Unabhängige News und Infos

Unabhängige News und Infos

Eine chinesische Marinewerft baut mehr Zerstörer als die gesamte britische Marine zusammen

Neben Südkorea ist China der größte Schiffsbauer der Welt, wobei der größte Teil davon auf zivile Schiffe entfällt. Als solcher ist es für China recht einfach, den Marineschiffbau zu intensivieren, besonders wenn die zivile Nachfrage, wie es derzeit der Fall ist, einbricht.

Während die US-Marine jedes Jahr eine Handvoll AEGIS-Zerstörer vom Stapel lässt, zeigt das Bild unten eine Werft in Schanghai und chinesische Kriegsschiffe die neu fertig gestellt werden.. Die chinesische Marine, bekannt als PLAN (People’s Liberation Army Navy), modernisiert sich in beeindruckendem Tempo. Und das in großem Maßstab. Ein wesentlicher Bestandteil ist der Bau einer Flotte von großen Zerstörern, amphibischen Kriegsschiffen und Flugzeugträgern. Das Foto wurde am 13. Dezember aus einem Flugzeugfenster aufgenommen und in den sozialen Medien verbreitet, es zeigt das gewaltige Ausmaß dieses Baus.

Die Kamera hält vier neu gebauten Zerstörern fest. Zwei davon sind Luftverteidigungszerstörer vom Typ 052D, die im Allgemeinen den Zerstörern der Arleigh Burke-Klasse AEGIS der US-Marine entsprechen. Diese verdrängen 7.500 Tonnen und können 64 große Raketen, einschließlich Langstrecken-Boden-Luft-Raketen (SAMs) und Marschflugkörper, tragen. Die beiden anderen sind größere Schiffe der Klasse Typ-055. Diese werden als Luftverteidigung bezeichnet, grenzen aber in Größe und Passform an Kreuzer. Diese haben etwa die doppelte Verdrängung und tragen über 100 große Raketen.

Dahinter liegt die Werft mit ihrer Masse an Bauhallen und Kränen. In dem Becken, in dem die neuesten Schiffe nach dem Start angedockt werden, befinden sich weitere vier Zerstörer. Auch hier gibt es sowohl Schiffe vom Typ 052D als auch vom Typ 055. Zusammen mit einem weiteren im Bau befindlichen Typ-055 auf der linken Seite des Bildes erhöht sich die Gesamtzahl der sichtbaren großen Zerstörer auf 9. Um dies in den Kontext zu stellen, besteht die gesamte Flotte der Zerstörer der Königlichen Marine aus nur 6 Schiffen. Und diese Werft ist nur ein Teil eines viel größeren Bauprogramms.

Es gibt auch einige Hovercraft, die an Bord der expandierenden Flotte der amphibischen Kriegsschiffe des PLAN mitgeführt werden sollen. Sie werden für den Transport von Panzern und Vorräten vom Schiff zur Küste eingesetzt werden. Diese sind im Allgemeinen dem Luftkissen-Landungsfahrzeug der US-Marine (LCAC) ähnlich.

An der Seite des Beckens, in einem Trockendock, befindet sich ein massiver Satellit der Yuan-Wang-Klasse und/oder ein Raketen-Verfolgungsschiff. Es handelt sich um die Art von Schiffen, die wie ein Ozeandampfer aussehen, aber mit einer Reihe von riesigen Satellitenschüsseln. Nach Fertigstellung könnte dies zur Unterstützung von Raketentests verwendet werden.

Aber das Schiff das am meisten beeindruckt ist im Hintergrund verborgen und für das ungeschulte Auge kaum wahrnehmbar. Unter mehreren riesigen Kränen in einem eigens dafür gebauten Baugebiet befindet sich Chinas Flugzeugträger der nächsten Generation. China hat bereits zwei Flugzeugträger im Einsatz, aber es wird erwartet, dass sich dieser neue Flugzeugträger deutlich davon unterscheiden wird. Der als Typ-003 bekannte Flugzeugträger soll elektromagnetische Katapulte haben, wie der jüngste Träger der Ford-Klasse der US-Marine.

Andere Entwicklungen sind auf dem Foto nicht sichtbar. Es ist dieselbe Werft, in der Chinas geheimnisvolles U-Boot gebaut wurde. Obwohl dieses U-Boot auf dem Foto nicht klar zu erkennen ist, könnte es sich im Becken befinden.

Dieses Bild zeichnet ein interessantes Bild der Modernisierung der chinesischen Marine. Der größte Vorteil ist jedoch, dass diese Werft nicht allein steht. Es gibt viele Werften in ganz China, die ähnlich beeindruckend sind. Die chinesische Marine von heute und die der der Zukunft unterscheidet sich merklich mit der chinesischen Marine der Vergangenheit. Das Gleichgewicht der Marine verschiebt sich.

A Single Chinese Naval Yard Is Building More Destroyers Than Are in the Entire British Navy