Unabhängige News und Infos

Unabhängige News und Infos

Das Modell sagt Dinge voraus, die menschlich eigentlich unmöglich sind

Das Modell sagt Dinge voraus, die menschlich eigentlich unmöglich sind

Kommentar eines Lesers

OK. Ich verfolge seit lagem Ihre Arbeit und die Prognosen des Sokrates Programms. Wie konnte es nur erkennen, dass der 8. Januar [die große Säuberung] wichtiger sein würde als der 6. Januar [Auszählung der Wahlmännerstimmen]?

Antwort von Martin Armstrong

Ich sehe meine Aufgabe lediglich darin, die Aussagen zu interpretieren, ohne dabei meine persönliche Meinung einfließen zu lassen. Ich habe schon oft gesagt, dass ich mit meiner Meinung oftmals daneben liege, nicht aber das Programm. Wie die Prognosen zustande kommen, kann ich nicht sagen. Sokrates überwacht einfach alles und das auf einer globalen Basis. Die subtilsten Bewegungen werden aufgezeichnet und fließen in die endgültige Beurteilung der Lage mit ein.

In jüngeren Jahren bin ich Autorennen gefahren. Wer sich auf die Rennstrecke begibt, der muss jedes Auto um sich herum beobachten. Die subtilsten Fahrbewegungen zeigen einem dabei, was die anderen Fahrer denken. Wer selbst noch nie in einer solchen Atmosphäre war, für den ist es schwer, diese Indikatoren zu erkennen. Auch heute noch beobachte ich stets jedes Auto um mich herum, wenn ich auf der Straße fahre, und nehme die kleinsten Bewegung wahr als Hinweis darauf, in welche Richtung die anderen gerade denken.

Über die Prognosen kann ich nur sagen, dass es das ist, was Sokrates ausgegeben hat. Das Programm überwacht alles und nimmt dabei die subtilsten Bewegungen wahr. Im Sommer 1998 wurden 100 Milliarden Dollar nach Russland transferiert, während 150 Milliarden Dollar aus dem Land abgezogen wurden. Wir haben daraufhin eine Warnung herausgegeben, dass Russland zusammenbrechen würde. Der Zusammenbruch folgte schließlich im September 1998 und fiel mit der Prognose zusammen.

Sokrates hat diese Bewegung mit der eindeutigen Folge über die Beobachtung der globalen Märkten entdeckt. Daher kommt auch mein Spitzname „Mr. Yen“, weil ich aufgrund der punktgenauen Prognosen japanische Yen für 1 Milliarde US-Dollar beim Stand 1,47 Millarden Dollar verkauft habe, und damit exakt den jährlichen Preiswendepunkt traf.

Im Jahr 1998 haben sie mich wegen dieser Transaktion zum Fondsmanager des Jahres ernannt. Damals haben wir 60% unseres Gewinns in nur einem einzigen Monat erwirtschaftet. In den 1980er Jahren wurde ich wegen des Modells und Sokrates zum Ökonomen des Jahrzehnts und auch zum FX-Analysten des Jahres gewählt, weil Sokrates das Ende der Bindung des Schweizer Franken an den Euro sah.

An all dem konnte ich nicht deswegen Geld verdienen, weil ich schlauer bin als alle anderen. Es liegt daran, dass Sokrates die ganze Welt überwacht. Entsprechend war es so, dass als sich im Vorlauf zu diesem Jahr abzeichnete, dass der 8. Januar wichtiger werden würde als der 6. Januar, da dachte ich selbst, dass dies der Fall sein würde, weil sie sich um die genaue Auszählung der Wahlmännerstimmen streiten würde. Die Belagerung des Kapitolgebäudes hatte ich überhaupt nicht auf dem Schirm. Im Nachhinein allerdings wirkt es auf mich so, als sie die Aktion eingehend vorbereitet worden und war gedacht als letzter Nagel im Sarg der Demokratie, wie wir sie kannten. Sämtliche künftigen Wahlen werden sie einfach so manipulieren, wie sie es brauchen. Joe Biden wird vielleicht bis 2022 im Amt bleiben. Dann wird seine Vize Harris übernehmen, so dass sie zusätzlich noch immer zwei Mal direkt zur Präsidentin gewählt werden kann. Insgesamt wird sie bis 2032 im Amt bleiben können.

Sokrates zeigt noch immer einen Weltkrieg für die Jahre 2025-2027. Das gegenwärtige Chaos und die Forderungen in Richtung China und Russland, sie in die grüne Agenda der Globalisten zu zwingen, treibt sie nur noch näher zusammen. Das wird irgendwann zu einer direkten Konfrontation führen.