Unabhängige News und Infos

Unabhängige News und Infos

EZB-Chefin Christine Lagarde fordert globale Regulierung von „verwerflichem“ Bitcoin
Getty Images News

EZB-Chefin Christine Lagarde fordert globale Regulierung von „verwerflichem“ Bitcoin

Die Leiterin der Europäischen Zentralbank, Christine Lagarde, hat globale Vorschriften für Bitcoin gefordert und die Kryptowährung als „verwerflich“ bezeichnet.

Lagarde machte die Kommentare während einer Reuters Next Konferenz gestern früh, während der sie behauptete, dass Bitcoin keine Währung sei.

„Wenn man sich die jüngsten Aufwärtsentwicklungen und jetzt den jüngsten Abwärtstrend ansieht … für diejenigen, die angenommen haben, dass daraus eine Währung werden könnte, tut es mir schrecklich leid, aber dies ist ein Aktivposten und ein hochspekulativer Aktivposten“, sagte sie.

Die ehemalige Chefin des IWF, die zuvor von einem französischen Gericht wegen finanzieller Fahrlässigkeit im Zusammenhang mit einem 403-Millionen-Euro-Schiedsverfahren zugunsten des Geschäftsmanns Bernard Tapie für schuldig befunden wurde, fuhr fort, Bitcoin zu beschuldigen, stark in kriminelle Aktivitäten verwickelt zu sein.

„(Bitcoin) hat einige lustige Geschäfte und einige interessante und völlig verwerfliche Geldwäsche-Aktivitäten durchgeführt“, sagte Lagarde.

Die EZB-Chefin forderte weiter, dass Bitcoin von den Finanzbehörden reguliert werden müsse.

„Es muss eine Regulierung geben. Diese muss auf globaler Ebene angewandt und vereinbart werden […], denn wenn es eine Flucht gibt, wird diese Flucht genutzt werden“, sagte sie.

Globalisten und Technokraten haben Bitcoin lange beneidet, weil es dezentralisiert ist und daher nicht unter die Kontrolle zentralisierter Finanzinstitutionen kommen kann. Die Kryptowährung hat auch einen Zufluchtsort für Dissidenten geschaffen, die von regulären Finanzdiensten und Institutionen wegen ihrer Politik enttäuscht wurden.

Bitcoin stieg vor kurzem auf ein Rekordhoch von über 41.000 Dollar, ist seitdem aber wieder auf etwa 35.000 Dollar gefallen.

Nachdem die Kryptowährung zuvor Ende 2017 ein Rekordhoch von über 17.000 Dollar erreicht hatte, sank sie dann durch die Bank auf rund 3.000 Dollar, was die wilde Volatilität des Assets unterstreicht.

Zahlreiche Analysten sagen jedoch voraus, dass die wachsende Verschuldung, das Drucken von Geld in Rekordhöhe und die Hyperinflation den Bitcoin im nächsten Jahr in die Hunderttausende steigen lassen könnten.