Unabhängige News und Infos

Unabhängige News und Infos

Googles überraschende Investition in Militärwaffen

Googles überraschende Investition in Militärwaffen

Google-CEO Sundar Pichai erklärte im Juni 2018, dass das Unternehmen keine künstliche Intelligenz (KI) mehr für „Waffen oder andere Technologien entwickeln wird, deren Hauptzweck oder Implementierung darin besteht, Verletzungen von Menschen zu verursachen oder diese zu erleichtern.“

Dies geschah, nachdem die eigenen Mitarbeiter des Unternehmens gegen die Beteiligung am Project Maven des Department of Defense (DOD) protestiert hatten, das Googles KI zur Analyse von Drohnenaufnahmen für das Militär eingesetzt hätte.

Aber sein Versprechen erweist sich als nichts als leere Worte, denn Google ist immer noch sehr stark im Geschäft mit dem Krieg.

Googles Mutterkonzern Alphabet, dessen CEO Pichai ebenfalls ist, investiert weiterhin in Startups, die das Militär mit Überwachungswerkzeugen versorgen. Diese Investitionen wurden unter Alphabets Venture-Capital-Arm, GV (früher Google Ventures), getätigt. Laut einem Artikel von Forbes:

„Im Jahr 2016 erwarb GV einen Anteil an dem in Palo Alto ansässigen Unternehmen Orbital Insight und 2017 beteiligte sich Google an Planet mit Sitz in San Francisco. Zusammen haben die beiden Firmen in den letzten drei Jahren mindestens 30,5 Millionen Dollar an Verträgen mit dem Verteidigungsministerium gewonnen, neben Deals mit Weltraumgeheimdiensten, für Projekte, von denen man sagen könnte, dass sie ‚Verletzungen direkt erleichtern‘.“

Orbital ist ein Softwareunternehmen, dessen KI riesige Mengen an Satellitenbildern, Drohnenaufnahmen und Smartphone-Standortdaten durchforstet, um physische Veränderungen auf der Erde zu erfassen. Planet wiederum kann „schnell und billig“ Satelliten ins All schießen, die qualitativ hochwertige Bilder produzieren.

Während beide Unternehmen zunächst an altruistischen Projekten gearbeitet haben, sind sie schließlich dazu übergegangen, Überwachungsarbeit für die Regierung und Geheimdienste zu leisten, was viele Menschen, einschließlich ihrer eigenen Mitarbeiter, als unethisch ansehen. Aber wie der Artikel anmerkt, „das große Geld im Geospatial-Spiel liegt in den Regierungskassen“.

Trotz dieser ethischen Bedenken versichern Orbital und Planet weiterhin, dass sie keine Dienste anbieten, die zu Gewalt führen oder die Menschenrechte verletzen können. Der Sprecher von Planet wies Forbes auf seinen Ethik-Kodex hin, der besagt, dass:

„Unsere Partner dürfen unsere Produkte nicht verwenden, um Handlungen zu fördern, die Schaden, Missbrauch, Aggression, Gewalt oder andere Menschenrechtsverletzungen unterstützen.“

In der Zwischenzeit bestand der Sprecher von Orbital darauf, dass ihre Arbeit mit dem Verteidigungsministerium dazu beiträgt, die Sicherheit des Landes zu gewährleisten, indem sie der Behörde helfen, „in die physische Welt hineinzuzoomen und globale Aktivitäten zu überwachen, damit sie Überraschungen vermeiden und kritische Situationen proaktiv angehen können.“

Googles KI-Grundsatz besagt auch, dass sie nur dort vorgehen werden, wo „der Nutzen die Risiken deutlich überwiegt, und angemessene Sicherheitseinschränkungen einbeziehen werden.“ Trotz dieser Beteuerungen haben Google und die Unternehmen, in die sie investieren, nicht wirklich einen Einfluss darauf, was ihre militaristischen Kunden mit den ihnen zur Verfügung gestellten Daten machen.