Unabhängige News und Infos

Unabhängige News und Infos

Chinas Wirtschaft des Friedens

Chinas Wirtschaft des Friedens

von Peter Koenig für den Saker Blog

Im Rahmen des China-Webinars am 14. Dezember 2020 zum Thema „Chinas neues Entwicklungsparadigma und hochqualitative Belt and Road Kooperation“, organisiert vom China Center for Contemporary World Studies, International Department of CPC Central Committee und dem Chongyang Institute for Financial Studies, Renmin University of China, hielt ich einen Vortrag über Chinas Wirtschaft des Friedens.

China hat sich vor etwa einem Jahrzehnt ganz bewusst auf eine Ökonomie des Friedens eingelassen. Eine Strategie, die China unbeeindruckt von den ständigen Aggressionen des Westens, die vor allem von den Vereinigten Staaten angeführt werden, verfolgt. Ist es vielleicht diese chinesische unerschütterliche, nicht-aggressive Art, ständig nach vorne zu schauen und auf ihrem Weg immer mehr Verbündete zu gewinnen, die China zu einer solchen Erfolgsgeschichte gemacht hat? Die Überwindung von Gewalt durch Gewaltlosigkeit ist in der 5000-jährigen chinesischen Geschichte verankert.

Trotz der unerbittlich wiederholten Behauptungen des Westens, ist es nicht Chinas Ziel, die Welt zu erobern oder die Vereinigten Staaten als neues Imperium zu „ersetzen“. Ganz im Gegenteil. Das Bündnis China-Russland und die Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit (SOZ) streben eine multipolare Welt an, mit mehr Gerechtigkeit für alle – d. h. fairerem Handel im Sinne von „win-win“, bei dem alle Parteien gleichermaßen profitieren. Diese Politik verfolgt auch die kürzlich unterzeichnete Regionale Umfassende Wirtschaftspartnerschaft (Regional Comprehensive Economic Partnership, RCEP), das 15-Länder-Handelsabkommen, das auf dem 37. ASEAN-Gipfel am 11. November 2020 in Vietnam unterzeichnet wurde, sowie Präsident Xis Gürtel- und Straßen-Initiative (Belt and Road Initiative, BRI), die 2013 vom Präsidenten selbst ins Leben gerufen wurde.

China erzwingt keine Kooperation – sondern bietet friedliche Zusammenarbeit an. Im Jahr 2014 reiste Herr Xi nach Deutschland, um Frau Merkel anzubieten, dass Deutschland – damals – das westlichste Bindeglied zur BRI oder zur Neuen Seidenstraße wird. Dies wäre eine Öffnung für ganz Europa gewesen. Doch Frau Merkel, die den Vorgaben Washingtons folgen musste, reagierte nicht positiv. Präsident Jinping kehrte nach Peking zurück, nichts für ungut. Und China setzte seinen beharrlichen Kurs fort, die Länder unserer Mutter Erde mit Verkehrsinfrastruktur, länderübergreifenden Industrieunternehmen, Bildungs- und Forschungsprojekten sowie kulturellem Austausch zu verbinden, um die Welt zu bereichern – und dabei die monetäre und politische Souveränität der einzelnen Länder zu respektieren.

Viele Länderchefs aus Afrika und dem Globalen Süden im Allgemeinen äußern offen ihre Zufriedenheit und Genugtuung darüber, China als Partner zu haben und mit China auf der Basis von Gleichberechtigung umzugehen. Mit dem Westen, insbesondere den USA, gibt es Mobbing und Zwang, ungleiche Verträge und oft totale Missachtung von rechtlich unterzeichneten Verträgen.

Währenddessen lebt der Westen in einem permanenten Zustand der Heuchelei. Er beschimpft China – eigentlich ohne jeden Grund, außer dass das sterbende angelsächsisch-amerikanische Imperium es seinen Partnern, insbesondere den europäischen NATO-Verbündeten, unter Androhung von Sanktionen vorschreibt. Leider kommt das rückgratlose Europa dem meist nach.

Da aber der Westen aus wirtschaftlichen und Profitgründen die meisten Produktionsprozesse in das zuverlässige, effiziente und billigere China ausgelagert hat, ist er in seinen Lieferketten sehr stark von China abhängig. Die erste Welle der Covid-Krise hat deutlich gezeigt, wie abhängig der Westen von Waren ist, die in China produziert werden – von hochentwickelten elektronischen Geräten bis hin zu Medikamenten.

Ein Beispiel: Etwa 90 % oder mehr der Antibiotika oder Inhaltsstoffe für Antibiotika sind Made in China. Ähnliche Prozentsätze gelten für andere lebenswichtige westliche Importe. – Aber China „bestraft“ oder sanktioniert nicht. China schafft und bewegt sich vorwärts und bietet dem Rest der Welt sein Bündnis an.

China hat auch einen neuen digitalen internationalen Renminbi (RMB) oder Yuan entwickelt, der bald für die Verwendung von Geldtransaktionen – aller Art, einschließlich Überweisungen, Handel und sogar als Reservewährung – eingeführt werden könnte. Der Yuan ist bereits jetzt eine immer stärker werdende Reservewährung. Dieser Trend wird sich durch RCEP und BRI noch verstärken.

Natürlich haben die USA Angst, dass ihre Dollar-Hegemonie, die sie seit dem Zweiten Weltkrieg mit durch nichts gedecktem Fiat-Geld aufgebaut haben, als internationale Handelswährung, die das anglo-amerikanische Bankenkartell der Welt praktisch aufgezwungen hat, leiden könnte; und die Stellung des US-Dollars als Reservewährung könnte schnell sinken.

Und ja, der Yuan wird den US-Dollar allmählich als Reservewährung ablösen – und das, weil die Schatzmeister der Länder erkennen, dass der Yuan eine stabile, goldgedeckte Währung ist, die zudem von einer soliden Wirtschaft gestützt wird – der einzigen Wirtschaft von Bedeutung in der Welt, die im Jahr 2020 wachsen wird, vielleicht sogar um 3,5 %, während die westlichen Volkswirtschaften stark schwächeln werden. Die Prognosen für die USA und Europa sind düster, zwischen 12% (EU-Prognosen) und bis zu 30% / 35% (US FED-Prognose).

Der US-Dollar und seine Herrschaft über das internationale Transfersystem durch SWIFT – wurde massiv für die Sanktionierung von nicht-konformen Ländern eingesetzt, einschließlich der völlig illegalen Beschlagnahmung von Vermögenswerten – sogar von Länderreserven – ein Beispiel dafür ist Venezuela.

Dieser zwanghaften Dollar-Herrschaft zu entkommen, ist der Traum vieler Länder. Daher wird der Handel, die Investition und der Umgang mit der chinesischen Währung eine willkommene Gelegenheit für viele souveräne Nationen sein.
—-
Chinas wirtschaftliche Errungenschaften und Zukunftsperspektiven lassen sich in zwei großen Ereignissen oder globalen Programmen zusammenfassen: das gerade unterzeichnete Freihandelsabkommen mit 14 Ländern – den 10 ASEAN-Ländern, plus Japan, Südkorea, Australien und Neuseeland, insgesamt, einschließlich China 15 Länder. Die sogenannte Regional Comprehensive Economic Partnership, kurz RCEP, wurde acht Jahre lang verhandelt – und hat es geschafft, eine Gruppe von Ländern für den Freihandel zusammenzubringen, die etwa 2,2 Milliarden Menschen umfassen und über 30 % des weltweiten BIP verfügen. Dies ist ein nie zuvor erreichtes Abkommen in Größe, Wert und Tenor.

Es ist nicht nur das größte derartige Handelsabkommen in der Geschichte der Menschheit, sondern steht auch im Zusammenhang mit der Belt and Road Initiative (BRI) oder One Belt, One Road (OBOR), die an sich bereits mehr als 130 Länder und mehr als 30 internationale Organisationen umfasst. Außerdem haben China und Russland eine langjährige strategische Partnerschaft mit bilateralen Abkommen, die ebenfalls in diesen neuen Handelsbereich einfließen – und auch die Länder der Zentralasiatischen Wirtschaftsunion (CAEU), die zumeist aus ehemaligen Sowjetrepubliken besteht, sind in diesen östlichen Handelsblock integriert.

Die unzähligen Abkommen und Unterabkommen zwischen den Ländern des asiatisch-pazifischen Raums, die im Rahmen des RCEP zusammenarbeiten werden, werden durch die Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit (SOZ) zusammengehalten, die am 15. Juni 2001 in Shanghai als zwischenstaatliche Organisation gegründet wurde und aus China, Russland, Kasachstan, Kirgisistan, Tadschikistan und Usbekistan besteht. Die SCO ist im Westen wenig bekannt und wird wenig thematisiert.

Der Zweck der SOZ ist es, Sicherheit und Stabilität in der riesigen eurasischen Region zu gewährleisten, Kräfte zu bündeln, um aufkommenden Herausforderungen und Bedrohungen entgegenzuwirken und den Handel sowie die kulturelle und humanitäre Zusammenarbeit zu fördern.

Ein Großteil der Finanzierung für RCEP- und BRI-Projekte könnte in Form von zinsgünstigen Krediten von Chinas Asiatischer Infrastruktur- und Investitionsbank (AIIB) und anderen nationalen Finanzierungsquellen Chinas und der beteiligten Länder erfolgen. In den schweren Zeiten, die durch die Covid-Krise entstanden sind, könnten viele Länder Zuschüsse benötigen, um sich so schnell wie möglich von den enormen sozioökonomischen Verlusten zu erholen, die durch die Pandemie entstanden sind. In diesem Sinne ist es wahrscheinlich, dass die neue Seidenstraße eine spezielle „Gesundheitsstraße“ quer durch den asiatischen Kontinent unterstützen kann.

Das RCEP kann als „Nebenprodukt“ den riesigen Kontinent Eurasien integrieren, der sich von Westeuropa bis zum sogenannten Asien erstreckt und den Nahen Osten sowie Nordafrika umfasst, mit einer Fläche von etwa 55 Millionen Quadratkilometern (km2) und einer Bevölkerung von etwa 5,4 Milliarden Menschen, also fast 70 % der Weltbevölkerung – siehe Karte (Wikipedia).

Die Krux an den Handelsgeschäften des RCEP-Abkommens ist, dass sie in lokalen Währungen und in Yuan abgewickelt werden – keine US-Dollars. Das RCEP ist ein massives Instrument zur Entdollarisierung, in erster Linie der asiatisch-pazifischen Region und allmählich auch des Rests der Welt.

Ein großer Teil der BRI-Infrastrukturinvestitionen oder der Neuen Seidenstraße könnte mit anderen Währungen als dem US-Dollar finanziert werden. Chinas neuer digitaler Renminbi (RMB) oder Yuan könnte bald gesetzliches Zahlungsmittel für internationale Zahlungen und Überweisungen werden und die Verwendung des US-Dollars drastisch reduzieren.

Der US-Dollar befindet sich bereits in einem massiven Niedergang. Waren vor 20-25 Jahren noch ca. 90% aller weltweit gehaltenen Währungsreserven in US-Dollar denominiert, so ist dieser Anteil heute auf unter 60% geschrumpft – und er sinkt weiter. Der aufstrebende internationale RMB / Yuan, zusammen mit einer durch RCEP und BRI gestärkten chinesischen Wirtschaft, könnte weiter zu einer Entdollarisierung sowie einer Enthegemonisierung der USA in der Welt beitragen. Und wie bereits erwähnt, könnte der internationale digitale RMB / Yuan nach und nach auch den US-Dollar sowie die Euro-Reserven in den Kassen der Länder rund um den Globus ersetzen. Der US-Dollar könnte schließlich wieder zu einer lokalen US-Währung werden, so wie er sein sollte.

Unter Chinas Philosophie könnte sich die unilaterale Welt in eine multipolare Welt verwandeln. Die Kombination aus RCEP und Neuer Seidenstraße verfolgt dieses hehre Ziel, das viel mehr Gleichgewicht in die Welt bringen wird, sehr schnell.

Vielleicht wird der Westen, angeführt von den USA – und immer unterstützt durch das Pentagon und die NATO – noch ein paar Jahre lang nicht davor zurückschrecken, Länder zu bedrohen, die sich an Chinas Projekten beteiligen, aber ohne Erfolg. Unter der Tao-Philosophie wird sich China mit seinen Partnern vorwärts bewegen, wie stetig fließendes Wasser, ständig schaffend, Hindernisse vermeidend, in der Verfolgung seines ehrenhaften Ziels – eine Welt in Frieden mit einer hellen gemeinsamen Zukunft.