Unabhängige News und Infos

Unabhängige News und Infos

Direktor von Pfizer hat den Impfstoff noch nicht genommen
Foto: Albert Bourla (World Economic Forum CC BY 3.0)

Direktor von Pfizer hat den Impfstoff noch nicht genommen

Der Geschäftsführer von Pfizer, Albert Bourla, hat den von seiner Firma entwickelten Corona-Impfstoff noch nicht eingenommen. Am Montag sagte er gegenüber CNBC, dass er und andere Direktoren nicht „vorpreschen“ werden, jetzt, wo die Corona-Impfung in den Vereinigten Staaten begonnen hat.

Der Impfstoff, den Pfizer zusammen mit der deutschen BioNTech hergestellt hat, wurde am Freitag von der US-Arzneimittelbehörde FDA zugelassen. Am Sonntag hat auch die Gesundheitsbehörde CDC ihren Segen für den Impfstoff gegeben.

Bourla sagte, er sei 59 Jahre alt und bei relativ guter Gesundheit, und es sei „nicht angemessen, dass er es bekommt, wenn es Menschen gibt, die es dringender brauchen“. Er sagte, dass die Leute vielleicht eher bereit wären, sich impfen zu lassen, wenn er sich vor der Kamera impfen lassen würde, betonte aber, dass „die Direktoren und Vorstandsmitglieder nicht darauf drängen werden“.
Misstrauen

Bourla rief die Amerikaner auch dazu auf, „der Wissenschaft zu vertrauen“. Dies ist ein Impfstoff, der von einer Firma mit einer guten Erfolgsbilanz entwickelt worden ist. Es handelt sich um einen Impfstoff, der im Rampenlicht hergestellt wurde, wobei alle Daten auf einem Server liegen, so der Pfizer-Topmann.

Am 21. Dezember wird die europäische Arzneimittelbehörde EMA entscheiden, ob der Corona-Impfstoff von Pfizer auch in Europa zugelassen wird. Wenn es am Montag genehmigt wird, wird die Europäische Kommission es noch vor Weihnachten verteilen.

Die Aussagen des Pharmaunternehmens erwecken bei vielen Menschen Misstrauen. Der amerikanische Schauspieler Kevin Sorbo zum Beispiel findet es „sehr verdächtig“, dass Bourla den Impfstoff nicht nimmt, weil er „nicht darauf drängen“ will: