Unabhängige News und Infos

Unabhängige News und Infos

Ein Pflegeheim hatte null COVID-Todesfälle. Dann wurden die Bewohner geimpft und viele starben

Ein Pflegeheim hatte null COVID-Todesfälle. Dann wurden die Bewohner geimpft und viele starben

Im Pflegeheim The Commons on St. Anthony in Auburn, New York, scheinen die Dinge rückwärts zu laufen.

Die Impfung der Menschen soll die Zahl der Coronavirus-Todesfälle reduzieren oder beenden. Aber?

Aber im „The Commons“ sollen solche Todesfälle erst aufgetreten sein, nachdem die Bewohner begonnen hatten, sich gegen Coronaviren impfen zu lassen.

James T. Mulder schrieb am Samstag auf syracuse.com, dass es bis zum 29. Dezember keine Coronavirus-Todesfälle in The Commons gegeben habe.

Der 29. Dezember, an dem die Todesfälle von Bewohnern mit Coronavirus im The Commons auftraten, ist auch, wie Mulders Artikel zeigt, der siebte Tag nachdem das Pflegeheim begonnen hatte, den Bewohnern Coronavirus-Impfungen zu verabreichen, wobei bisher 80 Prozent der Bewohner geimpft worden waren.

In einem Zeitraum von weniger als zwei Wochen seit dem 29. Dezember sind laut Mulder 24 mit dem Coronavirus infizierte Bewohner des 300-Betten-Pflegeheims gestorben.

Das Pflegeheim begann am 22. Dezember mit der Impfung der Bewohner.

Bisher wurden 193 Bewohner, also 80 %, und 113 Mitarbeiter, also weniger als die Hälfte des Personals, geimpft.

Das Pflegeheim plant, weitere Impfungen am 12. Januar durchzuführen.

Ist der Zeitpunkt nur ein seltsamer Zufall?