Unabhängige News und Infos

Unabhängige News und Infos

Die Gesc, der aus einem COVID-Quarantäne-Hotel in Toronto geflohen ist

Die Geschichte eines Mannes, der aus einem COVID-Quarantäne-Hotel in Toronto geflohen ist

Ist das Radisson Suite Hotel Toronto Airport ein Hotel… oder ein Internierungslager/eine Quarantänestation?

Schauen Sie sich den kuriosen Fall von DuRae an (er lehnte es ab, seinen Nachnamen zu nennen.)

Vor kurzem kehrten DuRae und sein Vater aus Jamaika nach Toronto zurück und landeten auf dem Pearson International Airport. Da sie in Jamaika vor dem Flug nicht auf COVID-19 getestet worden waren und den Test in Pearson verweigerten, wurden sie umgehend in einen Bus verfrachtet und zum nahe gelegenen Radisson Hotel in der Dixon Road gebracht. Aber das ist nicht mehr das übliche Radisson. In der Tat. DuRae sagt, die Einrichtung ähnelt jetzt eher einem Gefängnis als einem Hotel.

DuRae bemerkt, dass sie zu einem provisorischen Eingang auf der Südseite des Hotels gebracht wurden und dann aufgefordert wurden, verschiedene Papiere auszufüllen. DuRae sagt, er habe mehrere Personen in kompletten Schutzanzügen gesehen. Schließlich wurden DuRae und sein Vater mit einem Froschmarsch in ihr Zimmer gebracht. Ihnen wurde befohlen, das Zimmer nicht zu verlassen, und es wurde ihnen gesagt, dass sie kein eigenes Essen kaufen dürften. Stattdessen mussten sie essen, was das Rote Kreuz ihnen zur Verfügung stellte. Dies war für DuRae ein Problem, da er strikter Veganer ist. Außerdem waren die Fenster in ihrer Einheit versiegelt, so dass sie keinen Zugang zu frischer Luft hatten.

Anti-Lockdown-Protestler Chris Sky hörte von ihrer Notlage und sprang in Aktion, indem er einen „Gefängnisausbruch“ orchestrierte.

Chris Sky bestellte einen Uber zum Hotel und informierte DuRae und seinen Vater, dass sie sich aus dem Staub machen sollten. Und das taten sie auch, während verschiedene Mitarbeiter sie anschrien, zurück in ihr Zimmer zu gehen. Leider war es nur Bellen und kein Beißen, da es keine physische Intervention gab, so dass Vater und Sohn in einen wartenden Uber einsteigen und sich auf den Weg zu ihrer Wohnung am See machen konnten.

Später an diesem Tag statteten drei Streifenwagen der Polizei von Toronto dem Wohnturm einen Besuch ab, und das Duo wurde darüber informiert, dass sie für eine 14-tägige Quarantänezeit dort bleiben müssen. DuRae hat kein Problem damit – zumindest kann er schmackhaftes Essen zu sich nehmen, während er in seinem Quartier eingeschlossen ist.

Kürzlich besuchten wir das Radisson im Westen des Flughafens (nicht zu verwechseln mit dem Radisson Toronto East, das inzwischen stillgelegt ist und nur noch Flüchtlinge beherbergt).

Als wir vor Ort waren, trafen wir auf einen Paladin-Sicherheitswächter in einem SUV an der Einfahrt; das war wohl kaum der Begrüßungswagen: wir wurden aufgefordert, das Gelände zu verlassen. Ein Hotelangestellter forderte uns ebenfalls auf, das Gelände zu verlassen, mit der Begründung, das Hotel sei geschlossen, weil es sich derzeit „im Bau“ befinde. Das war in der Tat eine seltsame Bemerkung, da wir weder Bauarbeiter noch Baumaschinen sahen. Aber wir sahen zahlreiche Menschen in den Hotelzimmern.

Ein Anruf an der Rezeption ergab, dass das Hotel nun von der Bundesregierung als Quarantäneeinrichtung betrieben wird und für die Öffentlichkeit geschlossen ist.

Warum es einen solchen Mangel an Transparenz in Bezug auf den Status des Hotels gibt und warum uns gesagt wurde, dass es „im Bau“ ist, ist kann man nur vermuten, aber wieder einmal ein weiteres Beispiel für was Ihre Steuergelder …