Unabhängige News und Infos

Unabhängige News und Infos

Kanada-Ontario: Wenn du das Haus verlässt drohen Geldstrafen oder Gefängnis
Shutterstock.com

Kanada-Ontario: Wenn du das Haus verlässt drohen Geldstrafen oder Gefängnis

Die Regierung von Ontario hat einen zweiten Notstand ausgerufen und erlässt ab dem 14. Januar ein Hausverbot für die Provinz, der mindestens 28 Tage dauern soll.

Premier Doug Ford kündigte heute an, dass die Anordnung es den Menschen erlaubt, ihre Häuser nur für „essentielle“ Zwecke zu verlassen, „wie z.B. zum Lebensmittelladen oder zur Apotheke zu gehen, Gesundheitsdienste in Anspruch zu nehmen, Sport zu treiben oder notwendige Arbeiten zu verrichten.“ Darüber hinaus werden „[o]utdoor organisierte öffentliche Versammlungen und soziale Zusammenkünfte weiter auf ein Limit von fünf Personen mit begrenzten Ausnahmen beschränkt.“

Die Anordnung zielt darauf ab, die Mobilität der Menschen einzuschränken und die Anzahl der täglichen Kontakte mit Personen außerhalb des unmittelbaren Haushalts zu reduzieren“, heißt es in der Pressemitteilung, in der der zweite Ausnahmezustand angekündigt wird.

Die neuen Einschränkungen wurden nach neuen Hochrechnungen der Belegung von Intensivstationen durch COVID-19-Patienten bekannt gegeben, die jetzt über 400 Betten beträgt und „bis Anfang Februar auf bis zu 1.000 Betten ansteigen wird, was das Potenzial hat, Ontarios Krankenhäuser zu überfordern“, heißt es in der Pressemitteilung.

„Wir ergreifen außergewöhnliche Maßnahmen, um den Strafverfolgungsbehörden die Werkzeuge und Unterstützung zu geben, die sie brauchen, um die Gesundheit und das Wohlbefinden der Ontarier zu schützen“, berichtete Jones.

Diese neuen „außergewöhnlichen“ Maßnahmen umfassen die Erlaubnis für die Strafverfolgungsbehörden, „Tickets für diejenigen auszustellen, die gegen die Anordnung verstoßen, und Menschenmengen zu zerstreuen, die größer als fünf Personen sind, wenn sie nicht Teil des gleichen Haushalts sind.“

Ontarier, die bei der Verletzung der „stay-at-home order“ erwischt werden, müssen mit einer Geldstrafe und einer strafrechtlichen Verfolgung nach dem „Reopening Ontario Act“ und dem „Emergency Management and Civil Emergency Management“ (EMPCA) rechnen. Die Strafen beinhalten laut Solicitor General Jones bis zu einem Jahr Gefängnis.