Unabhängige News und Infos

Unabhängige News und Infos

Chinesischer Covid-19-Impfstoff ist jetzt nur noch knapp um die 50 % wirksam, vorher waren es 78 %
Andressa Anholete/Getty Images

Chinesischer Covid-19-Impfstoff ist jetzt nur noch knapp um die 50 % wirksam, vorher waren es 78 %

Es herrscht Verwirrung über die genaue Wirksamkeit eines chinesischen Covid-19-Impfstoffs, der nächsten Monat in Thailand eingeführt werden soll. Thailand hat 2 Millionen Dosen des Impfstoffs von Sinovac Biotech bestellt, während die Einführung des Impfstoffs bei Hochrisikogruppen in Indonesien voraussichtlich diese Woche beginnen wird. Die Wirksamkeit des Impfstoffs, die in Studien in Brasilien ursprünglich mit 78 % angegeben wurde, wurde jedoch kürzlich auf knapp über 50 % herabgestuft. Insgesamt wurden 4 verschiedene Wirksamkeitsraten gemeldet, je nachdem, in welchem Land die Studien durchgeführt wurden.

In Indonesien, wo Präsident Joko Widodo heute seine erste Dosis der Impfung erhalten soll, zeigen die Daten einer lokalen Studie eine Wirksamkeitsrate von 65 %. Allerdings wird die Studie mit nur 1.620 Teilnehmern als zu klein angesehen, als dass die Daten von großem Wert wären. Letzten Monat meldete die Türkei eine Wirksamkeitsrate von 91,25 % in ihrer Studie, die ebenfalls als zu klein angesehen wurde, um aussagekräftige Statistiken zu liefern.

Die größte Studie mit dem chinesischen Impfstoff wurde in Brasilien durchgeführt, mit 13.000 Teilnehmern. Dort wurden allerdings 2 ganz unterschiedliche Wirksamkeitsraten berichtet. Erst letzte Woche berichtete das Butantan-Institut, das mit Sinovac für die Studien zusammengearbeitet hat, dass der Impfstoff zu 78 % wirksam war, um leichte Fälle des Virus zu verhindern, und zu 100 % wirksam, um schwere und mittelschwere Infektionen zu stoppen.

Das Institut war jedoch gezwungen, diese Zahlen gestern zu revidieren und bestätigte stattdessen eine Gesamtwirksamkeitsrate von 50,38%. Die gesunkene Rate kommt, nachdem die Forscher wegen mangelnder Transparenz bei der Berichterstattung über die Studiendaten unter Druck geraten waren. Ricardo Palacios von Butantan sagt, die revidierte Zahl schließe Fälle ein, die als „sehr mild“ eingestuft wurden, da keine medizinische Behandlung erforderlich war.

Es wird davon ausgegangen, dass das Butantan-Institut die Bekanntgabe seiner Ergebnisse dreimal verzögert hat, was angeblich auf eine Vertraulichkeitsklausel im Vertrag mit Sinovac zurückzuführen ist. Die Diskrepanz in der Berichterstattung hat einige Fragen über den chinesischen Impfstoff aufgeworfen, mit der Befürchtung, dass er nicht das gleiche Maß an Kontrolle erfährt wie die in Europa oder den USA produzierten Impfstoffe.

Es ist jedoch nicht das erste Mal, dass es Verwirrung über die Wirksamkeitsraten gibt, da AstraZeneca anfänglich zwei unterschiedliche Raten in Abhängigkeit von der verabreichten Dosis angab. Der chinesische Impfstoff erfüllt mit über 50 % immer noch die für die Zulassung erforderliche Wirksamkeitsschwelle.