Unabhängige News und Infos

Unabhängige News und Infos

UMFRAGE: Einer von drei Amerikanern ist misstrauisch und wird sich nicht gegen COVID-19 impfen lassen
Sarah Silbiger/Getty Images

UMFRAGE: Einer von drei Amerikanern ist misstrauisch und wird sich nicht gegen COVID-19 impfen lassen

Vor anderthalb Monaten begann die COVID-Massenimpfungen in den USA, mehr als 30 Millionen Bürger wurden bereits geimpft, doch eine aktuelle Umfrage warnt, dass einer von drei Amerikanern sich weigert, sich impfen zu lassen, unter Berufung auf Misstrauen wegen möglicher unerwünschter Wirkungen und der politischen und wirtschaftlichen Interessen dahinter.

Die jüngste Umfrage, die von The Associated Press-NORC durchgeführt und von Newsmax veröffentlicht wurde, ergab, dass 15 % der Befragten sicher sind, dass sie den Impfstoff nicht möchten, und 17 % sagen, dass sie ihn wahrscheinlich nicht wollen. Viele äußerten Zweifel an der Sicherheit und Wirksamkeit des Impfstoffs.

Eineinhalb Monate nach dem Start der Impfung gibt es bisher mehr Unsicherheiten als Gewissheiten über den Impfstoff aufgrund seiner unerwünschten Ergebnisse, der zweifelhaften Wirksamkeit auf das Virus, außerdem sind neue Stämme aufgetaucht, die der Impfstoff nicht abdecken würde, und die bereits bekannten wirtschaftlichen und politischen Interessen rund um den Impfstoff.

All diese Kombination von Unsicherheiten erzeugen die Ergebnisse, wie die Umfrage zeigte, das 1 von 3 Amerikanern sich weigern, den Impfstoff gegen das CCP-Virus zu nehmen.

Von denjenigen, die sagten, sie würden sich definitiv nicht impfen lassen, gaben 65 % an, Bedenken wegen Nebenwirkungen zu haben, und etwa der gleiche Prozentsatz sagte, dass sie den Impfstoffen nicht trauen.

Darüber hinaus gaben 38 % an, dass sie nicht glauben, dass sie einen Impfstoff benötigen, und ein ähnlicher Prozentsatz sagte, dass sie unsicher sind, ob der Impfstoff tatsächlich funktionieren wird, und dass sie der derzeitigen Regierung nicht vertrauen.

Andere Berichte haben Aufmerksamkeit erregt, weil sie darauf hinweisen, dass ein großer Prozentsatz derjenigen, die den Impfstoff nicht wollen, dem Gesundheitssystem angehören, das heißt, dass sie von innen wissen, wie die politische und gesundheitliche Funktionsweise der Sache ist.

Eine im Dezember veröffentlichte Umfrage des Vaccine Attitude Monitoring Project der Kaiser Family Foundation zeigt, dass 29 Prozent der Beschäftigten im Gesundheitswesen „zögerlich sind, sich impfen zu lassen“.

Beide Umfragen spiegeln wider, dass Republikaner wesentlich zurückhaltender sind als Demokraten, sich gegen das Virus impfen zu lassen. Was Sinn macht, wenn man bedenkt, dass sich die demokratischen Politiker größtenteils als überzeugte Befürworter des Impfstoffs entpuppten, noch bevor sie seine Auswirkungen kannten.

Auch andere Berichte, die in den letzten Wochen aufgetaucht sind, zeigen, dass eine hohe Anzahl von Mitarbeitern des Gesundheitswesens den Impfstoff rundheraus ablehnt.

In Ohio zum Beispiel haben sich 60 % der Mitarbeiter von Pflegeheimen geweigert, den COVID-19-Impfstoff zu nehmen. Die Zahl wurde von Gouverneur Mike DeWine bestätigt.

Auch die kalifornische Gesundheitsbehörde räumte ein, dass etwa 50 % der Mitarbeiter an der Front in Riverside County den Impfstoff ablehnen. Unterdessen stieg die Verweigerung bei den Mitarbeitern des St. Elizabeth Community Hospital auf mehr als die Hälfte.

Die Frage des Impfstoffs ist seit langem umstritten, nicht zuletzt wegen der Nebenwirkungen anderer Impfstoffe, die von denselben Labors entwickelt wurden, die im Jahr 2020 Impfstoffe für das CCP-Virus herstellten.

Darüber hinaus haben die Centers for Disease Control and Prevention (CDC) seit Beginn der Impfkampagne Tausende von Fällen von unerwünschten Wirkungen in verschiedenen Teilen der Vereinigten Staaten registriert.

NewsMax BLes