Unabhängige News und Infos

Unabhängige News und Infos

Chef des World Tourism: Die Impfungen werden die Reiseindustrie töten
hyejin kang / Getty Images

Chef des World Tourism: Die Impfungen werden die Reiseindustrie töten

Der Chef einer der prominentesten Tourismus-Lobbygruppen der Welt hat davor gewarnt, dass es die Reiseindustrie umbringen wird, wenn die Regierungen „no jab, no fly (ohne Spritze kein Flug)“-Politiken einführen.

Gloria Guevara, Leiterin des World Travel and Tourism Council, sagte am Donnerstag: „Ich glaube nicht, dass die Regierungen im nächsten Jahr Impfungen vorschreiben werden“ und warnte: „Wenn sie das tun, werden sie die Branche umbringen.“

Bloomberg berichtete über Guevaras Kommentare, da sie hinzufügte, dass die ersten Menschen, die den Impfstoff bekommen, die letzten Menschen sind, die reisen werden“, nämlich die älteren und gefährdeten.

Guevara merkte weiter an, dass der Tourismussektor, einschließlich der Fluggesellschaften, mit Verlusten von insgesamt 3,8 Billionen US-Dollar konfrontiert ist.

Guevaras Kommentare kommen, nachdem ein Sprecher der Weltgesundheitsorganisation gesagt hatte, dass der Nachweis der Impfung mit dem COVID-19-Impfstoff für die öffentliche Gesundheit unerlässlich ist“, fügte aber hinzu, dass es auch wichtig ist, einen Unterschied zwischen einem Immunitätspass“ – etwas, das die WHO nicht empfiehlt – und einer solchen Impfpflicht für Reisen zu machen.

Eine Reihe von Fluggesellschaften haben angedeutet, dass sie die Maßnahmen unabhängig von der Entscheidung der Regierungen umsetzen werden, und Hotels sind die letzte Branche, die angedeutet hat, dass sie dasselbe tun werden.

Die in Großbritannien ansässige Menschenrechtsgruppe Privacy International hat gewarnt, dass, wenn Immunitäts“-Pässe von einigen Regierungen ausgestellt werden, dies ein Signal für eine schleichende Entwicklung hin zu digitalen Identitätssystemen“ und anderen obligatorischen Ausweisverfahren sein könnte.

„Sobald Sie mehrere Verwendungszwecke haben (z.B. Zugang zu Dienstleistungen), in mehreren Bereichen (z.B. öffentlicher Sektor, privater Sektor), in mehreren Ländern (z.B. Reisen), dann nähern wir uns einem globalen Identitätsdokument, das man braucht, um sein Leben zu leben“, warnte die Gruppe.

Die in Schweden ansässige Menschenrechtsgruppe The International Institute for Democracy and Electoral Assistance (IDEA) warnte letzte Woche bereits, dass 61 Prozent der Länder COVID-Beschränkungen verwendet haben, „die aus einer Demokratie- und Menschenrechtsperspektive bedenklich sind.“