Unabhängige News und Infos

Unabhängige News und Infos

Neue Gesetzgebung in South Carolina sieht vor das obligatorische Impfungen verboten werden
Peter Zelei Images / Getty Images

Neue Gesetzgebung in South Carolina sieht vor das obligatorische Impfungen verboten werden

Die Gesetzgeber in South Carolina haben einen Gesetzesentwurf eingereicht, der ein Verbot von Pflichtimpfungen gegen Coronaviren vorsieht.

WCNC News berichtet, dass vier Abgeordnete des Staates die Gesetzgebung vorgeschlagen haben, um sicherzustellen, dass Menschen die sich gegen eine Impfung entscheiden nicht diskriminiert werden, wenn sie dies tun.

Der Vorschlag besagt, dass diejenigen, die den Impfstoff ablehnen, keinen „negativen Beschäftigungsmaßnahmen“ oder irgendeiner Form von gesellschaftlichen Beschränkungen ausgesetzt wären.

Die Gesetzgebung besagt auch, dass Impfstoffe „nur denjenigen Personen zur Verfügung gestellt werden dürfen, die mit der Impfung einverstanden sind.“

Derzeit ist es im Bundesstaat legal, dass Arbeitgeber Impfungen vorschreiben. Diese Gesetzgebung würde das aufheben.

Der Gesetzentwurf, der an den Ausschuss für medizinische, militärische, öffentliche und kommunale Angelegenheiten überwiesen wurde, wird von einem demokratischen Vertreter und drei Republikanern gesponsert. Sie sind die Vertreter Steven Long, R-Spartanburg, Leola Robinson, D-Greenville, Mike Burns, R-Greenville und Sandy McGarry, R-Lancaster.

Repräsentant Burns sagte Reportern: „Wir wollen, dass die Menschen in der Lage sind, zu Arbeiten, in die Schulen zu gehen, ihren Geschäften nachzugehen und nicht gezwungen werden, etwas zu tun, von dem sie das Gefühl haben, dass es nicht im besten Interesse für ihre Gesundheit ist.“

„Es sollte keine negativen Konsequenzen für diejenigen geben, die sich gegen die Impfung entscheiden,“ fügte Repräsentant Burns hinzu.

Der Vertreter Stephen Long sagte, dass die Gesetzgebung aufgrund der Bedenken mehrerer Mitgliedsgruppen vorgeschlagen wurde, dass „Impfkarten“ eingeführt werden könnten, wodurch die Gesellschaft effektiv getrennt würde.

Die Einnahme eines Impfstoffs sollte eine persönliche, private Entscheidung sein, und „Impfausweise“ zu verlangen, um in Flugzeuge einzusteigen, die Schule zu besuchen, etc. ist eine sehr gefährliche Idee,“ drängte Repräsentant Long.

„Ich ermutige jeden, mit einem Arzt über die Vorteile und Risiken einer Impfung zu sprechen, aber es sollte niemals verpflichtend sein,“ fügte Long hinzu.

Der Vorschlag könnte Berichten zufolge nächste Woche in den Ausschuss kommen.