Unabhängige News und Infos

Unabhängige News und Infos

Der Johns Hopkins- und CDC-Plan zur Maskierung medizinischer Experimente an Minderheiten als „Rassengerechtigkeit“

https://unlimitedhangout.com/wp-content/uploads/2020/11/coronamaskrace_apbebetomatthews_200409-1160x680.jpg

Unter dem Deckmantel der Bekämpfung von „strukturellem Rassismus“ hat das „Johns Hopkins Center for Health Security“ eine Strategie für ethnische Minderheiten und geistig Behinderte ausgearbeitet, die zuerst geimpft werden sollen, und zwar „aus Gründen der Gerechtigkeit“. Andere Behauptungen des Zentrums widersprechen jedoch diesen Bekundungen zur sozialen Gerechtigkeit und weisen auf ganz andere Motive hin.

Da der erste COVID-19-Impfstoffkandidat innerhalb weniger Tage eine Notfallgenehmigung (Emergency Use Authorization, EUA) von der US-Regierung erhalten soll, wird seine Verteilung und Zuteilung „innerhalb von 24 Stunden“ nach der bevorstehenden Zulassung dieses Impfstoffs beginnen.

Die Zuteilungsstrategie für COVID-19-Impfstoffe in den USA wird sich von früheren nationalen Impfprogrammen dramatisch unterscheiden. Ein Hauptunterschied besteht darin, dass die Impfstoffbemühungen selbst, die als „Operation Warp Speed“ bekannt sind, fast vollständig vom US-Militär zusammen mit dem Heimatschutzministerium (DHS) und der Nationalen Sicherheitsbehörde (NSA) geleitet werden, im Gegensatz zu den zivilen Gesundheitsbehörden, die wesentlich weniger involviert sind als bei früheren nationale Impfprogrammen und sogar von der Teilnahme an einigen „Warp Speed“-Sitzungen ausgeschlossen wurden. Hinzu kommt, dass zum ersten Mal seit 2001 Strafverfolgungsbeamte und DHS-Beamte keine Priorität für frühzeitige Impfungen haben. Hier weiter…..

 

Quelle: The Johns Hopkins, CDC Plan to Mask Medical Experimentation on Minorities as “Racial Justice”