Unabhängige News und Infos

Unabhängige News und Infos

Umstritten: 6-Jährige als Versuchskaninchen für Oxford/AstraZeneca-Impfstoffe
Flickr/gencat cat

Umstritten: 6-Jährige als Versuchskaninchen für Oxford/AstraZeneca-Impfstoffe

Am Samstag löste die Ankündigung, dass Kinder zwischen 6 und 17 Jahren Teil einer neuen Studie über den entwickelten ChAdOx1-Impfstoff gegen das PCCH-Virus sein werden eine Weltweite Kontroverse aus. Die Studie, soll eine gemeinsame Zusammenarbeitet der Universität und dem AstraZeneca-Labor sein und noch diesen Monat starten.

Laut den britischen Medien The Guardian werden die Forscher 300 Freiwillige einsetzen, um zu beurteilen, ob der Impfstoff bei Kindern zwischen 6 und 17 Jahren eine starke Immunantwort hervorruft. „In dieser Studie wird untersucht, ob Kinder und junge Erwachsene im Alter von 6 bis 17 Jahren eine gute Immunantwort auf den Impfstoff ChAdOx1 nCoV-19 haben“, heißt es in einer Erklärung der Universität.

Wie berichtet, werden in die befragte randomisierte Phase-2-Studie 300 Freiwillige eingeschlossen, von denen bis zu 240 den Virusimpfstoff erhalten werden, während die restlichen 60 mit einem Meningitis-Kontrollimpfstoff geimpft werden, bei dem ähnliche unerwünschte Wirkungen erwartet werden.

Kinder im Alter zwischen 6 und 17 Jahren sind das Ziel der neuen Studie, die von AstraZeneca und dem britischen National Institute for Health Research finanziert wird.

Statistiken zeigen sehr deutlich, dass Kinder und Jugendliche eine sehr geringe Infektionsrate und Übertragbarkeit des CCP-Virus haben, Todesfälle in diesem Altersbereich sind praktisch gleich null und beschränken sich in der Regel auf Fälle mit Vorerkrankungen.

Daher ist die Dringlichkeit, einen Impfstoff an Kindern zu testen, für den es nicht nur keine ausreichenden Testzeiten bei Erwachsenen gibt, sondern der auch noch eine beträchtliche Anzahl von unerwünschten Wirkungen aufweist, schwer zu verstehen.

„Es ist durchaus möglich, dass wir bis zum Ende des Jahres einige Kinderimpfstoffe für Covid zugelassen haben werden. Es ist durchaus möglich, aber nicht sicher“, sagte Professor Van-Tam gegenüber ITV News.

Der Impfstoff von AstraZeneca-Oxford wurde im Januar von der Europäischen Arzneimittelbehörde für den Einsatz zugelassen. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) sagte, dass sie Mitte Februar eine Notfallzulassung für den Impfstoff erteilen könnte.

AstraZeneca hat nach eigenen Angaben bereits in dieser Woche mit der Auslieferung von Millionen von Dosen an europäische Standorte begonnen und plant, in den nächsten Wochen insgesamt 17 Millionen Dosen zu liefern.

Die Nachricht über das Experiment an Kindern wurde von mehreren Sektoren nicht gut aufgenommen, die die unerwünschten Wirkungen, die der Impfstoff bei Erwachsenen hervorrief, mit Angst betrachten. Einem kürzlich erschienenen Bericht in The Sun zufolge wurden nach der Impfkampagne in Großbritannien 143 Todesfälle im Zusammenhang mit den Impfstoffen verzeichnet.

Ein weiterer Bericht, der am 16. Januar von Bloomberg News veröffentlicht wurde, berichtet über den Tod von mindestens 23 älteren Norwegern, nachdem sie eine Dosis des Impfstoffs gegen das CCP-Virus erhalten hatten, wodurch sich die Gesamtzahl der Opfer auf 29 erhöht.