Unabhängige News und Infos

Unabhängige News und Infos

Der Lockdown-Genozid
Sayan Puangkham/Shutterstock.com

Der Lockdown-Genozid

Im Namen der Infektionsprävention werden zusätzlich Millionen Menschen in Armut und Hungertod getrieben.

Kein Skandal ist schlimmer, keiner wäre auch leichter vermeidbar: Der Hunger, wie er sich überwiegend im globalen Süden zeigt, wurde schon viele Jahrzehnte beklagt, oft bekämpft, nie vollständig besiegt. Was jedoch jetzt geschieht, ist doppelt schlimm, weil sich diejenigen, die es zu verantworten haben, nur allzu gern als die „Guten“ inszenieren. Millionen Menschen — zusätzlich zu denen, die schon in den vergangenen Jahren den Tod fanden — sterben nicht „mit“, sondern „an“ den Lockdown-Maßnahmen! Für jeden ehrlichen und wachen Geist ist die eindeutige Kausalität zwischen den weltweiten mit Corona begründeten Maßnahmen und dem beispiellos dramatischen Anstieg von Hunger und Elend erkennbar. Doch dieser Zusammenhang wird von den zuständigen Politikern wie von etablierten Medien totgeschwiegen, da er nicht in das landläufige Narrativ passt.

In einem seiner letzten Werke, „Der Antichrist — Fluch auf das Christentum“, schreibt Friedrich Nietzsche 1888 auf den ersten Seiten:

„Was ist gut? — Alles, was das Gefühl der Macht, den Willen zur Macht, die Macht selbst im Menschen erhöht. (…) Was ist Glück? — Das Gefühl davon, dass die Macht wächst. (…) Die Schwachen und Missratenen sollen zugrunde gehen: erster Satz unserer Menschenliebe. Und man soll ihnen noch dazu helfen. Was ist schädlicher als irgendein Laster? — Das Mitleiden der Tat mit allen Missratenen und Schwachen, das Christentum …“

Ich habe den Eindruck, dass diese Zeilen von Nietzsche seit 2020 eine ungeahnte Aktualität gewonnen haben.

Lockdown-Politik in Entwicklungsländern

In einer Ende Januar erschienenen Studie mit dem Titel „The