US-Dollar angestiegen.

Gläubiger China und Japan

Erstmals seit Juni 2019 hat auch China seine Bestände an…..

Europas Kernschmelze – Zentralbanken-Chaos

Die europäischen Märkte brechen überall ein, von den Währungen angefangen bis hin zu den Anleihen und sogar die Bundesanleihen leiden. Den Kapitalanleger begreifen gerade, dass wir uns im Endspiel befinden. Die Zentralbanken befinden sich in einer absoluten Krise. Wir blicken voraus auf eine extreme Volatilität, aus der sich schließlich die Voraussetzung für das Sprungbrett nach oben entwickeln wird. Mit dem Ende des Quartals voraus verkaufen Hedgefonds gerade alles, was sie loswerden können, um an liquide Mittel zu kommen. All jene dagegen, die ihre Prognosen der Quantitätstheorie des Geldes aufbauen – darunter die Zentralbanken – werden alles verlieren, weil sie die Funktionsweise der Weltwirtschaft völlig verkannt haben. Man sollte meinen, dass nach 6 Jahren negativer Zinssätze in Europa mit einer Zentralbank, die als letzter Käufer für Anleihen auftritt, weil sonst keiner mehr welche haben will, dass sie langsam begreifen würden, wie ihre Prognosen vom „Geld braucht niemand“ überkommen sind, weil sie aus den Tagen des Goldstandards und mit festen Zinssätzen stammen.

Als Gesellschaft scheinen wir wahrlich besessen davon zu sein, den immer gleichen Fehler zu wiederholen und gleichzeitig auf ein anderes Ergebnis zu hoffen. Fehler sind dazu da, dass wir aus ihnen lernen, sie sind keine Vorlage für eine ständige Wiederholung.

Inzwischen hat auch der Silberpreis hat den Tiefststand des letzten Jahres durchbrochen. Alle europäischen Märkte sind zusammengebrochen. Dazu haben sie gerade den schlimmste Schritt vorgenommen. Die US-Notenbank schob sämtliche ihre Chips in die Mitte, aber die Märkte reagierten nicht darauf. Das ist der Crash von 2020. Aber es warten noch viel interessantere Zeiten auf uns.

Brennt die Dollar-Hütte?

Die Federal Reserve Bank der USA hat am gestrigen Sonntag – drei Tage vor dem regulären Sitzungstermin – drei gravierende Notmaßnahmen beschlossen:

  • Senkung des Leitzinses um ein volles Prozent auf 0,00 bis 0,25 %
  • Ankauf von Anleihen im Umfang von 700 Milliarden $
  • Senkung aller Mindestreservesätze auf 0,0 %

Darüber hinaus haben die EZB, die Bank of Japan, die Bank of England, die kanadische Notenbank und die Schweizer Nationalbank verabredet, den Dollar vor dem „Ausverkauf“ zu schützen, indem sie ihre Dollar-Devisen-Reserven zu günstigen Konditionen bereitstellen.

Im Augenblick ist noch nicht absehbar, ob diese Maßnahmen ausreichen, um „die Märkte“ zu beruhigen, oder ob sie – im schlimmsten Fall – noch wie ein Brandbeschleuniger wirken werden.

Nachzulesen ist das in einem…..

Russisch-Saudischer “Ölkrieg” nur vorgetäuscht, um US-Öl-Industrie in die Knie zu zwingen?

Seit wenigen Tagen kursieren in den sozialen Medien apokalyptische Szenarien. “Das globale Finanzsystem steht unmittelbar vor dem Kollaps. Nur noch Gold und Cryptos werden die Rettung bringen”, meint beispielsweise Hackerlegende und Internetunternehmer Kim Dotcom. Ob nun gleich das ganze Finanzsystem kollabiert, lassen wir mal dahingestellt.

Ich glaube nach wie vor, dass man alles unternehmen wird, um das Finanzsystem weiter am Leben zu halten. Denn: Auf die Apokalypse haben sehr wahrscheinlich die wenigsten Menschen Lust. Schon gar nicht unsere Politiker und Zentralbanker, die dann überflüssig und hinweggefegt werden würden.

Open in new window
Wir sehen eher das “finale Aufblasen” des Schuldensystems mit koordinierter, globaler Zentralbankenhilfe, gigantischen Konjunktur- und….

…..passend dazu….
Wir erleben den Margin Call für die Weltwirtschaft

Spätestens heute ist klar, dass wir kein „V“ bekommen und das „U“ wackelt! Das liegt – wie von bto immer wieder erklärt – an dem Zustand der Überschuldung des gesamten Systems! Kommt es zu einem Schock, droht der Margin Call. Da stehen wir heute.

Grund genug, nochmals zu erklären, was da passiert:

Im Film „Margin Call“ spielt Kevin Spacey den Banker, der seine Händler antreibt, demnächst wertlose Wertpapiere noch schnell zu verkaufen, bevor es die anderen tun. Die Geschichte, auf die der Film anspielt, ist der Anfang der Finanzkrise im Jahr 2008. Treffend lief der Film in Deutschland auch unter dem Titel „Der große Crash“.

Heute stehen wir wieder vor einer solchen Situation: Corona ist der Anlass, um alle Investoren in Richtung „Exit“ zu bewegen. Wenn alle nur noch verkaufen wollen, geraten die Assetpreise unter Druck und die, die noch nicht verkauft haben, müssen entweder Eigenkapital nachschießen („Margin Call“) oder verkaufen. Der Absturz ist brutal.

Auslöser für eine solche Kettenreaktion könnten dieses Mal die versiegenden….

Ermotti 12,5 Mio, Khan 8 Mio Golden Hello

Leistungslohn zuoberst? Eher Fix-Anrecht auf Super-Boni. Einzig unten, da wird bei der UBS gespart.

Wo ist das Problem? (IP)

Die UBS-Spitze wurde in Paris vor Jahresfrist zu rund 5 Milliarden Franken Strafe und Schadenersatz wegen Schwarzgelds verurteilt.

Die Besitzer der Bank verweigerten ihren obersten Delegierten darauf die Décharge. Ein einzigartiger Vorgang, ein klares Misstrauensvotum.

Erhält Sergio Ermotti als wichtigster Mann entsprechend weniger? Die Hälfte, einen Viertel des früheren Gehalts und Bonus?

Nichts Dergleichen. Statt den 14,1 Millionen für das Jahr 2018 sind es nun 12,5…..

Geierfondsbetreiber Paul Singer, Twitter und Donald Trump

Heute kam die Meldung, dass der Elliott-Geierfond, geleitet von einem Paul Singer,  sich beim Kurznachrichtendienst Twitter eingekauft hat. Nicht nur eingekauft, nein er will dort mitbestimmen. Mehrere seiner Abgesandten sollen in den Verwaltungsrat einziehen,  und schon wird gemunkelt, er wolle dem Gründer und  Chef Jack Dorsey loswerden.

Paul Singer – Spekulationsmilliardär und Geierfond-Betreiber ……greift nach Twitter

Zur Person Paul Singer:

Es handel sich um einen Gross-Spekulanten der sein erstes grosses Geld  mit einem Geierfond machte.

 Das Prinzip der Geierfonds: Billigst alte Staats-Schuldtitel, sog. Schrottanleihen, von Dritte Welt- und Schwellenländer einkaufen. Und zwar Länder, die entweder einen Schuldenschnitt (Schuldenerlass) wegen finanzieller Schwierigkeiten vor sich, oder bereits hinter sich haben.

Geierfonds beteiligen sich dann nicht an irgendwelchen Schuldenerlassen. Sie nehmen vielmehr das Risiko des Totalverlustes in Kauf, in der Gewisshei…..

Die Demokratie des George Soros

Der Multimilliardär George Soros ist ein ebenso schillerndes wie widersprüchliches Phänomen: zum einen der Börsenspekulant, der sein Geld auch damit verdient, im großen Stil auf den Niedergang von Währungen und Volkswirtschaften zu wetten, zum anderen der freigiebige Spender, Intellektuelle und politische Aktivist, der nach eigenen Worten die Demokratie fördern und Menschen in aller Welt zu mehr Freiheit in einer „offenen Gesellschaft“ verhelfen will. Nun sind tausende interne Dokumente der von ihm geführten politischen Stiftungen aufgetaucht, die zeigen, mit welchen Methoden er dabei vorgeht. Die Leitmedien schweigen bislang zu den Enthüllungen. Hier weiter….

Steht die Wall Street hinter der Verzögerung bei der Erklärung des Coronavirus-Ausbruchs als “Pandemie”?

Auch wenn mir die nachfolgende Übersetzung eines Artikels von Whitney Webb zum Thema Coronavirus den einen oder anderen Anwurf einbringen wird, erachte ich ihn als äußerst relevant für die Vervollständigung eines immer größer werdenden Bildes. Unabhängig davon, ob man glaubt, dass der Virus echt, nicht existent oder was auch immer ist. Er belegt die Machenschaften in unserem Finanzsystem, in dem aus allem und mit allem Geld gemacht wird. Auch auf Kosten von Menschenleben.

Whitney Webb ist Redakteurin bei MintPress News und Autorin bei Ben Swanns Truth in Media und bei The Last American Vagabond. Ihre Arbeiten erschienen unter anderem bei Global Research, dem Ron Paul Institute und 21st Century Wire. Sie ist auch immer wieder in Radio- und Fernsehauftritte bei RT und Sputnik zu hören bzw. zu sehen. Sie lebt derzeit mit ihrer Familie im Süden Chiles.

Sie finden den Originalartikel auf MintPress News.

Ziehen Sie bitte Ihre eigenen Schlüsse aus den nachfolgenden Informationen.

Bildergebnis für Is Wall Street Behind the Delay in Declaring the Coronavirus Outbreak a “Pandemic”?Bild AP

Eine wenig bekannte Spezialanleihe, die 2017 von der Weltbank ausgegeben wurde, könnte die Antwort darauf enthalten, warum die US-amerikanischen und globalen Gesundheitsbehörden es abgelehnt haben, die weltweite Verbreitung des neuartigen Coronavirus als “Pandemie” zu bezeichnen. Diese Anleihen, die heute oft als “Pandemie-Anleihen” bezeichnet werden, sollten angeblich das Risiko potenzieller Pandemien in Ländern mit niedrigem Einkommen auf die Finanzmärkte übertragen.

Angesichts des zunehmenden Ausbruchs der Coronaviren könnten die…..

Die zerstörerischen Kräfte des globalen Finanzsystems

FASSADENKRATZER

Die Finanzmärkte verzeichnen seit 2008 den längsten Aufwärtstrend ihrer Geschichte. Doch dies ist kein positives Zeichen, sondern gleicht, wie es der Systemkritiker Ernst Wolff ins Bild bringt, der Fieberkurve eines Patienten, der nur durch immer höhere Dosen an Medikamenten am Leben erhalten werden kann. In der umfassendsten Manipulation in der Geschichte haben wir es heute mit der größten Geldmenge, den größten Blasen an den Aktien-, Anleihen- und den Immobilienmärkten und der höchsten Verschuldung aller Zeiten zu tun. Der Zusammenbruch, der die Realwirtschaft mit sich reißen wird, ist nur noch eine Frage der Zeit.

Herrschaft der Banken

Die heutige Gesellschaft wird von den Banken beherrscht. Sie besitzen mit…..

Die Europäische Zentralbank wechselt ins Lager der Bargeldfreunde

Jahrelang hat die Europäische Zentralbank (EZB) Bargeldobergrenzen zugestimmt oder einfach ignoriert, dass sie nicht um ihre Meinung gefragt wurde. Das hat sich radikal geändert. Für mein Verfahren beim Europäischen Gerichtshof könnte das positiv sein. …

Für Europäer die dem Wahlspruch „Nur Bares ist Wahres“ folgen, wird es immer schwieriger und teuer, ihre Vorliebe auszuleben. Viele Länder haben Obergrenzen für Barzahlungen eingeführt, die im Lauf der Zeit immer weiter gesenkt werden. Am niedrigsten ist die griechische, wo man nicht mehr als 500 Euro bar zahlen oder kassieren darf, in Frankreich sind es 1000 Euro. Händlern in Europa wurde verboten, Kosten von Kartenzahlungen an Kartennutzer weiterzugeben. In Griechenland…..