Unabhängige News und Infos

Unabhängige News und Infos

Europa bleibt im Lockdown-Modus

Europa bleibt im Lockdown-Modus

Anfang 2021 bleiben die COVID-19-Beschränkungen in ganz Europa in Kraft. Wie Katharina Buchholz von Statista bemerkt, zögern einige Länder jedoch, eine vollständige Sperre zu verhängen, so dass einige Länder ein Sammelsurium von Beschränkungen anwenden, die nur knapp über das eigentliche Ausmaß hinausgehen.

Spanien und Frankreich, wo sich ab Mitte Juli eine zweite Welle von Infektionen ausbreitete, machten es vor und verhängten bereits im Oktober Abriegelungen. Frankreich hat seitdem die Abriegelung aufgehoben und ist zu einer frühen nationalen Ausgangssperre übergegangen, die durch das schließen von Restaurants ergänzt wird – eine Taktik, die derzeit auch in Belgien und Luxemburg angewandt wird.

Spanien hält hartnäckig an der nationalen Ausgangssperre und dem lokal begrenzten Sperrsystem fest, obwohl die Fallzahlen in einer sogenannten dritten Infektionswelle wieder schnell ansteigen. Italien, wo die Zahl der Fälle bereits im Oktober rapide anstieg, hält an demselben Maßnahmen fest, wobei zusätzlich frühe Schließungen von Restaurants um 18.00 Uhr eingeführt wurden.

Weitere nationale Ausgangssperren wurden in weniger betroffenen Teilen Ost- und Südosteuropas eingeführt, zum Beispiel in Ungarn, Rumänien, der Türkei und Albanien.

Europa bleibt im Lockdown-Modus You will find more infographics at Statista

Trotz Gerüchten wurde in Deutschland noch keine Ausgangssperre verhängt. Das Land verhängte am 2. November, kurz nachdem sich die Ausbreitung des Virus beschleunigt hatte, eine landesweite Ausgangssperre, schloss aber nicht benötigte Geschäfte erst Mitte Dezember. Großbritannien und weite Teile Mitteleuropas folgten diesem Beispiel und verhängten ebenfalls landesweite Schließungen, auch wenn Orte wie Schottland, Bulgarien und Dänemark zu den Nachzüglern gehörten. Die Schweiz schloss bis zum 15. Januar und hält auch die Schulen offen, ebenso wie Portugal. Die Schweiz, die den Ruf hat, einige Einschränkungen zu umgehen, erlaubt auch den Betrieb von Skigebieten. Dies hat zu Konflikten mit dem benachbarten Frankreich geführt, wo die Schließung angeordnet wurde.

Wie bei der ersten Welle von Sperrungen variiert die Durchsetzung in den einzelnen Ländern erheblich, wobei in Deutschland die Bewohner lediglich aufgefordert werden, zu Hause zu bleiben, während in Spanien und Frankreich strengere Kontrollen üblich sind.

Einige kreativere Lösungen gibt es in Zypern und Griechenland, wo die Häufigkeit von Einkaufstouren vor allem mit Hilfe von SMS-Codes eingeschränkt wurde. Skandinavien hat noch keine größeren Einschränkungen eingeführt. Norwegen zum Beispiel erlaubt Versammlungen in Innenräumen mit bis zu 200 Personen, aber nur, wenn Abstandsmaßnahmen eingehalten werden und Stühle zur zusätzlichen Sicherheit am Boden verschraubt werden. In der abgeriegelten Slowakei ist es – wie anderswo auch – ein triftiger Grund, das Haus zu verlassen, um mit dem Hund und – überraschenderweise – auch mit der Katze spazieren zu gehen.