Unabhängige News und Infos

Unabhängige News und Infos

Deutsche Regierung nutzt Abriegelung, um tödliches Pestizid wieder einzuführen

Deutsche Regierung nutzt Abriegelung, um tödliches Pestizid wieder einzuführen

F. William Engdahl

Unter den Bedingungen der jüngsten Coronavirus-Sperre hat der Landwirtschaftsminister der deutschen Regierung eine heimliche Entscheidung getroffen, ohne offene Debatte eine verbotene Klasse von systemischen Insektiziden, bekannt als Neonicotinoide, wieder einzuführen. Der deutsche Schritt folgt einem ähnlichen Schritt der französischen Macron-Regierung und bringt die gesamte Ernährungssicherheit der EU in ernste Gefahr. Ironischerweise, oder vielleicht auch nicht, kommt der Schritt zu einer Zeit, in der die Lebensmittelsicherheit weltweit unter großem Stress steht, aufgrund der Folgen der globalen COVID-Sperren, die große Teile der globalen Lebensmittelketten unterbrochen haben.

Am 15. Dezember genehmigte die deutsche Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) eine „Notfall“-Zulassung für den „begrenzten“ Einsatz der höchst umstrittenen insektenvernichtenden Chemikalien, die als Neonicotinoide bekannt sind. Während die Anordnung als begrenzte Notfallausnahme für ein aktuelles EU-weites Verbot der Chemikalien getarnt ist, argumentieren Umweltorganisationen, dass dies nur der Beginn einer heimlichen Wiederzulassung der Chemikalien ist, die seit 2013 verboten sind.

Zusammenbruch von Bienenvölkern

Im Jahr 2012 zeigten mehrere wissenschaftliche Studien, dass sich der Einsatz von Neonics, wie sie genannt werden, in landwirtschaftlichen Bewässerungskanälen und Böden ausbreitet, wo sie verbleiben. Die Studien brachten die Chemikalien auch mit einem dramatischen Anstieg des Sterbens von Bienenvölkern in der gesamten EU in Verbindung. Im Jahr 2013 erklärte die offizielle EU-Behörde, die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA), nach einer formellen Überprüfung, dass Neonicotinoide ein inakzeptabel hohes Risiko für Bienen darstellen und dass die von der Industrie gesponserten Studien von Bayer, Syngenta und anderen agrochemischen Firmen, auf die sich die Behörden bei ihren Behauptungen zur Sicherheit verlassen haben, fehlerhaft waren. Das führte zu einem ersten EU-weiten Verbot der Chemikalien.

Im Jahr 2018 veröffentlichte die EFSA als Reaktion auf den wachsenden Druck der Agrochemie-Industrie, das Verbot aufzuheben, einen neuen Bericht, der besagt, dass die Neonics eine ernsthafte Gefahr nicht nur für Honigbienen, sondern auch für Wildbienen darstellen. Andere Studien haben gezeigt, dass ein einziges mit Neonics behandeltes Saatgut ausreicht, um einen Singvogel zu töten Neonicotinoide haben das Potenzial, ganze Nahrungsketten zu beeinflussen. Sie sind in der Umwelt persistent, dringen ins Grundwasser ein und haben kumulative und weitgehend irreversible Auswirkungen auf wirbellose Tiere.

2018 wurde ein neues EU-weites Verbot für den gesamten Außeneinsatz der Insektizide verhängt. Das unterläuft nach Frankreich nun auch die deutsche Regierung mit der Masche der „notfallmäßigen begrenzten Anwendung“.

Auf dem Spiel steht weit mehr als die Zukunft der Bienen. Da die Chemikalien in großem Umfang auf zahlreichen Feldfrüchten eingesetzt werden, gibt es Hinweise darauf, dass sie mehr als nur Bienen töten. In der Tat scheinen sie alle bestäubenden Insekten und viele Vogelarten, die sich von Insekten ernähren, zu töten. Dies ist keine Kleinigkeit.

Bestäuber

Nur wenige von uns in der heutigen städtischen Gesellschaft sind sich vielleicht der lebenswichtigen Rolle von Bienen und anderen bestäubenden Insekten in unserer Nahrungskette bewusst.

Die Honigbiene, Apis mellifera, ist der wichtigste Bestäuber von landwirtschaftlichen Nutzpflanzen. Honigbienen bestäuben über 70 von 100 Nutzpflanzen, die wiederum 90 % der weltweiten Nahrungsmittel liefern. Sie bestäuben die meisten Obst- und Gemüsesorten, darunter Äpfel, Orangen, Erdbeeren, Zwiebeln und Karotten.

Doch während die Populationen der bewirtschafteten Honigbienen in den letzten 50 Jahren zugenommen haben, sind die Bestände der Bienenvölker in vielen europäischen und nordamerikanischen Ländern deutlich zurückgegangen. Gleichzeitig haben die Nutzpflanzen, die zur Bestäubung auf Insekten angewiesen sind, zugenommen. Das Phänomen des Bienensterbens ist unter dem irreführenden Begriff „Colony Collapse Disorder“ (CCD) bekannt, was impliziert, dass es durch eine Vielzahl von Faktoren verursacht werden könnte. Seriöse neuere wissenschaftliche Studien weisen jedoch auf eine Hauptursache hin: den Einsatz von neuen hochgiftigen systemischen Pestiziden, den Neonics, die seit etwa 2004 in der Landwirtschaft weit verbreitet sind.

Bereits im Januar 2012 veröffentlichte das US-Landwirtschaftsministerium einen Bericht von Wissenschaftlern unter der Leitung von Jeffrey Pettis vom USDA Bee Research Laboratory. Die Studie, die in der deutschen Fachzeitschrift Naturwissenschaften veröffentlicht wurde, kam zu dem Schluss, dass es „eine Wechselwirkung zwischen der subletalen Exposition gegenüber Imidacloprid (Gaucho-w.e. von Bayer) auf der Ebene des Bienenvolkes und der Sporenproduktion in einzelnen Bienen des Honigbienen-Darmparasiten Nosema gibt.“ Weiter heißt es in der Studie: „Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass die derzeitigen Methoden zur Bewertung der potenziellen negativen Auswirkungen von Pestiziden unzureichend sind … wir glauben, dass subtile Wechselwirkungen zwischen Pestiziden und Krankheitserregern, wie sie hier gezeigt wurden, ein Hauptgrund für die erhöhte Sterblichkeit von Honigbienenvölkern weltweit sein könnten.“

Der renommierte niederländische Toxikologe, der verstorbene Dr. Henk Tennekes, berichtete im selben Jahr 2012, dass Bienen, die in der Nähe von Maisfeldern leben, die mit den giftigen Pestiziden besprüht wurden, im Gegensatz zu den Behauptungen von Bayer und anderen Neonicotinoid-Herstellern den Neonicotinoiden während der gesamten Vegetationsperiode ausgesetzt sind, und dass das Gift kumulativ ist, genau wie das Glyphosat in Bayers Roundup. Tennekes merkte an: „Bienen sind diesen Verbindungen und einigen anderen landwirtschaftlichen Pestiziden auf verschiedene Weise während der gesamten Nahrungssuche ausgesetzt. Im Frühjahr wurden extrem hohe Konzentrationen von Clothianidin und Thiamethoxam in den Abgasen von Pflanzmaschinen gefunden, die bei der Aussaat von behandeltem Maissaatgut entstehen. Wir fanden auch Neonicotinoide im Boden jedes Feldes, das wir beprobten, einschließlich unbepflanzter Felder.“ (Hervorhebung hinzugefügt)

Wirkung auf das menschliche Gehirn?

Am besorgniserregendsten sind die Hinweise, dass die Exposition gegenüber Neonicotinoiden mögliche Auswirkungen auf den Menschen, aber auch auf Vögel und Bienen hat. Professor Tennekes beschrieb die Auswirkungen: „Zu den wichtigsten Krankheiten, mit denen Kinder in den Vereinigten Staaten heute konfrontiert sind, gehören eine Reihe von psychosozialen und verhaltensbezogenen Bedingungen. Neuroentwicklungsstörungen, einschließlich Lernbehinderungen, Legasthenie, geistige Retardierung, Aufmerksamkeitsdefizitstörung und Autismus – treten häufiger auf als bisher angenommen und betreffen 5 bis 10 Prozent der 4 Millionen Kinder, die jährlich in den Vereinigten Staaten geboren werden… Die pränatale und kindliche Exposition gegenüber Pestiziden hat sich als signifikanter Risikofaktor herausgestellt, der Auswirkungen auf die Gehirnstruktur und -Gesundheit erklärt, die das Risiko einer neurologischen Erkrankung im späteren Leben erhöhen können.“

Es gibt auch immer mehr Beweise dafür, dass die anhaltende Exposition gegenüber Pflanzen, die mit Neonicotinoiden besprüht wurden, für Schäden am menschlichen Gehirn verantwortlich sein könnte, einschließlich des jüngsten starken Anstiegs der Fälle von Autismus bei Kindern.

Unter Bezugnahme auf neuere Studien über die Auswirkungen verschiedener Expositionen von Neonicotinoiden bei Ratten bemerkte Tennekes: „Die sich häufenden Beweise deuten darauf hin, dass eine chronische Exposition gegenüber Nikotin viele negative Auswirkungen auf die normale Entwicklung eines Kindes hat. Die pränatale Exposition gegenüber Nikotin ist ein bekannter Risikofaktor für das plötzliche Kindstodsyndrom, für Säuglinge mit niedrigem Geburtsgewicht und für Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung. Daher können sich die Neonicotinoide negativ auf die menschliche Gesundheit auswirken, insbesondere auf das sich entwickelnde Gehirn.“

Tennekes wurde für seine bahnbrechende Aufdeckung der Gefahren durch Bayer, Syngenta, BASF und andere Hersteller von Neonicotinoiden, einschließlich des Nachweises, dass Bayer bereits 1991 die tödlichen Auswirkungen von Neonicotinoiden auf Fliegen erforscht hatte, damit belohnt, dass er als toxikologischer Berater auf die schwarze Liste gesetzt wurde und alle seine Kunden verlor. Trotzdem machte er weiterhin die Gefahren der Neonics publik, eine Gefahr, die durch das EU-Verbot 2013 endlich erkannt wurde und nun zum Schaden nicht nur der Bienen oder Vögel, sondern auch der menschlichen Gesundheit ignoriert wird.