Unabhängige News und Infos

Unabhängige News und Infos

Papst für Lockdown und verurteilt alle die an den Feiertagen gereist sind
© REUTERS/Guglielmo Mangiapane

Papst für Lockdown und verurteilt alle die an den Feiertagen gereist sind

Bei der Agenda des Great Reset ist auch der Papst dabei. Wer es noch nicht gelesen hat: Die gefährliche Allianz von Rothschild und dem Vatikan

Papst Franziskus hat sich wieder in die Covid-19-Politik eingemischt, dieses Mal schimpfte er über die Menschen, die während der Ferienzeit ins Ausland reisten, um die Abriegelung zu umgehen – und sagte, er sei „schmerzhaft“ und „traurig“ über ihren egoistischen Wunsch, „Spaß zu haben“.

„Sie sind gute Menschen, aber sie haben nicht an diejenigen gedacht, die zu Hause geblieben sind, an die wirtschaftlichen Probleme vieler Menschen, die von der Abriegelung hart getroffen wurden, an die kranken Menschen“, sagte der Papst am Sonntag in seiner wöchentlichen Ansprache im Vatikan. Er fügte hinzu, die Reisenden dächten „nur daran, in den Urlaub zu fahren und Spaß zu haben. Das hat mich sehr geschmerzt.“

Papst Franziskus hat sich häufig zur Covid-19-Politik geäußert, aber auch zum Verhalten während der Pandemie. In seinem neuen Buch, das am 1. Dezember veröffentlicht wurde, lobt er Länder, die strenge Wirtschaftssperren verhängt haben, um die Ausbreitung des Virus zu verhindern, und kritisiert Regierungen, die „die schmerzhaften Beweise für die zunehmende Zahl von Todesfällen achselzuckend hinnahmen, mit unvermeidlichen, schmerzlichen Konsequenzen.“

Er hat auch diejenigen kritisiert, die gegen Covid-19-Beschränkungen protestieren oder sich weigern, Masken zu tragen, und sagte, sie seien in „ihrer eigenen kleinen Welt der Interessen“. In seiner Weihnachtsbotschaft im Dezember setzte er sich dafür ein, dass die Regierungen die Covid-19-Impfstoffe allen zur Verfügung stellen – und zwar in globaler Zusammenarbeit, anstatt um die Versorgung zu konkurrieren.

Der Papst kehrte am Sonntag zum Thema der Selbstlosigkeit zurück und sagte: „Wir wissen nicht, was das Jahr 2021 für uns bereithält, aber gemeinsam können wir uns ein wenig mehr bemühen, füreinander und für die Schöpfung, unser gemeinsames Haus, Sorge zu tragen.

„Es gibt manchmal die Versuchung, sich nur um unsere eigenen Interessen zu kümmern.“

Der Aufruf kam bei vielen in den sozialen Medien nicht gut an. Kritiker schlugen vor, der Papst solle sich auf die Angelegenheiten konzentrieren, die die katholische Kirche selbst geplagt haben, wie zügelloser sexueller Missbrauch durch den Klerus.