Unabhängige News und Infos

Unabhängige News und Infos

Japanischer Außenminister kündigt Plan zur „Umwandlung Japans in eine vielfältige multiethnische Gesellschaft“ an

Toshimitsu Motegi - WikipediaBild Wikipedia

Der japanische Außenminister hat einen Plan angekündigt, „Japan in eine diversifizierte multiethnische Gesellschaft zu verwandeln“, indem er die Masseneinwanderung fördert und ausländischen Einwohnern das Wahlrecht gibt.

Toshimitsu Motegi ist ein Politiker der Liberaldemokratischen Partei (LDP) und seit September 2019 Außenminister des Landes.

Während einer Fragestunde sagte Motegi, seine „nationale Vision“ bedeute, „Japan im 21. Jahrhundert durch Masseneinwanderung aus der ganzen Welt in eine „diversifizierte multiethnische Gesellschaft“ zu verwandeln.

Dies würde auch durch die Kodifizierung des Englischen als zweite Sprache des Landes und durch das „Wahlrecht für ansässige Ausländer“ erreicht werden.

Japan ist zu 98,1 Prozent ethnisch Japaner, wobei die nächstgrößte Volksgruppe mit nur 0,5 Prozent Chinesen sind.

 

Das Land hat eine extrem niedrige Kriminalitätsrate und Terrorismus ist sehr selten. Bereits 2017, auf dem Höhepunkt der Flüchtlingskrise, stellte sich heraus, dass Japan 99% der Flüchtlinge abgelehnt hatte, nachdem es 2016 nur 28 Flüchtlinge aufgenommen hatte.

Im Jahr 2018 begannen Linke in den USA zu fordern, dass Japan den Multikulturalismus annehmen solle, weil ein halb-japanischer Tennisspieler mit einem haitianisch-amerikanischen Vater die US Open gewann.

In einem Artikel mit der Überschrift Japan braucht „Ausländerblut“ wie das von Naomi Osaka räumte Jake Adelstein von der „Daily Beast“ ein, dass das ethnisch homogene Japan mit begrenzter Einwanderung eine niedrige Kriminalitätsrate hat und dass Schießereien jedes Jahr im einstelligen Bereich bleiben, behauptete aber, dies sei auf strenge Polizei- und Waffenkontrollgesetze zurückzuführen.

Adelstein behauptete, dass „die Fremdenfeindlichkeit in Japan tief sitzt“, und drängte das Land aufgrund seiner rückläufigen Geburtenraten, „die multirassische Gesellschaft zu schaffen, die es braucht, um als Nation zu überleben und zu gedeihen“.

„Bei einer schrumpfenden Bevölkerung, aber einer leicht steigenden Zahl internationaler Ehen muss Japan entscheiden, wie es Rassismus bekämpfen, Multikulturalismus und Toleranz annehmen will, wenn es überleben will“, schloss er und verwies auf einen Migrationsplan der UNO, in dem vorgeschlagen wird, dass Japan, um die Größe der Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter konstant zu halten, „von 1995 bis 2050 mehr als 33,5 Millionen Einwanderer benötigen würde“.

Das japanische Volk ist weitgehend gegen Masseneinwanderung und zeigt selbst gegenüber chinesischen Migranten Feindseligkeit, obwohl sie nur einen kleinen Teil der Bevölkerung ausmachen.

Wenn Motegi seinen Willen durchsetzt, werden sie vielleicht gerade dabei sein, für sich selbst herauszufinden, ob Vielfalt eine „Stärke“ ist oder nicht.

Quelle: Japanese Foreign Minister Announces Plan to “Transform Japan Into a Diverse Multiethnic Society”