Unabhängige News und Infos

Unabhängige News und Infos

Rekord an Selbstmorden in San Francisco! Ärzte und Anwälte drängen auf Wiedereröffnung der Schulen
The Associated Press

Rekord an Selbstmorden in San Francisco! Ärzte und Anwälte drängen auf Wiedereröffnung der Schulen

In der Stadt San Francisco erreichten die Selbstmordraten von Kindern während der Monate der Pandemie und des Lockdowns ein Rekordniveau. Eine Gruppe von Anwälten und Ärzten bat am Donnerstag einen Richter, die sofortige Wiedereröffnung der Schulen anzuordnen, um zum Uunterricht in den schulen zurückzukehren.

In einem Dringlichkeitsantrag, den der Staatsanwalt von San Francisco, Dennis Herrera, unter Berufung auf diverse Aussagen von Eltern und Ärzten über die emotionalen und mentalen Schäden eines längeren Fernunterrichts einreichte, wurde ein Richter gebeten, die sofortige Wiedereröffnung der Schulen für den Präsenzunterricht anzuordnen.

Öffentliche Schulen in Kalifornien sind seit fast einem Jahr geschlossen, obwohl sie seit Herbst 2020 wieder solche Klassen aufnehmen dürfen, und Bildungsbeamte sagen, dass ihnen ein tragfähiger Wiedereröffnungsplan fehlt.

Die fortgesetzte Schließung „verursacht eine psychische Gesundheitskrise bei Kindern im Schulalter“, heißt es in der von Herrera eingereichten Petition, die Dr. Jeanne Noble, COVID-Direktorin für die Notaufnahme am UCSF Benioff Children’s Hospital of Oakland, zitiert.

In mehreren Stellungnahmen, die dem Antrag beigefügt sind, bescheinigen verschiedene Ärzte und Fachärzte eine deutliche Zunahme von Kindern und Jugendlichen, die sich mit Angstzuständen, Depressionen und Selbstmordgedanken in Krankenhäusern und anderen Gesundheitseinrichtungen vorstellen.

Das UCSF Benioff Children’s Hospital of Oakland meldete einen 66-prozentigen Anstieg der Zahl suizidaler Kinder in der Notaufnahme im vergangenen Jahr. Außerdem verdoppelte sich die Zahl der Jugendlichen, die wegen Essstörungen ins Krankenhaus eingeliefert wurden, und es gab einen 75-prozentigen Anstieg bei Jugendlichen, die psychiatrische Hilfe suchten und inmitten von Schulschließungen sofort ins Krankenhaus eingeliefert werden mussten.

Der Antrag kam nur wenige Tage, nachdem die Stadt ihren eigenen Schulbezirk verklagt hatte, mit dem Argument, dass es keine wissenschaftliche Begründung mehr dafür gibt, dass Kinder ohne Kontakt zu Gleichaltrigen und Lehrern eingesperrt werden sollten.

Private und kirchliche Schulen haben schon seit Wochen oder Monaten geöffnet. Die Verantwortlichen für das öffentliche Bildungswesen hatten geplant, den Präsenzunterricht im März oder April wieder aufzunehmen, aber es gibt noch keine Bestätigung.

Der Bezirk San Francisco sagte am 7. Februar, dass er eine vorläufige Einigung mit den Gewerkschaften über einen Wiedereröffnungsplan erzielt hat. Der vorgeschlagene Plan wird dem Board of Education am 16. Februar zur Ratifizierung vorgelegt.

Sicher ist, dass im größten Teil des Landes ein Kampf tobt, der von den Gewerkschaften der Lehrer der öffentlichen Schulen vorangetrieben wird, die sich weitgehend unstrittig gegen die weitere Schließung von Schulen nach fast einem Jahr aussprechen.

Präsident Joe Biden selbst, ein starker Verbündeter der Lehrergewerkschaften, der zunächst die Wiederaufnahme des Unterrichts versprochen hatte, hat nun ein sehr entspanntes Wiedereröffnungsziel für seine ersten 100 Tage im Amt gesetzt.

„Bidens Ziel ist es, die Mehrheit der Schulen, das sind mehr als 50 Prozent, für die 100 Tage seiner Präsidentschaft wieder zu eröffnen, und das bedeutet Unterricht im Klassenzimmer, also mindestens einen Tag pro Woche, hoffentlich mehr, natürlich wird das je nach Schule und Bezirk abhängig sein“, sagte die Pressesprecherin des Weißen Hauses, Jen Psaki, und verwies auf Präsident Biden.