Unabhängige News und Infos

Unabhängige News und Infos

Impfpflicht auf Flügen: Britisches Reisebüro boykottiert Qantas

„Es besteht ein großer Unterschied zwischen Nötigung und freier Wahl“.

Ein britisches Reisebüro hat angekündigt, die australische Fluggesellschaft Qantas wegen ihrer „Kein Impfstoff, kein Flug“-Politik zu boykottieren, da Reisende eine Wahl haben sollten.

Letzte Woche kündigte der CEO von Qantas, Alan Joyce, an, dass die Fluggesellschaft eine Richtlinie einführen werde, die es jedem, der nicht im Besitz des COVID-19-Impfstoffs ist, verbiete, ihren Service in Anspruch zu nehmen.

„Wir erwägen, unsere Geschäftsbedingungen zu ändern, um internationalen Reisenden zu sagen, dass wir sie bitten werden, sich impfen zu lassen, bevor sie das Flugzeug besteigen können“, sagte er.

Diese Politik wurde seither vom australischen Premierminister Scott Morrison unterstützt, der sagte, dass Passagiere, die den Impfstoff vor der Einreise nach Australien nicht eingenommen haben, zwei Wochen unter Quarantäne gestellt würden.

Andere Fluggesellschaften wie Korean Air haben ebenfalls signalisiert, dass sie eine Impfung verlangen werden, während die Industrie im Allgemeinen offenbar auf einen digitalen „Common Pass“ zusteuert, der Einzelheiten zum Impfstatus enthält.

Die Gegenreaktion hat jedoch bereits begonnen, als ein Reisebüro in Großbritannien einen generellen Boykott von Qantas wegen seiner Impfpolitik ankündigte.

Tradewinds Travel hat auf ihrer Website eine Erklärung veröffentlicht, in der es heißt, dass „die körperliche Autonomie in Bezug auf medizinische Eingriffe eine persönliche Entscheidung ist und nicht etwas, das den Menschen von Unternehmen aufgezwungen werden soll“.

„Wir sind nicht gegen Impfungen, aber wir sind Pro-Choice. Es besteht ein großer Unterschied zwischen Nötigung und freier Entscheidung“, heißt es in der Erklärung.

Das Unternehmen stellte auch fest, dass Qantas „Code Share(s)-Flüge mit Emirates“ in den Fernen Osten durchführt und dass Emirates nicht angekündigt hat, die gleiche Politik zu verfolgen, was die Frage aufwirft: „Wir fragen uns, ob dies vor der Ankündigung von Qantas mit Emirates besprochen wurde?

„Noch nie zuvor in der Geschichte der Luftfahrt gab es die Forderung nach einer Injektion vor dem Einstieg in ein Flugzeug“, heißt es in der Erklärung weiter. „Wenn Australien als Nation die Entscheidung trifft, Menschen ohne Impfung die Einreise zu verweigern, dann liegt das im Rahmen ihrer Rechte, und die Menschen können in Kenntnis der Sachlage entscheiden, ob sie das Land besuchen wollen. Aber es ist nicht Aufgabe einer Fluggesellschaft, dies gegenüber den Kunden durchzusetzen“.

Das Unternehmen sagte, es habe „viel Unterstützung“ für seine Haltung erhalten.

In einer damit zusammenhängenden Entwicklung hat die europäische Fluggesellschaft Ryanair signalisiert, dass sie von den Fluggästen keine Coronavirus-Spritze verlangen wird, bevor sie reisen dürfen.

Der Vorstandsvorsitzende Eddie Wilson wies darauf hin, dass es sinnlos sei, einen Impfstoff vorzuschreiben, da die Menschen zwischen verschiedenen europäischen Ländern mit dem Auto oder dem Zug reisen könnten.

„Mit dem Kurzstreckenverkehr und der Freizügigkeit der Menschen in Europa… Ich denke, wir werden im Frühjahr und Frühsommer eine völlig andere Landschaft erleben, die für Kurzstrecken- und Europareisen nicht wirklich relevant ist“, sagte Wilson.

„Wenn Sie sich in Paris nicht für eine Impfung entscheiden würden… würden Sie stattdessen einfach einen Zug nehmen“, fügte er hinzu.