Unabhängige News und Infos

Unabhängige News und Infos

Dieser COVID-Impfstoff könnte das HIV-Risiko für einige erhöhen, warnen die Wissenschaftler

Wissenschatler warnen: Dieser COVID-Impfstoff könnte das HIV-Risiko für einige erhöhen

childrenshealthdefense.org

In einem in dem vom The Lancet veröffentlichten Brief warnen Forscher, dass die Adenovirus-Vektor-Technologie, die weltweit zur Entwicklung von Impfstoffen gegen SARS-Cov-2 verwendet wird, die Bevölkerung dem Risiko einer HIV-Infektion aussetzen könnte.

Die Forscher – vom Fred Hutchinson Cancer Research Center in Seattle, der University of California in San Francisco und dem National Institute of Allergy and Infectious Diseases – sagten, dass die Verwendung von Impfstoffen mit dem Adenovirus-5-Vektor (Ad5) verheerende Auswirkungen auf Regionen in den Entwicklungsländern haben könnte, die immer noch von hohen HIV-Raten geplagt werden. Menschen mit vorbestehender Immunität gegen Adenoviren sind am anfälligsten für die Ansteckung mit HIV, so die Forscher.

Die mRNA-basierten Impfstoffe von Moderna, Pfizer und Sanofi sind ein Novum in der Impfstoffentwicklung. Aber Impfstoffe, die auf rekombinanten Viren basieren, wie der Ad5-Impfstoff, der von der chinesischen Firma CanSino entwickelt wird, sind schon seit mehr als einem Dutzend Jahren in der Entwicklung. Ad5 ist ein humaner Adenovirus-Vektor.

Nach Angaben von Global Data entwickeln derzeit 38 Unternehmen Adenovirus-Vektor-Impfstoffe gegen SARS-Cov-2 oder COVID-19.

Die Ad5-Vektortechnologie für humane Adenoviren wurde bei mehreren gescheiterten Versuchen eingesetzt, einen Impfstoff gegen HIV zu entwickeln. Die Technologie wird auch in Impfstoffen gegen Anthrax und Ebola eingesetzt.

Im Jahr 2007 wurden zwei Versuche mit dem Ad5-HIV-Impfstoff von Merck abgebrochen. Anstatt Immunität zu verleihen, erhöhte der Impfstoff tatsächlich das Risiko von HIV-Infektionen.

2013 berichtete Nature: „Insgesamt waren Menschen, die den Impfstoff erhalten hatten, signifikant häufiger infiziert als diejenigen, die das Placebo erhalten hatten.“

Nach der Analyse der Daten schätzte das Fred Hutchinson Cancer Research Center, dass der HIV-Impfstoff von Merck das HIV-Risiko um 41 Prozent erhöhte.

Erhöhtes HIV-Risiko ist eines der Probleme, die mit Impfstoffen auf Adenovirus-Basis verbunden sind, aber es gibt auch noch andere.

Im Juni berichtete Clinical Trials, dass COVID-Impfstoffe, die von AstraZeneca, Johnson & Johnson und CanSino entwickelt werden, einen Nachteil haben und „durch bereits vorhandene Antikörper gegen die verwendeten Vektoren zum Stolpern gebracht werden könnten.“

Adenoviren, die oft mit Grippeviren verwechselt werden, sind schätzungsweise für 5 % aller Atemwegsinfektionen in den USA verantwortlich. Während der Grippesaison 2018-2019 gab es fünf größere Adenovirus-Ausbrüche auf College-Campus. Die Immunität gegen Adenoviren kann viele Jahre andauern, und etwa 40 Prozent der Amerikaner haben bereits neutralisierende Antikörper gegen die Viren.

AstraZeneca/Oxford und Johnson & Johnson verwenden Vektoren, die nicht menschlich sind – einen Schimpansen-Vektor bzw. den Ad26-Vektor. Die Annahme ist, dass diese Impfstoffe einen Vorteil haben, weil die Empfänger keine vorbestehenden neutralisierenden Antikörper gegen den Vektor haben würden.

Doch das scheint eine falsche Hypothese zu sein. Hildegund Ertl vom Wistar-Institut schätzt, dass zwischen 10 und 20 % der Amerikaner und Europäer neutralisierende Antikörper gegen Ad26 haben, und dass in Teilen Afrikas 90 % der Bevölkerung diese Antikörper haben.

Ein weiteres Problem mit den Adenovirus-basierten Impfstoffen? Laut Kathryn Edwards, Professorin an der Vanderbilt Medical School, könnte die Verabreichung von mehr als zwei Dosen dieser Impfstoffe im Laufe des Lebens „neutralisierende Antikörper erzeugen, die den Vektor angreifen. Sollte dies der Fall sein, würde dies das Risiko, eine Autoimmunerkrankung auszulösen, stark erhöhen.“

Trotz dieser und anderer Bedenken wird ein COVID-Adenovirus-Impfstoff bereits von AstraZeneca entwickelt und befindet sich in Phase-3-Studien. Seien Sie nicht überrascht, wenn dieser Impfstoff in naher Zukunft durch die U.S. Food and Drug Administration (FDA) gebracht wird.

Wir betreten Neuland in der Technologie der biotechnologisch hergestellten viralen Vektorimpfstoffe, und wir haben noch einen langen Weg vor uns, bevor wir die langfristigen Folgen vollständig verstehen.