Unabhängige News und Infos

Unabhängige News und Infos

Eine weitere spanische Residenz die nach der Impfung ihrer Bewohner 22 Tote zu beklagen hat

Eine weitere spanische Residenz die nach der Impfung ihrer Bewohner 22 Tote zu beklagen hat

Zweiundzwanzig ältere Menschen sind in einem Pflegeheim in Südspanien gestorben, und bisher wurden 79 Bewohner und 24 Arbeiter positiv auf COVID getestet. Die Todesfälle und Infektionen wurden wenige Tage, nachdem die Bewohner und Mitarbeiter den COVID-Impfstoff erhalten hatten, festgestellt.

„Das Novo Sancti Petri Zentrum hatte es bis jetzt geschafft, von Covid verschont zu werden. Es entkam den ersten beiden Wellen der Ansteckung und hat nun mit der ersten Impfdosis die dritte erreicht. Plötzlich ist es von einem Ausbruch betroffen, der in den letzten zwei Wochen bereits 103 Menschen infiziert hat. Davon sind 24 Arbeiter und 79 Einwohner und 22 Todesfälle, so die offiziellen Daten der Gesundheitsdelegation der andalusischen Regierung“, berichtete El País.

Der „Ausbruch“ der Residenz in Südspanien war nicht unumstritten, nachdem der Bürgermeister der Stadt angeprangert hat, dass die andalusische Regierung die Todesfälle in der Residenz „versteckt“ gehalten hat. „In Chiclana wussten wir alle davon“, sagt er.

Die Tochter eines der älteren Verstorbenen räumt ein, dass er überrascht war, dass der Ausbruch aus dem Wohnhaus seines Verwandten nicht gemeldet wurde.

María Jesús Butrón macht keinen Hehl daraus, dass sie „unter Schock“ stand, als das Zentrum sie am 18. Januar über den „Ausbruch“ informierte, von dem ihre an Alzheimer erkrankte Mutter betroffen war. „Wir konnten es nicht glauben, nach all der Zeit, in der es kaum Zwischenfälle gab…“.

Erst am Montag vermerkte Diario de Cádiz die 16 Todesopfer, eine Zahl, die am nächsten Tag auf 22 anstieg.