Unabhängige News und Infos

Unabhängige News und Infos

“Es funktioniert einfach nicht wie erwartet” – Macron stellt die Glaubwürdigkeit des Impfstoffs in Frage

„Es funktioniert einfach nicht wie erwartet“ – Macron stellt die Glaubwürdigkeit des Impfstoffs in Frage

In Europa tobte am Freitag ein Kampf um die Sicherheit von Impfstoffen. Während die EMA darauf beharrt, dass der COVID-Impfstoff von AstraZeneca sicher sei, bevor sie ihn für alle über 18 Jahre zulässt, hat der französische Präsident Emmanuel Macron gerade ernsthafte Zweifel an der Wirksamkeit des Impfstoffs geäußert, während die zweitgrößte Volkswirtschaft Europas angeblich darum kämpft, die Bürger von der Impfung zu überzeugen.

Kurz bevor das Expertenkomitee der EMA den Impfstoff einstimmig für alle Erwachsenen über 18 Jahren empfahl, wurden in dieser Woche Bedenken laut, dass es nicht genügend Daten gibt, um zu beweisen, dass der Impfstoff bei älteren Menschen wirkt, und diese Bedenken wurden von Macron verstärkt, sehr zum Leidwesen einiger EU-Kollegen.

„Das wirkliche Problem mit AstraZeneca ist nur, dass es nicht wie erwartet funktioniert, weil wir dort sehr wenig Informationen haben“, sagte Macron am Freitag vor einer Gruppe ausländischer Reporter im Elysée-Palast.

Die Kommentare kommen nach Tagen, in denen sich Brüssel gegen die Verzögerungen bei der Auslieferung der Impfstoffe durch AstraZeneca und andere Impfstoffhersteller wehrte, obwohl die Skepsis gegenüber ihrer Wirksamkeit weit verbreitet ist, insbesondere in Frankreich und Deutschland.

Der Impfstoff von AstraZeneca ist erst der dritte, dem die EMA grünes Licht gibt, nach den Impfstoffen von Pfizer und Moderna.

Europa hat die Spritze am Freitag dennoch zugelassen, trotz weit verbreiteter Zweifel und Kritik an seiner Wirksamkeit. Zu viele Bürokraten waren offenbar besorgt über die Verzögerung bei der Entscheidung des Blocks, die Impfstoffe zu genehmigen und einzuführen. Sogar die Mainstream-Presse räumte ein, dass „Bedenken“ hinsichtlich der Anwendung des Impfstoffs bei älteren Patienten geäußert wurden.

Die Studien, auf die sich die EMA bei ihrer Entscheidung stützte, ergaben, dass der AZ-Impfstoff zu etwa 60 Prozent wirksam ist.

Macron fügte hinzu, dass die USA den AZ-Impfstoff noch nicht zugelassen hätten, und fügte hinzu, dass Frankreich auf die Entscheidung der EUA warte. Dennoch klang der Präsident nicht besonders enthusiastisch, und seine Äußerungen folgen einer unabhängigen Kommission, die die deutsche Regierung berät, dass der AZ-Oxford-Impfstoff nicht bei Menschen über 65 Jahren eingesetzt werden sollte.

Der französische Präsident fügte hinzu, dass „alles darauf hindeutet, dass es für die über 65-Jährigen fast unwirksam ist, und einige sagen, für die über 60-Jährigen.“

Da das Virus bei älteren Menschen und solchen mit Komorbiditäten viel virulenter ist, sind vier Fünftel der mit dem Virus in Frankreich hospitalisierten Personen älter als 65 Jahre. Europa hat sich eine hitzige Konfrontation mit AZ darüber geliefert, ob der Impfstoffhersteller seine Lieferverpflichtungen nicht einhält. Auf die Frage nach Gerüchten, Europa würde die Auslieferung von Impfstoffen aus den lokalen Fabriken einfach stoppen, bestand der französische Präsident darauf, dass eine solche Verletzung von Privateigentum nicht toleriert würde.

Es wird erwartet, dass der Mangel an AZ-Impfstoffen etwa 60% der erhofften Menge ausmacht. Die Leiterin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, forderte eine Erklärung dafür, warum das Unternehmen nach nicht näher bezeichneten Problemen in einer seiner Fabriken nicht in der Lage sei, seine Verpflichtungen zu erfüllen.

Das wiederum ist nicht gerade beruhigend.